Bäuerinnentreff

Tiere auf dem Hof => Pferde => Thema gestartet von: Lulu am 27.09.13, 18:16

Titel: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 27.09.13, 18:16
Hallo zusammen,

zu unseren zwei Haflingern sind mein Mann und Ich gekommen, wie die Jungfrau zum Kinde..... ein befreundeter Landwirt rief an, Scheidungsdrama in seinem Dorf, großer Reiterhof, mit Haflingerzucht. Ende der Woche sollen alle nicht verkauften Pferde des Paares zum Metzger, da Zwangsräumung ansteht. Jetzt suchen Sie händeringend Leute, die Haflinger aufnehmen. Wir hätten doch großen Hof....bla, bla.....Ende vom Lied, wir haben zwei geholt.
Anfänglich fanden wir es auch ganz nett mit den Zwei, haben sogar Reitstunden genommen, aber wie es so ist in der LW, keine Zeit, keine Zeit, keine Zeit. Weggeben wollten wir Sie auch nicht, da die Zwei wirklich lieb und sehr verschmust sind. Das ist jetzt 6 Jahre her und die Zwei sind die Lieblinge der Nachbarskinder zwecks, putzen, führen, waschen.... Bisher haben die Ponys auch nicht den Eindruck gemacht, als ob Ihnen etwas fehlt. Nun hatte unsere Stute Mandy dieses Jahr einen Rehe-Schub. TA hat einen Aderlaß gemacht und 3 Tage Schmerzmittel verordnet und zukünftig Diät halten. Da er ja regelmäßig in unserem Schweinbetrieb zu Gast ist, meinte er letzthin, du, deine Ponys werden immer dicker, die brauchen Bewegung. Mmmhh...
nun zu meinem Problem. Jetzt wieder mit dem Reiten anzufangen, das schaff ich nicht mehr. Wir haben ja nur große Weideflächen, kein Round-Pen oder so. Wie kann ich die Ponys mal ein bischen in Bewegung bringen. Longieren hab ich schon gedacht, aber wie fange ich da an? Ich will sie ja auch nicht überfordern. Täglich vielleicht ein paar Minuten? Ich habe keine Ahnung......
Würde spazieren laufen schon was bringen?
Vielleicht haben die Pferdeprofis den ein oder anderen Tip? Ich kenne mich leider nur mit Schweinen so richtig gut aus... :)
Gruß
Lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 28.09.13, 00:19
Huhu,

im Grundsatz Weide rationieren. 12 h paddock mit heu aus engmaschigem netz und dann 12 h weide eventuell mit freßbremse (gelöcherter plastik"eimer" am halfter).

Ansonsten wie wär es mit fahren? dazu braucht es deutlich weniger körperliche Fähigkeiten, es ist schneller erlernbar, aber ein teurer s zeitaufwendigerer Sport, der gefährlicher als reiten ist. Andererseits grad zu zweit auf dem bock macht es viel Spaß.

ich radel viel mit meinen Pferdels (kopplen in 1-3 km Entfernung), aber vermutlich nix für Anfänger...

Bodenarbeit? zb was ziehen/schleppen lassen, meine dürfen immer alle Weiden abschleppen, ziehen die Kehrmaschiene in unser großen halle, Kb durfte auch mal schnell sonstwo auf dem hof sich austoben (aber die war voll ausgebildet und drängelte massiv zur Arbeit).

mfg Janker, deren Ponikel ausgesprochen ekelhaft werden wenn unterbeschäftigt
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 28.09.13, 08:37
Hallo,
ich denke auch, auf jeden Fall die Weide anders aufstecken, so daß ich immer wieder etwas dazu stecken kann.
Fahren könnte ich mir jetzt nicht vorstellen, finde ich zwar toll, aber da steckt doch sehr viel Arbeit dahinter und ob ich die Zeit und Geduld im Moment aufbringen könnte. Komischerweise waren meine Ponys ungehaltener, als wir Sie noch geritten haben und zu Reitstunden mitgenommen haben. Seit dem die beiden gemerkt haben, der Hänger kommt nicht mehr ans Paddock und mit dem Sattel hantiert die Alte auch  nicht mehr rum, Sie es zwei Schmusebacken im Rentenalter (obwohl erst 12 und 15 Jahre). Zumindest führen Sie sich so auf. Ich hab auch schon mal überlegt, die Beiden zu verkaufen, aber wenn man sich mal auf dem Pferdemarkt umsieht, dann sieht man doch ne Menge rumstehener Ponys. Komischerweise fühle ich mich den Beiden irgendwie verantwortlich und möchte auf kein Fall, das Sie irgenwann von einem zum anderen geschoben werden oder beim Metzger landen. Von mir aus können Sie gerne auf dem Hof bleiben und Ihren Lebensabend verbringen. Nur habe ich seit dem Reheschub ein richtig schlechtes Gewissen, da ich Sie eben derzeit nicht bewegen kann. Ich will ja nicht das Sie bei uns langfristig krank werden. Anderseits habe ich schon überlegt, da die Beiden wirklich, wirklich lieb im Umgang sind, vielleicht haben die Feriengäste ja zukünftig Spaß spazieren zu laufen und die Ponys ein bischen zu beschäftigen?
Spazieren laufen werde ich jetzt mal ausprobieren. Einerseits habe ich eine Ausrede, mal eine Stunde zu laufen (täte mir auch gut!) und den Ponys schadet es doch auf keinen Fall. Klar, der Tierarzt hat gelacht und gemeint, bevor das was bringt, rennst du den halben Tag....
Vielleicht guck ich mal nach einem Buch.....Zumba mit dem Pferd oder so..... :D
Liebe Grüße
Lulu

P.S. Maulkörbe habe ich gekauft.....egal, wie eng ich die umschnalle........meine Stute macht so lange dran rum, bis das Ding ab ist....oder mache ich da was falsch?
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: suederhof1 am 28.09.13, 08:47
Hallo

Habt ihr im Dorf keine jungen Mädchen die sich um die Pferde kümmern möchten?
Unser Pony hatte immer eine ganze Horde , aber geliebt hat sie nur eine und die konnte mit ihr alles machen.

Mädchen wollen doch immer rumtüdeln und wenn die Pferde sich daran gewöhnt haben, werden sie sich auch gut reiten lassen.
Vieleicht auch nur erstmal spazieren gehen.
Oh man , was ist unsere per Hand gelaufen....
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Beate Mahr am 28.09.13, 10:13
Hallo

wir haben hier eine *Dame* die läßt ihr Pony am Fahrrad laufen

Es gibt für Fahrräder extra Halterungen am Gepäckträger
wo man z.B. große Hunde festmachen kann ...

Schau mal unter Walky Dog  (https://www.google.de/search?q=Walky-Dog&rls=com.microsoft:de:IE-SearchBox&rlz=1I7ADBF_de&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=Zo9GUtH6KI3NswbDzYHwAw&ved=0CAkQ_AUoAQ&biw=1008&bih=608&dpr=1)

Das müsste für Ponys doch auch gehen

Gruß
Beate
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Kleopatra am 28.09.13, 12:37
Also ich habe eine ähnliche Situation. Zwei ältere Ponys die eher zu fett und oft zu unterbeschäftigt sind. Ich habe keine Zeit wir wollen sie aber auch nicht weggeben, den sie haben beide einen ganz tollen Charakter und sind ideal als Lernpferde für Kinder. Ich mache mir deswegen kein schlechtes Gewissen, den die Tiere bilden eine Dreiergruppe (Shettyhengst, Freibergerwallach, Isistute), sind nicht in kleine Innenboxen eingesperrt. Sie können sich bewegen, können Kontakte untereinander pflegen. Haben alles was das Pferdeherz begehrt.

Nun ich lasse sie nie auf frische Weiden sondern immer den Kühen nachweiden. Klar ist das bei uns immer noch zu fett. Aber immerhin. Dann halbtags oder nachts stehen sie in Auslaufboxen und haben dort wirklich nur das Stroh zum knabbern, ausser jetzt da nun wieder die Baumnüsse fallen und die fressen sie alle samt Schale sogleich auf. Im Winter sind sie dann wieder nur auf Heu, dann kann man die Fettpösterchen jeweils vorsichtig etwas reduzieren indem man häufig aber nur wenig füttert ;)
Tochter mit Freundin bewegen sie 1-2 mal Woche, einen Zeit lang hatte ich sogar noch zwei Reitbeteiligungen aber dann hatte die Grosse 22 Jahre einen Reheschub, zudem knickt sie vorne manchmal ein, deswegen reite ich sie nicht mehr selber, da ich einfach zu schwer bin, ca alle 10 Tage gehen wir auf eine Kutschenfahrt den eine davon ist eingefahren, der kleine jedoch ist nicht eingefahren. Wen ich Landdienstmädels habe kann es auch vorkommen das sie wieder täglich gearbeitet werden.


Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Mathilde am 28.09.13, 15:19
Hallo

wir haben hier eine *Dame* die läßt ihr Pony am Fahrrad laufen

Hallo,

das ist im Strassenverkehr verboten. Mein Mann macht das um die Pferde auf die Koppeln  zu bringen aber arrondiert ohne öffentliche Strasse.
Bei Hunden ist es erlaubt aber andere Tiere nicht.

Manchmal denke ich mir dass die Menschheit schizzophren ist. In den Reitställen gibt es Führanlagen wo man die Pferde reingibt und da sollen die dann laufen. Wenn man aber so einen "Zossen"  ;) an eine Vorrichtung bindet die Strom erzeugt oder Wasser pumpt dann ist das Tierquälerei. Ich meine natürlich nicht den ganzen Tag aber so 45 Minuten würden kein Pferd oder Pony umbringen oder überfordern. Andersrum verbrauchts noch Strom.
LG Mathilde
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Beate Mahr am 28.09.13, 16:40
Hallo

auf der Straße / Radweg macht sie das auch nicht ...
da führt sie den Gaul und schieb das Rad

Aber in einem abgelegenen Wiesengrund und im Wald gibt sie Vollgas  ;D

Gruß
Beate
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 28.09.13, 19:09
Oh Mathilde, wenn ich handwerklich mehr begabt wäre, tät ich was bauen.....Stromerzeugen und Beschäftigung das wär doch der Knaller  8)

Mit dem Fahrrad könnte ich mir jetzt nicht vorstellen, aber ich muss auch keine öffentlichen Straßen oder so passieren. Ich könnte hinter unserem Hof raus und stundenlang durch den Wald tiegern mit den Zwei, wenn ich die Zeit hätte. Ich probiere es jetzt mit Diät nach Plan und überlege mir, wie ich das nächstes Jahr sinnvoll mit den Weiden gestalte. Zusätzlich gehe ich Spazieren, vielleicht hilft es was.

Schlechtes Gewissen hätte ich nur, wenn Sie krank würden durch meine Unwissenheit und wenige Zeit. Ansonsten haben Sie 4 ha zur Verfügung, einen schönen Offenstall, Schafe als Gesellschaft und eben die Nachbarskinder, die kommen zum Putzen, Zöpfchen flechten und betüddeln. Hufschmied kommt alle drei Monate. Von daher können die ruhig bei uns bleiben und alt werden.
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 28.09.13, 21:13
Huhu,

paß bißle auf mit Spaziergehen: Pferde führen ist wesentlich mehr als Verbringen von A nach B ohne Unfall bei C. ich hab meine 3 neben dem Fahrrad (auch im hisiegen "Verkehr"), aaaber als ich diesen Sommer Probleme bekam wegen neuer ponies und Umstellung auf 3 gleichgroße tiere (bisher Kb+2Shetten) brauchte ich schon Hilfe via Inet um das vernünftig zu sortieren. Wenn du also mit denen wandern willst.... klare regeln ab beginn: kein fressen, dem menschen wird gewichen (immer wieder plötzlich stop und zurück einbauen, da hat rein auf deine körpersprache zu klappen), der Strick hat im grundsatz durchzuhängen und die pferdskonzentration sei bei dir.
ich bin oft abends am langen zügel mit speziellerem Jungpferd im halbdustern unterwegs, mir macht es viel Freude, aber mit entspannt und diesem tier ist nicht. Hauptdiskussionspunkt akut: Schrittempi bitte nach menschenwunsch und nicht pferdsdünken (ich hetz doch nicht dauernd im dauerlauf hinter madam her, nur damit die nicht steppt!). Fressbremse: lies dich quer durch die Ponyforen: greenguard mit zusatzriemen ist das sicherste, ansonsten 2 übereinander usw usf mußte modifizieren und ausprobieren.

mfg Kirsten
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: em am 28.09.13, 21:37


und beim spazieren gehen auch das versicherungstechnische beachten,
nicht jede versicheerung zahlt,
wenn man nur mit halfter, anstatt mit trense läuft,
wenn dann muss das halfter führen extra im vertrag genehmigt sein,
sonst haftet die Versicherung nicht auf der strasse

Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Eisvogel am 28.09.13, 22:08
Oh Mathilde, wenn ich handwerklich mehr begabt wäre, tät ich was bauen.....Stromerzeugen und Beschäftigung das wär doch der Knaller  8)

Mit dem Fahrrad könnte ich mir jetzt nicht vorstellen, aber ich muss auch keine öffentlichen Straßen oder so passieren. Ich könnte hinter unserem Hof raus und stundenlang durch den Wald tiegern mit den Zwei, wenn ich die Zeit hätte. Ich probiere es jetzt mit Diät nach Plan und überlege mir, wie ich das nächstes Jahr sinnvoll mit den Weiden gestalte. Zusätzlich gehe ich Spazieren, vielleicht hilft es was.

Schlechtes Gewissen hätte ich nur, wenn Sie krank würden durch meine Unwissenheit und wenige Zeit. Ansonsten haben Sie 4 ha zur Verfügung, einen schönen Offenstall, Schafe als Gesellschaft und eben die Nachbarskinder, die kommen zum Putzen, Zöpfchen flechten und betüddeln. Hufschmied kommt alle drei Monate. Von daher können die ruhig bei uns bleiben und alt werden.
Hallo Lulu !
Spazieren gehen mit den Hafi , wenn du Lust und Zeit hast , aber gegen Hufrehe hilft es nicht.
Teile deine 4 ha in 4 oder 5 teile ein , aber dass du es so gestalten kannst, dass sie immer den Offenstall erreichen und dort eine Heuraufe aufstellen , so dass sie immer Heu zusätzlich fressen können .Nun musst du eine gegensätzliche weidefuehrung machen , als bei Kühen . Also nicht junges Futter ,sondern erst wenn du Weidegras in der Blüte hast, mit Zuteilung beginnen. Zuteilung ist wichtig , weil sonst fressen die die Grasähren und schon ist es zuviel des Guten .
Damit du wieder einen Wuchs hast , kannst ja ein oder zwei Abteil ,in der Blüte , Gärheu (silagerundballen) machen
Und die anderen Abteile heuen
Wir machen das schon mehr als 20 Jahre und kein Problem mit Hufrehe und die unseren sind den ganzen Sommer auf der Weide   Und kommen nur im Winter nachts nach Hause .
Habe mich erkundigt, mit Fahrrad bist du nicht versichert . Kutschfahren solltest unbedingt den Kutschfuehrerschein haben und wenn du Mädels reiten lässt , solltest eine Zusatzversicherung abschließen ist nicht ganz billig
Unser Sen ist 26 und nix alt , im Gegenteil  .
Übrigens dick sein , ist nicht gleichzeitig ein Fall von Hufrehe , Kleppergestelle bekommen auch Hufrehe  LG Eissvogel
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 28.09.13, 23:12
Hallo

Schau mal unter Walky Dog  (https://www.google.de/search?q=Walky-Dog&rls=com.microsoft:de:IE-SearchBox&rlz=1I7ADBF_de&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=Zo9GUtH6KI3NswbDzYHwAw&ved=0CAkQ_AUoAQ&biw=1008&bih=608&dpr=1)

Das müsste für Ponys doch auch gehen

Gruß
Beate

Huhu beate,

nee Fehlanzeige, das ist zu gefährlich: schwerer hund hat ~50-70 kg, Mini-Shetty mit 82 cm ~130 kg. mein VB-reh mit 1,15 m hat 180 kg, die könnt dich gnadenlos verschleifen. nee, fahrradfahren mit pferd ist einen sehr gute kontrolle um Führigkeit des Ponies zu checken. Klappt sehr gut, aber das ist dann reel führen und hat nichts mit dem gern zu beobachtenden: Pferd schleift Mensch am Halfter durch Gegend zu tuen. meine 3 sind gekoppelt und Pony 1 mit trense oder kette scharf stets durchhängend in meiner freien rechten hand, welche gleichzeitig fahrpeitsche von 1,20 m oder Dressurgerte waagerecht vor alle nasen hält und die pferdle laufen wie mit klebstoff an der peitsch angeklebt Kilometer um kilometer im Trab neben dem rad (gut herbst mit 2*tgl. 3 km koppleverkehr grüßt dezent).
hallo lulu, was noch was für dich wär: bodenarbeit. pferd bekommt Stoff zum nachdenken und du mußt dich nicht soo anstrengen, brauchst kein zubehör und bist total flexibel zeit und lichttechnisch. Wir üben zZ hinterhandwendung etwas spezieller, allgemein weichen (hab da bißle dominantere Viecher), seitwärts weichen über Stange, treppe abwärts klettern, reifen in variationen, nett grad für rehekandidaten ist auch: 4 Füße seperat in Eimer und die bleiben auch da drinn und kein Eimer fliegt! Jungpferd ist noch nicht ausreichend schußsicher, darf also 1*/Woche ums Schützenhaus laufen, während das dorf trainiert. Meine Ponies lassen sich vom Auto, Radlader, trecker, Fahrrad führen, sehr praktisch im Notfall!!! Da deine Tiere fett und ungearbeitet/steif sind, würd ich mit denen kraxeln gehen, labyrinth bauen und ähnliches also Variationen hoch/tief+Kurve (kommt aufs pony mit reheschub an, wie gern das laufen mag, solang noch beschwerden eher weicher boden+gradaus)
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 29.09.13, 10:02
hallo zusammen,
nein, meiner Stute geht es wieder gut. Es war wohl nur ein leichter Schub. Jedenfalls war Sie nach dem Aderlaß und den drei Tagen Schmerzmittel wieder fit. Sie hatte noch eine Woche Ruhe verordnet bekommen im Stall auf weichem Untergrund und danach ging es ihr wieder besser.
Trotzdem muss ich irgendwas mit denen machen. Heute morgen wollte ich ganz schlau das erste Spazieren laufen üben. Also, Halfter drum und los. Da die beiden sehr aneinander "kleben" bin ich direkt mal mit Beiden los. Katastrophe. Die sonst so schlappen Ponys, hatten plötzlich soviel Energie und haben sich völlig unmöglich benommen. Von Abstand halten und Herdenführer läuft voraus, wollten die Zwei nichts mehr wissen. Ich bin nach 20 Minuten wieder umgedreht und mußte selber über mich und meine Blödheit lachen. War ja klar.....da stehen die zwei Jahrelang am gleichen Platz und ich latsche plötzlich mit Beiden in Richtung Wald. Die haben wahrscheinlich gedacht Ostern und Weihnachten fällt auf einen Tag. Klar, das die Zwei aufgeregt waren. Also, werde ich wohl mit Führübungen auf dem Hof wieder anfangen müssen. Das mit der Bodenarbeit klingt auch gut. Ich stöbere mal im Netz, ob ich ein paar einfachen Sachen finde, für mich als Anfänger und auch als Wiedereinstieg für die Ponys.
Gruß
lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 29.09.13, 12:10
Hihi, ich sagte es ja....Führen ist was anderes als verbringen und das Niveau nicht grad niedrig....
Niemals gehtst du ohne Gerte los (und da haffi tät ich unbedingt Führkette drauf von mir aus weiche schnallung,öööhm >:(, meine Mini-Viecher brauchen da im Herbst scharfe Schnallung)!! Wie willst du sonst klarmachen das Punkt hier ist und nicht erst in 3 m?
Zwei kriegst du anfangs eh nicht sortiert, wenn nicht anders möglich, dann Nummer 2 mit gurt an bauch 1, aber wesentlich sinnvoller, da du als erstes starkes kleben sortiert bekommen mußt: 1 in Box+Futti und 2 raus draußen putzen+max 50 m führen ( 10 minuten "führen" wär einen Spitzenbeginnzeit!, ansonsten wenn nix klappt 1 an Haken+Futter und mit 2 direkt daneben anfangen und langsam "kreise" vergrößern), ich nehm idr Stoppuhr, da ich innerlich sehr unruhig bin und mich arg verschätzt in punkto tagesform und Dauer einer Übung. Das was du da vorhast ist harte Arbeit und duaert bis du da entspannt mal halbe Stunde angenhem spazieren gehen kannst mal 3 Monate mind. einplanen und nicht aufgeben!!! mfg Ja nker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Eisvogel am 29.09.13, 12:52
Wenn zwei Hafi 4ha zur Verfügung haben ,warum sollen die steif sein?
Und mit Hafi spazieren gehen? Die alte Suedtiroler Züchtung sind Arbeitspferde und die mit araberblut eingekreuzten sind sehr temperamentvoll und Ziel Reitsport .
Hallo Lulu !
Wenn bei uns wenig Zeit ist , wird Peitsche genommen ,mitten in die Weide und dann geschnalzt und los geht's , die donnern los (auch die Tinker und Noriker ) , dass die Grasfetzen fliegen und man sieht wie sie um die Wette donnern und eben der Älteste ist da der fiteste  ;D auch schlaueste , er nimmt immer den inneren Kreis .
Wenn du zeit hast .......http://www.schussenrieder.de/de/veranstaltungen_schussenrieder_fuhrmannstag_q_p-3850.html
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 29.09.13, 13:52
Huhu Eisvogel,

Ich kenne leider kein Arbeitspferd, welches sich durch Biegsamkeit auszeichnet, meine sind im schweren Zug unterwegs, da muss schon via Boden ausgeglichen werden um die Führigkeit zu erhalten. Sollte es sich um verkreuzte Exemplare handeln wird Lulu ohne Erfahrung einen schwierigen Job haben, denn einheitlich ist was anderes....und da wär ich dann doppelt vorsichtig mit unkontrollierbarem Heizen

@Lulu: ich rate dir davon ab, die Pferde ohne Ausbildung egal wo (also zb im abgetrennten ebenen Quadratzirkel) auf deiner Koppel rumzuscheuchen. logo, mach ich das mit meinen auch mal, einfach weil es nett anzuschauen ist, aber da ist rangfolge klar und es gibt genaue regeln fürs Scheuchen. mein Winz-VB wurde aus kraft und zeitmangel vom Vorbesitzer (welche einen sehr hohen Ausbildungsstand Fahren/Longieren hatte) regelmäßig abzentrifugiert bevor das tier gering etwas tuen mußte. Erfolg dieser Methode: tier beherrschte kein Stillstehen mehr und war ohne 20 minuten zentrifugieren<- rasantestes galopptempo mit starker Querlage kaum nutzbar. Unter Zentrifugieren verstehe ich, dass ungeregelte Rumrennen eines Pferdes in kreisbahn um den Longierer, wobei mein Pony superbrav in  8-12 m am seidenen bändel+Halfter zu halten war, nur Temporeduzierung war null drinn. nach 1 Jahr kann ich jetzt mit Doppellonge auf 4-6 m einigermassen gepflegt arbeiten, wobei Madam immer nochmal gern ihr Tempo versucht einzufordern.

Ein Pferd sinnvoll über Freiarbeit zu bewegen ist ganz ganz hohe Kunst, dazu gehören mal mind. 1-2 jahre bodenarbeit und Dopplelonge in der Vorzeit. Ein schweres steifes (kein fettes pferd ist beweglich) Pferd ist mit großer Vorsicht auf die Kreisbahn zu bringen, damit kein Schaden an Gelenken entsteht. Lulu wird merken, ob ihr "kopf"programm ausreicht, dass die pferde selbstständig beweglicher beweglicher werden und auf kopple wieder vermehrt das toben anfangen. Aber solang da kein Spazieren allein in Ruhe klappt ist scheuchen Gift für die pferd-mensch-beziehung, meine Meinung.
Auslasten kann ich über Bodenarbeit nur den kopf und einen haffi vernünftig zu beschäftigen dafür braucht es erheblich gewicht hinterm pony über reiten lachen die auch eher....Zugrekord meines letzten haffis mit 21: 2,3 faches eigengewicht über 2 Stunden bei 5-7%!!
mfg janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 29.09.13, 15:39
Hallo Eisvogel, hallo Janker,

ich bin geplättet von soviel Fachwissen? Daran merkt ihr jedenfalls ich bin in Punkto Pferde eine "ich nehme mal ein halbes Jahr Reitstunden"-Lusche.

Meine Haffis sehen das genauso und nehmen mich dementsprechend nicht Ernst. Doof sind die ja nicht.Ich habe ja heute morgen gemerkt, das da erst nochmal der Respekt geklärt werden muss und das kann ich, soviel hab ich ja schon mal gelernt, ja nur vom Boden aus. Die Pferde mal so rumtreiben, hätte ich ein bischen Schiss davor. Sie haben ja im Moment keinerlei Respekt vor mir, obwohl ich immer dachte, den hätten Sie. Mein Mann hat es heute trocken auf den Punkt gebracht. Du bist das rangniedrigste Tier für die Zwei und Sie schmusen sonst und sind so nett zu dir aus Mitleid. Ich mußte lachen, aber ein Funken Wahrheit steckt schon drin. Auch das Kleben ist sicherlich nicht ganz förderlich für mich als Anfänger. Daher ist das jetzt meine erste Mission. Damit ich dann als zweiten Schritt, mich auch mal auf ein Pony konzentrieren kann. Sonst hat das ja alles keinen Wert und es frustriert mich bloß. Danke Janker für die konkrete Anleitung. Sowas brauche ich als Anfänger. Das hasse ich im Übrigen auch an der Pferdeliteratur. Da gibt es soviel Ausbildungsbücher etc., aber ich habe bisher keines gefunden, wo gezielt drin steht, mach die und die Übung, um das und das zu erreichen.......Da wird immer sehr viel Grundkenntniss vorausgesetzt.  :(

Gruß
Lulu

Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 30.09.13, 13:21
@Lulu: ich empfehle dir das Shetty-Forum, da geht es viel um Boden+Dominanz+Führigkeit. Nette Abendlektüre sind Tbs von Blue Moon, allgemeine Ponyhaltung betreffend und pickedie: hat grade 3 Ponies frisch bekommen und versucht die nun auszubilden (erste Anfänge boden+trennen+führen) und wenn du magst könntest du meine auch noch haben, die sind allerdings mehr schweren zug betreffend bzw ponykorrektur/kinderausbildung.
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 30.09.13, 17:06
Danke Janker für deine Tips. Das Shetty-Forum durchforste ich gleich mal. Bei den Shettys hat man ja auch oft das Problem, das Sie schnell zu dick werden. Vielleicht werde ich da fündig. Bez. der Bücher habe ich bei Amazon leider nichts gefunden. Könntest du die Titel noch mal ausschreiben?
Gruß lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 30.09.13, 17:43
Hallo Janker,
jetzt war ich im shetty forum und habe es geschnallt. Ich dachte Blue Moon wären Bücher 8)
habs gefunden und werde mich mal durchlesen
Danke
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 04.10.13, 11:57
Erste Maßnahmen der Diät. Mein Ponys kommen derzeit nur stundenweise auf die Wiese. Wenn ich Sie in Ihren Paddock-Auslauf sperre, dann bekommen Sie lediglich Stroh zu fressen. Das behagt denen zwei überhaupt nicht. Nach einem Tag haben Sie mir bereits die Holztür demoliert um rauszukommen. Gestern gehe ich außer der Reihe zum Stall und sehe, wie mein Wallach rückwärts mit dem Poppes versucht das Tor einzudrücken. Ich sage ja immer wieder, doof sind die beiden nicht. Da wird man plötzlich erfinderisch. Heute Morgen war dann die Tür endgültig im Eimer. Jetzt brauche ich eine Metalltür.  >:(
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: cara am 04.10.13, 12:10
Mein Hüh hat es sogar einmal geschafft, die mit Schraube und Mutter gesicherte Tür zur Futterecke aufzubekommen. Ich denke, der hat da so lange dran rumgenuckelt, bis die Mutter ab war - vielleicht eher Zufall... danach gab es ein Schloss mit Schlüssel.

Soviel zum Thema doofe Hühs ;o)
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 04.10.13, 20:43
Huhu Lulu,

Also so würd ich als Pony mir das vermutlich auch nicht bieten lassen. Mein KB hat bei unpünktlichem Futterchen schonmal armdicke Metallstangen nebenbei grad schwer verbogen. Die Shetten "springen" im Notfall (gemeines verschließen der boxentür) aus dem Stand 1,10 m......und krabbeln unter 50 cm problemlos durri.
Der drückt mit Po Tor ein? dann beißt das arme tor ab morgen (E-litze drüber). Aber bißle mehr Unterhaltung bräuchten die Rösser schon...
In den Paddock tut du zum beispiel Obstbaumschnitt zum klettern und knabbbern, ein freischwingend aufgehängtes heunetz (achtung, wenn leer tiefster Punkt heunetz ~Buggelenkshöhe!!), anfangs das aus der Raiba mit ~10 cm maschenweite und in 1-2 Wochen dann die Anhängernetze mit 2-3 cm Maschenweite (die könntest du dann auch zb in treckerreifen legen, denn ein haffihuf kommt da in keine masche<- meine sind beschlagen+miniformat, da geht nix ohne tiefster Punkt heunetz > 60 cm). ich hätt Angst bei Stroh ad libitum ohne fressbremse+ohne heu vor einer Anschoppungskolik. Wenn du mal über 3-4 tage 24 h mit nem kolikenden Hoppah im Kreis gepingelt bist, dann bekommst du die auch, aber das muss ja nicht sein. Pferde, die nix arbeiten müssen halt um ihr Futter arbeiten, gibt im grundsatz nur futter mit filter, aber nie kein futter.
Pferdchen, die kein E-zaun akzeptieren, denen kann man das durchaus beibringen. Maximale Wege im Auslauf: salz woanders als wasser, Heu nächstes eck, zweige übernächstes usw, die sollen nicht steif und fett das rennen anfnagen, sondern sich bewegen im ruhigen Schritt = steck ein labyrinth aus E-litze, Wasser im Stall, frisches neues Gras am ende Labyrinth. Fang an die Viecher zu stressen: ganz simpel vor der Stallarbeit eins wegbinden außer Sichtweite vom anderen und da dann zb mit heu satt füttern, zeiten langsam verlängern, immer so, das du mgl. wenig Arbeit hast aber die Viecher als erstes ihre Kleberei mal bekämpfen. ich hab mehrere Anbindeplätz auf dem betrieb, jungpferd wird oft vor beginn Stallarbeit mitten im Durchgangsverkehr angebunden = sobald weg von "herde" gibt es Action für den kopf und "weiche" dem mensch wird nebenbei trainiert.
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 04.10.13, 22:13
Hallo Janker,
da hätte ich drauf kommen können. Geht bei uns sogar ohne Probleme mit der E-Litze und ich grüble den ganzen Tag, was wir für eine neue Tür dranmachen können.  ???
Das mit dem Labyrinth ist gar keine schlechte Idee. Dann müssten die wirklich mal ihr Hirn anstrengen. Aber ich trainiere jetzt jeden Tag mal
die zwei für einen Augenblick zu trennen, außer Sichtweite.  Bisher war es so, den, den ich mitgenommen habe auf dem Hof, war neugierig, hat ein bischen gewiehert....mehr nicht. Aber der, der zurückbleibt, geht bald die Wände hoch im Stall. Bisher hat mein Mann dann das Pferd im Stall abgelenkt mit Futter, dann ging es. Pferde sind für mich ein Buch mit sieben Siegeln. Komischerweise komme ich auch nicht aus der LW und hatte sofort einen Draht zu Schweinen und kenne mich mittlerweile auch sehr gut aus. Dort konnte ich immer das Erlernte sofort umsetzen. Bei Pferdeliteratur fällt es mir total schwer, überhaupt zu begreifen, worum es geht.

Liebe Grüße
Lulu - die erst noch pferdisch lernen muss -
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Pferdefrau am 04.10.13, 22:14
Ich habe auch eine Stute die zu Rehe neigt. Ich habe die im Sommer auf einer Magerweide stehen und füttere Heu zu. Musst aber vorsichtig sein wenn das Wetter so wird das das Grass anfängt zu wachsen ist auch kurzes Grass fruktanhaltig. Sonst besser auf einen Sandplatz stellen. Mit der Fressbremse ist auch eine gute Idee, aber vorsichtig viele Pferde können die auch selber wieder abmachen.
Mit der Bewegung würde ich versuchen Mädels aus dem Dorf zu finden die vielleicht reiten wollen. Oder ihr macht abendspaziergänge, wobei ne Ründe reiten genauso lange dauert.
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Kleopatra am 05.10.13, 06:29
Janker beschreibt das tiptop, ganz ohne Futter würde ich die jetzt auch nicht lange lassen, da ein Pferd von Natur aus immer etwas zum knabbern haben sollte, da die eine wirklich kleinen Magen haben. Bei Hunger werde ich auch erfinderisch und breche Türen auf. ;)
Aber das Futter darf auch Stroh oder Heu mit einem tiefen Gehalt sein, oder eben Zweige zum knabbern, engmaschige Heunetzte ect.

Das Labyrinth, eine echt geniale Idee.

Pferdisch denken ist vor allem streng sein mit den Tieren, die haben eine brutal strenge Hierarchie, da du die Leitstute bist muss du den Tarif durchgeben und streng sein.
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 05.10.13, 11:10
Ja, SwissBäuerin....ich bin total dankbar, das Janker mir so detailgenau beschreibt was ich machen soll. Genau das brauche ich und da hat man auch Lust was zu machen. Zwei Heu Netze habe ich jetzt im Internet bestellt und Zweige will mir mein Mann noch bringen.

Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 05.10.13, 13:46
Huhu Lulu,

Was habt ihr für schweine (mast oder ferkel oder zucht)?

ich hab nur noch ferkelaufzucht bzw mast, aber ich find man kann da hervorragend von einem aufs andere übertragen!!

Egal, was ihr da habt, du mußt das doch dauernd bewegen/treiben. und da ist dir doch mit den Jahren bestimmt einiges zu aufgefallen?

Schweine sind extrem positionsabhängig treibetechnisch. ich kann (wenn ich gut drauf bin und sonst alles io ist) 1 mastschwein aus 24 mental anklicken und dieses dazu bekommen sich Richtung Buchtentür zu bewegen. Ich weiß nicht genau, wie ich das mach, aber wenn alles nicht so top ist, dann mach ich das über Androhen/weichen und ich kann auch Arbeitern von außen ziemlich genau die Bewegungen zu rufen, welche sie zu machen haben, damit dies oder jenes passiert. Mit den Jahren hab ich eine 5 vor 12-Stimme entwickelt, die sehr effektiv eingesetzt werden kann (muss jede Woche ~200 mastis auswiegen), aber mein Ziel ist möglichst konzentriertes Arbeiten ohne einen lauten ton. haffi und Shette sind sich relativ ähnlich dominanztechnisch, da mußt du sehr genau auf deinen position achten.
Wenn der übriggebliebene haffi sich aufregt und dadurch in bewegung kommt, hat das doch genau den gewünschten Effekt, vorrausgesetzt du hast ausbruchsicheren Auslauf (falls der immer an einer zaunseit epingelt, schmeiss ihm da 1-2 Stangen auf den Boden hin, dass der Füße heben muss).

Mit LW hatte ich auch nichts zu tuen, bis ich hier über nacht mit 120 Zuchtsauen in Altgebäude betraut wurde....sehr bildend.

mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 05.10.13, 16:39
Hallo Janker,
wir haben 250 Muttersauen und Ferkelaufzucht. Wenn ich so überlege.... ::)
bei den Sauen hat es auch sehr viel mit Körpersprache zu tun. Wenn mein Mann z.b. beim Umstallen laut oder hektisch wird und am besten noch telefoniert, "tut" jede Sau blöd und das Gefluche geht von vorne los. Ich habe mir angewöhnt von Anfang an, die Sauen ganz cool anzusprechen und vor allem die Ruhe zu bewahren. Sauen kann ich sehr einschätzen und kann eigentlich schon am Gesicht erkennen, ist die Sau gelassen, ist sie ruhig, hat sie Angst oder einfach nur aufmüpfig oder kriegt sie die Panik. Und jede Sau ist total anders. Die eine läuft ganz gelassen, bei der nächsten reicht klopfen auf den Poppes und die dritte ist renitent und da übe ich schon Druck auch mal mit dem Treibschild aus. Wieso gelingt mir das bei den Sauen und nicht bei zwei simplen Haflingern?  Klar, ich habe natürlich über Jahre jeden Tag mit den Sauen zu tun, da läuft es schon leicht von der Hand. Wenn eine Sau mal ausbüxt oder beißt oder ähnliches, wo andere das rennen bekommen, macht es mich kein Stück nervös oder das ich unsicher wäre. Wenn eins meiner Ponys mal zwei cm zur Seite hopst, weil irgendwo was klappert, dann hab ich Schweiß auf der Stirn. Ich finde es schon fast beschämend, das ich mit zwei Ponys nicht fertig werde.... :-[
Liebe Grüße

Lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 05.10.13, 21:07
Also im Saustall arbeite ich am liebsten allein oder mit meiner tochter (10), mit Männe gibt das schonmal Chaos. ist ja für einen mann auch schwer, wenn frau die Anweisungen gibt und halt eben durch erfahrung andere Ansichten bekommen hat als er. ist auch logisch, nach 15 Jahren intensiv massen von Schweinen bewegen von Saugferkel bis Endmastsau in schwierigem Gelände mit baugruben,Hang, wiese usw und er nur seltenst mal im Stall. ich sehe an der Stellung des Ohrknorpel bei der sau was sie gleich tuen wird, am röff weiß ich wie stark meine handbewegung sein muss, damit die ersten tiere einer größeren Gruppe stoppen und um die geplante kurve sauen.

Hafflinger sind unpraktisch groß und wenn alter Schlag nicht grad von zartem Körperbau. Wie hast du was über Schweine gelernt? Nicht weil dir einer was erzählte, sondern durch Erfahrung/Beobachtung. Putze das "raus" tier, wenn du zeit hast, Ziel ist kein sauberes Pony, sondern dein vertrautwerden damit, also nicht den hintern putzen, sondern zb Innnenseite hinterbein. Angst haben ist voll in Ordnung, drum schütze dich: gerte gehört bei allem was du mit den tieren machst unbedingt dazu, es ist dein treibbrett eine unersetzliche Hilf eim Umgang. Pony mit Angst vor Gerte ist ärgerlich und zeitraubend. Wenn ich Angst vor einem Pferd hab, dann rechne ich immer mit dem schlimmsten, dh ich arbeite bewußt: Putzen unterm bauch zb mit hand am Wiederrist in der Mähne fest, andere hand mit Bürste kräftig bürstend, gerte in griffnähe. Gute Übung wär auch, angebundes pferd soll gerte weichen zb Huf für Huf. Ziel ist Pferd begreift Gerte als etwas, was mit ihm redet. mein Zappel-Mini-VB muss zb stundenlang stillstehen bewacht von Kind mit gerte, Regel: alle Hufe bleiben Platz, kopf, hals, Rumpf darf sich beliebig bewegen (madam ist bißle egozentrisch und sehr agil).
Ponies lernen gut über futterbelohnung: kommando Huf, gerte nervt dezent am kronrand bis huf hochkommt, lecker vorne rein und loben (du glaubst gar nicht, wie lang ein pony seinen huf in vernünftiger Position in der luft halten kann, dieses auf den Menschen aufstützen beim schmied braucht es nicht!). Viech beobachten, kluges Tier dreimal, normales 5mal, dummes zehnmal bis die Lektion sitzt.
mfg Janker (wo wohnst du? ich bin 40 km SW Ulm)
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 06.10.13, 10:40
Hallo Janker,
ich komme aus dem LKR Sigmaringen. Ich müsste jetzt ehrlicherweise auf die Karte gucken um herauszufinden, wo nun etwa SW von Ulm
liegt  ;) Aber es ist mal nicht gaaaaanzzz weit weg.
Ich habe mal zurück überlegt. Wenn ich an die Anfangszeit im Saustall denke, jesses ich hatte ja auch einen Mordsrespekt vor den riesigen Muttersauen und heute? Die Zeit macht es einfach. Du meinst also echt, es gibt Hoffnung für mich und meine Ponys, ich könnte die mal so weit kriegen? Wär schon toll. Aber ich muss mir einfach regelmäßiger mehr Zeit rausschlagen. Ich habe mir mal überlegt, wo das Ziel hingehen soll. Natürlich ist oberstes Ziel, Ponys mehr Arbeit verschaffen, Ernährung achten um gezielt schlanker und gesünder zu werden. Ziel wäre aber auch, das ich die mal so hinbekomme, das man Sie für geführtes Ponyreiten nehmen könnte. Das ist natürlich im Moment noch in weiter ferne. Aber dann hätten zukünftig wenigstens auch die Feriengäste etwas davon.

Also mein Plan sieht jetzt mal wie folgt aus für die nächsten Wochen:

1.) Heunetze habe ich bestellt, Futter gibt es also nicht nur einfach so in die Heuraufe zum sattessen.
2.) Sobald es trocken ist, wird die große Wiese am Paddock sauber gemäht. Wachsen tut ja eh nicht mehr so viel und abteilen bringt jetzt
     grad nix mehr. oder?
3.) Beschäftigung mit den Zweigen schaffen, vielleicht kriege ich auch noch einen kleinen Parcour hin.
4.) Pferde von einander trennen, langsam steigern, hoffe kriege ich bald alleine hin, im Moment brauch ich dazu noch meinen Mann
5.) Anbinden, still stehen üben, putzen regelmäßig
6.) Hufe auskratzen ohne das sich das Pferd gegen einen lehnt und man verkrampft den Huf nach oben zieht und das Pferd nach 10 Sek. unruhig
     wird? Hier willst du mich veräppeln oder? Das geht wirklich :o  Nein, Spaß....du siehst ich stehe noch ganz am Anfang.

Die Ponys waren ja schon mal in Beritt. Wir haben ja auch einige Reitstunden mit denen erlebt. Dort war das kleben ja auch so schlimm. Aber die Reitlehrerin hat die zwei jeden Tag getrennt, immer abwechselnd, erst in Sichtweite, dann außer Sichtweite. Die haben regelrecht
gejammert und gezetert. Wenn Sie Theater gemacht haben, hat Sie die beiden stumpf stehen lassen und nicht beachtet und wenn sie nach ner halben Stunde sich einigermaßen eingekriegt hatten, hat Sie angefangen mit denen zu arbeiten.

Also wir die beiden wieder mit nach Hause bekommen haben, sind wieder alle in Ihre Muster und Verhaltensweise zurückgefallen. Langsam und schleichend. Mensch und Tier. Dann kam bei uns der Zeitmangel dazu und dann war eben irgendwann fertig.

Berater für Campingplatz hat zu mir gemeint, das ich Shettys anschaffen soll. So was käme immer gut an bei den Urlaubern. Die sehen die zwei Ponys und meinen wir haben die große Ahnung. Wir sind ja schließlich Landwirte. Mein Mann ganz praktikabel, kaufen wir halt welche, Platz haben wir ja. Ich war erst mal verhalten und bin da nicht ganz so euphorisch. Klar, wäre das toll, grade für kleinere Kinder und deren Eltern. Aber ich fürchte, wir kaufen welche und die tanzen mir ebenfalls auf der Nase rum und erfüllen somit Ihren Zweck auch nicht. Aus meiner Unwissenheit raus. Und dann, fühle ich mich für die wieder Verantwortlich und hab noch  mehr zu tun. Ich denke, ob groß oder klein, wenn man nicht fertig wird damit, wird man nicht fertig damit. Und sagt man nicht auch was von Shetty-Sturkopf? Das kann ich als Anfänger doch erst recht nicht
gebrauchen oder? Oder ist es einfacher mit denen umzugehen, weil Sie kleiner sind?

Oh je, so viele Fragen. Vielen, lieben Dank Janker für deine Zeit.

Gruß Lulu

Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Kleopatra am 06.10.13, 10:56
Shettys sind eher schwieriger, wobei Hafis auch nicht den besten Ruf haben. Am ehesten anfängergeeignet sind wohl Wallache. Dann eher Kalbblüter als Warmblüter. Eher ältere als jüngere.
Also beim impfen oder entwurmen macht unser kleiner Shettyhengst jeweils das grösste Drama. Auch das Beissen musste ich ihm abgewöhnen. Bei uns ist der Grösste, er ist ein Freibergerwallach der am meisten menschenbezogenen und der einfachste im Umgang. Aber da er sehr ängstlich ist hat er trotzdem einen Nachteil. Die Isi stute ist sehr stur und braucht eine klare Führung, ist aber dafür sehr nervenstark.
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 06.10.13, 11:17
Hallo Naima,

das fehlt mir auch noch  :o (aber du hast Recht, so kommt das ), nein, das müsste dann zu bestimmten Zeiten sein. Ich habe mir halt überlegt, da ja bei uns hauptsächlich nur in den Sommerferien so richtig was los sein wird und ich ja komplett eingespannt bin, ein oder zwei Mädels aus der nahegelegenen Reitschule zu engagieren, die sich dann stundenweise mit Eltern / Kindern / Ponys abgeben. Die reiten teilweise ja schon jahrelang und kennen sich bestimmt besser aus als ich. Auf jeden Fall muss es mit dem Versicherungsheini besprochen werden, sonst hätte ich da keine ruhige Minute.

Gruß Lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 06.10.13, 11:28
Eben, ich sehe das auch skeptisch. Dafür ist unser Hauptaugenmerk auch auf den Sauen, wir sind einfach kein Pferdebetrieb.
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 06.10.13, 12:23
Huhu Lulu,

also von uns zu euch ist es ~30 Minuten, also fahrbar. Unter gar keinen Umständen schaffst du dir Shetten an, ohne mich vorher besucht zu haben, punkt (oder ich schreib hier nie wieder was!!!). Shetten ist equider Müll, in Süden gibt es kaum jemand, der sich damit auskennt und bis deren Anschaffung solltest du deine Sorgen mit den Haffis im Griff haben. Shetten sind unter Umständen kindernutzbar, aber nicht kindergeeignet!!! Shetten ungearbeitet halte ich für gefährlich (oder zumindest werden die ziemlich ekelhaft, wenn man die dann zu arbeiten wünscht). Meine sind bei 10 km/tag freundlich und kinderbrav und koppelzaunsicher. Meine Kutsche hat 350 kg und hier gibts Hügel um die 10%, geladen hab ich bis zu 8 kids+mich.....also die ziehen mal mind. 1,6 faches Eigengewicht (dagegen ist ein Haffi schwächlich....). Damit die kids die Ponikel reiten können, muss ich zwingend Tag davor anspannen. zZ ziehen 2 die ladung, abe rbald müssen alle 3 dran, nur noch traue ich mich nicht Madam VB hat Nerven mit Mokkalöffel kassiert und deren Ausraster haben was, trotz Stm von 1,15 m.
Diese ganz kleinen Dinge, wie hufgeben ohne Bockmist, die bestimmen deine Dominanz, erst wenn das klappt, folgt das nächste.
Wenig Zeit für Pferde ist eigentlich recht gut, denn die klügsten sinds generell nicht! so dreimal/woche nehm ich mir Zeit für die Nutzlosen, zusätzlich zur grundsversorgung. Zweimal was mit Kids und einmal ausbilden. die anderen 4 tage brauchen die Rösser zum nachdenken. Seitdem ich mich fest an diesen Rhythmus halte, geht es gut voran ohne das ich mich so an einem Problem festbeiß und komischweise kaum mit Rückschritten seitens Ponikel. Wenn es ahkt ist Pferdehirn überfordert: Aufgabe splitten und Winzschritte zerlegen, überlegen was warum haken könnte. Übrigens bißle fies sein, ist nicht verkehrt: Mit Madam VB (pfeffer+egozentrisch) bin ich in unsere Halle (geglätteter beton: saurutschig unbeschlagen) zum fahren vom boden, hat sie schnell und endgültig kapiert, dass Pfeffer bei rutscheboden =bums.
mfg Kirsten
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Line am 06.10.13, 12:38
Hallo Lulu,
von Pferden hab ich keine Ahnung, aber mit deinem Campingplatz hätte ich eine "Überlegung" an zu bringen. Weißt du jetzt schon deine genaue Zielgruppe, die zu Euch auf  den Platz kommen wird? Bei uns in der Nähe gibt es einen sehr schönen Campingplatz, dessen Betreiber war am Anfang auch der Meinung sein Platz u. Angebot sei ideal für Fam. mit Kindern. Mittlerweile hat sich herauskristallisiert dass er viel mehr Gäste hat mit Hund, als mit Kind und seit dem er mehr für seine 4 beinigen Gäste macht läuft der Laden auch außerhalb von Ferienzeiten. Überleg dir die Anschaffung oder den Beibehalt von "im Unterhalt" teueren/zeitaufwendigen Pferden oder Spielgeräten und schau vielleicht erst mal was für Gäste sich bei dir wohl fühlen und womit du und dein Mann auch tatsächlich dann zurecht kommen. Zumal dein zeitlicher Rahmen durch Familie und Betrieb ja auch begrenzt ist.
Gruß Line
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: em am 06.10.13, 20:50


also da muss ich mal eine lanze brechen für die shettys,
ich hab eine dreijährige, zwei zweieinhalbjährige Hengste und unsere 20- 25 jährige omi-
sie sind total lieb , aber natürlich shettydickkopf gepaart mit Pubertät,
testen ihre grenzen, aber sind einfach aufgrund ihrer grösse gut händelbar-
nie mehr hafi, da hab ich persönlich schlechte Erfahrungen
aber als reines kinderpony würde ich sie auch nicht nehmen,
ausser unser zirkuspony die dreijährige, die jungs sind noch zu flegelhaft,
und unsere omi is ne zicke gg
die shettys sind sehr gelehrig,
aber nicht böse wenn sie auch nur auf der koppel toben dürfen,
da sind die grossen zum teil viel zickiger wenn sie unterfordert sind,
unsere werden demnächst eingefahren- wir sind selber fahrkursneulinge-
und haben heut ein älteres fahrpony dazu gekauft, für uns zum lernen-
und unsere zum einfahren - natürlich ein shetty
ich bin absoluter shettyfan - und tinkerfan natürlich

Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 07.10.13, 08:07
Hallo Line
du hast da absolut Recht, jetzt einfach loslaufen und Shettys kaufen, wäre sofort zum Scheitern verurteilt. Nicht mal nur meine Unkenntnis, sondern auch das Zeitproblem sehe ich da auch ganz gravierend. Das muss sich erst einmal einspielen und außerdem möchte ich auch vorranging mit den Altlasten-Ponys was anstellen. Und wenn ich das zeitlich nicht hinbekomme, habe ich erst Recht keine Zeit für noch mehr Pferde.

Hallo em,
klar, die kleinen Flitzer haben schon echt Charme. Ich könnte mir auch eine ganz Herde vorstellen. Aber ich habe schon Angst, das ich denen nicht gerecht werden kann und der Schuss nach hinten los geht. Ich bin dann auch kein Typ, der ein Tier dann leichtfertig wieder weggibt. Bei mir bleibt auch immer alles hängen, von daher muss ich vorsichtig sein, mit Tierneuanschaffungen. Aber toll finde ich die auch, absolut.

Hallo Janker,

danke für deine Einladung, schade habe ich zu spät gestern Abend gesehen! Aber ich komme sehr, sehr gerne drauf zurück, wenn bei dir der große Rummel vorbei ist. Ich denke auch, einfach loslaufen und die nächsten Altlasten kaufen, geht gar nicht. Aber so naiv stellen sich Berater das mal vor. Als wenn man als Schweinelandwirt auch gleichzeitig die große Ahnung hat von Pferden oder Kühen. Das ist einfach nicht so. Klar, von der Grundversorgung schon, aber wenn es ins Detail geht.  ??? Es ist gescheiter, ich guck erst mal wie meine Zielgruppe ist, wie Line schon gesagt hat. Wie viel letztendlich wirklich nach Ponyreiten fragen. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, meine Altponys auf Vordermann zu bringen. Daran kann ich eh nichts mehr ändern, das Sie da sind und wenn es nicht klappt, mein Gott, dann verbringen Sie halt ihr Rentenalter noch bei uns. Sie sind ja auch wirklich vom Grundcharakter sehr lieb und verschmust. Gebissen, getreten, gebuckelt hat noch keines von Beiden. Sie sind bloß großgewordene und vernachlässigte Kinder. Unerzogen und unterfordert. Dreimal die Woche klingt eigentlich machbar. Wie lange machst du dann so? Vielen lieben Dank für dein Angebot, komme gerne mal auf eine "Lehrstunde". Bis dahin habe ich ja dann auch hoffentlich was gemacht mit denen und kann dich dann ausfragen, wenn etwas nicht so klappt.

Liebe Grüße
lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: em am 07.10.13, 10:58

hallo lulu,

sorry, das war ein  Missverständnis,
wollte dir nicht zu mehr Pferden raten,
sondern nur die shettys doch viel besser darstellen,
als Janker sie macht,

lg
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 07.10.13, 11:25
huhu Lulu,

na ja, daß ist davon abhängig was ich mache: zweispännig anspannen dauert von kopple bis losfahren 20 minuten, dh da läuft unter 1,5 h kaum was, einspännig bin ich binnen 7-10 minuten vom hof, da reicht 1 h, bodenarbeit ~30 minuten. Kinder zur Reithalle unter 1,5 h kaum möglich, reiten unter 1 h auch kaum. ich würd mir an deiner stelle,1 pony raussuchen und nur dieses arbeiten zb 1 monat, dann das andere, nicht permanent wechseln und 15-30 minuten reichen voll. nimm das dir sympathischere tier zu beginn.
@EM: shetten sind einfach nur genial, wenn man den nötigen Sinn für Humor hat und es gibt selbstverständlich deutlich harmlosere Exemplare, als die welche bei mir landen. Aber ich kenn verhältnismäßig wenig Anfänger, die mit shetten glücklich wurden, wohingegen ich da bei haffls, doch relativ viele paarungen schon erlebt hab, wo gut miteinander gelernt haben. Wenn das aber mit shetten nur mit Anleitung oder Erfahrung klappt, dann Lulu das nächste Problem, denn woher bekommt sie fachmännische Hilfe für K-Ponies im Süden??
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: em am 07.10.13, 19:05

wie gesagt Janker,

ich hab lulu keine shettys empfohlen,
habe nur geschrieben ,
weil du über die bösen shetts hergezogen hast-
und da deine kinder doch recht gut mit ihnen zurecht kommen,
können sie ja nicht so bös sein,
ich könnt Horrorgeschichten über meine hafierfahrungen erzählen,
und kenn auch viele die mir dies bestätigen,
aber ich denk das hilft lulu auch nix,
sie muss lernen mit ihren zurecht zu kommen,
und da braucht se Ermunterung keine schlechten Erfahrungen
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 07.10.13, 19:34
Für mich sind Haffis den Pudeln ähnlich: gibt nix was es nicht gibt (vor allen Dingen punkto Führen: ich verschleif Mensch iwohin), aber die sind, egal wie alt, gut korrigierbar und danach mit Konsequenz gut bei Stange zu halten. Eins meiner Shetten ist obwohl auskorrigiert+hoch ausgebildet nicht von jedem guten Reiter zu reiten, die bockt zwar nicht mehr gnadenlos jeden ab, aber mit reiten reel hat das auch nichts zu tuen.
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 08.10.13, 08:09
Guten Morgen Janker,
ich habe mich gestern Nachmittag bei der Hausaufgabenbetreuung meiner Kinder nebenbei im Shetty-Forum eingelesen. Ich war platt. Eigentlich war ich ja auf der Suche nach Anfängertipps, bin dann aber bei dem ein oder anderen Tagebuch hängengeblieben zu lesen, weil ja teilweise auch so schöne Fotos dabei sind. Da war ich ganz schön neidisch. Was die teilweise so mit Ihren Ponys anstellen, unglaublich. Kutsche fahren, Zirkuslektionen, Dressur.....da war ja alles dabei. Klar, natürlich von Leuten, die Ahnung haben. Aber machen wir uns nichts vor, dafür werde ich niemals Zeit haben. Denn da steckt massig Arbeit dahinter. Also, meine Ziele nach wie vor. Ponys sollen schlanker werden und händelbarer. Und bevor ich das nicht schaffe, kommt kein Hotte Hü mehr dazu. Vielleicht kaufe ich dann ein Nandu... ;D....vielleicht liegt mir Geflügel mehr.
Oder ich fange an Schweine zu dressieren....ich Wette ich kriege das hin.....ggg.
Liebe Grüße
Lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: mary am 08.10.13, 09:06
Ich liebe diese semmelblonden Hafis. Die stecken jedes andere Pferd vor Schläue in den Sack.
Zumindest war unser Hafi den anderen Pferden haushoch überlegen.
Aus einem jungen  Hafi haben wir mit viel Zeit und Geduld einen echten Kameraden bekommen, auf den man sich 99 % verlassen konnte.
Aber man musste immer einen Schritt weiter denken als bei den Bayernpferdis.
Unser Hafi hat 15 Kalbinnen auf der Weide so beherrscht, da schauten die Rinder in die Röhre.
Vielleicht müsstest du dir mehr Wissen über die Haflinger suchen, sie wurden in Südtirol als Saumpferde gezüchtet, dort in den steilen Bergen musste ein Pferd selbst denken, nervenstark sein, weil sonst hätten sie in den Bergen nicht überlebt.
Neben unserem Haflinger ist eine Dachlawine runtergefallen, die anderen Pferde sind ausgeflippt, Hafi hat sich umgedreht-
so wars das ;D.
Du wirst mit etwas Zeit und Geduld Traumpferde bekommen. Wie sehen eure Kids eigentlich die Pferde?
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Clara am 08.10.13, 10:54
Hallo in die Runde,

wir haben auch in Deutschland ein bekanntes Hafliner Gestüt... in Meura in Thueringen. http://www.haflinger-in-meura.de

Und hier mal die Tiere in Aktion... youtube.com/watch?v=x94GqZMnrrw oder hier  youtube.com/watch?v=c1W5LkP9p58

Egal ob es ein Pferd oder ein anderes Tier ist, es braucht Zeit und Ansprache. Es wird wohl nix anderes helfen, als die eine und andere Priorität vor Ort zu überdenken und dann auch wirklich umzusetzen.

Beste Grüße,

Anja
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: em am 11.10.13, 18:51

hier unser fahrpony
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: em am 11.10.13, 18:53

Erna

Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 11.10.13, 18:57
hallo em,

die Ponys sind klasse; darf ich meiner Tochter gar nicht zeigen  ;)
Wenn ich doch bloß mehr Zeit hätte.....
Aber ich bleibe bei meinem Plan, erst muss ich mal Ordnung in meine Haffis bringen.
Ich versuche auch mal Bilder zu machen von meinen.

Gruß
lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: em am 11.10.13, 19:23

danke lulu,

ja ich mag meine racker,
viel erfolg bei deinen Hafis
das wird schon,
arbeiten muss man mit allen
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 11.10.13, 21:41
Huhu Lulu,

dann zeig ich dir meine auch noch:
Flitz (180 kg, 1,15m), Ben (240 kg, 1,15m), Husche (260 kg, 1,09m)
(http://up.picr.de/16137754ta.jpg)

Beginn eines Orientierungsrittes (ich fahr mit der Gig die Reitaufgaben mit)
(http://up.picr.de/16137756cv.jpg)

Kutschefahren (erste Anspannversuche mit Ben, mittlerweile passende Deichsel und Geschirr besser verpaßt, ist bei Sieltec immer ein Gefrickel über 1 Monat)
(http://up.picr.de/16137873uo.jpg)

Wenn du genauer hinschaust, dann siehst du, dass meine 3 Ponies außer Farbe und 4 Beine nix gemeinsam haben:
Flitz ist ein Mini-VB (Traber/shette-Mix), Ben entspricht Zuchtziel kl. dt. Pony (Isi*WB*Shette), Husche (Vorbuch Original-Shette). Husche ist eins der gefährlichsten Pferde, die ich in 35 Jahren Pferd getroffen habe, Gefährlichkeit hat null mit Stockmass zu tuen, Ben ist mein hübschestes und mit großem Abstand dümmstes, Flitz ist egozentrisch hoch 3 und für die kids ein gutes Lehrpferd, da die jeden Mini-Fehler sofort petzt/ausnutzt.
mfg Kirsten
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 12.10.13, 08:42
So, jetzt bin ich auf jeden Fall neidisch  8) das sind ja tolle Fotos!

Aber ich mache heute im laufe des Tages auch Fotos und versuche die mal
morgen früh, wenn ich mehr Zeit habe hochzuladen.

Janker, das glaube ich dir aufs Wort, das nicht die Größe entscheidend ist. Grade beim Fahren denke ich, wenn auch die Kleinen außer Kontrolle
geraten ist das nicht so witzig. Hast du das schon mal erlebt?

Wünsche euch einen schönen Tag

Gruß
Lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 12.10.13, 13:56
Huhu,

Nun in 35 Jahren Fahren erlebt man so einiges, man verändert sich, wird vorsichtiger und ruhiger, legt mehr Wert auf Qualität der Ausrüstung. Fahren ist völlig anders als reiten, die Unfälle deutlich heftiger, allerdings auch viel seltener.
Mit großen Pferden ist mir insgesamt wenig passiert, aber die Kleinen haben es in sich: Bibine (1,12 m, 250 kg also schwerer typ, ~20 Jahre) hat mich (70 kg) mal aus Dollerei bei Nieselfiesel mit einer Gig von >130 kg ~20-30 Meter in einem frischgepflügten lehmigen Acker gezogen (Gig saß komplett auf Achse auf), wobei dieser so tief war das Madam bei jedem Sprung bis zum "Kniegelenk" (also Karpalgelenk/Sprunggelenk) einsank!!! Meiner Einschätzung nach hätt die mit 0,8 fachen Eigengewicht hintendran bei dem Boden nach 3-5 m wie festbetoniert stehen müssen....
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: em am 12.10.13, 16:49

hallo janker,

fährst du mit sieltec?
bin am überlegen mir die auxh anzuschaffen,
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 12.10.13, 18:39
Richtig geguckt: ich fahr seit 3 jahren Sieltec, weil es für das Mini-Format mit dem wenigen Platz vorn die einfachste schnellste und billigste Methode ist, Husche hat nur als Einspänner noch Leder drauf, aber bei popeligem 0,4-0,5-fachem Eigengewicht und maximalst 3 Stunden ist mir das da eher egal. Schau mal erstes Foto Pony rechts, da ist null platz an der Brust, theoretisch geht da nur Kummt und Schädel ist Hafflingergroß....
Und wie Lulu richtig erwähnte der Zeitfaktor: Sieltec kann ich jederzeit in den Dreck pfeffern und mal bei Zeit mit dem HD-Reiniger drüber, fertig! Leder ist sehr aufwendig in der Pflege.
Lulu, du solltest mich besuchen, dann zeig ich dir was für dich als simpelstes Zubehör relativ bald Sinn macht (zb ein Longiergurt zum fahren vom Boden bzw um 1 pony an dein "Arbeits"pferd zu koppeln, Gertenlänge, Kettenverschnallungen).
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 13.10.13, 11:22
Mal sehen, ob es funktioniert ???

Nee, funktioniert nicht...."heul".

Ich kann das Symbol Bild einfügen anklicken und dann? Kann mir jemand weiterhelfen?

Gruß Lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Eisvogel am 13.10.13, 12:31
Hallo Lulu
Du hast zwei noch ! liebe verschmuste Hafi
Und ein Pferd braucht keine Peitsche , denn ein Pferd ist nicht fies , noch boese , noch sonstwas , es wird vom Menschen dazu gemacht
Behandle ein Pferd artgerecht und du bekommst den besten Kumpel
Hier ist ein Hafi angekommen , 7 Jahre alt und wir waren die letzte Station , nach 8 Besitzer ,mit allen negativen  Untugenden beschrieben . Keine Gerte/Peitsche  und nach einem halben Jahr hat diesen Hafi unsere Nani geritten und inzwischen marschiert " Er "  im 6 er Zug . Also lass dir nicht einreden du brauchst eine Peitsche !
Komm nächstes mal nach Weingarten zum Bluttritt , da sind ca 3000 Reiter , da erkennst du sofort , wer einen Draht zum Pferd hat und wie aufgeregt die Pferde sind , bei denen die Reiter eine Peitsche benutzen .
Find es im Moment nicht , war da nicht mal ein Skandal , dass statt Peitsche sogar Stromschlaege eingesetzt wurden bei Tunierpferden ?
Ist für mich nur noch Tierquälerei und hat mit Sport nix mehr zu tun  ! Gr Eissvogel
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: martina am 13.10.13, 12:47
Mal sehen, ob es funktioniert ???

Nee, funktioniert nicht...."heul".

Ich kann das Symbol Bild einfügen anklicken und dann? Kann mir jemand weiterhelfen?

Gruß Lulu

Bilder ins Forum einfügen (http://www.agrar.de/landfrauen/forum/index.php/topic,41154.0.html)
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 13.10.13, 13:10
ich geb auf...
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 13.10.13, 13:16
ich probier es in einer ruhigen Minute nochmal.....meine Fotos sind zu groß
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 13.10.13, 15:07
huhu,

@Eisvogel, manches wie Gertengebrauch ist einfach Ansichtssache: Es gibt im Schweinebereich auch Leut, welche ohne Treibbrett im Maststall gut zurechtkommen, aber das sind im gro wohl eher die Einzelfälle. Ich schätz sowohl Treibbrett als auch Gerte als normales tägliches Kommunikationsmittel, mit Schlagen hat das absolut nix zu tuen. Du hast meinen vollen Respekt binnen nur eines Jahres ein Korrekturpferd in einen 6serzug zu bekommen ist eine absolute Spitzenleistung!! ich bastel jetzt seit 2 Jahren am Dreispänner und hab immer noch nicht die Traute loszufahren, sondern häng nochmal wegen etwas speziellerer Pferdels halbes jahr Ausbildung drann. Bei mir dauert Korrektur (ich mein da jetzt nicht das Übliche unarbeitet und gnadenlos verzogen) immer 3 Jahre. Meine Kids sind ziemlich zart und klein, die dürfen meinerseits aus nicht ohne Gerte reiten, denn mit 28 kg gegen 260 kg scharf drauf sind die Chancen doch eher begrenzt......
mfg Janker
P.s.: Weingarten ist für Jungpferde eine gute Möglichkeit den Ausbildungsstand zu überprüfen, unser Mini-VB war heuer zum erstenmal dabei, Kinder mußten 3,5 h bis zum Abritt bei strömenden Regen warten, aber wollen trotzdem nächstes Jahr wieder....(http://up.picr.de/16158168ot.jpg)
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: cara am 14.10.13, 07:50
man kann eine Peitsche/Gerte so und so einsetzen.
Klar ist es möglich, es als rohes Gewaltinstrument zu nehmen, aber man kann es einfach nur als "Begrenzer" benutzen. Dann brauch man auch nicht schlagen, ein gut erzogenes Pferd erkennt die Gerte auch so.

Und gerade Longieren bei unerfahrenen Pferden würde ich nur sehr ungern ohne eine Longierpeitsche als Abstandshalter machen....
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 14.10.13, 13:05
Einen Sechser-Zug sauber durch einen Hindernisspacour ohne Peitsche zu bekommen ist extrem hohe Kunst, vor der kann man sich nur verbeugen und die dürfte Ottonormalsterblichen einfach verschlossen bleiben. Ehrlich gestanden ich brauch die Fahrpeitsche auch im Einspänner im Stadtverkehr, obwohl Pferdi echt gut gehorcht aber wenn da die Brummis aus allen richtungen kommen und wir einhändig linksabbiegen müssen im hang, dann brauch ich da was was das Pferdi in Spur hält je nach Situation sind ja 50 cm "falsch" schon gefährlich. mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Eisvogel am 14.10.13, 14:27
Hallo Janker !
Aber weißt schon , weibliche Blutreiter gibt es nicht
Es sei denn sie sind Ministranten
Und logisch , dass beim Blutritt warten und warten angesagt ist , davon sind auch Kids nicht verschont.
Aber wenn sie mal den 50 ten Blutritt hinter sich haben , sehen sie das alles recht gelassen .Gr Eissvogel
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Hilde am 14.10.13, 14:38
Hallo Eissvogel,

bist du von Oberschwaben, dass du über den Blutritt in Weingarten Bescheid weißt. In welcher Gruppe reitet ihr mit?

Bin fast jedes Jahr am Donnerstag und Freitag oben.

Einen schönen Nachmittag noch

Hilde

Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Eisvogel am 15.10.13, 09:00
Hallo Hilde !
Hast ne PN , sonst kommen wir total vom Thema hier ab .Gr Eissvogel
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 18.10.13, 23:44
 Huhu Lulu,

was machen deine Filterfressversuche?? ich hatte jetzt viel zu wenig zeit für die Rösser, weshalb Ben dann aus Spaß hingeht eine Knoten Netz fest zwischen die Zähne nimmt und den dann abbeißt....sollte Husch edanach ihren riesenschädel ins gefundene Loch stecken ist fröhliche Flickarbeit angesagt. Es handelt sich um 2 Anhängernetze mit Lochweite rot 3*3 cm und grün 2,5*2,5 cm. Das ganze Netz ist superpraktisch und sehr zeitschonend.
(http://up.picr.de/16211263tk.jpg)

Flitz steht an einem 3,5 *3,5 cm netz da dürften 1,5 Kleinballen reingehen (wir bringen unser Pferdeheu lose ein).
(http://up.picr.de/16211264kc.jpg)
Drittes Bild von meinen, wo die am Hänger stehen hängt dort unser "Unterwegs"-Netz mit 10*10 cm Maschenweite (auf Wanderritt/oritt/distanz sollen die schnell viel fressen). diese 10*10-netze gibt in jedem Pferdeversandhandel, nur damit sind meine zu wenig gebremst. Im Shettyforum werden Netze ab 1*1 cm gehandelt, für meine sind 3*3 optimal, Stroh gibt es in 10*10.

mfg Janker

Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 19.10.13, 09:38
Hallo Janker,
wollte schon die ganze Zeit etwas schreiben und bin grade mit der ML so beschäftigt, da durchzublicken.

Also hier bisherige Ergebnisse. Von meinen bestellten Heunetzen ist bereits eines in Schutt und Asche. Ich weiß die Maschenweite gar nicht,
habe ich bei Loes..... bestellt. Aber mein Wallach wird regelrecht zornig darüber, nicht mehr entspannt fressen zu können. Anstatt zu fressen, überlegt er glaube ich den halben Tag, wie er das Netz abfummeln / abreißen / zerren / dagegenhauen kann. Einerseits merke ich mal, wie es in ihm arbeitet. Die Stute ist da etwas schlauer, die hat es akzeptiert und fummelt und frisst.

Mit meinen Trennungsübungen bin ich immer noch recht am Anfang. Mit dem Wallach klappt es ganz gut. Er wiehert unruhig, tänzelt und reißt auch mal den Kopf hoch, aber mehr nicht.
Aber die Stute will den Stress gar nicht. Ich glaube, die riecht meinen Schweißausbruch schon vorher. Und die ist auch mit Leckerlie nicht wirklich
zu überzeugen. Mein Wallach schon, der hat ganz schnell begriffen, das es was Schönes gibt, wenn er mit der Tante mal 100 m weggeht vom Paddock. Toll findet er es nicht, aber die Aussicht auf Möhre und Co. überwiegt bei ihm. Ich mache einfach weiter.

Mein Türproblem ist noch nicht wirklich gelöst. Ich habe mal locker das Weidekabel weitergespannt, wohl ein bischen zu hoch. Hast du schon mal einen 500 kg Haflinger Limbo tanzen sehen.....der geht in Knie......und robbt sich regelrecht unten durch. Kann ich gar nicht beschreiben.
Mein Mann wollte es mir nicht glauben, bis er es gesehen hat. Vielleicht kann ich meinen Mann jetzt am Sonntag überzeugen, sich des Türproblems anzunehmen.

Das mit dem Baumschnitt ist gut angekommen. Den haben Sie in kürzester Zeit zu Kleinholz verarbeitet.

Gruß Lulu

Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: cara am 19.10.13, 10:05

Mein Türproblem ist noch nicht wirklich gelöst. Ich habe mal locker das Weidekabel weitergespannt, wohl ein bischen zu hoch. Hast du schon mal einen 500 kg Haflinger Limbo tanzen sehen.....der geht in Knie......und robbt sich regelrecht unten durch. Kann ich gar nicht beschreiben.
Mein Mann wollte es mir nicht glauben, bis er es gesehen hat. Vielleicht kann ich meinen Mann jetzt am Sonntag überzeugen, sich des Türproblems anzunehmen.

Das mit dem Baumschnitt ist gut angekommen. Den haben Sie in kürzester Zeit zu Kleinholz verarbeitet.

Gruß Lulu



glaube ich dir aufs Wort, hat meiner auch gemacht.
Anlauf im vollen Gallopp, in die Knien (besser gesagt aufs Vorderfusswurzelgelenk) und unterm Stromdraht durch geschlittert. Ich dachte, ich gucke nicht richtig, und das alles nur, weil er in dem Moment keine Lust hatte, alleine auf der Weide zu bleiben. Normalerweise war das kein Problem, aber ab und zu hatte er mal Aussetzer.
Einmal hat ihn sogar die Polizei gesucht, da ein aufgeregter Autofahrer sich wohl erschreckt hatte, als ihm auf der Brücke ein herrenloses Pferd entgegen kam ::)
Danach haben wir aber den Zaun und die Hecke Hüh-dicht gemacht...
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 19.10.13, 11:47
Huhu Lulu, wie hast du denn die litze gespannt? bei taucher hilft da kein plastikpfahl, da müssen die alten kuh-winkelpfähle her, laß männe da isolatoren auf 30, 50, 80 dranschweißen und teste dann nochmal....nur eine Litze quer hilft kaum, wenn das Hoppah eh unterbeschäftigt ist.
Mein bestes Erlebnis mit Shette war mal (da hab ich 1 Woche für auf Lauer gelegen!!), Shetten dicht mit Maschendrahtzaun tiptop auf 1,80 m Höhe eingezäunt, trotzdem Pony dauernd auf falscher seite.....da hatte man an total unzulänglicher Stelle sich auf 3,80 Breite den untersten Spanndraht gespart (unten zarter Zierrasen mit 15 cm Höhe durchgängig Draht eingewachsen), 2. Draht auf 50 cm sauber gespannt......da hat das Aas das doch iwie rausbekommen und sich (nachdem der sehr sehr sorgfältig gecheckt hat, dass kein Mensch ihn beobachtet!!) unauffällig an genau dieser Stelle unterm Zaun duchgewälzt, deshalb war kein huftritt nix zu finden, sogar das Gras stand wie eingewachsen.....

Trennungsübungen: laß vorerst die Stute Stute sein und nimm nur den Wallach, wenn ihr zwei besser könnt. mach die Übung am besten, wenn beide schon ein Weile nur auf Paddock sind, sprich langeweile haben.

Fressen mit Filter/maulkorb: Jupp, ist ein harter steiniger Weg bis das klappt, da werden noch ein paar Netze dran glauben müssen, aber am End lernen es noch alle, Flicken mit Kabelbinder geht schnell und simpel, Heukordel für die größeren Malheure. Bei mir braucht ein Neues ~3 Monate bis es anstandslos aus dem Netz frißt ohne bruch....wobei Ben Idee mit Knoten fest zwischen die zähne und loslaufen ist neu, Überraschung gibt es immer bei ponikels.
L...hat idr nur die 10*10 im Angebot, du mußt allerdings dich langsam auf mind. 5*5 besser 3*3 runterarbeiten(sogar mein KB hat es geschafft damit ausreichend zu fressen!).

mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 20.10.13, 09:40
Ich bin in jedem Fall beruhigt, das auch Pferdeprofis materielle Verluste hinnehmen müssen ;)
Ich glaube mein Mann kann es auch reparieren, wenn er denn Zeit hat. Heute geht es mir nicht so prickelnd, also fällt das Training heute aus.
Da ich ja heute Nacht nicht schlafen konnte, habe ich mal ein paar Videos bei YouTube geschaut und bin da auf Clickertraining mit
Pferden gestoßen. Das könnte mir auch gefallen. Meine Ponys tun ja alles für eine Belohnung. Und wenn ich so etwas hinbekommen könnte,
das meine Ponys Dinge apportieren, dann könnte ich Sie auch ohne viel Aufwand immer mal beschäftigen. Hat jemand schon
einmal Clicker-Training gemacht? Von Hunden kennt man das ja, aber bei Pferden war es mir neu ???
Gruß
Lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 22.10.13, 11:26
So, heute morgen stehen meine Ponys schön im Carport bei mir!!! >:( alles voll geäppelt und meine Herbstdeko habwegs aufgefressen. Prima und das noch vor der zweiten Tasse Kaffee. Was war passiert:  Schafe haben sich im Zaun ein Loch gemacht und meine Ponys sind flux mit durchgerammt. SV gestern Strom ausgemacht und vergessen wieder anzuknipsen.... ::)

Normalerweise wäre das ein Fall für die Frustbox. Aber nein, erstens meine Ponys sind nicht abgehauen und zweitens ganz brav
mit Aussicht auf einen Apfel wieder Richtung Stall und Wiese getrottelt. Keine Aufregung und nichts. War ich ganz stolz auf meine Klober
und bestätigt mich, bei denen läuft die Erziehung übers Futter bestimmt nicht schlecht. Daher biete ich grade auf ebay auf ein
günstiges Cklickertraining - Buch. Habe auch schon das WWW durchforstet. Ich glaube, das traue ich mir zu, weil das so für Pony-Blondinen gemacht ist und ganau das brauche ich ja, weil Ponys und Besitzerin Blond sind 8)
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 24.10.13, 13:06
Glückwunsch zum schnellen Wiedereinfangen! Meine sind Montag früh gegen 2.30 aus dem Stall raus (ich vermute leider fremdeinwirkung), da wird einem anders, wenn man die drei im besten Wandertrab mit ihren Eisen über Asphalt ziehen hört.....meine laufen "normalerweise" ~15 km weg!, aber heuer hatte ich auch Glück: nur 2 km weit und da warteten sie bis wir sie im Hellen per Zufall entdeckten, ließen sich brav am Auto heim führen. Schwarz ist eine sehr ungünstige Pferdsfarbe, ich hätt so gern Schimmel gehabt.
Dann berichte mal von deinen Clickeranfängen, bei uns steht diesen Winter auch reichlich Boden im Programm, Mini-VB hat starke Platzangst und soll hier einspännig laufen.....Vorbedingung dafür wär Hinterradwendung perfekt und sich mit Gig in jeder Situation führen lassen.....nach 6 Monaten Arbeit könne wir 20 Minuten mit Selett und gig stehen und 3 m vor/zurück ohne nervenzusammenbruch, aber der Weg zum Einspännerkutschpony ist noch sehr weit. Außerdem versuch ich die Pony dazu zu bekommen, daß die gezielt ihren Hintern einsetzen, dh das ich die irgendwo hinstellen kann und die auf Kommando mal grad zb meine Riesenkutsch über Scheuerschwelle drücken (warum sol jemand, der gezielt seinen Hintern einsetzt um Paddocktore einzudrücken, denselben nicht auf Kommando sinnvoll einsetzen?). Für die kids kommt jetzt erstmal St. Martin, da fängt jetzt das Training mit Musikkappelle und Feuer an.
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 24.10.13, 17:57
Ich denke, ich hatte Glück weil meine Ponys bestimmt Angst hatten weg zu laufen ;)
Da gehen wir doch lieber mal zum Haus rüber und stiften Unfug. Aber lieber so, als wenn Sie Richtung Wald oder Dorf und auf nimmer Wiedersehen. Da hätte ich auch nicht gewusst was tun.
So, mein Clickerbuch ist noch nicht da und der Clicker auch nicht. Hoffe aber morgen oder spätestens Samstag.
Janker, du machst ja echt heftig viel mit den Ponys und deinen Kindern. Respekt.

Gruß Lulu

- die ihren Ponys als erstes beibringen muss, direkt in die Schubkarre zu äppeln... ;D
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 24.10.13, 21:41
Huhu Lulu,

soo viel ist das eigentlich nicht was ich mit denen mach: ~ 3*/woche. jetzt sind die kinder "groß", die reiten zb die 8 km zur Halle und zum RU allein rüber, ich muss nur noch abhohlen ~30 Minuten Aufwand. ich hab den täglichen kopplehohl/bring-zirkus ~30 Minuten ~9 Monate und dabei gibt es dann grad  für spezialproblem nochmal 5 Minuten Extraeinheit. Zweimal fahr ich die Bande (Freitag vorm Ru, damit die kids das Überleben und So rein für mich) und einmal Boden/reiten/fahren. Eigentlich ist Winter hier die hauptausbildungszeit, denn da fällt der Koppelzirkus weg und die Ponikel sind griffbereit am haus. ich hab nur im Dustern in Ruhe zeit und mach halt eben auch mal 22.00 noch ne runde Schere stehen mit Flitzekind während ich nebenbei garage kehr. Kinder fangen an allein was mit pony zu erarbeiten, kai (10) fährt Inliner mit Pony (unser am bestenführigstes<- vorsicht, sehr schwierig, hoher Ausbildungdsstand pony/mensch nötig!!!). Leo (12) hatte jetzt erstmals die 3 neben fahrrad, ebenfalls sehr gut (so lang Muttern im hintergrund immer nochmal sortiert, also 2*kind, 1*mama). mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 25.10.13, 08:42
Hallo Janker,
keine Angst mit Fahrrad oder Inlinern und Ponys wirst du mich nicht so schnell sehen... ;D :o
Für mich ist das die hohe Schule, die ihr betreibt. Oh ja, und ich will bloß das Sie einigermaßen erzogen sind und mit mir mal spazieren
laufen können. Wir haben so endlos viele Waldwege die hinterm Haus losgehen, wo auch keine Verbotsschilder sind. Ach, nächstes Jahr
sehe ich mich durch die verschneite Winterlandschaft latschen mit einem oder zwei ganz entspannten Ponys. *Träum*
Ich stecke mir da kleine Ziele....g ;)
Gruß
Lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 25.10.13, 09:27
Lulus ponies:


(http://up.picr.de/16266554ce.jpg)
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 25.10.13, 12:09
jetzt warst du schneller, ich probier das jetzt

(http://up.picr.de/16267716gs.jpg)

Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 25.10.13, 12:10
Kirsten zu bist ein Schatz, danke für die schnelle Anleitung, ich kann es...... :D :D :D :D :D
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Mathilde am 25.10.13, 13:49
Hallo,

sag mal Lulu, sind die Pferde nicht geritten? Also ich versteh Euch da nicht. Wenn meine Pferde zuverlässig im Gelände gehen dann nehm ich doch kein Fahrrad oder inliner, dann schwinge ich mich auf einen drauf und nehme den anderen als Handpferd mit wenn ich nicht für beide Zeit habe.

LG Mathilde
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 25.10.13, 14:57
Huhu Mathilde,

ähm, die meinen sind für EW was klein (nein, kein hinderungsgrund, aber ziemlich unbequem KB und WB und Flitz ist ein Mini-VB, da hat sich Vater Traber dominant vererbt)
(http://up.picr.de/16286553vu.jpg)

(http://up.picr.de/16286554tk.jpg)
und ich kann wegen bauchschmerzen nicht mehr reiten....und anspannen dauert was länger als kurz ohne sattel um den Block. Ferner hab ich sehr lange wege im koppelverkehr und 3 km *2tgl. läufst nicht mal eben zusätzlich, und Hänger an und abhängen macht mir ebenfalls bauchschmerzen....deshalb seit ~15 jahren fahrrad. und lulu kann nicht reiten.
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: em am 05.11.13, 18:44


http://www.shettywelt.de/das-gemeine-shetty.html
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 06.11.13, 08:15
Das ist ja genial geschrieben und wahrscheinlich auf den Punkt gebracht. Danke für den Link em.
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 06.11.13, 09:09
Danke für den Link, ganz tolle seite!
@Lulu: muss mal Foto vom Heunetz machen mehr flicken als "normal" muss noch vor Aufstallung Netz tauschen, zu mürb das gute Stück. Ben perfektioniert grad Knoten ins maul und losmarschieren *nerv*, zum Glück alle perfekte Figur, aber Heuverbrauch zu hoch so, jedes Jahr beim Aufstallen derselbe Murks bis die sich mit der wenigen bewegung abgefunden haben dauerts schon 1 Monat. Wer schon gleichzeitig Reit- und Flugunterricht? Immer noch zuviel Stress hier, jetzt ja St. Martin-Überei, aber danach geht es endlich los mit Winterbespaßung, ich schwöre. Wenn freie Zeit bin ich noch am nähen der Winter"kleidung" (schwarze Ponikel sind ja sooo unpraktisch) und pflegen des Geschirres bzw basteln für Winterarbeit (Kutsch abpolstern für Flitze und ähnlichem Kram). Flitze und Schermaschiene auch unendliche lange Geschichte *nerv*, Madam flippt mal wieder vom feinsten akut klappt 50 cm Maschiene an und selten ausgeschaltete maschiene ans pony, aber Schnauze bald ins laufende Messer halten hat Madam kein Problem....sie schafft auch vorne leckerli zu fressen und hinten zu keilen, halt eben Multitasking der Gaul.
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 07.11.13, 20:55
Huhu,
es kostete mich fast  2 Stunden, aber nu ist es vollbracht: das große Heunetz getauscht auf das die Rösser es bitte ganz lassen mögen den Winter über! mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 09.11.13, 17:06
Hallo Janker,
meine haben das Netz bei mir wieder abgerissen.....ich sage dir, die machen das mit Absicht. Jetzt wollte ich endlich mit dem Clickern anfangen und schaffe es einfach nicht. Habe schon das Buch fast durchgelesen und alles möglichen Videos auf YouTube angeschaut. Mal sehen, wie es morgen wird. Ich muss dringend den Stall ausmisten.......weil......meine gehen ja nur in den Stall zum äppeln bzw. aufs Paddock. So muss ich wenigstens die Weide nicht absuchen. Wurmkur sollten die auch mal wieder haben, liegt da.....bisher vergessen mit raus zu nehmen.
Gruß
Lulu
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 10.11.13, 16:35
Natürlich machen die das mit Absicht: Ben hat es 3 Stunden nach Aufhängen des Neunetzes geschafft seitlich die Verbindeheukordel durchzulutschen bzw den Knoten zwischen zwei kordels zu lösen, ich schwöre der hat gelacht als ich ihn ausschimpfte! Aber der "neue" Knoten hält bereits 48 h....
Heut abend St. Martin generalprobe für beide großen kids, ich hab null Elan sauwetter hier und schlimm ist es Kai zuzugucken, die muss zur Aufführung Husche reiten, mit Flitze ist mir das Risiko zu groß, schade. Es ist hart, wenn man selber nicht mehr reiten kann und genau sieht was zu machen wäre und Kind einfach so entzückend naiv ist was das Ponyverhalten betrifft. Die Überei macht Kai jetzt komplett mit Flitze, Husche kann sowas auch ohne Übung. Flitze ist für seine Verhältnisse lieb, nur ab und an blinkt es halt eben und dafür ist mir in der Enge das Risiko viel zu hoch, auch kann Kai noch nicht hundertprozent die Füße vom Pony sortieren, was ich doch für ein St. Martinspferd als unbedingt erforderlich finde (Pony seitlich ausrichten fürs Foto, Mähnenseite immer zum Publikum, Hintern halben schritt wegdrehen, "rückwärtstempo"<-sehr schwierig für meine, die das ganze jahr auf Schrittempo trainiert werden).
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 11.01.14, 19:32
Huhu Lulu,

was macht die Diät? Stell doch nochmal Foto ein! Meine haben fast 2 Monate gemeckert über Winterhaltung, aber sich dann einbekommen (vermutlich weil ich ab Anfang Dezember neue Kutsch hab und so viel schneller mal grad loskomm als bis ich die dicke Wagonette zweispännig angehäkelt hab). Netz seit Dezember unverletzt, Pony untereinander auch ohnlöchrig. Jetzt kommt mir langsam wieder mehr Lust aufs Winterprogramm, ich fange an abends nochmal grad Runde um den Block mit 1 Pony, je nach Ausbildungsstand entweder geführt oder am langen Zügel (also Pony vor mir laufend) oder Pony was ziehend (Schleppe/Ketten/Plastikkanister). Kinder haben zu Weihnachten mal wieder Fernlenkauto bekommen, Ziel sei eine 8 um die Beine unseres VBs, weil die Dame ja eh nervlich schwächlich zuwege ist....(aber wird richtig erwachsen, seit November zweispännig unterwegs und einspännig viiiel besser)
Ist ja mein erster Winter nur Shetten, phänomenal wie wenig die zu fressen brauchen!! Paß auf, was Tannenbaum in Auslauf schmeissen betrifft: Nur piekige Bäume erlaubt, Finger weg von weichen Nadeln, zu hoher Tanningehalt!
Ich hab bemerkt, dass mein KB mit 18 Jahren psychisch am unsichersten ist, kein Wunder das die einspännig eine Wundertüte ist, ab jetzt wird gewandert: Mensch zu Fuß mit Zucker auf Kopfhöhe, Halfter+Kette scharf (Madam neigt zu Hektik). Das arme Tier jetzt im 4 Jahr hier und ich wußte nicht wie unsicher die ist.....immer alles paletti und plötzlich peng menschliche Einwirkung sense. Aber ist nach 1 Monat wandern schon deutlich besser. Ich mach nur ganz kurze Einheiten, weil die Pony barfuß sind und ich müd, oft nur 10-15 Minuten.
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Lulu am 12.01.14, 10:26
Hallo Janker,

die Diät schlägt langsam an. Der Wallach hat schon weniger, meine Stute leider nicht. Fett wie eh und je. Obwohl die bisher nur ganz
wenig Heu bekommen haben. Die Wiese ist nun komplett runtergefressen. Stroh hatten Sie ja immer frisch, da haben Sie auch genknabbert.
Ich werde meine Stute ab März, sobald wieder Aufwuchs da ist, nur noch abgesteckt rauslassen. Mit meinem Klickertraining hat es nicht so
geklappt bzw. geklappt schon, aber wenn man dann eine Woche nix macht, schauen Sie wieder blöd aus der Wäsche und man fängt von
vorne an. Ich gebe es für diese Saison auf und hoffe auf den nächsten Winter, wenn die Bauphase vorbei ist. Zerteilen geht einfach nicht
und es einfach zu viel los bei mir. Es klemmt an allen Ecken und Enden. Ich bekomme die Regelmäßigkeit einfach nicht hin. Manchmal hab ich
drei Tage am Stück ein wenig Zeit übrig und dann 10 Tage nicht mehr. Wie verhext.

Gruß
Lulu

P.S. Überrascht haben mich die Zwei an Sylvester. Ich nachts um 12 hin, weil denke......kriegen vielleicht Panik......aber nein, Fuß eingeknickt
Lippe hängen lassen und dösen......keine Miene verzogen.
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: Janker am 12.01.14, 12:05
Huhu Lulu,

insgesamt mach ich zwar mehr mit den Hottels, aber am End kommt pro Pony auch sehr wenig Zeit bei raus. Durch die Umstellung aufs Minimass und die sich dauernd ändernden Begebenheiten bin ich viel mit basteln beschäftigt, was ja die pony im Sinne von gearbeitet werden nicht bemerken.....
ich mach nach wie vor 3-4*/woche was mit den Pferdels, wobei bei Einzelunterricht das dann ja auch nur 1-2mal alle 7 tage pro Pony ist. Mit Clickern hab ich mich noch nicht beschäftigt, also nur mal click und keks verbindung bei ben und Flitz gesetzt/getestet/gefestigt und das nicht so erfolgreich: Ben ist eh "dumm", der hat bei Sonja schon über 100 keks gebraucht bis er ansatzweise Prinzip drinnehatte, Flitz kennt es bestimmt, aber wegen dem kutschfahren ist mir bei der akut Stimme: prima, feines Pony! dringender und Husche trifft erst frisch aufs bodenprogramm, ich glaub mit der fang ich erst unter Anleitung das Thema an, vorher hat die noch genügend zu lernen, damit endlich mal diese heiße Mischung aus: alles io und Holland in Not etwas gedämpfter wird.
Wobei bei meinen grad dieses 3 Tage am Stück und dann 10 tage nicht sich als sehr gut erwiesen hat, nimmt viel Stress raus, wenn du nämlich tgl. an ieinem Punkt arbeitest besteht die gefahr sich festzubeißen. Nur ich glaub grad beim klickern muss wohl die Anfangsphase was intensiver sein. und nimm nur 1 pony konsequnet , wen du zeitmangel hast, nicht die wenige zeit noch splitten.
Sylvester war hier (wie immer) heftig, 4 tage nicht gefahren trotz ferien (mir hat vor über 35 Jahren mal jemand vom Mofa Knalle runters Pferd geworfen der ist da explodiert....pferd sich beim Steigen überschlagen und wir waren da grad auf der deichkrone, dh wir kullerten immer wiede rübereinander darunter, dass ich nur angebrochene knochen+prellungen satt hatte lag daran das Pferd lediglich 250 kg-pony war), Ben hat seine hysterischen Damen gut kontrolliert, trotzdem hab ich Husche grad noch erwischt als sie Anlauf nahm das lokal zu verlassen, puuh war grenzwertig, völlig außer rand und band, zum Glück kennen wir nun schon länger, so dass meine Stimme dann noch iwie durchkam, nah rann hab ich mich in dem Moment nicht mehr getraut mit Halfte rund Halsriemen in der ruhigsten Ecke angebunden, ben daneben, Flitze andere seite. Gut, dass wir manches nicht wissen was da an vorgeschicht epassiert sein mag. Seit 3 Jahren im Schußtraining und mir zuliebe läuft sie Umzüge usw tadellos, aber da sind es ja immer nur Einzelschüsse....
mfg Janker
Titel: Re: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?
Beitrag von: em am 12.01.14, 17:58


und wir hatten heut unser neues-gebrauchtes sieltec das erste mal unserer Erna anprobiert,
juhuu es passst, ich muss nur den schweifriemen noch etwas verstellen,
am samstag will sie mein einsteller das erste mal fahren,
ausserdem hat er meine tinkermama angel das erste mal draussen unterm sattel,
fohli muste zuhause bleiben,
und sie entwickelt sich als recht liebe maus