Autor Thema: Schaffe schaffe häusle baue... II  (Gelesen 51939 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7444
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #195 am: 03.11.20, 09:48 »
Die Badlösung haben wir gut hingekriegt, ist erst seit 4 Wochen fertig  (fehlt noch teilweise Einrichtung, ohne Corona würde ich da mal gehen und bestellen, da wollten wir erst mal gucken wie es aussieht wenn es fertig ist.)  Da ist jetzt wirklich viel Platz und auch (fast, das ging dann doch nicht ganz so aus) eben.
Einige hier haben ja WhatsApp Bilder gesehen.

Mich nervt das einfach.  Dann kommen noch Kommentare wegen "alter Bude", stimmt ja, aber das ist jetzt halt nun mal so.
Es hört einfach nie auf mit bauen und je älter ich werden umso mehr nervt mich das.
Vielleicht bin ich was alt angeht einfach jetzt gelassener geworden.  In seinem Alter hätte mich das vermutlich auch mehr gestört.
Ich hab einfach Angst nachdem jetzt unten ziemlich fertig ist von oben her die Probleme kommen.

Offline Agrele

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 885
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #196 am: 03.11.20, 10:38 »
umbauten passen meist nicht so ganz. Irgendeinen Kompromiss muss man immer eingehen.

Bad ist schwierig barrierefrei hinzukriegen, wenn es klein ist und man mit dem vorhandenen Platz
auskommen muss.
Wir haben auch gleich alles behindertengerecht gebaut, was natürlich einfach ist, wenn man
Platz im überfluss hat.


Morgana

Platz wäre schon vorhanden( muss nur eine Tagende Wand durchgebrochen werden. Das Schreckt meine Besser Hälfte davon ab und mich der Dreck
Agrele

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3537
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #197 am: 03.11.20, 11:36 »
Im ersten Haus haben wie mit Baby auf der Baustelle gewohnt..ne danke nie wieder.
Wir haben den Umbau innerhalb von 9 Monaten komplett durchgezogen.
Stall und Stadel alles rausgerissen, und neu unterfangen. Die alten Mauern mussten stehen bleiben.
(Bestandsschutz Grenzbebauung) also innen neue aufzgezogen. Beim Junior alles entkernt, trocken gelegt usw.
Insgesamt 400 qm Wohnfläche. Das war schon heftig.

Unser Junior hat den alten Hausteil für sich umgebaut und zwei tragende Wände komplett entfernt.
Das ganze wurde dann mit einem riesigen Eisen- H Träger verschraubt und stabilisiert.
Ist alles kein Problem, wenn man nicht drin wohnen muss

Alleine schon wenn die alten Spelzen von der Decke kommen, nebst Skeletten ;D

Wenn die Wand nur durchbrochen werden muss sollte das nicht soooo schlimm werden.
Klar reicht es. Dreck und Staub hat man überall verteilt. Ich kenne das nur zu gut, wenn man kein einziges sauberes Teller mehr im Schrank hat :-[

Ein großes barierrefreies Bad ist den Aufwand aber auf alle Fälle wert. Wir haben 27 qm Bad. Alleine die Dusche hat 4 qm,
keinerlei Glastüre, dafür ein gemauertes großzügiges Podest zum sitzen.

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3253
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #198 am: 03.11.20, 11:53 »
27 qm Bad  :o So groß ist unser Wohnzimmer - und das ist schon groß. Respekt!

Unsere Tochter und Schwiegersohn wollen unsere alte Mühle umbauen. Unser Wohnbereich
bleibt. Aber allein, was sie vorhaben: da graus mir jetzt schon. Ausgeräumt ist mittlerweile bis
auf eine Rumpelkammer alles *winkzufrieda* (ich habe dich nicht vergessen).
Zuerst waren alles Spinnen heimatlos und zogen in unsere Wohnräume. Nun wissen die Mäuse, die
auf dem Dachboden gelebt haben, nicht mehr wohin sie sollen  ::)

Offline Annette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1826
  • Geschlecht: Weiblich
  • stirbt der Bauer, stirbt das Land
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #199 am: 03.11.20, 12:25 »
Asylbewerber bei Marina   :-X ;D

LG Annette
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Bahnen auf der Stelle treten. (H.Hesse)

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3537
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #200 am: 03.11.20, 12:33 »
in der Mitte vom Bad ist eine deckenhohe Säule mit 1,20 m Durchmesser. dann ist es schon nicht mehr ganz so groß ;D
Es war einfach ein riesen Gebäude an dem nur die Außenmauern standen. Deswegen ist bei uns alles ein bischen größer.
Küche, Wohn und Eßbereich haben 60 qm.

Solch ein Umbau ist immer eine Mammutaufgabe. Es kommt zum eigentlichen Stress und Arbeit immer noch was dazu,
was zusätzlich Geld und Nerven raubt.

Ausräumen mussten wir nichts. Stall und Stadel waren komplett leer.
Aber ich habe mir u.a. in den Kopf gesetzt den alten Gewölbekeller wieder aufzumachen. Abgang war zugemauert, weil er mitten in der küche runterging. Wir haben also den Boden aufgestemmt, die alte Kellertreppe gesucht und 56 !!
Schubkarren Lehm und Geröll rausgeräumt um dann festzugestellen...das geht so nicht. ???
Die Treppe ist viel zu klein zu schmal und außerdem paßt sie doch nicht ins Wohnkonzept.
Also wieder zugeschüttet ::) und am anderen Ende des Hauses wieder aufgerissen, die Tür zur alten Treppe zugemauert, zwischendurch festgestellt, dass das alte Gewölbe total hinüber ist. Das Eisen das da drin war, waren nur noch Brösel.
Decke neu aufgebaut von unten gedämmt die alte Treppe vom Haus als Kellertreppe eingebaut.
Jetzt habe ich den alten Keller wieder und es gibt nichts besseres zum lagern.
Aber eine Schinderei war das auf alle Fälle.


Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3537
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #201 am: 03.11.20, 12:35 »
die Mäuse finden mit Sicherheit wieder eine Unterkunft...dummerweise sogar wieder da wo sie waren.
Unser Junior hatte bis jetzt noch jedes Jahr einmal das zweifelhafte Vergnügen, dass im Holzboden
eine ihr Leben aushaucht.
Die Spinnen sind auch samt Nachzucht erfolgreich wieder zurück gekehrt ;D

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3253
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #202 am: 02.03.22, 19:34 »
Unsere Tochter und ihr Mann bauen unser denkmalgeschütztes Haus um und Wohnraum für sie aus.
Nächste Woche sollen in ihrem neuen Wohnbereich die Sichtbalken (das sind nicht wenige  :-X) Sand gestrahlt werden.

Hat das schon mal jemand gemacht, bzw. machen lassen? Mit wie viel Dreck ist das verbunden? Ich könnte mir vorstellen, dass es gewaltig staubt. Oder wird das gleichzeitig abgesaugt? So dicht ist die Verbindung von Alt- zu Neubau nicht.

Laut wird es auf alle Fälle. Da wurden wir schon vorgewarnt.

Offline Erika

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1291
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #203 am: 03.03.22, 08:01 »
Da wir auch ein altes Haus mit Denkmalschutz haben, habe ich im Internet zu diesem Thema mit dem Sandstrahlen gesucht. Es gibt Videos, die zeigen wie es gemacht wird. Ich habe bei mehreren Videos noch kein Gerät entdeckt, wo das Sandstaubgemisch abgesaugt wird.

Den Übergang vom alten Haus zum neuen Bereich würde ich versuchen, so dicht wie möglich zu machen. Wenn der Übergang eine Türe ist, dann großzügig und dicht erst einmal mit Malerkrepp abkleben, von beiden Seiten. Malerkrepp lässt sich wieder gut entfernen und beschädigt die Oberfläche nicht. Das haben wir schon oft gemacht und einfach ein Fenster als vorübergehenden Ein/Ausgang genutzt. Hauptsache Türe dicht, hin zum Bereich, der so gut wie möglich sauber gehalten werden soll. Von der Seite des Schmutzbereiches her noch eine dickere Malerfolie über die ganze Türe bis in den Wandbereich und dann wieder abkleben.

Nur den unteren Türbereich mit alten Handtüchern oder Decken abdichten, das reicht auf keinen Fall. Mit Staubschutztüren, diese Dinger mit Reißverschluss, die helfen so gut wie gar nicht, haben wir alles durch.


Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3537
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #204 am: 03.03.22, 08:39 »
es wird eine ordentliche Sauerei werden.
Der Staub kriecht leider durch alle Ritzen. Man kann es zwar eindämmen, aber irgendwas geht doch durch.
Wir hatten dicke Planen die sehr ordentlich verklebt waren. Die Firma gab sich alle mühe.

Wenn man feucht Sand strahlt, staubt es zwar nicht gar so sehr, aber dafür hat man noch
Pampe am Boden, denn so ganz trocken geht das nicht ab.

Wobei mit Sand meist ja gar nicht gestrahlt wird. Wir hatten Glas..Ergebnis gut,Staub...gruselig.
Am besten geht es eigentlich mit Trockeneis, weil das nicht "weghaut" sondern einfriert.
Das staubte am wenigsten.

Wir haben nach der Renovierung etliches an Arbeiten durch und man kann manchen was man will.
Man hat am Ende des Tages kein Teller mehr im Schrank aus dem man essen könnte ohne dass
es leicht knirscht ::)

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3253
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #205 am: 03.03.22, 13:24 »
Leider ist da keine Türe zum "Neubau", die man abdichten könnte. Da war mal ein Durchgang, der wurde mit OSB-Platten zu gemacht und daneben eine Türe. Alles eine große Fläche OSB-Platten und außendrum Ritze.
Diverse Löcher (Heizungsrohrdurchgänge, Wasserleiterung) sind auch da. Schwiegersohn hat zwar alles
so dicht wie möglich gemacht, aber die befürchte echt das Schlimmste.

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3537
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #206 am: 03.03.22, 13:30 »
ich drück dir die Daumen, dass es sich in Grenzen hält.


Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2631
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #207 am: 03.03.22, 14:53 »
Hallo,

Wie habt Ihr denn das mit den Fenstern gelöst in Euren Denkmälern?
Um Dreck brauchen wir uns noch nicht zu kümmern, da wohnt noch niemand. Habt ihr bei allem bei der Denkmalbehörde nachgefragt und das ok eingeholt?

Ich kann mich noch dran erinnern wie meine SM jammerte und dabei haben wir nur eine Wand rausgenommen oder den Parkettboden abgeschleifen lassen.

Alles Gute für die Renovierung.

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3253
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #208 am: 03.03.22, 16:52 »
Wir haben vor Urzeiten (ca. 1985?) Kunststofffenster mit integriertem Kreuz eingebaut....und aus Unwissenheit niemanden zuvor gefragt. Einen Bauplan brauchten wir damals nicht. Als wir 1992 das Dach gemacht haben, hatten wir den Denkmalschutz da. Als sie die Fenster gesehen haben, machten sie auf der Stelle kehrt und unser beantragter Zuschuss für das Dach war natürlich vom Tisch.

Bei der jetzigen Baumaßnahme brauchten wir einen Bauplan. Da haben sie es zähneknirschend als Bestandsschutz angesehen und es durften sogar Kunststofffenster in die neuen Gauben eingebaut werden.

Es wurde um jede Innenwand, die versetzt werden muss, gerungen. Und es wurden auf beiden Seiten Kompromisse gemacht. Wir finden es z.B. total unsinnig, dass auf der Dachseite, die nur von unserer Wiese aus einsehbar ist, vier Dachgauben rauf mussten. Auf der Straßenseite durften Dachfenster eingebaut werden. Das muss man nicht verstehen.

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3537
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Schaffe schaffe häusle baue... II
« Antwort #209 am: 03.03.22, 17:37 »
was bin ich froh, dass unser Haus nicht unter Denkmalschutz stand.
Das einzige was noch alt und original war ist der handgehauene auf zug gearbeitete Dachstuhl.
Und den haben wir so wie er ist erhalten. Nicht weil wir mussten, sondern weil wir das wollten.

Aber trotzdem hat man jede Menge Scherereien. Bei uns gabs keinen genehmigten Plan für das
jetztige Haus, nur für das, das vorher hier stand, also bis 1897. Das war nur eineinhalb Geschossig, deswegen
gabs schon Ärger ob man die Fenster oben nicht zumauern muss, weil sie ja nicht genehmigt waren.

Dann brauchten wir eine Nutzungsänderung vom Stall und Stadel.
Von dem Moment an greift der Bestandsschutz nicht mehr.
Wir hatten riesen Probleme mit dem Grenzabstand,...es gibt keinen. Also musste die Außenwand stehen bleiben,
es durften keine Fenster rein. Die vorhandenen Fenster mussten zugemauert werden.
Die hatten keinen Bestandsschutz wegen der Nutzungsänderung.

Heißt im Altbau sind Fenster drin, im Neubau nicht. Im Altbau sind die Dachpfetten vom Überstand offen.
Im neuen mussten sie wegen dem Brandschutz eingehaust werden. Sieht scheiße aus und hat vor allem
null Sinn, weil es ein durchgehender Dachboden ist.
Da kommt soviel sinnloses auf einen zu, man könnte manchmal ausrasten.
Wir haben keine Fenster an der Grenzseite, aber sie wollten, dass wir innen
3m abmauern, (als quasi Grenzabstand, die Außenmauer musste ja stehen bleiben)
Das ging dann doch nicht durch.