Tiere auf dem Hof > Rund ums Schwein

Hausschlachtung, Fleischverarbeitung

<< < (3/10) > >>

Romy:
Bei uns sind die Verordnungen zu gross. Ich könnte zwar nur für uns selber schlachten. Aber sobald ich das Fleisch weitergebe und sei es nur als Geschenk, muss ich mich an die Vorschriften halten. Das heisst: Fleischschau durch den Tierarzt beim lebendem Tier und dann wenn es tot ist, dann brauche ich einen gekachelten Raum, Kühlraum, und spezielle Wasserentsorgung (Blut, Abfälle etc.) Selbstkontrolle und den Lebensmittelinspektor. Das alles brauchte ich, weil wir einen Lehrling am Tisch haben und ab und zu Besuch. Eine Hausschlachtung wie früher (wie man so schön sagt, über dem Misthaufen) geht gar nicht mehr.
So bringen wir die Tiere alle zum Metzger, der hat alles was es braucht und ich bin auf der sicheren Seite. Einen Verarbeitungsraum habe ich. Vom Lebensmittelinspektor kontrolliert (gerade letzte Woche war er wieder hier) Aber da darf ich das Fleisch nur weiterverarbeiten. Schlachten geht nicht. Wegen dem Abwasser, da braucht es spezielle Vorrichtungen.

Christel Nolte:
Also Hausschlachtung ist hier (in Nieders.) schon noch erlaubt. Natürlich wird das Tier vorher und geschlachtet amtlich "beschaut". Verkaufen dürfen wir davon nichts, (wg Verschenken hab ich mir noch keinen Kopf gemacht). Für die Räumlichkeiten gelten die   besonderen Anforderungen bzgl Schlachte- Lager- und Kühlraum nicht, ich frage mich nur, wie lange noch. Und natürlich muss der Hausschlachter einen Sachkundenachweis haben, aber seit einigen Jahren erst. Ich bin wirklich gespannt, wann das auch noch durch übermäßige Reglementierung zunichte gemacht wird.

maggie:
fleischbeschau musste in der schweiz vor 50 jahren schon gemacht werden - durch den ta - auch bei hausschlachtung nur für eigengebrauch...

und wir haben so vor 30 jahren noch einige hausschlachtungen gemacht - da kam der störmetzger mit einem gut eingerichteten lieferwagen vorbei -
den tisch stellte er draussen unterm vordach auf - und die blutwürste wurden im alten waschhafen - mit holzfeuer - auch draussen unterm vordach - gekocht....
das war wirklich eine ganz andere schlachtung ...

heute bin ich froh, dass ich das fleisch nur noch beim metzger abpacken muss - ist wirklich eine grosse arbeitserleichterung

Mucki:
Hallo ,
wir schlachten alle 2 Jahre ein Rind und 2 mal im jahr ein Schwein,allerdings nicht bei uns auf dem Hof ,das heißt die schweine bsorget der Metzegr bei sich in der Arbeit und dann zerteilt er es mir bei sich zu hause.
Das Rind wir bei uns auf dem Hof geschlachtet und in 4 Hälften zerlegt dan nimmt er es mit zu sich nach haue in den Kühlraum den es muß ja abhängen,und dnan nach ca 8 teilt er es mir her und ich nehm es mit.
Es ist schon schön wen mann nur in die Gefriertuhe langen muß um was zu haben.
Würste geibt dann auch und lberkäse macht er mir auch immer.
LG Mucki
hab jetzt richtig hunger ;)

Johanna M:
Hallo,
wir schlachten auch so alle 2 Jahre ein Rind.Wir fahren es zum Metzger,der schlachtet es und
zerlegt es uns wie wir es wollen Steaks,Hackfleisch,Gulasch usw. .Ich brauch es dann bloß
noch portionsweise einfriern.
Ist schon praktisch wenn man nur in den Keller gehen braucht.
Schwein kaufen wir zu,wenns mal Schnitzel oder Braten gibt.Vor Jahren hatten wir mal ne halbe
"Bauernsau". Der Braten war zwar ziemlich fett,aber vom Geschmack super, da kann so`n
gekauftes nicht ran.  :)

Jo

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln