Was es sonst noch gibt > Religion und Glauben

Ein Platz zum Trauern?

<< < (8/9) > >>

LunaR:
Wir Geschwister mit Anhang werden in Kürze den 100. Geburtstag unseres Vaters/Opas feiern. Nein, er ist nicht so alt. Er ist schon seit 15 Jahren nicht mehr da. Ich fand, es ist trotzdem ein schöner Anlass um zusammen zu kommen. So viel zum Thema loslassen. Niemand fand das komisch.

Marina:
Luna, so haben wir´s bei meiner Oma gehalten. Zum 100. Geburtstag kamen
wir Enkel und ihre Kinder zusammen. Es gab Schlesischen Kartoffelsalat und Würstchen,
das Gericht, das es immer an ihrem Geburtstag gab. Ein Onkel brachte Bilder mit, die
wir noch nicht kannten. Meiner Oma hätte der Geburtstag gefallen  :D

fanni:

--- Zitat von: Mathilde am 21.12.21, 17:12 ---Hallo,

ich bin gerade am Trauerkarte schreiben und suche nach den richtigen Worten.
Jetzt bin ich hier gelandet und möchte auch etwas von meinen Erfahrungen dazu schreiben.
Meine Mutter ist ja letztes Jahr im September gestorben und das Grab ist 670 Kilometer weg von mir. Was mich aber  sehr beschäftigt ist die Tatsache dass es mir schwer fällt den Tod meiner Mutter zu realisieren...ich mein so ganz in mir drin. Durch die räumliche Trennung die wir ja vorher schon hatten habe ich ein Problem damit loszulassen. Das ist nicht einfach. Noch immer habe ich es nicht über mich gebracht die Erinnerung "Mama anrufen"aus dem Kalender zu streichen. Das kann hier sicherlich niemand nachvollziehen aber mir geht es einfach so.

LG Mathilde

--- Ende Zitat ---

Liebe Mathilde, meine Papa ist heuer im September gestorben. Seither war ich erst 2 x wieder bei meiner Mama zu Hause. Wenn ich jetzt an Weihnachten nach Hause fahre, dann werde ich auf den leeren Platz in der Kücheneckbank schauen und ins Wohnzimmer gehen und mich wundern, dass mein Papa dort nicht mehr in seinem Ruhesessel liegt............

ich hab mal irgendwo im Radio einen Satz von einem gehört.......solange meine Eltern noch da sind und seien sie noch so alt bin ich immer noch das Kind. .......Das beschäftigt mich gerade sehr.

Maja:
ja fanny  , der Satz ist mir auch bekannt und das war als mein Vater ging sehr schwer. Ab da war ich Waise.
Es gibt aber auch den Spruch unsere Lieben sind um uns auch wenn sie nicht mehr leben.
und da find ich ist auch was wahres dran.

Rohana:
Man wird ja erst richtig erwachsen wenn die eigenen Eltern nicht mehr sind, heisst es. Ich war noch nie scharf auf erwachsen werden...  :-[

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln