Autor Thema: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co  (Gelesen 73903 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

SHierling

  • Gast
*winke zu Michi*
Ich wollte mich in der Viren-Box nicht auch noch in die Nesseln setzen, aber vielleicht "traut" sich ja doch der ein oder andere, auf MS zu verzichten, - oder ist ganz einfach so "sparsam", das er lieber kostenfreie Betriebssysteme und Software benutzt.
Mir hats gestern meinen Router zerlegt (Spannungsschwankungen, 20A-Sicherung rausgehauen - das war zu viel für ihn ....), und ich mußte "schnell" meinen Arbeitsrechner (Debian) ans Netz bringen. Dafür gibts inzwischen ebenso einfache "Tools" wie unter Windows (kppoe), 3x klicken, sogar den Aufbau der Benutzerkennung bei T-Online steht in der Hilfe, und gut wars.

Also falls sonst noch jemand jammern möchte, das Michi immer MAC bewirbt, ich bewerb hier Linux.
Noch jemand Vorschläge ;) ;) ;)

Grüße
Brigitta

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5968
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #1 am: 09.02.06, 10:49 »
Na, dann wünsche ich Euch mal guten Einstand hier!
@Brigitta, was bitte genau ist Debian?
Liebe Grüße
Martina

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5968
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #2 am: 09.02.06, 12:46 »
Knoppix ist wohl das Linux, das man von CD starten kann?
red hat war mir auch bekannt. Aber mit ubuntu, yoper, fedora und eben debian konnte ich nix anfangen.
Klingt aber interessant.
Wenn ich mir einen Rechner mit solch einem Betriebssystem bestücken wollte, wo bekomme ich eine Version dafür her ohne gleich eine Zeitung kaufen zu müssen o. ä. Auf der Seite von http://www.debian.org kenne ich mich nicht so recht aus. Welcher Link für eine vollständige Version wäre da der richtige?
Kann ich das dann auf eine formatierte Festplatte einfach so drauf machen?
Ihr habt mich neugierig gemacht. Und da ich hier einen Rechner herumstehen habe, der zwar mit XP bestückt ist, den ich aber durchaus platt machen könnte (Sonntag oder so)....
Liebe Grüße
Martina

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5968
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #3 am: 09.02.06, 13:07 »
und mit wenig english, bzw. wenn man sich diesbezüglich nicht anstrengen möchte?
Liebe Grüße
Martina

SHierling

  • Gast
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #4 am: 09.02.06, 18:47 »
Hallo,
Martina: Linux ist eigentlich immer das selbe. Ein Haufen Programme, die a) Deinen Rechner betreiben, also ein Betriebssystem, und b) dazugehörige Software, die auf diesem Betriebssystem läuft (z.B Open Office).

Da weltweit tausende Entwickler unabhängig voneinander daran arbeiten, passen verschiedene "Einzelteile" nicht immer 100% zusammen, je nach dem, welcher Entwickler gerade welche Umgebung benutzt hat. Damit das ganze nicht unübersichtlich wird, gibt es "Distributionen", wie Michi schon erklärt hat, das sind die vielen Namen, der "Inhalt" ist zumindest im überwiegenden Teil immer gleich, z.B hat nahezu jede Distri Open Office dabei, und Gimp (Grafikprogramm), es ist immer ein Webbrowser da, immer ein Rechner, und immer (allerallermeistens) ein Teekocher (Linux-Programmierer haben entschieden mehr Humor als die Leute des Herrn Gates). Auch die grafische Benutzeroberfläche (also sozusagen das Windows für Linux , heißt KDE) ist bei allen gängigen Linuxen die selbe. Unterschiedlich sind die Ideen für die Benutzerfreundliche Installation. Debian benutzt ein Tool namens Aptitude, das sowohl auf der Konsole (sozusagen dem Dos-Modus bei Linux) funktioniert, als auch unter KDE (also mit Menü, Fenstern und Klicken) - Suse hat dafür ein anderes "eigenes Programm" (YAST=Yet Another Setup Tool = "noch ein Installationsprogramm").
Welche Distribution einem nun "liegt", kann man eigentlich nicht von vornherein sagen. Ich hab Debian schätzen gelernt,  weil mir die schnelle und unkomplizierte Installation und Deinstallation auf Konsole gefällt (wenn mans erstmal raus hat), und weil auf meinem Server bei Strato auch ein Debian läuft, und ich so "den kleinen Server zu Hause" habe, zum üben sozusagen. Aber ich bin auch eher jemand, der gern auf der Konsole arbeitet und "kryptische Dinge eintippt", oder sich für das ein oder andere Detail im Netzwerk näher interessiert.

Knoppix würde ich auch eher als Rescue-System benutzen, hab ich auch immer mit wenn ich mal unterwegs an fremde Rechner muß. Als Festinstallation hat es mir nicht so gut gefallen, aber es lief auch da sofort und ohne Probleme.
Für Einsteiger und überzeugte WIndows-user  finde ich eine Suse gut passend, die ist auch komplett auf deutsch, hat eine prima Menuführung bei der Installation und den Yast2 zum nachrüsten, Software installieren und so weiter. Kostet allerdings auch gut Speicher. Vor allem gibt es aber zu Suse BERGEWEISE Hilfe. Aktuell ist Suse 10 oder 10.1, glaube ich, und auch als 1-CD-System überall kostenlos zu haben bzw um den Preis einer Zeitung. Wenn einem das dann gefällt und man dabei bleiben will, lohnt es sich evtl auch, eine "komplette" Suse zu kaufen, die CDs sind das wenigste dabei, die kann man auch runterladen, man bezahlt eigentlich nur die Handbücher.

Wenn das ganze ein alter Rechner ist, muß es auch nicht das neueste Linux sein, die unterscheiden sich ja nicht grundsätzlich, sondern eher in der Anzahl Treiber für neue Hardware. Von daher würde ich auch kein Ubunto oder andere neuere Linux-Distributionen auf einerm Schrottrechner empfehlen, weil DA dann wieder die Treiber für die alteHW nicht unbedingt dabei sind, und umgekehrt die alten Distris auch nicht so speicherfressend waren (dafür etwas mehr Gehirneinsatz fordern).

Wenn der Rechner "über" ist, dann würde ich einfach mal ein bißchen mit verschiedenen Installationen herumspielen, und gucken, welche Dir am besten gefällt. Kost ja nix ;) Und vernetzen kannst Du nachher auch "kreuz und quer", kein Problem. Deine Festplatte ist nach einer Festinstallation allerdings "futsch" - Linux benutzt ein anderes Dateisystem als Windows. Es KANN zwar auch mit ntfs oder FAT32 umgehen, empfiehlt sich aber nicht. Das sagt Dir aber alles Deine Installation.

Grüße
Brigitta
PS: Suse bekommst Du z.B. auch hier
http://de.opensuse.org/Willkommen_auf_openSUSE.org
Ich würde aber einer Zeitung den Vorzug geben, zumindest beim ersten Mal, denn da steht ja meist auch noch drin, wie und was man tun soll, ein paar Bildchen dabei ...macht schon Sinn.
« Letzte Änderung: 09.02.06, 19:24 von SHierling »

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8644
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #5 am: 10.02.06, 00:11 »
Hallo Brigitta,

danke, daß Du Dir die Mühe gemacht hast, mal alles so genau zu erklären. Vieles hätte ich nämlich hier jetzt mal fragen wollen. Ich kenne ja nichts anderes als Windows. Aber Open Office habe ich .. schon lange  ;) ;) und da kann ich alles mit machen, was ich brauche. Das hat mir mein PC shop empfohlen, als ich den neu gekauft habe und kein WORD und EXCEL kaufen wollte.. :)
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8644
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #6 am: 10.02.06, 01:07 »
Also michi, als ich meinen PC gekauft habe, konnte ich ihn mir so aussuchen, wie ich ihn damals haben wollte. Mit entsprechender hardware, mit Programmen etc. und dann haben sie mir gesagt, was das alles kostet. In dem shop, in dem ich alles für den PC kaufe, gibt es keine "fertigen" PC's zu kaufen, wie bei Aldi. Sie bieten Dir was an, wofür Du den PC am meisten brauchst und dann kannst  Du Dir das aussuchen. Word und Excel schlagen bei so einer Kalkulation nicht unwesentlich zu Buche. Und für den Preis dieser beiden Programme habe ich mir andere Dinge "leisten" können.

Zum Beispiel hat man mir für ca. DM 20,00 Aufpreis eine Garantiezeit von 36 und nicht 24 Monaten angeboten.  Was meinst denn, was ich vielleicht froh war, als nach 25 Monaten die CPU kaputt ging und mein PC hatte immer noch Garantie ???

Ich hab mir mal vor einigen Monaten ein Angebot machen lassen für einen PC für meinen Sohn. Auf seine Bedürfnisse zugeschnitten, sieht das schon wieder ganz anders aus ... Sohnmann will ja in erster Linie schnelle und große Spiele spielen, mit allem "Schnick-Schnack", der dazu gehört, legt aber sicher in den nächsten Jahren keinen gesteigerten Wert auf MS Office. Und genauso kann ich den PC dort kaufen, wo nichts drin ist, was nicht gebraucht wird. Aber nachrüstbar wäre...  und .... you only pay for, what you get  ;) ;)

Das ist die Firma, die auch ein Ladengeschäft haben und einen Super-Service >>> http://www.captura.de/captura/index.html

und nur 10 Minuten von mir weg  ;) .. und anrufen kann ich dort auch jederzeit ... dem Techniker brauche ich nur meine Kundennummer nennen und schon werde ich geholfen. :D Hab ich aber erst einmal gebraucht, als ich AOL nicht von meiner Festplatte runterbekam ...
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5968
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #7 am: 10.02.06, 07:02 »
Hallo Freya,
ich weiß, Dein Bub, der ist ein ganz Cleverer (jetzt ernst gemeint von mir weil ich ihn kenne und auch einen Vergleich hab zu meinen Kindern). Aber Excel und die Tabellenkalkulation von Open Office sind doch etwas unterschiedlich. Ebenso ist es in Word.
Wenn Dein Junge dann in der Schule mit der Originalsoftware arbeitet und daheim mit O.O. - finde ich nicht so toll.
Insofern, zieh das mit dem PC noch ein bisserl hinaus, bis Du abschätzen kannst, was die in der Schule für Programme verwenden.

Das ist eben das, was wir mit unserem EDV - Fachmann in der ABFF auch schon besprochen haben. Als Eltern sind einem fast die Hände gebunden. Ein alternatives Betriebssystem/ eine Officesoftware mit anderem Charakter kann man sich fast nicht anschaffen weil die Schulen von Microsoft alles hinterhergeschmissen bekommen, damit die ganze Welt nach Gates arbeitet.

Eltern, die sich wenig mit EDV auseinandersetzen und den Kindern nur die Mühle kaufen, damit die für die Schule gut gerüstet sind, die haben gar keine andere Wahl.
Und meine Kinder wären nicht zurecht gekommen, wenn ich ihnen gesagt hätte, nein, da hast Du nun O.O. In dem Programm schaut das jetzt ein bisserl anders aus wie bei Word/ excel oder so.



@Brigitta,
herzlichen Dank für Deinen Beitrag. Ich werde sicher noch mit ein paar Fragen kommen. Konnte mich nur gestern Abend nicht mehr so hineindenken weil ich einen Anruf bekam.
Für mich gibt es da noch eine Menge ungelöste Fragen. Und ich möchte diese Möglichkeit in dieser Box schon nutzen, um darüber mehr zu erfahren.

Z. B. habe ich die Sorge, wenn ich jetzt Suse installiere, dann kann ich aber vermutlich auf kein Netzwerk mit Win- PC's mehr zugreifen? Das ist meine Überlegung wegen dem Drucker.
Liebe Grüße
Martina

SHierling

  • Gast
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #8 am: 10.02.06, 10:33 »
Hallo,
 @Michi: also hier zahlt man für Word & Co dazu, meist bist zu 200, 300 Euro für ein "Softwarepaket", und die meisten Leute, grade Einsteiger, möchten auch gern eine eigene Lizenz "damit alles seine Ordnung hat", grad wenns eine Existenzgründung ist, oder "für den Betrieb" sein soll, da sind die Ängste vor Microsoft-Raubkopien doch ziemlich groß.

@Martina: wenn das so wäre mit dem Netzwerk, dann hättest Du ein ziemliches Problem, denn die allerallerallermeisten Windows-PCs "greifen im Netzwerk" immer noch auf Linux-Rechner zu - das heißt dann Internet. Klappt ganz gut, eigentlich, auch wenn inzwischen schon ein paar Windows-Server dazwischen stehen ;) ;) ;)

Ernst: selbstverständlich kannst Du jederzeit ans Netz und Drucken, und ins Internet, je nach dem, welchen Rechner Du als Router  einrichtest (ich hab da immer Linux benutzt, denn da spart man sich doch eine erhebliche Menge an Angriffen.) Die Netzwerkprotokolle sind weltweit genormt, das einzig "schwierige" ist die Entscheidung, ob Dein Linux-Rechner ein Router sein soll, (ein Rechner, der alle anderen Rechner "über sich" ins Internet läßt, oder ein Server (ein Rechner, auf den alle anderen Rechner zugreifen können sollen z.B. als Fileserver, oder als Webseiten-Entwicklungsumgebung), oder ein Clientrechner (einer, der "über einen anderen Rechner" ins Internet geht). Das fragt Dich aber alles Deine Installation, Du mußt nur wissen, ob Du Deine IPs im "Heimnetzwerk" von Hand vergeben hast oder ob mit dhcp, das wars schon.

Du kannst auch WinXP und Linux auf einem Rechner und einer Platte laufen lassen (das hab ich hier so), mit einem sogenannten Bootmanager (der richtet sich bei der Linux-Dazuinstallation automatisch ein). Da kannst Du DIr dann bei jedem Hochfahren aussuchen, ob Du Win oder Linux nutzen willst, und unter Linux auch auf den Windows-Teil der Festplatte zugreifen - umgekehrt XP kann allerdings nicht Linux lesen. Ist aber eher eine "Notlösung" sowas.

@Freya: ich weiß, daß es OO für Win schon seit einigen Jahren gibt - denn Windows-Office für Linux wird ziemlich sicher keiner entwickeln ;)

Ich freu mich, wenn ihr euch so interessiert :)
Grüße
Brigitta
PS. der "Schnelländer-Modus" frißt Absätze!!
« Letzte Änderung: 10.02.06, 10:38 von SHierling »

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5968
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #9 am: 13.02.06, 15:59 »
Hallo (vielleicht) Brigitta :-*
kann mir mal jemand sagen, wie ich mir (und vielleicht auch wo) ich mir eine Knoppix - CD aus dem Netz ziehen kann?
Wäre dankbar, wenn Ihr mir das genauer erklären könntet. Stehe da echt auf dem Schlauch. Ich komm da praktisch nur auf die Verzeichnisse (einer HP) und wie verfahre ich weiter.
Brauche da wirklich eine Anleitung für Dummis. Die CD soll ja dann auch lauffähig sein!
Lieben Dank
Liebe Grüße
Martina

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5968
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #10 am: 13.02.06, 21:54 »
Hallo Michi,
und wie lange denkst Du, dass man mit DSL braucht, bis man das auf dem Rechner hat?
Liebe Grüße
Martina

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5968
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #11 am: 13.02.06, 22:20 »
kann sein 386 kb? Also so ein abgespecktes DSL.
Liebe Grüße
Martina

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5968
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #12 am: 13.02.06, 23:04 »
Hallo Michi,
das ist nett. Ich hab da aber schon eine in Aussicht. Nur der gute Mann war heute nicht daheim. Mich hätte nur interessiert, wie lange so ein Download braucht.
Hab den nämlich mal gestartet. Der rennt jetzt schon ein paar Stunden und in der Kopieranzeige wird das immer mehr. Jetzt braucht er schon 12 Tage und 6 Stunden. :o
Liebe Grüße
Martina

SHierling

  • Gast
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #13 am: 14.02.06, 13:58 »
Hallo,
bei den Suse-CDs steht die jeweilige Downloadzeit dabei, das schwankt auch je nach Bandbreite zwischen 2h und 15h, (in jedem Fall einen guten Downloadmanager benutzen, den gibts auf deren Seite gleich dazu)
EIne CD, bei der keine ausführliche Hilfe auf fürs Downloaden und Brennen dabei steht, würde ich mir an Deiner Stelle gar nicht erst runterladen, Martina, denn da wirst Du davon ausgehen können, das auch bei der Installation das entsprechende Wissen vorausgesetzt wird.
Es gibt halt Distributionen, die "eher für Anfänger gemacht werden", und solche, bei denen das Gros der Nutzer Interesse daran hat, einfach auf möglichst wenig Platz möglichst viel Linux zu bekommen (Es gibt z.B. auch Fli4L, einen kompletten Linux-Server auf Diskette). Ersteres wäre z.B. Suse, letzteres eher Knoppix. Da geht der gesparte Platz dann aber immer auf Kosten des Komforts.

Grüße
Brigitta

SHierling

  • Gast
Re: Alternativen zu Windows - Linux. MAC-OS & Co
« Antwort #14 am: 14.02.06, 14:05 »
Michi: das ist in meinen Augen der Vorteil bei Suse als EInsteiger-Linux - die haben sich darauf "spezialisiert", die Windows-Umsteiger möglichst fehlerfrei zu "lotsen" und gehen deswegen vom IE aus - es wird aber auf andere Browser ebenso hingewiesen.