Autor Thema: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs  (Gelesen 39368 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Valerie

  • Gast
Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« am: 14.02.07, 16:02 »
Hallo!
Seit einigen Wochen schon denke ich über die neue Option nach, die uns die Fortschritte der Medizin in der jüngsten Zeit gebracht haben: Frau kann sich nun mittels einer Imfpung möglicherweise und unter den üblichen Einschränkungen gegen das Zervix-Karzinom (oder allgemeinläufig: Gebärmutterhalskrebs) impfen lassen.

Seit kurzer Zeit ist ein Impfstoff gegen HPV (humane Papilloma-Viren) zugelassen, wodurch eine primäre Immunität erreicht werden könnte.

Fakt 1: Impfung mit ihren für und wider haben wir hier ja schon genug diskutiert, also würde ich mal das ganz außen vor lassen
Fakt 2: Gebärmutterhalskrebs ist ja nur eine Art von Krebs - macht es da also überhaupt Sinn?
Fakt 3: Aber gerade diese Art ist eben sehr häufig und viele Frauen können dadurch keine Kinder mehr bekommen oder noch schlimmer: diese Art führ sehr häufig zum Tod der betroffenen Frau:
Krebs verhindern

Fast jeder Gebärmutterhalskrebs wird durch eine anhaltende Schleimhautinfektion des Gebärmutterhalses mit ganz bestimmten HP-Viren ausgelöst. Rund 6.500 Frauen erkranken pro Jahr an diesem Tumorleiden, über 1.600 davon verstarben daran allein im Jahr 2004 (statistisches Bundesamt). Damit ist Gebärmutterhalskrebs die zweithäufigste Krebserkrankung bei jungen Frauen.

Diese Zahlen könnten in den kommenden Jahrzehnten deutlich sinken: "Bei einer flächendeckenden Impfung" mit dem neuen Impfstoff könnten einige Jahre später "etwa 70 Prozent der operativen Eingriffe" zur Behandlung von Vorstufen des Gebärmutterhalses vermieden werden, prognostiziert Hillemanns. Er macht dies deutlich an der Behandlung krebsverdächtiger Gewebeveränderungen am Muttermund, die ausgeschnitten werden müssen (Konisation). Bei schätzungsweise 50.000 Konisationen pro Jahr in Deutschland wären das 35.000 Eingriffe weniger.

Dieser Text und mehr infos im netdoktor.
Fakt 4: Die Kasse hat unter Einbezug der derzeitigen Wissensstände eröffnet, dass besonders Frauen im Alter zwischen 15 und 25 von einer primärinfektion betroffen seien, bzw. der größte Effekt einer Imfpung noch vor dem ersten sexuellen Kontakt eintreten würde. Daher zahlt die Kasse die Impfung nur den Frauen im Alter von 11 bis 18 Jahren.
Fakt 5: die Kosten dieser Impfung sind nicht unerheblich - wer kann sich das leisten?

Diese und andere Gedanken kreisen mir derzeit im Kopf und auch das Beratungsgespräch beim Gyn des Vertrauens hat mir noch nicht ganz geholfen. Ich habe um Bedenkzeit gebeten, denn mir geistern so viele Gedanken im Kopf herum diesbezüglich.

Habt ihr euch schon informiert? Was wurde euch geraten? Habt ihr impfen lassen oder wollt ihr noch?
Würde mich sehr über einen Austausch freuen an dieser Stelle!

Sindy

  • Gast
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #1 am: 14.02.07, 19:17 »
Hallo, habe kürzlich bei meiner Krebsvorsorge auch HPV-Viren Test machen lassen.
Dieser kostete bei meinem Frauenarzt 62 Euro. Der Test ergab, dass ich mit 2 verschiedene HPV-Virenarten von einigen mehr infiziert bin. Impfung bringt ja ´nichts wenn man die Viren schon mal hat, bekomme dafür alle 6 Monate eine Krebsvorsorge.
HPV-Viren tragen viele in sich, man muss deshalb nicht unbedingt  Krebs bekommen.

                                         lg Sindy


                                                               

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #2 am: 15.02.07, 08:05 »
Ich sehe es mal so. In Deutschland gibt es XY-Millionen Frauen im Alter zwischen 11 und 80. Davon sterben jährlich 1.600 an Gebärmutterhalskrebs. Eigentlich ein verschwindent geringer Anteil. Da ist die Wahrscheinlichkeit beim Hausputz zu sterben wohl größer. Und dann wäre da noch die Frage, ob diese 1600 Frauen auch regelmäßig beim Frauenarzt waren und somit eine Früherkennung stattfinden konnte. Mit würden da einfach noch zu viele Fragen offen bleiben, um auf Grund dieser Zahlen eine Entscheidung treffen zu wollen.

Wer natürlich schon von der Vorgeschicht in der Familie belastet ist hätte damit zumindest eine Möglichkeit sein Risiko zu vermindern. Und wenn es nur zur Beruhigung dient.

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #3 am: 15.02.07, 14:18 »
Das sind wirklich ungwöhnlich viele. Das wäre dann der Fall, wo ich es vorsorglich schon machen würde bzw. als sinnvoll erachte. HP Viren lösen zwar die Krankheit an sich aus, aber es muss ja auch eine Ursache geben, warum der Körper plötzlich nicht mehr alleine damit klar kommt. Und bis diese Ursache nicht gefunden ist, sollte man jede Möglichkeit der Vorsorge nutzen.

Was kostet so eine Impfung eigentlich ?


Im Fernsehen habe ich mal einen Bericht gesehen, da ging es darum, dass in einer Straße überdurchschnittlich viele Personen an verschiedenen Arten von Krebs erkranken. Während in den benachbarten Straßen die Anzahl der erkranketen Person den durchschnittlichen Werten der Statistik entsprachen. Nach langem Hin und Her hat sich herausgestellt, dass diese Straße genau im Strahlungbereich eines Funkmasten lag.
Vielleicht gibt es es ja auch bei euch etwas, dass eine Schwächung des Immunsystems verursacht?

Sindy

  • Gast
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #4 am: 15.02.07, 15:20 »
Hallo Beppa, das sind ingesamt 3 Impfungen die kosten 500 Euro . Soweit ich weis ist man für  5 Jahre geschützt. Aber die Lkk übernimmt jetzt bei jungen Mädchen bis 18 Jahre die Kosten.



                                              LG Sindy

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #5 am: 15.02.07, 15:55 »
Das ist aber ordentlich viel Geld zumal die Krankenkassen es sicherlich noch wesentlich günstiger bekommen würden.

Ich muß gestehen, dass ich dann doch lieber 2 mal im Jahr auf Kosten der Krankenkasse zum Arzt gehen würde und sollte doch der Fall eintreten, dass sich Gewebeveränderungen zeigen auf deren Kosten ins Krankenhaus gehen.

Ich bin aber auch eher ein Mensch der sich dann mit den Problemen beschäftigt, wenn sie vor der Tür stehen um sich nicht schon vorher verrückt zu machen. Irgendwie habe ich bei solchen Sachen immer Glück und sie gehen klimpflich aus. Vor Jahren hatte man bei mir auch schon mal einen Tumor entfernen müssen und der war so selten, dass es Jahre gedauert hat bis man ihm überhaupt erst auf die Schliche gekommen ist.

Offline reserl

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6213
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #6 am: 13.04.07, 23:21 »

Seid kurzem gibt es einen Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs.

Die Impfung konnte entwickelt werden, weil man herausgefunden hat, dass ursächlich für den Gebärmutterhalskrebs Viren verantwortlich sind. Insgesamt sind in Deutschland jedes Jahr ca. 6500 Frauen davon betroffen.

Schon für Mädchen ab 11 Jahren wird von diversen Seiten die Impfung empfohlen.

Habt ihr euch über dieses Thema schon informiert?
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline Mowi

  • Emsländerin
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 308
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #7 am: 14.04.07, 13:07 »
Meine Tochter ist 15 und ich habe mich schon bei meiner Frauenärztin über diese Impfung informiert.
Die Impfung gegen den Gebärmutterhalskrebs können alle Mädchen bekommen, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatten.
Sie hat uns angeraten,noch ein oder zwei Monate zu warten,weil es im Moment noch so aussieht,
dass man den Impfstoff in der Apotheke kaufen muß,sich dann beim Arzt impfen lassen kann und erst dann mit der Krankenkasse abrechnet.
Schon bald könnte man diese Impfung wie auch andere Impfungen mit der Chipkarte direkt beim Arzt bekommen.

LG,Mowi
« Letzte Änderung: 14.04.07, 13:10 von Mowi »
Wer sich heute freuen kann,
der soll nicht warten bis morgen!

Offline Antonia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 465
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT- ein Lebenselexier für Frauen auf dem Lande
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #8 am: 14.04.07, 15:18 »
richtig ist lt. Aussage meiner Krankenkasse, dass die Kosten für diese Impfung zwischen dem 11.-18. Lebensjahr die Kassen übernehmen. Bis dato muß allerdings der Impfstoff zurerst in der Apotheke bezahlt werden und dann Rechnung einreichen, Geld wird erstattet. Wie Mowi schon erwähnt, sollte die Impfung vor dem 1. Geschlechtsverkehr statt finden. Danach ist Impfung auch noch möglich, erfordert aber eine Blut-Untersuchung ob Impfung noch etwas bringt. Wahrscheinlich lassen sich diese Papiloviren nachweisen. (Habe mich nicht im Detail informiert, warum hinterher eine Untersuchung erforderlich) Für meine Alterskategorie würde diese Impfung nichts mehr bringen, so die nette Dame der Kasse augenzwinkernd.
Ich denke auch, es macht Sinn die Mädchen möglichst früh zu impfen. Dieser Spruch "sie ist mit 11-12J. doch noch ein Kind" kann ins Auge gehen. 8)
herzliche Grüße aus dem Süden
Antonia

Offline Mowi

  • Emsländerin
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 308
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #9 am: 14.04.07, 16:26 »
Für meine Alterskategorie würde diese Impfung nichts mehr bringen, so die nette Dame der Kasse augenzwinkernd.
Stimmt, weil laut Broschüre von sanofi pasteur MSD 70% aller Männer und Frauen
 im Laufe ihres Lebens mit dem humanen Papillomvirus in Kontakt kommen.
Die Mehrheit aller mit dem Virus infizierten Personen entwickeln keinen Krebs,
da 90% der Fälle auf natürliche Weise besiegt werden

LG,Mowi
« Letzte Änderung: 14.04.07, 17:00 von Mowi »
Wer sich heute freuen kann,
der soll nicht warten bis morgen!

