Bäuerinnentreff

Aktuelles Tagesgeschehen => Agrarpolitik => Thema gestartet von: frankenpower41 am 02.11.17, 12:17

Titel: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: frankenpower41 am 02.11.17, 12:17
Da es bei den Sondierungsgesprächen zur möglichen Jamaikakoalition jetzt um Landwirtschaftspolitik geht, mache ich mal neues Thema auf.

Ich bin sehr gespannt was das geben wird.
Mit ziemlicher Sicherheit bekommen wir ja einen neuen Landwirtsschaftsminister. Wenn der Bayer. Innenminister nach Berlin geht, ist es mehr als Unwahrscheinlich dass Christian Schmidt seinen Posten behält.
Sie kommen ja Beide aus Mittelfranken und schon wegen Regionalproporz wird das nicht sein.

Wenn ich Heute lese, dass die Grünen fordern dass in 20 Jahren die Massentierhaltung abgeschafft sein soll  (was immer das ist), dann darf man gespannt sein.
Werden dann z.B. alle Geflügel- und Schweinehalter zum Aufgeben gezwungen, dann darauf wird es hinauslaufen., denn was in vielen Fällen Umbau kosten wird, das tun sich sicher nicht viele an.
Mir schwirrt viel durch den Kopf.
Abwarten. Vermutlich hören noch viel eher als geplant viele Betriebe auf.
Ich hab erst am WE wieder von 2 Betrieben, etwa unsere Größe +/- 70 Kühe, Vollerwerb mit landwirtschaftlicher Ausbildung des potentiellen Hofnachfolgers ca. 30, gehört, die demnächst zusperren.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Margret am 02.11.17, 12:43
Ja,

Anton Hofreiter tönt bereits laut zu der Thematik mit der Massentierhaltung. :-\

Ich vermute,  dass beim Schwein viele Neuregelungen z.B. zum Kastenstand oder zu den Abferkelbuchten sehr rasch umbesetzt werden. Mit sehr viel kürzeren Übergangsfirsten als bisher gedacht.

Außerdem glaube ich,  dass Standards, die über die bisherige gesetzlichen Regelung hinausgehen und nun honoriert werden z.B. über Initiative Tierwohl  dann recht bald zum gestzlichen Standard werden und keinen Bonus mehr bringen.

Bin auch sehr (an-)gespannt, wie es kommt und wie wir dies in unsere betriebs- und Lebensplanung einbauen.

Margret
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: pauline971 am 02.11.17, 14:20
Wenn sie sich nicht vorher gegenseitig um die Ecke bringen bei ihren Gesprächen und wirklich eine Regierung zustande bringen, dann wird es einen grünen Umweltminister und grünen Landwirtschaftsminister geben. Das Finanzressort kassiert die FDP. Oder es bleibt bei der CDU und diese müssen zugunsten der FDP viele Federn lassen. Na mal sehen, wie das so weitergeht.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Lise am 02.11.17, 15:27
Leider ist es in der Politik so, dass einfach Dinge beschlossen werden und keiner weiß wie sie umgesetzt werden sollen. Das wird bestimmt in Zukunft nicht besser, egal wer den Landwirtschaftsminister stellt. Ich frage mich nur, wenn die sog. M...tierhaltung abgeschafft werden soll, wer dann die Menschen ernähren soll? Alles bio und öko usw. können und wollen sich viele Verbraucher gar nicht leisten. Die heutige Landwirtschaft ist ja da, wo sie durch die politischen Rahmenbedingungen der letzten Jahrzehnte hingedrängt wurde. Es ist nur schade, dass wir uns auf viele Jahre bzw. Generationen für bestimmte Betriebszweige entscheiden und binden und die Politik nach jeder Wahl (manchmal auch noch öfter) immer wieder alles umkrempelt. Nur wir müssen es irgendwie stemmen.
L G Lise
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Tina am 02.11.17, 15:45
Der Alptraum bei Jamaika
Christian Meyer als Landwirtschaftsminister >:(
Da in NS zu 99,9% eine GroKo kommt, findet der bestimmt in Berlin ein Unterkommen.
Die  mittleren und kleineren Betriebe,werden über kurz oder lang die Tierhaltung aufgeben, da diese Betriebe die Auflagen nicht erfüllen können.
Ich sage nur Siloplatte, Mistplatte, Abluftreinigung, Salmonellenmonitoring, Dokumentationen ohne Ende....
Und da erreicht die Politik genau das Gegenteil, was sie eigentlich will, den bäuerlichen Familienbetrieb stärken.

D
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: frankenpower41 am 02.11.17, 15:55
Du hast es auf den Punkt gebracht.
Ich hab heute in der Familie schon verkündet, dass wir dann auf Selbstversorger machen, denn dass wir langfristig noch Kühe melken, das ist inzwischen fast  ausgeschlossen. (unabhängig von der Politik).
Die Masse an Lebensmittel kommt vermutlich aus dem Ausland und dann gibt es irgendwann Geschrei dass wir uns nicht mehr selbst ernähren können. (vermut ich)
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Lise am 04.02.21, 17:22
Will diese Box wieder anstupsen.
Was momentan mit der Landwirtschaft gemacht wird ist nicht mehr auszuhalten.
Vorgestern war bei uns eine Videoveranstaltung bzgl. DÜVO. Da hat doch die Referentin immer wieder den Begriff "Todeszone" gebraucht. Es ging hier um Gewässerrandstreifen. Ich könnte ausflippen wenn die Leute, die selber noch nie Land bewirtschaftet haben oder Tiere gehalten haben noch ihre Freude daran haben die Bauern zu schikanieren. Das ist nix anderes als Schikane wenn die vom Todesstreifen reden.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Mathilde am 04.02.21, 17:29
Hallo,

so ein Ausspruch ist völlig daneben und nicht zu tolerieren.

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: frankenpower41 am 04.02.21, 17:57
.... war die noch so jung dass sie evtl nicht mitgekriegt hat was dieser Begriff bedeutet?
Das würde ich sie gerne mal fragen. 
Ich hab immer mehr den Eindruck es ist politisch gewollt dass wir resignieren.
Ohne jegliche Verschwörung würde mich interessieren wer da im Hintergrund die Fäden zieht.
Unsere Politiker können doch nicht alle so dumm sein dass sie nicht merken wie sich das längerfristig auswirken kann.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Lise am 04.02.21, 20:46
Ja ich habe auch den Eindruck dass es so gewollt ist. Die, die solche Vorträge halten und uns dann kontrollieren sitzen am làngeren Hebel. Wir hatten letztes Jahr Kontrolle von dieser Dame wegen Gewàsserrandstreifen. Da ist jegliche fachliche Praxis bzw. Ausbildung hinfällig. Die Messen, reiten auf Paragraphen rum. Menschenverstand ist Fehlanzeige   ???.
Bei einer Diskussion mit dem MdB, wo ich ihm gesagt habe dass sie doch ehrlich sein sollen und uns gleich sagen sollen dass sie keine Landwirtschaft mehr wollen bekam ich nur die Antwort: Die Wählerstimmen sind für ihn das Milchgeld. Sollen sie uns doch eine Abfindung und einen Arbeitsplatz geben und uns nicht immer weiter mit dem Rûcken an die Wand drücken.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Milli am 04.02.21, 21:02

Eines Tages werden sie uns wieder brauchen,das kann noch lange dauern,aber diese Zeit wird  kommen.
Dessen bin ich mir sicher.

Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: klara am 04.02.21, 21:57
Hallo,
Tochter hat uns zu Weihnachten ein befristetes Abo:"die Zeit" geschenkt. Was ich darin immerwieder verdeckt, oder auch offensichtlich über Landwirtschaft lese,wundert mich nichts mehr,wenn das die Menschen nachplappern. Was in der Zeitung steht stimmt doch,oder nicht :-\?
Ich finde es sehr traurig.
LG Klara
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Hamster am 04.02.21, 22:11

@ Iise

Stichwort:  Menschenverstand.. Wird heute nicht mehr benötigt, sehe ich auch so..

Lg
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: gammi am 04.02.21, 22:31

Eines Tages werden sie uns wieder brauchen,das kann noch lange dauern,aber diese Zeit wird  kommen.
Dessen bin ich mir sicher.
k

Vielleicht kommt es auch schneller als wir denken.

Die Wende von der Wende von der Wende kommt ganz schnell-
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Annette am 04.02.21, 23:30
Landwirtschaftspolitik wird im Umweltministerium gemacht. Sachverstand tut da absolut nicht Not. Man kann sich an zwei Fingern abzählen, was da nächste Woche in Berlin in Sachen Insektenschutz durchgedrückt wird. Und es interessiert nicht die Bohne welche Folgen das für die deutsche Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Grundbesitzer im Allgemeinen hat. Hauptsache Zecken, Borkenkäfer und Co. haben ein schönes Leben.

 :-X :-X :-X
Annette

Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: frankenpower41 am 05.02.21, 06:21
....Momentan bzw. letzte Woche waren ja wieder welche vom LsV in Berlin zur Demo.
In den Medien kommt da ja null drüber.  Hat sich nicht Klöckner in der Richtung geäußert  "Wir sind Vorreiter, was Andere machen ist deren Sache"???
(habs nur gehört, keinen Beleg dafür, aber vorstellen kann ich mir das schon)

Irgendwann sind wir soweit wie bei Medikamenten, Textilien und wir erzeugen hier gar nichts mehr. ....und dann sind aus irgendwelchen Gründen die Grenzen mal dicht (dass das möglich ist was für Alle unvorstellbar war hat sich ja im letzten Jahr gezeigt).  Na dann gut für den, der noch eigenen  Garten und etwas Kleinvieh hat. 
... Aber Landwirtschaft brauchte man ja nicht mehr in unserer heilen Welt, wo mitdenken sowieso bei Vielen nicht mehr angesagt ist.
Da meine ich jetzt nicht die Stadtbevölkerung sondern viele unserer Volksvertreter denen es nur um die Wählerstimmen geht.

Ich hab mal wo gehört dass Abstimmungsverhalten der Abgeordneten in Brüssel nach einiger Zeit veröffentlicht wird.  Mich würde echt interessieren wie da unsere in Bezug auf Mercosur gestimmt haben, sicher nicht im Interesse der Landwirtschaft und dann ziehen sie wenn wieder Wahlen sind durchs Land und halten bei den Bauern Sonntagsreden.  Da braucht man sich nicht zu wundern
wenn es viele gibt die keine Hoffnung mehr in die Politik haben.

@Klara, wir haben zwar Pressefreiheit, aber das ist auch die Freiheit dass jeder schreiben darf was er denkt, was nicht unbedingt Information von allen Seiten beleuchtet bedeutet.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Mathilde am 05.02.21, 07:22
Hallo,

https://www.bauerwilli.com/wp-content/uploads/2021/01/Factsheet-zu-Forderungen-der-Bauernproteste2.pdf

Hier kann man die Antworten nachlesen. Ob e uns passt oder nicht - es ist so.
Meine Meinung dazu ist speziell  ::)
Es ist nicht nur ein politisches Problem sondern auch ein Problem mit dem Handel. Nicht nur der LEH bestimmt den Lebensmittelmarkt, wir haben überhaupt nur noch 4 Große Händler weltweit.

Wir sitzen in einer Blase und die Politik glaubt die schweigende große Masse würde ihrer Handlungsweise zustimmen, was sie zweifelsohne nicht tut.

Der LEH könnte schon lange anders werben wie mit „billig“ tut er leider nicht. Apropos ich muss noch ein Antwortschreiben verfassen an Lidl - die haben mich aufgrund eines FB - Posts angeschrieben.

Ob wir alle aus dieser politischen Nummer heil herauskommen ist fraglich aber wünschenswert.
Demonstration und Wutbürgertum kann nicht die Lösung sein.

Passend dazu auch dieser Link
https://www.boell.de/de/2017/01/10/fuenf-agrarkonzerne-beherrschen-den-weltmarkt

LG Mathilde
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Lexie am 05.02.21, 14:51

ich für meinen Teil wäre froh, wenn es bald aufhören würde. warum sagen sie uns nicht einfach, dass wir nicht mehr gewollt sind, dass sie
unseren Grund billig für Großindustrielle brauchen, billiges Bauland und Umgehungsstraßen usw. Wie formulierte es einst ein Politiker " die Rohstoffe
werden ja angeliefert". Fragt sich nur woher.
Ob Polen, Russland und Rumänien immer gleich liefern, wenn wir dann Hunger haben????
Corona zeigt doch soviel auf, was in unserem Land schon lange nicht mehr funktioniert, wir können aktuell nur froh sein, dass wir nur beim
Impfen so ein Problem haben, stellt euch mal vor, wir hätten so einen Schlamassel mit den Lebensmitteln, da wäre Bürgerkrieg.
Ist es so schwer, einfach mal einen gerechten Preis, für unsere Produkte zu zahlen? Ach, wir bekommen ja die Bauernmilliarde, wow, nur wer bekommt die?
Unser Güllefaßproduzent hat gleich mal um 10% seine Preise erhöht, senken wird der die nicht mehr.
Es liegt soviel im Argen, dass man es einfach akzeptiert, umgekehrt, was soll man auch dagegen machen.
LG Lexie
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: LuckyLucy am 05.02.21, 15:13
Ihr wisst, ich bin keine von "Euch", aber ich stehe auf Eurer Seite.

Nur: Was hilft's? Gespräche mit Bekannten, Freunden, Nachbarn sind erstaunlich (wie wenig sie wissen (wollen)) oder frustrierend (wie sehr sie auf ihrem Nichtwissen beharren), manchmal aber auch erfreulich, wenn ich ein paar Dinge erklären kann. Trotzdem ist das weniger als der Tropfen auf dem heißen Stein. Und am Ende: Was weiß ich schon in der Tiefe?

Trotzdem glaube ich, dass die Bio-Bauern auch so langsam mit Karacho und Schwung gegen die Wand fahren.

Edit: Ginge es den landwirtschaftlichen Betrieben besser, wenn die Verbraucher die Discounter meiden würden und nur Markenprodukte (ich denke hier an Molkereien/Käsereien) kaufen würden?


Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: gammi am 05.02.21, 17:10
...die auf ihrem Nichtwissen beharren..................die sind tatsächlich ein Problem. Und diejenigen, die irgendwo was aufgeschnappt haben, aber den Zusammenhang nicht verstehen, dann aber behaupten, dass sie es ganz genau wissen.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Luxia am 05.02.21, 18:53

Doch man will schon noch Landwirtschaft,große Betriebe die nicht mehr aus dem Hamsterrad entkommen und somit abhängig sind.

Aber auch große Betriebe schaffen es nicht mehr. