Autor Thema: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?  (Gelesen 35659 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Clara

  • Gast
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #60 am: 08.10.13, 11:19 »
Halloooooooooooo,

habt ihr alle eure Zeit in der Lotterie gewonnen?

Bei mir kriegen Hund und Katze, was sie auch schon früher auf dem Hof bekamen, Essensreste, ab und an mal einen Knochen und gut ist es.

Warum haben wir denn so viele Krankheiten bei Hund und Katze, die der modernen Zivilisation ähneln? Ganz einfach, weil sie Tiere zu kalorienreich und bewegungsarm gehalten werden... Denkt darüber mal nach. Oder wer von euch isst jeden Tag eine Packung Pralinen?

Beste Grüße,

Anja

Offline Heidi.S

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3069
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #61 am: 08.10.13, 11:25 »
Haltet mich für verrückt. Aber ich möchte Hundefutter selber machen. Gibt's Rezepte? Wer macht sowas schon? mlg
Hallo Maria
 ich selber mache nichts, aber eine Bekannte von mir biete sowas in ihren Hofladen mit an. Wird von den Kunden gerne angenommen. Sie macht es meist aus wenig verwertbaren Teilen, Innereien und Blut. Für die Katzen in kleinere Gläser eingekocht, für Hunde in größere oder im Kunstdarm und schnittfest wie Wurst.
Musst mal im Internet suchen, da gibt es einige Rezepte zu selbstgemachter Hundewurst.
Liebe Grüße Heidi

Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 839
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #62 am: 08.10.13, 13:20 »
Haltet mich für verrückt. Aber ich möchte Hundefutter selber machen. Gibt's Rezepte? Wer macht sowas schon? mlg
Hallo Maria
 ich selber mache nichts, aber eine Bekannte von mir biete sowas in ihren Hofladen mit an. Wird von den Kunden gerne angenommen. Sie macht es meist aus wenig verwertbaren Teilen, Innereien und Blut. Für die Katzen in kleinere Gläser eingekocht, für Hunde in größere oder im Kunstdarm und schnittfest wie Wurst.
Musst mal im Internet suchen, da gibt es einige Rezepte zu selbstgemachter Hundewurst.
Eben, sag ich doch, Marktnische! Werde mal googeln.

Offline Lulu

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1156
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #63 am: 08.10.13, 13:39 »
Es gibt einige Rezepte für Hundekekse. Ich hab mal im TV gesehen, wie man "Leberkekse" herstellt. Das genaue Rezept hab ich leider nicht, aber unser Freund Google wird schon fündig werden. Grade um die Weihnachtszeit, hübsch verpackt, wird bestimmt gekauft. Wenn du in die Produktion gehst, kaufe ich dir welche ab.  ;)

Offline SiegiKam

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1084
  • Bayern
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #64 am: 08.10.13, 23:47 »
Bei mir kriegen Hund und Katze, was sie auch schon früher auf dem Hof bekamen, Essensreste, ab und an mal einen Knochen und gut ist es.
Warum haben wir denn so viele Krankheiten bei Hund und Katze, die der modernen Zivilisation ähneln?

Kopfschüttel!!! Essensreste sind nur vertretbar, wenn sie kaum gewürzt sind und von einer ausgewogenen Ernährung kann man da beim besten Willen nicht reden. Werden bei dir alle Tiere so sinnvoll ernährt? Kann ich mir nicht vorstellen, dass man dann von Tierhaltung leben kann.

Häufige Krankheiten von Hund und Katze sind Nierenversagen in Folge von jahrelanger salzreicher Fütterung mit Essensresten, bzw. Hautausschläge aus dem gleichen Grund. Wenn du nicht kochen willst für deine Tiere, was du eigentlich ja eh tust, dann kauf ihnen Trockenfutter mit sinnvollen Inhaltsstoffen.

Siegi
Leben und leben lassen

Offline Meta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 646
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #65 am: 12.10.13, 19:59 »
Da muß ich auch nur mit dem Kopf schütteln !!! Mit Essensresten kann man keinen Hund ernähren und einen jungen in der Wachstumsphase schon gar nicht. Allerdings gab mir ein Tierarzt den Rat nicht zuhochwertiges Futter zu füttern, denn wenn der Hund zu schnell wächst kriegt er Probleme mit Knochen und Gelenken. Besonders die Ellenbogen seien ganz stark gefährdet ( Zitat: schmeißen Sie das Welpenfutter weg !!). Das machen wir natürlich nicht aber ich mische Welpenfutter und " Normales" Hundefutter. Auch Dosenfutter muß nicht nur " Für den Welpen" bestimmt sein, der kann auch anderes fressen. Und das Teuerste muß es auch nicht sein. Hauptsache der Hund frißt es gerne und wird auch satt.
Meta

Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 839
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #66 am: 12.10.13, 20:04 »
Ich denke das man gewisse Essensreste durchaus verfüttern kann, aber auch mit gutem Futter ergänzen sollte.

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #67 am: 18.11.17, 07:23 »
Hier ist ja schon lange nichts mehr geschrieben worden.
Unser Hund verträgt kein Fertigfutter, habs immer wieder mal probiert, aber jedesmal das Gleiche, der Hund wird so übermässig energiegeladen und weiß nicht wohin damit.
Also half da nur aufs Fahrrad und mit ihr eine ziemliche Strecke, man merkt, sie muss dann einfach nur laufen und rennen -
mich würde interessieren, warum sie auf das Fertigfutter so reagiert, wenn nur 4 % Fleisch und Nebenerzeugnisse enthalten sind, müsste doch der Hund damit klarkommen.
Auf der anderen Seite, 4 % Fleisch in den Napf, das krieg ich auch leicht hin, Gemüse und diverses haben wir genug, Hund ist ganz scharf auf Eier, hab neulich den Korb Eier ins Haus getragen und musste ganz schnell an die Türe. Unser fleissiger Hund hat sich da selbst bedient und einige Eier verputzt, da war sie dann auch so wie nach einer Mahlzeit Fertigfutter.
Aber der andere Effekt, sie glänzt wie eine Speckschwarte, das Fell ist wie nach der uralten Werbung von diesen Schönheitsdragees im Fernsehen.
Besonders zum Fellwechsel bekommt sie Lebertran und Leinöl im Wechsel unters Futter. Wenn wir Menschen schon eher einen Vitamin D Mangel haben, wird der Hund auch nicht übermässig davon haben.


Offline inga

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 200
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #68 am: 18.11.17, 14:09 »
Du schreibst 4% Fleisch und Nebenerzeugnisse, was ist denn da überwiegend in dem Futter drin? ???
Eine ausgewogenen Ernährung beim Hund besteht aus 80% Fleisch und 20% Gemüse/Frucht/Kartoffeln/Reis.

Offline Heidi.S

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3069
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #69 am: 18.11.17, 18:10 »
Du schreibst 4% Fleisch und Nebenerzeugnisse, was ist denn da überwiegend in dem Futter drin? ???
Eine ausgewogenen Ernährung beim Hund besteht aus 80% Fleisch und 20% Gemüse/Frucht/Kartoffeln/Reis.
Find ich auch, der Hund stammt doch vom Wolf ab und der frisst auch was anders.
Mein Hund ist auch empfindlich was das Futter anbelangt und wenn es nicht passt dann stinkt er ziemlich unangenehm in der Wohnung....
Morgens bekommt er rohes aufgetautes Fleisch oder Pansen (barf) und dazu Getreidefreies Trockenfutter zum satt fressen.
Seit dem stinkt nix mehr und er hat eine gute Figur.
Liebe Grüße Heidi

Offline zensi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 958
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #70 am: 06.11.18, 17:13 »
Also meine Hündin ist jetzt 13 Monate alt und leider schon zu dick. Ich habe Trockenfutter gegeben, wie es auf der Packung steht,allerdings nicht getreidefrei.
Jetzt hab ich den Salat.
Ich hab jetzt Trokenfutter aus 70% Fleisch und 30 % Gemüse.
Außerdem habe ich von meinem geschlachteten Rind für Hundi gekocht und eingefroren.

Nun, wie oft am Tag füttert ihr euren Hund. Einmal die ganze Ration oder auf zweimal.Und ist die Ration richtig, wenn ich 2% des Gewichtes an Futter nehme am Tag?
Danke schon mal
Schönen Gruß    Zensi

Offline gschmeidlerin

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1412
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #71 am: 06.11.18, 20:08 »
Ich füttere unseren Hund einmal richtig, da bekommt er was grad da ist, vermahlene Schlachtabfälle (Innereien, …), auch Essensreste wie Nudel, Suppe, Fleisch, Gemüse, was halt so ist und am Abend bekommt er ein bisschen Milch. Er ist jetzt schon über zwölf Jahre alt und noch immer fit. Außer eine Wurmtablette und ein Floh, bzw. Zeckenband pro Jahr hat er noch nichts vom Tierarzt gebraucht. Ich kauf nie Fertigfutter und stell auch keine Kalorienberechnung an sondern füttere nach Gefühl. Wenn er mal zu dick wird, gibt's einfach weniger. Das sag ich dann auch den Nachbarn, die ihn gerne mal mit Leckerlis verwöhnen.


Verlass dich auf dein Gefühl und deinen Hausverstand und mach keine Wissenschaft daraus, das hat man in den Generationen vorher auch nicht gemacht und ich glaub, da wurden die Hunde älter (Denke an meine Kindheit und den 16 jährigen Schäfer Nero).


LG Eva

Offline annib1

  • Niedersachsen
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1476
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ihr seid das Beste was mir je passiert ist !
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #72 am: 06.11.18, 21:30 »
Hallo,

ich fütter bei unserer Hündin (4) auch bzw. nur Trockenfutter schon ewig, habe auch schon viele Sorte ausprobiert.
Ich bin der Meinung das der TA mal gesagt nur abends füttern oder später am nachmittag.
Ich geb auch nach Gefühl ,weil bei uns der Opa mit füttert, unser hat auch schon einiges zuviel.
Plane etwas mehr Bewegung für deinen Hund mit ein reduziere das futter dann wird das schon ist wie bei uns Menschen rauf geht schneller wie runter  ;)

Viel Erfolg !

LG Anja
LG Anja·٠•●●•٠·˙.•:*¨`*:•.♥ღ♥ღ♥.•:*¨`*:•
             TRÄUME DIR DEIN LEBEN SCHÖN
             UND MACH AUS DIESEN TRÄUMEN
             EINE REALITÄT.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7440
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #73 am: 06.11.18, 21:51 »
Das Thema passt ja für uns heute wie geschaffen. ::) ;D
Unser Hund ist auch zu fett, jetzt wo es nicht mehr so heiß ist bewegt er sich endlich wieder.
Im Sommer war da nicht viel zu machen. Er ist pechschwarz und hat langes dickes Fell.
Fressen ist seine Lieblingsbeschäftigung und wir versuchen schon ihm weniger zu geben. Er bekommt jetzt auch so gut wie keine Leckerli mehr und Diätfutter.  Dann natürlich von Oma einen Teil ihrer "Katzennudeln", da kommen wir auch nicht dagegen an.  Sie hängt sehr an ihm, auch wenn sie als wir ihn bekamen ziemlich geschimpft hat "was braucht ihr einen Hund...."  Heute sagte sie zu ihm  "Geh weg, ich mag Dich nicht, bist wieder so vollgefressen"
Jetzt hat sich ihr Schlankheitswahn auch auf den Hund übertragen. Aber Morgen müssen wir vermutlich wieder aufpassen dass sie ihn nicht wieder füttert.

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Hundefutter - nur das Beste für den Hund?
« Antwort #74 am: 07.11.18, 06:04 »
Das Thema Hundefütterung ist ein Thema für sich.
Unsere Hundedame verträgt bestimmte Trockenfutter nicht, die wird dann so aufgekratzt und kann sich nicht mehr vor lauter Energie helfen, dass sie ziemlich schnell auch ziemlich dicklich damit aussieht, ist das andere.
Also gibts wieder das Futter für Hunde früherer Zeiten, weil mir so ein aufgekratzter ADHS Hund auf den Geist geht.