Neue Energien > Der Landwirt als Energiewirt

Photovoltaik-Freiflächen!?

<< < (15/16) > >>

frankenpower41:
... auch wenn es hässlich aussieht, man gewöhnt sich dran.
Mittlerweilen sind ja die 20 Hektar direkt neben uns am Netz.
Am kommenden Sonntag ist offizielle Einweihung mit Bürgermeister, Landrat....
Ein Geistlicher segnet die Anlage. (stand nur auf der persönlichen Einladung die wir als Nachbarn bekommen haben)
Ob das sein muss, frag ich mich schon.  Die Kirche gibt sich wahrscheinlich für jeden Schwachsinn her, wenn die Kohle stimmt. Ich glaub zwar nicht, dass das unsere Pfarrer machen, aber mal sehen. 

Marianne

frankenpower41:
lang nichts mehr geschrieben hier.

Momentan werden an der Anlage Module getauscht.  Ungefähr 1/3 soll betroffen sein.
Dank der Einträge hier kann ich nachvollziehen wie lange sie hielten.  Vermutlich sind sie nur in der Leistung gesunken.
Die alten Platten gehen nach Polen, keine Ahnung was sie damit machen.
Seit 3 Wochen ist der Trupp (Tschechen und Polen) schon an arbeiten.

Paule:
2010 fing das hier an im BT. Damals gab es noch 5000 bis 8000 Euro pro Hektar? Nun bieten die Firmen 2500- 3400. Oder was bieten die bei euch?

goldbach:
Hier bei uns im Lkr. LA werden zwischen € 2.500 und € 3.000  geboten.  Im Gäuboden (allerbeste Böden mit den Ackerzahlen über 60 !!) werden € 3.500 bis € 4.500  geboten
Weil viele Flächen verpachtet sind, die Pachtpreise bewegen sich bei uns um die € 1.500 - ausgenommen schlechte Böden unter 45 Bodenwert - sind die Angebote der PV Betreiber beachtenswert.
Hier erstellen viele Gemeinden Vorgaben für PV Freianlagen. Bodenwerte, Sichtbarkeit, Spiegelung zu Dörfer und Siedlungen werden berücksichtigt. Ebenso ob die Anlage von einem Investor "betrieben" wird oder ob eine Bürgerbeteiligung möglich ist oder ob der Grundstücksbesitzer die Anlage selber erstellt/betreibt.

Wenn ich mir überlege, dass hier beste Ackerböden verbaut werden, dann kommt mir das kalte Grausen.
Meine Schreckensvorstellung ist, dass wir dann alle PV haben und die Nahrungsmittel (Fleisch. Gemüse, Getreide)  aus China kommen.

frankenpower41:
... ich sehe das auch sehr kritisch, gerade für aktive Landwirte kann das existenzbedrohend werden, denn man kann es Verpächter oft nicht mal verübeln wenn er da drauf einsteigt.
Viel dagegen sagen darf man auch nicht, da bekommt man oft noch dumme Antwort  "mach doch, ist mehr verdient wie mit Arbeit...."

Wir haben seit ca. 10 Jahren 25 Hektar nur über der Straße, im Sommer bei offenen Fenster hört man es da schon sehr summen.
Dann kommt hinzu wenn es so wird wie einige EU Länder vorhaben dass Atomstrom als grün gilt, dann haben  die Deutschen den teueren Strom.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln