Was es sonst noch gibt > gelebter Glauben

Kirche im Kindergarten

(1/1)

steilufer:
Hallo,

in unserem der Gemeinde unterstellten Kiga ist eine neue Leiterin angestellt worden,die den Kindern auch viel von Gott und allem,was damit zusammenhängt erzählt.
Für mich schön,denn ich kann es sicher nicht so gut.

Jetzt gibt es unter den Eltern etliche Gegenstimmen,auch eine Kindergärtnerin wettert offen dagegen,wohl auch,weil endlich mal alle arbeiten müssen.
Das Argument lautet oft,dann hätte ich mein kind in einen kirchlichen kiga gegeben.Bloß haben wir diese Möglichkeit gar nicht.

Was mich u.a. dabei stört ist,daß es oft Eltern sind,die Kirche im Vordergrund und auf dem Papier,also Taufe -ja,Konfirmation-ja,kirchliche Trauung-ja vorziehen aber nur ganz selten,wenn überhaupt in die Kirche gehen.

Wie seht Ihr dieses Thema?

peka:
Unsere ev.Kinder sind in einen kath. Kindergarten gegangen. Eine andere Möglichkeit gab es nicht.
Es tut mir bis heute nicht leid, denn Religion - egal welche- gehört zur Allgemeinbildung. Und in welchem Elternhaus wird die noch vermittelt? Ich denke in den wenigsten.
Diese Kinder werden es im Religionsunterricht in der Schule wesentlich leichter haben.
Enno kam einmal nach Hause und wollte beim Tischgebet das Kreuzzeichen machen. Als ev. Mutter etwas überfordert, ob mit rechts oder links bzw. der richtigen Reihenfolge habe ich ihn zur kath. Nachbarin geschickt. Es hat uns nicht gestört, als er dann ein paar Mal beim Beten das Kreuzzeichen machte.

Ich sehe es absolut positiv, wenn im Kindergarten mit der religiösen Erziehung angefangen wird. Sie darf nur nicht eine Religion bevorzugen, besonders da es kein kirchlicher Kindergarten ist.

liebe Grüße
peka

martina:
Ich denke da ähnlich wie Peka, denn der christliche Galube ist Teil unserer Kulturgeschichte.

So könnte man das Ganze doch einfach unter Allgmeinbildungs verbuchen. oder wird in diesem Kiga KEINE ADVENTSZEIT, KEIN WIHNACHTEN; KEIN OSTERN gefeiert?

So lange ich mich christlicher Feste bediene, um Kindergartenarbeit zu gestalten, darf ich auch auf Hintergründe  hinweisen, doer?

Wir haben türkische Kinder und durchaus schon türkisch gefrühstückt, damit die deutschen Kinder mehr über die türkischen erfahren. Daran stößt sich niemand, ganz im Gegenteil, das läuft unter Völkerverständigung.

manurtb:
Ich denke, es kommt immer darauf an, wie das rübergebracht wird. Als Erklärung, als Angebot ist das in Ordnung. Wenn aber Moralinstanzen geschaffen werden, die dann wertend in die Familie zeigen, dann finde ich das nicht gut. In dem ev. Kindergarten, in den unsere Patenkinder gehen, wurde öfters mal gesagt, dass man ein schlechter Mensch sei, wenn man vor dem essen nicht Gott dankt. Das ist meiner Meinung eine Unverschämtheit und diskriminierend und macht den Kindern auch Angst. So etwas gehört niemals nicht in den Kindergarten.

steilufer:
Hallo,

heute abend war nun der Elternabend,an dem die Kirche- in -Kiga Probleme angesprochen werden sollten.

Unsere Leiterin hat auf der ganzen Länge gesiegt.Super vorbereitet,rhetorisch top und mit Euren Argumenten im Rücken,die ich ihr auszugsweise gegeben hatte war es ein Spaß ihr beim Schlagabtausch zuzuhören.

Leider war es,wie so oft,daß einige Argumente der Eltern,die im kleinen Kreise hinter dem Rücken laut posaunt wurden,gar nicht zur Sprache kamen oder abgewiegelt wurden.

Danke Euch allen!

Navigation

[0] Themen-Index

Zur normalen Ansicht wechseln