Autor Thema: Erziehungsliteratur  (Gelesen 108919 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Selina

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 788
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #60 am: 07.12.08, 09:18 »

Hallo ihr Lieben!
Neulich habe ich eine Diskussion mit Nina Ruge am Petersberg gesehen. Sie ist eine blitzgescheite Frau und ich mag sie gerne.
Es ging fast ausschließlich um dieses Thema.
Auf die Frage ob evtl. Phosphor an diesem Zustand nicht ganz unschuldig sein könne, verneinte der Arzt .... oder war es ein Wissenschaftler? ........... diese Behauptung.
Man kann inzwischen diesen Blickwinkel ................ ad acta legen wurde gesagt!
Meine Heilpraktikerin sagt immer, dass auf alle Fälle die Impfungen in die Diskussion gehören. Wenn schon mal ein Kind mit diesem Thema belastet sei so müsse man mit Impfen aufhören, sonst wird es immer schlimmer.

Das Imunsystem wird durch Impfungen immer mehr herausgefordert und reagiert dann plötzlich über ...... so ihre Rede.
Liebe Grüße von Selina

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6980
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #61 am: 07.12.08, 10:57 »

Neulich habe ich eine Diskussion mit Nina Ruge am Petersberg gesehen.
Sie ist eine blitzgescheite Frau und ich mag sie gerne.



Hallo Celina

das war wirklich eine sehr gute Diskussion
Wer möchte hier gibt es das Video

ADHS ist kein Erziehungsfehler sondern eine Stoffwechselstörung


@ phli
dein letzter Satz ist Blödsinn ...
meine Kinder hatte ihre Diagnose schon mehrere Jahre
bevor ich auf den Gedanken gekommen bin
dass ich auch ADS habe könnte !!!

Zu ADHS habe ich 2002 einen Thread eröffnet
Leider sind die Links nicht mehr aktuell

Gruß
Beate
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1001
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #62 am: 07.12.08, 13:52 »
Ich denke mal, daß es von Mensch zu Mensch verschieden ist. Ich weiß von meiner Mittleren, daß sie von Schokolade im Übermaß total aufdreht, auch sehr buntes Zuckerkrams, bunte Getränke haben einen ähnlichen Effekt. Von so einem blauen Getränk- irgendso ein Kram vom Lidl- bekam sie mal Ausschlag. Also halten wir den Süßigkeiten-Konsum in Grenzen. Mittlerweile ist sie alt genug und achtet selbst ein bißchen drauf.

Vielleicht ist es mit den Phosphaten ähnlich?

manurtb

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #63 am: 08.12.08, 12:53 »
ne hallooooo, das stimmt einfach so nicht..woher habt ihr das bloss alles..  ???::)
 bei adhs ist ein schöner teil vererbung dabei.. wie bitte soll vererbung via ultraschall gehen?? :P
natürlich ist ein sorgfältiger umgang mit ultraschall notwendig..keine frage.(.aber das ist wieder noch was anderes..)
Es weiss noch keiner, woher ADHS und ADS kommt.
Wie kommst Du darauf, dass bei Vererbung nur Vererbung das Thema ist und kein externer Auslöser da mehr mitspielt?
Vererbung via Ultraschall gibt es nicht, keine Frage. Aber Auslösung der vererbten Komponente via Ultraschall, das gibt es schon.
Weisst Du, wir denken ja, Ultraschall wäre unproblematisch, weil es uns Erwachsenen nichts macht...
Aber wie Ultraschall auf das unfertige Hirn eines Fötus wirkt, das weiss keiner so richtig. Man weiss nur, dass Föten unruhig werden, wenn sie ultrageschallt werden.

einzig  das viele ärzte relativ schnell auf die diagnose kommen, und dann relativ unreflektiert ritalin abgeben..das trifft leider wohl zu :( hat wohl aber auch damit zu tun, dass man probleme schnell und schmerzlos aus der welt haben möchte ??? ) und das ist effektiv ein problem..vor allem auch weil es ritalin allgemein, und adhs im besonderen in verruf bringt..was den wirklich betroffenen leider dann auch nicht hilft.. ::)
und übrigens je nach ausprägung von adhs ist ritalin angezeigt oder nicht, weil das wirkt nicht in jedem fall günstig.
Ganz ehrlich: Niemand kann unreflektiert Ritalin abgeben, denn wenn es nicht wirkt, dann wirkt es aufputschend. Das macht keiner lange mit.
Deswegen gibt es kein Problem mit der Ritalingabe durch Ärzte, nur in der Wahrnehmung von Laien, denen man erzählt, dass es sich die Ärzte sehr leicht machen, gibt es ein Problem.
Was aber tatsächlich problematisch ist: Die Kinder, die unter den Begriff fallen, die aber auf Ritalin nicht ansprechen. Was macht man mit denen?


@ mirjam, kleine rückfrage, zur *lamark-these*.. würde das heissen, dass wenn erfahrungen auch weitervererbt würden.. wie wär das mit nem trauma..hätte die mutter ein trauma durchlebt,  vererbt sie das dem kind via gene??und die kinder hätten sozusagen ein trauma der zweiten generation??
ist das soo gemeint??
Ja, da ist was wahres dran. Wobei ich der Meinung bin, dass man das abschwächen kann und sich dann die Vererbung schon nach 1 bis 2 Generationen soweit abschwächt, dass da nichts mehr zu merken ist.
Meine Mutter hatte ein Trauma und meine Schwester hat es auch ganz stark und ich muss auch ganz stark dagegen arbeiten. Und das, obwohl meiner Schwester und mir das eben nicht passiert ist, sondern nur unserer Mutter...
Wobei hier natürlich auch viel erworben sein könnte, durch die Erfahrung unserer Mutter, die das dann in ihrem Verhalten weitergibt...
« Letzte Änderung: 08.12.08, 12:57 von manurtb »

brit

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #64 am: 08.12.08, 15:11 »
 manurbt,

also es ist so, das umwelteinflüsse eine gewisse rolle spielen ( ultraschall, elekktrosmog, nahrungsmittelüberempfindlichkeit, impfen, lärmbelastung, etc..) die liste ist lang, der dinge die mit eine rolle spielen..
und das hab ich bitte wo bestritten??  :)
aber es ist falsch diese mitursachen als alleinzige auslöser zu sehen, weil man unterdessen eben mit der forschung weiter ist, und herausgefunden hat, dasss bei kindern mit adhs gehäuft ein oder beide elternteile auch die merkmale haben.. und fertig.. unabhängig von allfälligen externen auslöser!! (das ist ja nicht auf meinem mist gewachsen) , wie stark es dann aber zu effektiven beeinträchtigungen im alltag kommt, und was dann hilft, die merkmale im positiven bereich zu halten, ist dann das nächste thema.. (da wird  als beispiel immer churchill genannt, der eine runde ums schulhaus rennen musste, um wieder konzentriert zu sein  , ist auch ne möglichkeit.. und neue studien scheinen zu beweisen, das bewegung fast so gut wirkt wie ritalin und ähnliches ;), was heissen will, das wenn kinder viel bewegung haben/ hatten, sich die symptome abschwächen können.. )

Zitat
Ganz ehrlich: Niemand kann unreflektiert Ritalin abgeben, denn wenn es nicht wirkt, dann wirkt es aufputschend.
doch , das kann man..nur dadrüber streit ich jetzt nicht..*peace*  es wirkt eben noch lange nicht soooo aufputschend ,dass der fall klar wäre!! im gegenteil.. (  leute die diese medis missbrauchen , berichten eher von solchen reaktionen, aber die halten sich vermutlich auch nicht an eine empfohlene dosis ;) )..also ist auch der schluss *wenn ritalin wirkt ist es adhs* nicht zulässig.. zudem was heisst das es wirkt??
 richtig, wenns nicht wirkt, kanns trotzdem adhs sein, und man weiss heute, das ritalin und ähnliches nur bei bestimmten ausprägungen von adhs hilfreich ist.. (da sind wir uns ja mal einig..schön! ).. genau schlussendlich steht die frage..*was sonst*??


und ich glaub für betroffene eltern ist das ganz wichtig, kompetente antworten auf diese fragen *was sonst* zu bekommen.. die einem dann auch helfen die nötigen entscheide zu treffen!! (und das weiss ich alles bestimmt nicht vom googeln  :) )



« Letzte Änderung: 08.12.08, 15:33 von brit »

kueken

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #65 am: 08.12.08, 15:25 »
ICH SCHREIBE NUN MAL ALS BETROFFENE, WEN ES INTERESSIERT, ICH HABE HIER SCHON EINMAL AUSFÜHRLICH GESCHILDERT WAS MIR GEHOLFEN HAT UND WAS ICH ALLES AUSPROBIERT HABE, UND ICH BIN MIR SICH DAS BEI MANCHEN METHYLPHENIDAT DIE EINZIGE WAHRE SACHE IST.

Wer behauptet, dass das Verhalten der Mutter prägt hat recht, wer sagt dass damit ein typisches AD(H)S-Muster gezeigt wird und dieses dann verkannt wird, der kennt niemanden der ADS hat...

AD(H)S ist nach aktuellem Forschungsstand eine startiofrontale Dysfunktion, also eine veränderung des Stoffwechsels im Frontalhirn.
Um genau zu sagen im Corpus striatum einem Teil des Großhirnes, der nas Zwischenhirn angrenzt.

Lg küken

brit

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #66 am: 08.12.08, 15:31 »
Zitat
AD(H)S ist nach aktuellem Forschungsstand eine startiofrontale Dysfunktion, also eine veränderung des Stoffwechsels im Frontalhirn.
Um genau zu sagen im Corpus striatum einem Teil des Großhirnes, der nas Zwischenhirn angrenzt.

so ungefähr sowas.. und zwar  familiär gehäuft :)

nur damit hast du nicht die ursache der veränderung??

 wegen  mph, das glaub ich dir !! trotzdem, mph hilft   *nur* bei  bestimmten ausprägungen..dazu weisst du sicher auch was??
« Letzte Änderung: 08.12.08, 15:59 von brit »

manurtb

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #67 am: 08.12.08, 16:44 »
*wenn ritalin wirkt ist es adhs* nicht zulässig.. zudem was heisst das es wirkt??
 richtig, wenns nicht wirkt, kanns trotzdem adhs sein, und man weiss heute, das ritalin und ähnliches nur bei bestimmten ausprägungen von adhs hilfreich ist.. (da sind wir uns ja mal einig..schön! ).. genau schlussendlich steht die frage..*was sonst*??
Was heisst, dass es wirkt bei ADS und ADHS? Dass es eben beruhigend wirkt und nicht, wie auf die anderen Menschen aufputschend. Ritalin ist ein Aufputschmittel.
Deswegen sag ich ja: Das gibt keiner einfach so, wenn es dann nicht wirksam wäre... Das wird den Leuten unterstellt und dass man sich damit das Leben so einfach machen kann und das stimmt halt nicht.

ADS und ADHS sind ja keine Krankheiten, sondern nur Symptombeschreibungen. Ausser den Ritalinwirksamen Menschen gibt es nie Gewissheit, ob und was jetzt da genau passiert...
Es wird sicher immer mehr Medikamente geben, die für die speziellen Gruppen der ADS- und ADSHler wirksam sind.
Aber bei dem Thema ist man noch ziemlich am Anfang der Forschung...

kueken

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #68 am: 08.12.08, 17:03 »

ADS und ADHS sind ja keine Krankheiten, sondern nur Symptombeschreibungen.


ADHS ist den neuesten Forschungen nach zu urteilen eine Dysfunktion im Gehirn. Ich hab dies oben schon einmal gecshrieben. Wenn eine Dysfunktion keine Krankheit ist, was dann?


brit

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #69 am: 08.12.08, 17:36 »
 manurtb, nur weil ich da ein klein bisschen kritisch bin, unterstell ich noch lange niemandem was.. nur es ist erwiesen, das es eben nicht bei jedem typus indiziert ist..und drum find ich das wichtig abzuklären, bevor man damit beginnt.. und hey ich unterstell doch niemandem was..und ich kenn das problem nur zu gut  ;)

und du denkst , wenn du dir ne normale dosis ritalin einwirfst , seist du aufgeputscht??..was ich darüber weiss, stimmt das so nicht.. um diiiie wirkung zu erzielen musst du überdosieren..

und ähm es ist nunmal so, war selber dabei..bei der ersten abklärung war der therapievorschlag: *wollen sie ergotherapie oder ritalin*
  :o  so läuft das  ab und an... (muss wohl kaum hinschreiben, dass ich damit überfordert war :P )

manurtb

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #70 am: 09.12.08, 12:20 »

ADS und ADHS sind ja keine Krankheiten, sondern nur Symptombeschreibungen.


ADHS ist den neuesten Forschungen nach zu urteilen eine Dysfunktion im Gehirn. Ich hab dies oben schon einmal gecshrieben. Wenn eine Dysfunktion keine Krankheit ist, was dann?


ADS und ADHS sind erst mal ein Syndrom. D.h. es gibt eine ganze Anzahl von Symptomen, die beschrieben werden.
Es ist anders, als bei einem Beinbruch, den man eindeutig diagnostizieren kann, halt wie z.B. beim Bandscheibenvorfall, dass man Symptome hat und Hinweise und dann schauen muss, ob bestimmte Behandlungsweisen ansprechen oder nicht.


@brit: ich weiss es, ich denke es nicht... Wenn mich Sachen interessieren, dann schau ich mir das genau an und probiere auch aus... ich hab auf Ritalin prima angesprochen und war über Stunden aufgeputscht, das war der Hammer...

Ich glaub, das jeder erst mal überfordert ist bei solchen Symptomkrankheiten und Therapievorschlägen.
Es dauert einfach seine Zeit, bis man in solche Krankheiten reinwächst und sich auch davon z.B. distanzieren kann, wenn Leute einem irgendwelche 'Einfachheiten' vorwerfen...
Ich hab jetzt nochmal nachgefragt wegen der vererbten Komponente und den erworbenen Symptomen.
Interessant war da wohl, dass es heute nicht mehr Menschen gibt mit ADS und ADHS, als früher, dass nur die Ausprägungen sehr viel stärker sind, als früher.
Auffällig soll sein: Frauen, die während der Schwangerschaft richtig viel Stress hatten und Kinder, die als Föten sehr viel geschallt wurden (insbesondere auch Doppler).
Vielleicht kommt ja irgendwann mal eine gescheite Untersuchung zu dem Thema raus...

brit

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #71 am: 09.12.08, 14:19 »
@manurtb,
da müsst ich jetzt schon wissen wieviel du wie genommen hast, (hochdosiert, niedrigdosiert??) sonst sagt deine eigenmediprüfung leider nichts aus ..
(aber  darum gehts ja auch nicht wirklich, oder? :) )
was mich  persönlich eher vor ritalin abgehalten hat, ist, dass wenn mein kind sonst schon ein strich in der landschaft ist, und sehr schlechter esser, und auch eher klein..(obwohl eltern nicht grad zwerge), da hab/hatte ich einfach auch bisschen bedenken wegen nebenwirkungen.. bis jetzt ists ohne medis relativ gut gegangen, momentan stehen wir bisschen an, und gucken drum jetzt weiter..  :)

das mit dem *früher*..ich weiss nicht, also zum beispiel kanns einfach auch sein, das unsere heutige lebensführung halt die symptome ungünstig verstärkt.. (kinder  stunden vor dem fernseher, pc, games)  und solche dinge??
und wegen dem ultraschall..hey das find ich extrem wichtig das zu untersuchen.. und folgen zu ziehen, kann ja nicht sein, dass eltern vermeindlich beste gesundheitsvorsorge für ihr ungeborenes machen, und dabei grad das gegenteil ereichen ???
aber ich hatte jetzt z.b. minimale ultraschalls während der schwangerschaft, , und doch kinder mit adhs.. grundsätzlich bin ich dafür sich nicht verrückt zu machen, nach gangbaren wegen zu suchen (berühmte pizza zum frühstück oder was auch immer.. auf alle fälle was positives ;) ), dabei die lebensfreude als wichtigstes kriterium anzusehen, und sich nicht scheuen, halt eine zweitmeinung, und auch bei veränderungen immer mal wieder  rat zu holen..  was heute stimmt, ist morgen vielleicht anders , damit muss man leben..:)



manurtb

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #72 am: 11.12.08, 11:14 »
Welche Nebenwirkungen gibt es denn bei Ritalin, die mit der Größe und dem Gewicht zusammenhängen? Wenn mein Kind ADS oder ADHS hat, dann zappelt es doch ohnehin schon rum... Damit hat es auch einen erhöhten Verbrauch und wenn es dann noch schlecht isst, dann könnte das auch helfen, oder denke ich da falsch?

Natürlich kann es auch sein, dass die Kinder vor dem Fernseher, PC und Games das ist. Früher waren es ja die Comic und davor die Negermusik, die den Kindern geschadet hat...
Allerdings wusste ich nicht, dass Fernseher, PC und Games zu solchen Veränderungen im Gehirn führt... Eigentlich ist das mit dem Ultraschall doch logischer, weil man messen konnte, dass das Gehirn von Föten dadurch beeinflusst wird.
Wusstest Du, dass man 50 Jahre lang die reicheren Frauen in der Schwangerschaft geröntgt hat, ehe man wusste, dass das die Kinder schädigt und es nicht das 'reiche Leben der Oberschicht' ist, wie manche vermuteten? Interessant, oder?
Also ich würde mich in der Schwangerschaft nicht schallen lassen. Ich wüsste keinen einzigen Grund, was mir ein Schallbild vermitteln könnte, was ich ansonsten nicht erfahren würde oder das Kind durch eine nicht erfolgte Ultraschall'behandlung' eine Behandlung nicht bekommen würde, weil man es anderweitig nicht feststellen könnte.

brit

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #73 am: 11.12.08, 13:14 »
@ manurtb
Zitat
Ich wüsste keinen einzigen Grund, was mir ein Schallbild vermitteln könnte, was ich ansonsten nicht erfahren würde oder das Kind durch eine nicht erfolgte Ultraschall'behandlung' eine Behandlung nicht bekommen würde, weil man es anderweitig nicht feststellen könnte.

puh, das ist jetzt ne sehr gewagte aussage.. ich denke wenn das für dich so stimmt..bitte..(wobei ich auch irgendwo eine grenze sehe, zwischen, was man privat entscheidet, und was für das wohle des kindes sein muss) .
und beim ultraschall ist es vielleicht ein grenzfall..
so wie du das schreibst, könnte man davon ausgehen, das wer nen ultraschall macht, oder machen lässt, sozusagen unverantwortlich/unüberlegt/dumm handelt .. dem ist definitiv nicht so.. einige der erkenntnisse über entwicklungsstand, lage, risiken, sind nur mittels ultraschall feststellbar..
deine aussage,das alle vielleichtigen auffäligkeiten auch ohne US festgestellt werden können, stimmt so  nicht. ultraschall hilft schlussendlich, das man die richtigen entscheidungen zum richtigen zeitpunkt trifft. (und ich denke die geringe sterblichkeit von mutter und kind in unsern breitengraden spricht da für sich :) )
natürlich bräuchte rein theoretisch eine problemlose schwangerschaft ( das sind in der tat  die meisten schwangerschaften) kein ultraschall, nur steht das  den schwangeren nun mal nicht auf der stirn geschrieben  ::) ???

Zitat
Wenn mein Kind ADS oder ADHS hat, dann zappelt es doch ohnehin schon rum..
nö eben nicht unbedingt, meine sind keine zappels ( ausser unter druck)
nein, appetilosigkeit , gewichtsverlust, und wachstumsrückstände (die nach abschluss der medikation meist wieder aufgeholt werden) gehören zu den nebenwirkungen von ritalin. (übrigens gibts noch paar andere NW)
und wenn mein kind  sonst schon  schwieriges essverhalten hat, find ich das schon  ne überlegung wert. in dem sinne, dass man als eltern so wie einen erfahrungswert vom fachmann  braucht, um die beim eignen kind spezifischen probleme einordnen zu können, und entscheiden zu können.. den die symptomatik ist doch oft recht verschieden, und auch die komorbitäten (begleitstörungen).
nichmedikation ist in bestimmten fällen behandlungsunterlassung, umgekehrt kann medikation in andern fällen behandlungsfehler sein..das macht das ganze wirklich schwierig..

Zitat
Natürlich kann es auch sein, dass die Kinder vor dem Fernseher, PC und Games das ist. Früher waren es ja die Comic und davor die Negermusik, die den Kindern geschadet hat...
Allerdings wusste ich nicht, dass Fernseher, PC und Games zu solchen Veränderungen im Gehirn führt..
halloooo, niemand hat gesagt, das führt zu den veränderungen ??? aber es scheint erwiesen, dass es die symptomatik verstärkt..nur das.. :)



« Letzte Änderung: 11.12.08, 13:34 von brit »

kueken

  • Gast
Re: Erziehungsliteratur
« Antwort #74 am: 11.12.08, 14:23 »
Irgendwie sind wir inzwischen nur noch beim Thema AD(H)S und nicht mehr beim ursprünglichen....


*duckundwech*