Offline reserl

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6213
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #10 am: 09.08.07, 14:51 »
*anschubs*

Beim letzten Besuch habe ich über dieses Thema mit meinem Frauenarzt gesprochen.

Er vertritt die Ansicht, dass die Impfung vor allem Geldschneiderei ist. ::)
Auch eine Impfung schließt diese Krebsart nicht vollständig aus und über Nebenwirkungen wird gar nicht informiert.
Seine Tochter wolle er jedenfalls nicht impfen.

Ist das eine Einzelmeinung?

Im Internet liest man allerdings hauptsächlich "euphorische" Berichte über den Durchbruch in der Krebsforschung.
Nun weiß ich auch nicht recht, was ich davon halten soll.
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline Emma

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 102
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #11 am: 09.08.07, 17:50 »
Hallo Ihr Lieben,

habe zwei Mädels mit fast 18 und fast 19 Jahren.
Beide haben sich zur Impfung entschlossen. Die Große hat schon seit über einem Jahr
Geschlechtsverkehr. Trotzdem hat ihr Frauenarzt, meine Frauenärztin und mein
OP-Arzt in der Gyn dazu geraten. Die Krankenkasse bezahlt ohne Umstände.
Alle Ärzte sind einheitlich der Meinung dass es eine rießen Chance ist.
75 % aller bekannter Viren werden bekämpft. Gebärmutterhalskrebs ist nicht die
häufigste Krebsart bei Frauen, aber eine sehr schmerzhafte und auch schwer in
den Griff zu bekommende.
Impfschäden sind laut allen drei Fachleuten nicht zu erwarten. Im Moment werden
drei Impfungen empfohlen. Sie hoffen dass damit ein lebenslange Schutz gegeben ist.
Dies wird noch erforscht. Der Impfstoff für eine Impfung kostet 159,06 €, das Impfen selbst
kostet 10,70 €. Diese Beträge werden von der Krankenkasse bezahlt. Die Beratung mit
noch einmal 10.70 € trägt sie nicht.
Für uns war es eine klare Entscheidung.
Vielleicht konnte ich etwas helfen
Liebe Grüße
Engel

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1941
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #12 am: 10.08.07, 00:24 »
Ich habe neulich meine Frauenärztin auch mal gefragt,  was sie davon hält  und sie war hundertprozentig dafür,  die Mädchen impfen zu lassen.
Über die Kosten weiß ich aber im Moment nicht Bescheid.

Margret

Offline Antonia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 465
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT- ein Lebenselexier für Frauen auf dem Lande
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #13 am: 10.08.07, 08:08 »
Er vertritt die Ansicht, dass die Impfung vor allem Geldschneiderei ist. ::)
Ist das eine Einzelmeinung?

hallo,
es scheint wohl in der Tat so zu sein, nicht alle Ärzte der Meinung sind diese Impfung zwingend notwendig sei.
In unserer Ecke weiß ich von zweien, die ähnlich denken wie Reserls Arzt. Es sei anscheinend auch ein neuer Impfstoff in Entwicklung, und der eine Arzt will warten mit seiner Empfehlung zur Impfung was dabei raus kommt.
Die Entscheidung liegt also bei jedem Einzelnen, und was die Impfmüdigkeit der Bevölkerung auf manch anderen Gebieten gebracht hat ist nicht zu übersehen.
Ich denke, man sollte die Chance nutzen auch im Hinblick wenn es kein Allheilmittel ist. Hat man keine Impfung und erkankt so bleibt doch ständig der Gedanke "ach hätte ich doch, dann..." diese Gewissensbisse bleiben mit der Impfung erspart.
Kostenpunktmäßig ist das richtig, dass bei 3 notwendigen Impfungen ca. knapp 500,-€ zu berappen sind, den die Kassen erstatten bis auf Beratungsgebühr.
herzliche Grüße aus dem Süden
Antonia

silvia

  • Gast
Re: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
« Antwort #14 am: 10.08.07, 08:32 »
Ich hab mit meiner Frauenärztin auch schon über das Thema gesprochen. Sie hält es unbedingt für
notwendig die Mädels impfen zu lassen.
Das Problem ist nur dass sich meine Große(16) absolut weigert dort hin zu gehen, sie hat eh panische Angst vor Spritzen aller Art.

Was mich etwas verwundert hat ist die Aussage meiner Frauenärztin dass man die Impfung nicht beim Hausarzt machen lassen kann.  ???