Betriebliches > Wir fragen - die LBG antwortet

*Betreuung * nach Unfall oder Tod

(1/3) > >>

Beate Mahr:
Hallo

angeregt durch das Posting von Maria
und meinen eigenen Erfahrungen :( habe ich eine Frage.

Warum gibt es von Seiten der BG - LKK keine
psychologische Betreuung nach Unfällen oder Tod für die
Familienangehörigen oder Betroffenen ? ? ?

Mein Mann hatte in der Zeit im KKH schon an seinem
** Zustand ** zu knabbern.
Die Ärzte haben ihm gesagt
=> sind sie froh dass der Arm noch dran ist  ...
Toll ... aber es hat niemand mit ihm über das
=> Wie geht es weiter ....
gesprochen, medizinisch schon  :-\ aber sonst  :-[ :(

Auch jetzt wo sich immer mehr herrausstellt,
dass Behinderungen bleiben ist er und auch wir als Familie alleine.

Gerade über diese ** Nachsorge ** mache ich mir meine Gedanken
gerade weil wir davon betroffen sind

Es sind doch einige hier, die ein ** Leben nach dem Unfall ** führen.
Wie geht es euch - - - oder wie ging es euch nach den Unfällen
hattet ihr psychologische Betreuung ???
Diese Frage geht auch an die , die den Tod des Partners
zu verkraften haben.

Herzliche Grüße
Beate

SuHe:
Hallo Beate,

ich wäre schon froh gewesen, wenn die BG nach einem Unfall meines Mannes unmittelbar zu Beginn der Ernte 2003 (und wir haben 100 % Mähdruschfrüchte) die selbstbeschaffte Ersatzkraft so lange übernommen hätte, wie es mir der Sachbearbeiter mündlich zugesagt hatte.
Aber nein, mündlich gilt nicht...
Die Bürokratie war entnervend!!

Meine Erfahrung ist, die Bearbeiter, die auf den Hof kommen, kennen sich aus. Diejenigen, die vom Büro aus die Entscheidungen treffen, haben von Landwirtschaft keine Ahnung. Die Argumente waren dürftig und unzutreffend. Weiterhin waren Rechenfehler in der Abrechnung.

Enttäuschung pur !!!!!

Wie sagte doch ein Berufskollege aus eigener Erfahrung zu mir: "Die Berufsgenossenschaft ist doch ein Witz !"  

Ich möchte mit dieser Erfahrung keinem zu nahe treten, aber der Stress mit der BG hatte mir so zugesetzt, dass ich Mühe hatte, den Kopf einigermaßen oben zu haben.

Viele Grüße
Susanne

Hein:
hallo SuHe
Ähnlich erging es uns beim Einsatz einer Dorfhelferin und der Abrechnung mit der Alterskasse. Mündliche Zusage - Klar, alles kein Problem - später mussten wir nachzahlen.
Ich habe denen irgendwann entnervt am Telefon gesagt, dass wir zukünftig unsere Arbeitsunfälle 2 Wochen vorher anmelden, damit im Büro genügend Zeit ist ,sich was auszudenken.
MfG      Hein

Frieda:
Hallo Hein,

gute Idee 8)

Ich hab nach dem Unfall von meinem Mann das Gefühl gehabt, daß das Ausfüllen von 10 seitigen Fragebogen - und zwar gleich sofort-  das Wichtigte für die LBG ist.
Als ob ich da sonst keine Sorgen gehabt hätte.

Und die Anerkennung von Erwerbsminderung ist auch so ein Witz. Aber ein schlechter.

Beate Mahr:
Hallo

ups ... wie seid ihr denn drauf  ::) :-X

Ihr habt da  Themen für 2 neue Boxen angefangen  8) 8)

Fragebogen

und

Erwerbsminderung

duckundweg ......

Gruß
Beate

Wegen der Fragebogen ....

1. sind alle betrieblichen Daten bekannt -
warum muß ich dann die Fläche belegen  ::)

2. steht der Unfallhergang im KKH Bericht
wird interesant ... weil ich z.b. gar nicht dabei war ... wie soll ich den Ablauf erklären ....  ??? :-[

Gruß
Beate

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln