Autor Thema: Medizin aus dem Kuhstall ?  (Gelesen 3012 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline FreyaTopic starter

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8658
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Medizin aus dem Kuhstall ?
« am: 10.12.19, 14:49 »
Dass Kinder, die auf Bauernhöfen aufwachsen, nicht so anfällig sind wie Stadtkinder für Allergien und einige andere "Umweltkrankeiten" ist ja schon hinlänglich bekannt.

Die Haunersche Kinderklinik München hat dazu jahrelang Studien über Bauernkinder gemacht und veröffentlicht.

Jetzt ist es aber wohl 2 Östereicherinnen gelungen ein Nahrungsergänzungsmittel herzustellen, aus der Luft im Stall. Bzw. aus dem Staub, in dem aber Proteine aus der Kuh verantwortlich sein sollen.

Wen es interessiert, hier ein Bericht dazu von 3SAT Wissen: Medizin aus dem Kuhstall
« Letzte Änderung: 10.12.19, 22:11 von Freya »
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Andreas

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1054
  • I mog Di !
Re: Medizin aus dem Kuhstall ?
« Antwort #1 am: 10.12.19, 16:41 »
Erika von Mutius, Professorin vom Haunerschen Kinderspital der LMU, forscht auch schon viele Jahre an diesem Bauernhofeffekt.
Sie hat festgestellt, dass vor allem die nichterhitzte Rohmilch mit hohen Omega 3 Gehalt den Schutz vor Asthma und Allergien verleiht.
Durch die Erhitzung in den Molkereien geht der Schutz der Milch verloren
Wegen der Ehec- Bakterien darf man den Kindern aber keine Rohmilch mehr geben, ein absoluter Widerspruch ???

Kinder, die Rohmilch trinken, entwickeln seltener Asthma als Kinder, die industriell verarbeitete Milch trinken. Dieser Effekt wurde bereits in mehreren Studien nachgewiesen und jetzt auch von LMU-Forschern im Rahmen der Pasture-Studie bestätigt. Wie die LMU-Forscher zugleich zeigen, liegt das unter anderem am unterschiedlichen Gehalt von Omega-3-Fettsäuren in der Milch. Über ihre Ergebnisse berichten sie aktuell in der Fachzeitschrift Journal of Allergy and Clinical Immunology.
Im Rahmen der Langzeitstudie PASTURE hielten rund 1000 Mütter Ernährung und Gesundheit ihres Kindes bis zum sechsten Lebensjahr regelmäßig fest. Das Risiko, mit sechs Jahren an Asthma zu erkranken, war bei jenen Kinder geringer, die ab der frühen Kindheit regelmäßig unverarbeitete Milch vom Bauernhof tranken. „Dieser Effekt lässt sich teilweise mit dem höheren Fettanteil und einem höheren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren der Bauernhof-Milch erklären“, sagt Tabea Brick aus der Arbeitsgruppe von Erika von Mutius, Professorin für Pädiatrische Allergologie an der LMU und Leiterin der Asthma- und Allergieambulanz am Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU. Die Ergebnisse sind der Studie zufolge unabhängig von anderen möglichen Einflussfaktoren
Omega 3-Fettsäuren sind für den Menschen lebensnotwendig. Sie können vom Körper nicht selbst produziert und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Ihnen werden verschiedene positive Wirkungen zugeschrieben. „Man geht zum Beispiel davon aus, dass sie im Körper zu entzündungshemmenden Stoffen umgewandelt werden “, sagt Brick.

Quelle: https://www.uni-muenchen.de/forschung/news/2016/brick_mutius_milch_omegadrei.html

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 940
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Medizin aus dem Kuhstall ?
« Antwort #2 am: 10.12.19, 17:37 »
Wenn's allein Omega-3 machen würde, täte ja jede Quelle dieser Stoffe reichen. Ist aber nicht so.

Offline Andreas

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1054
  • I mog Di !
Re: Medizin aus dem Kuhstall ?
« Antwort #3 am: 11.12.19, 08:38 »
Wenn's allein Omega-3 machen würde, täte ja jede Quelle dieser Stoffe reichen. Ist aber nicht so.

Pflanzliche Omega-3-Fettsäuren (α-Linolensäure, „ALA“)  können bei Kindern leider ihre Wirkung nicht entfalten.

Der menschliche Körper eines Erwachsenen wandelt Omega-3-Fettsäuren pflanzlicher Herkunft zu einem geringen Teil in Eicosapentaensäure (EPA),
Docosapentaensäure und Docosahexaensäure (DHA) um.
Die positive Wirkung  auf entzündliche Prozesse bei Kindern können deshalb nur tierische Fette erreichen, die nicht erhitzt werden.
Dass ist das Problem an dem Prof. Mutius forscht und hoffentlich bald eine Lösung findet, zum Beispiel mit Hilfe der Hochdruckpasteurisierung.

Offline gschmeidlerin

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1390
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Medizin aus dem Kuhstall ?
« Antwort #4 am: 11.12.19, 08:54 »
Ich kenn den Bericht auch schon etwas länger und finde ihn wirklich sehr interessant. Vor allem auch, dass das auch noch im Umkreis vom Stall die positive Wirkung funktioniert.
Ich glaub aber auch, dass die unbehandelte Milch, also Rohmilch, die gesündeste ist, vor allem auch, da sie nicht homogenisiert ist. Ich glaub, beim homogenisieren wird mehr zerstört als beim Erhitzen.

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 940
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Medizin aus dem Kuhstall ?
« Antwort #5 am: 11.12.19, 09:31 »
Wenn's allein Omega-3 machen würde, täte ja jede Quelle dieser Stoffe reichen. Ist aber nicht so.

Pflanzliche Omega-3-Fettsäuren (α-Linolensäure, „ALA“)  können bei Kindern leider ihre Wirkung nicht entfalten.

Der menschliche Körper eines Erwachsenen wandelt Omega-3-Fettsäuren pflanzlicher Herkunft zu einem geringen Teil in Eicosapentaensäure (EPA),
Docosapentaensäure und Docosahexaensäure (DHA) um.
Die positive Wirkung  auf entzündliche Prozesse bei Kindern können deshalb nur tierische Fette erreichen, die nicht erhitzt werden.
Dass ist das Problem an dem Prof. Mutius forscht und hoffentlich bald eine Lösung findet, zum Beispiel mit Hilfe der Hochdruckpasteurisierung.

Fischöl ist auch schon länger bekannt  :-X

Offline samy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1806
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Medizin aus dem Kuhstall ?
« Antwort #6 am: 11.12.19, 10:41 »
Ich glaub aber auch, dass die unbehandelte Milch, also Rohmilch, die gesündeste ist, vor allem auch, da sie nicht homogenisiert ist. Ich glaub, beim homogenisieren wird mehr zerstört als beim Erhitzen.

Ich hatte das Thema gerade letzte Woche in der Schule. Die Erhitzung ist das Problem, so die neuesten Forschungsergebnisse von der Uni Utrecht.
Die Homogenisierung vesetzt dann der MIlch den entgültigen Todesstoss.
Wen es interessiert hier ein Link zu einer Internetseite auf der Prof. Dr. Ton Baars und Dr. Anna Catharina (Cat) Berge sich ausführlich mit dem Thema Milch beschäftigen.https://www.milkandhealth.com/de/
Ton kenne ich persönlich und er forscht schon sehr viele Jahre zu diesem Thema. Wir haben schon vor 10 Jahren darüber diskutiert.
Seine Ergebnisse sind halt nur so unbequem für Industrie und Handel.
Samy

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7503
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Medizin aus dem Kuhstall ?
« Antwort #7 am: 11.12.19, 10:48 »
…. und darum wird das auch nie so bekannt gemacht.

Offline Niernderl

  • Salzburg
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 237
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es gibt viele Krankheiten-aber nur eine Gesundheit
Re: Medizin aus dem Kuhstall ?
« Antwort #8 am: 11.12.19, 11:02 »
Ich vertrage Rohmilch sehr gut nur die behandelte aus dem Supermarkt kann ich nicht trinken. Da hab ich Zustände wie wenn ich Lactoseintelloranz hätte.

Laut meiner Tochter die Diaetologin ist, fehlt der behandelten Milch etwas, es geht also etwas verloren, das mein Körper aber braucht um die Milch zu verdauen.
Darum hol ich schon seit Jahren meine Milch beim Milchautomaten - unbehandelt.

Wir wissen ja noch gar nicht wieviele Intolleranzen wir uns heranzüchten mit der Industrialisierung der Lebensmittel. Zurück zum Natürlichen, weg von den stark verarbeiteten Nahrungsmittel.
Es grüßt euch ganz herzlich aus dem Salzburger Land
                                            Regina :-)

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3313
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Medizin aus dem Kuhstall ?
« Antwort #9 am: 11.12.19, 11:09 »
Unsere Kühe sind ja nun seit ein paar Wochen vom Hof, aber ich versuche, Rohmilch vom Bauern zu bekommen, klappt nicht immer.
Ich habe auch schon früher bei meinen Milchkunden gehört, das sie Rohmilch besser vertragen, als die Milch aus dem Geschäft, egal ob H-Milch oder pasteurisierte Milch.
Ich habe aber Kindern, die bei uns auf dem Hof waren, um die Abläufe kennen zulernen, nie Rohmilch gegeben, sondern immer pasteurisierte. Das Risiko war mir zu groß, das ein Kind Bauchschmerzen, warum auch immer , bekommt, und es liegt dann ja an der Rohmilch. Da wollte ich uns nicht antun.
LG
Tina

Offline gschmeidlerin

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1390
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Medizin aus dem Kuhstall ?
« Antwort #10 am: 11.12.19, 20:49 »
Man sagt auch, dass durch das Homogenisieren der Milch die Bestandteile der Milch durch den hohen Druck in so kleine Teile zerlegt werden, dass sie mitunter die Darmwand passieren können und so allergische Reaktionen auslösen können. Daher auch so viele Milchunverträglichkeiten.

Offline FreyaTopic starter

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8658
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Medizin aus dem Kuhstall ?
« Antwort #11 am: 11.12.19, 22:32 »
Ich trinke seit 30 Jahren täglich unsere Rohmilch. Ich lebe noch im Vollbesitz meiner Gesundheit. Ich war aber schon allergisch, bevor ich auf den Bauernhof kam.

Aber wahrscheinlich geht es mir immer noch relativ gut, weil ich auf dem Bauernhof lebe. ???
Ich habe seit frühester Kindheit Asthma  und Ekzem. Das Ekzem (Neurodermitis) habe ich in der Pubertät verloren. Asthma habe ich im Winter schlimmer als im Sommer.
Inzwischen sagen die Ärzte dazu C.O.P.D.
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya