Bäuerinnentreff

Familie und Co. => Berufsfindung, Ausbildung, Berufsschule und Studium => Thema gestartet von: geli.G am 02.11.17, 19:34

Titel: Bafög
Beitrag von: geli.G am 02.11.17, 19:34
Hallo,

meine Tochter (21) besucht eine Tourismusschule im benachbarten Ausland (Österreich).

Im letzten Jahr hat sie monatliches Bafög bekommen, von Juli bis September hat sie ein Pflichtpraktikum in einem Hotel an der Rezeption absolviert und da auch Geld verdient. Daraufhin musste sie über 400,- € Bafög zurückzahlen, wäre es ein freiwilliges Praktikum gewesen, hätte sie das Geld behalten dürfen  ::)
Jetzt geht es wieder los....Antrag losgeschickt, heute kommt der Brief was wieder falsch ausgefüllt wurde bzw. fehlt.
Es kostet echt Nerven und wenn man sieht was an Steuergeldern jedes Jahr beim Fenster rausgeworden wird..... :-X

Wie geht es euch damit?
Haben eure Kinder auch Bafög beantragt?
Ich bin auf jeden Fall froh, wenn die alle mal selber verdienen... ;)
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Smart am 02.11.17, 19:52
ich bin zwar kein Elternteil, habe aber während meines Studiums an der FH von 2000 bis 2005 Bafög beantragt und erhalten. Der Antrag ist sicherlich kein Spaß - es folgen im späteren Leben noch wesentlich bescheuertere.... ;D 8) wie ihr sicherlich selbst wisst.
Aber, ich hätte ohne Bafög nicht studieren können, bzw. es wäre sicherlich wesentlich schwieriger gewesen. 5 Jahre nach Beenden meiner Regelstudienzeit habe ich dann die Rückforderung erhalten. Gelohnt hat sich folgendes für mich: ich habe nach Beenden meines Studiums ab meinem ersten Arbeitsmonat bereits Geld auf ein separates Konto für diesen Zweck überwiesen und dieses nicht angetastet. So konnte ich den ganzen Betrag auf einmal zurückzahlen - in der Folge hat sich dieser Betrag auch noch reduziert. Das war 2009, kann heute sicherlich anders sein.

Beißt euch also durch, ihr schafft das schon!
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Ingrid2 am 02.11.17, 21:29
Mein Sohn hat auch Bafög beantragt. Er hat am 01. -oktober mit dem Studium begonnen und bis jetzt keinen Bescheid. Er hat wohl auch schon angerufen und wird immer vertröstet. Das sollte doch wohl auch nicht so sein. Schließlich ist gerade der Beginn vom Studium teuer. Natürlich unterstützen wir ihn, aber was machen Kinder, bei denen die Eltern nicht zahlen können oder wollen?
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: mogli am 02.11.17, 21:33
Da ist das Prüfen einfacher.  :-\
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Ingrid2 am 02.11.17, 21:37
Aber wenn etwas unklar ist, dann könnten doch wenigstens Rückfragen kommen, das wäre doch auch schon was!
Wir haben schon überlegt, ob der Sachbearbeiter vielleicht so einen doofen Antrag nicht bearbeiten will und erstmal auf die Seite legt... 8)
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Luxia am 02.11.17, 21:38
Eine Tochter hat auch Bafög beantragt und ich finde es schon unverschämt, welche Unterlagen von allen Familienmitgliedern verlangt werden. Abschlusszeugnisse der Schwester, Schulbescheinigung für den 10-jährigen Bruder, Arbeitsvertrag und ein Attest des Ausbidungsbetriebes mit Gehalt, Weihnachts- und Urlaubsgeld der auszubildenden Schwester, ....
Ich finde es ganz doof, dass nur die Einnahmen erklärt werden müssen. Abzuzahlende Kredite oder andere Belastungen werden nicht berücksichtigt.

Der Sohn hat auf Bafög verzichtet, da er nur 20 Minuten von daheim bis zur FH hat.   

Die andere Tochter wollte auch noch Berufsausbildungsbeihilfe beantragen. Ob das einfacher ist?

Die Tochter meinte letztens, wenn Bafög von ihr zurückgefordert werden würde, dann müssten wir das zahlen, denn schliesslich seien wir verpflichtet sie zu unterhalten und sie hätte ein  Anrecht auf 649 €/Monat.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Ingrid2 am 02.11.17, 21:43
@luxia - deine Tochter ist ja ganz schön clever :-\, da wäre ich nicht wirklich erbaut :-\
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: mogli am 02.11.17, 21:44
Solche Sprüche kommen.  :-\
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Luxia am 02.11.17, 21:49
Das Verhältnis ist leider nicht so gut, deshalb ist der Bafög-Antrag immer ein Kampf. Der Bearbeiter hat mir auch schon mal geantwortet, dass ich verpflichtet bin alle angeforderten Informationen zu liefern, aber er könne mir aus Datenschutzgründen nicht mitteilen, wie hoch der Bafög-Betrag wäre, den meine Tochter erhält.  :o
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: mogli am 02.11.17, 21:58
Das ist allerdings schon etwas seltsam.
Wer hat da mal gesagt: wenn die Kinder klein sind treten sie einem auf die Füße, später auf's Herz.  ::)
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Steinbock am 03.11.17, 07:42
- es folgen im späteren Leben noch wesentlich bescheuertere.... ;D 8) wie ihr sicherlich selbst wisst.
Beißt euch also durch, ihr schafft das schon!

Das kann ich unterschreiben ::) ;D
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Nanne am 03.11.17, 09:25
Hallo, wir hatten zwei Kinder gleichzeitig im Studium in verschiedenen Bundesländern, jedes Land seine Eigenheiten und Bearbeitungszeiten. Musste immer Mama machen. Aber ohne Bafög hätten Kindern nicht studieren können - finanziell. Tochter machte außerdem noch ein Auslandssemester. Bearbeitet wurde der Antrag damals von einer Stelle in Köln. Geld kam erst, als das Semester bereits um war.
Also Zähne zusammenbeißen und durch.

LG nanne
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Ingrid2 am 03.11.17, 10:59
Da wird uns wohl nichts anderes übrig bleiben als abwarten und durchbeißen. Ich bin ja schon mal beruhigt, dass es wirklich lange dauern kann. War eigentlich der Meinung, das geht ratzfatz 8). Unser Sohn will bzw. muß zwei Auslandssemester in Japan machen, er hat sich mal nach den Kosten erkundigt: zwichen 10.000 und 14.000 EUR für die beiden Semester. Das ist zwar erst in zwei Jahren, aber er wird sich jetzt schon nach Stipendien bzw. nach Förderung erkundigen. Tja, alles nicht so einfach...
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Tina am 03.11.17, 11:25
Unsere Kinder haben kein Bafög bekommen, aber unsere Tochter hat vom Erasmusprogramm einen Zuschuß für ihr Auslandsjahr vom Auslandsjahr bekommen.
Sie hatte in den NL studiert und war ein Jahr in Spanien. Aber um die Gelder hat sie sich selber gekümmert. :D
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Ingrid2 am 03.11.17, 13:38
Sohn wird mittlerweile auch selbständiger, er kümmert sich schon selbst drum. Aber mitleiden tu ich trotzdem 8)
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Margret am 03.11.17, 14:25
Ingrid,

es kommt wohl sehr auf den zuständigne Sachbearbeiter und dessen Kompetenz und Rückstände an und wahrscheinlich auf das zuständige Studierendenwerk.
Unsere studieren beide im Zuständigkeitsbereich desselben Werkes und wegen dem gleichen Namen war da auch die gleiche Sachbearbeiterin zuständig - und mit der konnten wir uns froh schätzen, sie war mega fit.
Im Tempo und im Wissen. Ich trau michs kaum zu schreiben, aber wir hatten immer innerhalb von einigen Tagen oder Wochen Nachricht/Bescheid und dann das Geld auch rasch.
Die Kinder können lediglich noch ein bisschen was dazu beitragen wenn sie die erneuten Anträge sehr früh abgeben,  damit es durchläuft.

Eine Freundin von mir (mit gute Verwaltungsausbildung) hat mal bei einem Studierendenwerk gearbeitet und musste echt hinschmeißen nach einigen Monaten weil sie es nicht gepackt hat mit der Komplexität der Fälle,  mit der Menge der Rückstände und psychisch mit den anrufenden wartenden Studenten, denen sie völlig Recht gab, dass man es nun doch endlich mal wissen und haben müsste, was es gibt. :-\

Also, das ist glaub echt Glückssache, welches Werk und welcher Sachbearbeiter für einen zuständig ist.

Wir waren sogar ein sehr unangenehmer Fall vom Fachlichen her (haben es ihr wenigstens durch sorgsames und rasches Arbeiten und freundliches Auftreten gedankt).
In der LWS hinkt man ja immer zwei Jahre hinterher mit dem Refenzjahr Einkommensteuerbescheid.
Wenn man ganz sicher weiß,  dass der darauffolgende Bescheid noch viel viel niedriger ausfallen wird, kann man eine sog. Aktualisierung beantragen.
Bei normalen abhängig Beschäftigen z.B. wenn ein Elternteil arbeitslos wird oder Schlimmeres. 
In der LSW halt bei extrem gesunkenen Erlösen oder so. Jedenfalls muss man dann als Arbeitnehmer den aktuellen Einkommensteuerbescheid bringen zum konkreten Nachweis, was man als Landwirt ja nicht kann.  Deshalb muss der LW schätzen und event. vom Steuerberater bestätigen lassen, was unserer aber verweigert hat. Dann gings auch ohne diese Bestätigung. Den Bescheid dann natürlich zügig nachreichen zum Belegen.  Selbstverständlich macht man diesen Umstand mit der Aktualisierung nur wenn es ganz sicher ist,  dass es extrem niedriger wird.  Sonst lässt man sich lieber etwas nachbewilligen.

Ja, die Anträge fanden wir auch unangenehm. Wie so viele andere aber auch.

Was Luxia nervig fand mit dem Nachweis der Einkommen aller Geschwister kann ich gut nachvollziehen.
Sachlich ist es aber völlig logisch,  da die Einkommenssituation alle Kinder gemeinsam betrachtet werden muss. Je mehr "bedürftige Geschwister" desto mehr Bafög gibt es für den Studierenden,  da die Eltern dann immer weniger selber für ihn aufbringen können.

Viel Glück für euch !

Margret

PS:  was ist das für ein interessanter Studiengang, wo man  so viel ins Ausland geht und auch noch so "fremd weit" ?
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Ingrid2 am 03.11.17, 16:48
Margret, er studiert "International Businessmanagement East Asia". Frag mich nicht, wie er auf diese Idee gekommen ist, von uns hat er das nicht ;). Momentan lernt er sehr fleissig japanisch. Er studiert in Ludwigshafen am Ostasien-Institut. Wir hoffen halt, dass er das auch packt, meins wäre es nicht ::).
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Margret am 03.11.17, 17:23
Oh, Ingrid,

ja, da sollte man wirklich mal länger nach Japan o.ä. ! Danke für die interessante Info.

Margret
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: geli.G am 03.11.17, 19:41
Hallo,

unsere Tochter hat den Antrag am 25. Oktober abgeschickt und gestern kam der Brief, was nicht passt bzw. fehlt. Da kann man echt nicht jammern.

@ Ingrid  Hast du schon mal davon gehört, dass die Sachbearbeiter die Unterlagen von den Leuten wieder ganz unten in den Stapel legen, die anrufen und nachfragen  ??? Kann aber auch ein Gerücht sein... ;)

@ Luxia  Das find ich schon ganz schön heftig von deiner Tochter. Aber machen kann man da wohl gar nix.
Wie wird denn so eine Förderung in Luxemburg gehandhabt. Muss man da nicht nachweisen was die Geschwister verdienen usw.?

Bei uns werden zwei Kinder nächstes Jahr mit der Ausbildung fertig, die Älteste hat kein Bafög beantragt, sie verdient so viel nebenbei, dass sie da nichts bekommen würde. Unsere Jüngste macht im Mai Abi und wird deshalb wahrscheinlich auch mal kein Bafög bekommen....mal schaun, was sie macht.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Luxia am 03.11.17, 22:34
Hallo Geli,

Ja das ist mir schon klar, dass man das Gehalt der Geschwister nachweisen muss, aber dazu reicht doch auch der Ausbidlungsvertrag. Ich finde es blöd, dass die zweite Tochter ( hat zum 1.8. ihre Ausbildung begonnen) bei ihrem Chef jetzt schon einen Zettel ausfüllen lassen muss, wie viel Weihnachtsgeld sie bekommen wird.
Idiotisch finde ich die Schulbescheinigung für einen 10-jährigen. Der unterliegt doch noch der Schulpflicht.

In Luxemburg wird das steuerpflichtige Einkommen des Haushaltes, also nur der Eltern betrachtet. Eigene Einkünfte des Studenten werden nur zum Haushaltseinkommen dazu gezählt, wenn sie aus einer Beschäftigung kommen, die mehr als 10 Wochenstunden beträgt. Ferienjobs zählen nicht dazu.
Jeder Student erhält einen Basisbetrag (1.000 €/Semester) und einen Mobilitätsbetrag (1.225€/Semester), wenn er nachweist, dass er im Ausland studiert und dort Miete zahlt. Der 3. Baustein ist gestaffelt nach dem Einkommen und beträgt zwischen 1.900 und 275 €/Semester. Zu guter Letzt gibt es noch einen Zuschuss zu den Immatrikulationsgebühren von max. 3.700 € bei 100 € Selbstbeteiligung.
Je nach Einkommen wird ein unterschiedlicher Anteil der Studienbeihilfe als zinsverbilligtes Darlehen und Stipendium gewährt.
In den Genuss der luxemburgischen Studienbeihilfe kommen alle Studenten, die in L ansässig sind aund auch alle Kinder,  von denen ein Elternteil in Luxemburg arbeitet, aber nicht dort lebt.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Ingrid2 am 03.11.17, 22:38
@ geli - irgendwann ist der Stapel aber bestimmt leer und dann kommen auch die Quengler noch dran - denke ich jedenfalls mal 8)
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: annelie am 04.11.17, 09:08
Hallo Geli,

Ja das ist mir schon klar, dass man das Gehalt der Geschwister nachweisen muss, aber dazu reicht doch auch der Ausbidlungsvertrag. Ich finde es blöd, dass die zweite Tochter ( hat zum 1.8. ihre Ausbildung begonnen) bei ihrem Chef jetzt schon einen Zettel ausfüllen lassen muss, wie viel Weihnachtsgeld sie bekommen wird.
Idiotisch finde ich die Schulbescheinigung für einen 10-jährigen. Der unterliegt doch noch der Schulpflicht.

Unser Sohn verdient im 1. Ausbildungsjahr das Doppelte von dem Gehalt, das im Ausbildungsvertrag steht. Ich kannte das so nicht, aber scheinbar ist das nicht unüblich. Beim Vorstellungsgespräch wurde ihm das gesagt und als ihm der Lehrvertrag zum Unterschreiben zugesandt wurde, stand die Höhe seines tatsächlichen Lehrlingsgehalts im Anschreiben.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Anneke am 04.11.17, 11:56
Echt, ist das üblich, annelie? Davon habe ich noch nie gehört! Darf das die Kammer nicht wissen, mit welchen Geldern Azubis gelockt werden, oder welchen Sinn hat dieses Vorgehen?
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Nanne am 04.11.17, 12:39
Hallo,
das hab ich auch nochnicht gehört, daß mehr gezahlt wird als im Ausbildungsvertrag steht, wir hatten alle 3 Kinder in Ausbildung vor Studium. Unser Sohn hat mehr bekommen, aber über andere Zuschüsse, weil ja die tarifliche Ausbildungsvergütung in der Landwirtschaft mehr als wenig ist.
Unser Sohn hat inzwischen sein Bafög bereits zurückgezahlt, auf einmal, weils dann 25% Nachlass gab. Da haben wir nichts zugeschossen, weil er ja auch sein eigenes Geld verdient. Das wissen unsere Kinder und können dann auch rechtzeitig drauf sparen.

lg
Nanne
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: annelie am 04.11.17, 20:32
Echt, ist das üblich, annelie? Davon habe ich noch nie gehört! Darf das die Kammer nicht wissen, mit welchen Geldern Azubis gelockt werden, oder welchen Sinn hat dieses Vorgehen?
Unser Sohn hat bereits eine abgeschlossene Ausbildung (Meister). Ich glaube das ist ein ausschlaggebender Punkt. Aber so richtig verstanden hab ich es nicht... ;) Erarbeiten kann er sein Gehalt nicht, vorallem hat er im 1. Lehrjahr 2 Berufsschultage in der Woche. Sein Arbeitgeber ist an einem längerfristigen Arbeitsverhältnis interessiert, so unser Sohn den Erwartungen entspricht.  In unserem Landkreis sind einige Hundert Lehrstellen unbesetzt, ich weiß natürlich nicht in welchen Arbeitsgebieten. Das Problem in unserer Gegend ist einfach der Wohnungsmarkt, es gibt keinen bezahlbaren Wohnraum für Azubis.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Anneke am 05.11.17, 10:10
Ja annelie, ich hab das schon mitverfolgt mit dem Werdegang deines Sohnes bzw. seine berufliche Neuorientierung. Ist Ausnahmesituation, klar, er mit seinem Vorwissen ist absolut der Traum-Azubi, wenn man das überhaupt so nennen kenn.
Du klangst aber so, als sei das üblich mit den Tarif-Vergütungen auf Vertrag und dann tatsächlich höhere Entlohnung.
Zusätzlichen Bonus gibt es sicher öfters vor allem bei besonderen Engagement, gerade in kleineren Handwerksbetrieben, und das find ich gut. Leistung soll honoriert werden.

Sorry, weicht jetzt langsam vom Thema ab.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: annelie am 05.11.17, 11:44
Anneke, ich gehe stark davon aus, dass das kein Alleinstellungsmerkmal von unserem Sohn ist  ;) ;D und deshalb die Bafög-Stelle den Gehaltsnachweis vom Arbeitgeber der Kinder verlangt und die Vorlage des Vertrages nicht ausreicht. Ändert sich der Tarifvertrag ist im Ausbildungsvertrag eingetragen Summe eh überholt.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Anneke am 05.11.17, 12:50
Ja stimmt, das macht Sinn, annelie. Dann ist der verpflichtende Einkommensnachweis der übrigen Kinder auch schlüssig.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Steinbock am 06.04.21, 15:14
Wenn man nach dem Abi erst eine Ausbildung (Lehre) macht und dann ein Studium,
bekommt man da noch Kindergeld? Und wie ist das mit Bafög?
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: frankenpower41 am 06.04.21, 15:29
Wenn sich nichts geändert hat gibt es Kindergeld bis zum 25. Lebensjahr, teilweise auch bis 27.
wegen Bafög weiß ich nicht, haben wir nie beantragt.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: maria02 am 06.04.21, 15:43
Wenn man nach dem Abi erst eine Ausbildung (Lehre) macht und dann ein Studium,
bekommt man da noch Kindergeld? Und wie ist das mit Bafög?

Kindergeld ja aber  beim Bafög kommt es halt auf eurer Einkommen an !
Kindergeld und Familienversicherung beim Studium fällt erst  mit den erreichen des 25. Geburtstag weg
zumindest ist es bei uns so !
Tochter hatte auch erst schulische Berufsausbildung  mit Fachabitur und anschließend  Studium
ab Mai muss sie sich selbst versichern
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Steinbock am 06.04.21, 16:19
Aha. Also falls jemand erst Ausbildung und dann Studium machen möchte,
kommt man leicht über den 25. Geburtstag. Und dann fallen KiGeld und
Familienkrankenversicherung automatisch weg.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: Ingrid2 am 06.04.21, 16:45
Ja, stimmt genau. Sohn hat bei uns erst Ausbildung gemacht, im Beruf einige Jahre gearbeitet und dann Fachhochschulreife gemacht udn studiert jetzt. Kindergeld hat er bekommen bis 25, auch Bafög. Beim Bafög ist nur wichtig, daß es sich um ein Erststudium handelt. Ab 25 muss sich der Studierende dann selbst krankenversichern, das kostet gute 100 Euro im Monat. Beim Bezug von Bafög wird das dann übernommen, muss also nicht selbst bezahlt werden.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: mogli am 08.04.21, 10:10
Aber dafür können die Eltern die Ausbildungskosten steuerlich geltend machen. Auch KKV.
Titel: Re: Bafög
Beitrag von: klara am 08.04.21, 23:05
Hallo,
ausser Bafög gibt´s auch Ausbildungsbeihilfe. Glaub, wenn man schon ü25 in der Ausbildung ist u. kein Bafög bekommt.Zumindest war´s mal so. Muss man sich im Netz schlau lesen.
LG Klara