Was es sonst noch gibt > Sonstiges

Ein neuer Feiertag für Niedersachsen

(1/9) > >>

LunaR:
Hallo,

die neue Landesregierung plant einen neuen Feirtag in Niedersachsen einzuführen. Im Vergleich zu anderen Bundesländern stehen wir mit der Anzahl unserer Feiertage ziemlich hinten dran. In meiner Kindheit war hier (im Gegensatz zu weiten Teilen Niedersachsens überwiegend katholisch) noch Fronleichnam, und Allerseelen frei. Marie Himmelfahrt wurde auch gefeiert , ob frei war, weiß ich nicht. Diese Tage sind inzwischen alles normale Arbeitstage. Ebenso wie der Buß- und Bettag, der ja insgesamt abgeschafft wurde.

Nun gibt es wohl verschiedene Vorschläge, welcher Tag es werden  soll. Im Gespräch ist der Reformationstag. Da das ein evangelischer Feiertag ist, kommen natürlich von den anderen Konfessionen Bedenken. Dann auch die Überlegung, besser keinen kirchlichen Feiertag, weil dann, egal welcher Tag es ist, immer von der jeweils anderen Seite Bedenken kommen. Auch sind ja immer weniger Menschen kirchlich/religiös gebunden. Es bieten sich ja auch verschiedene weltliche Feiertag/Ereignisse an, die Anlass zu einem freien Tag geben können. Unabhängig gibt es auch noch die Möglichkeit, selbst einen Anlass zu suchen, dem besonders gedacht werken sollte.

Von den Arbeitgeberverbänden kommen generelle Bedenken wegen der zusätzlichen Kosten.

Was also tun? Was sagen die Niedersachsen dazu? Natürlich ist auch die Außensicht auf uns hier von den anderen Bundesländern interessant. Mich interessiert eure Meinung zu dem Thema.

LG
Luna

martina:
Ich bin selbstredend für den Reformationstag, eben weil Niedersachsen ein hauptsächlich evangelisches Land ist.

Die anderen Konfessionen profitieren doch davon und mit Luthers Thesen hat sich die Welt nun einmal verändert.

Einen ganz anderen weltlichen Termin zu finden, halte ich für überzogen, so nach dem Motto kleines Kind:"Ich WILL jetzt aber einen Feiertag, also bau ich mir einen!" *fußaufstampfend*

Das wird dann ein so konstruiertes Datum werden, wie der dritte Oktober als Tag der deutschen Einheit, dem der 17. Juni zum Opfer fiel. Eine Entscheidung, die ich pers. nach wie vor für unglücklich halte. Man hätte den 17. Juni als Gedenktag ruhig beibehalten können.


gina67:
Ich bin auch für den Reformationstag, kann mir alternativ aber auch den Buß- und Bettag als neuen (alten) Feiertag vorstellen.
LG Gina

Tina:
Ich bin auch für den Reformationstag.
Und die Bedenken der anderen Konfessionen halte ich  nicht so relevant.
Es ist ja nicht nur die Gründung der ev. Kirche, bzw. Kirchenspaltung, sondern Luther hat ja die ganze Ordnung verändert.
Und er hat eine gemeinsame Sprache für alle Deutschen entwickelt? ist das das richtige Wort? ???
Luther hat sich auch für Bildung eingesetzt.
Klar, er war auch ein Mensch mit Ecken und Kanten, aber sind wir das nicht alle?
Klar, er hat auch Fehler gemacht, aber das haben Staatsmänner, Päpste etc. auch gemacht.

hosta:
Kirchlicher Feiertag würde doch passen. Sind nicht die anderen Feiertage katholische Feiertage.
Irgendwann würden bei einem weltlichen Feiertag vielleicht die anderen Bundesländer den auch beanspruchen. Dann ist wieder das Ungleichgewicht da. Ausserdem müste die  Bedeutung für alle Norddeutschen Bundesländer passen.
MV hat schon den Reformationstag als Feiertag.
Ginge nicht, das jedes Bundesland wieder sein eigenes Süppchen kocht

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln