Familie und Co. > Familienbande

Familie zählt wenig!?

<< < (2/4) > >>

manurtb:
Ich finde den Bericht etwas arg in eine Richtung gehend.
Wenn ich mir nämlich anschaue, in welchen Ländern Familie viel zählt, dann denk ich mir: Tja, da brauchst Du auch viel Familie...

Für mich ist es so: Wenn die Leute in der Familie passen, dann zählt das ganz viel für mich. Ich bin aber froh, dass ich nicht auf biegen und brechen mit blöden Familienmitgliedern auskommen muss, sondern dass ich mich genauso gut auch auf Freunde verlassen kann.

Biobauer:
Hallo,
familie hab ich zwangsweise,freunde kann ich mir suchen. ich persönlich bevorzuge letzeres. ich komm mit einen grossteil meiner familie aus(was zählt ihr eigentluich alles dazu,auch noch die tante dritten grades? ),aber haben muss ich die nicht ständig. bei uns lebt auch der halbe clan auf ne fläche von nen ha,eben weil das früher mal die hofstelle war und jeder irgednwo rundrum siedelte,aber ich sehe da manche davon höchstens einmal im monat und d a im vorbeigehn . das reicht mir auch vollkommen  .wobei ich auch sagen muss,das wir allein ja schon an nen ganz normalen mittagstisch meist zwischen 8 und 10 leute sind.
servus

perle:
Ich hol das mal aus der Versenkung.
Bin dankbar für meine Familie- damit meine ich jetzt meine eigene:
Mann und Kinder inklusive Schwiegerkinder( da haben wir wirklich Glück, alle 3 mag ich wirklich sehr) und Enkelkinder,
sowie meine Ursprungsfamilie und die Ursprungsfamilie meines Mannes.
Es ist nicht so, dass wir ständig zusammenglucken und alle Feste zusammen feiern.
Aber im Großen und Ganzen können wir uns aufeinander verlassen,
uns mal "den Kropf leeren" oder uns zusammen freuen, und wenn Not ist, um Hilfe bitten
auch mal dem andern sagen "du das find ich voll doof" oder fragen "was meinst du dazu, oder was würdest du tun?"
Was ich manchmal etwas schwierig finde ist, wenn es um die Familienmitglieder geht, die im Betrieb mitangestellt sind (bei uns meine Schwägerin in der LW und mein angeheirateter Schwager im Schlachtbetrieb). Da denk ich manchmal einem "fremden" Angestellten würde man bei manchen Dingen anders Kontra geben oder manches vielleicht auch nicht "dulden"- weil es da nicht so drauf ankäme, wenn derjenige beleidigt wäre, denn das schlimmste was passieren könnte, wäre, dass derjenige halt geht - bei Verwandtschaft wollen wir schon auch, dass man sich weiterhin in die Augen schauen kann und anständig miteinander reden
klingt bißle konfus- ich hoffe ihr versteht was ich meine....

was gibt es bei anderen für Erfahrungen?
fragt mit lieben Grüßen
Perle

Solli:

--- Zitat ---Da denk ich manchmal einem "fremden" Angestellten würde man bei manchen Dingen anders Kontra geben oder manches vielleicht auch nicht "dulden"- weil es da nicht so drauf ankäme, wenn derjenige beleidigt wäre,.....
--- Ende Zitat ---
Sollte man nicht mit JEDEM respektvoll umgehen? Ich finde dieses Unterschiede machen immer schrecklich.

perle:
Ich denke nicht, dass es an Respekt mangelt.
Kann das nicht so gut beschreiben.


Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln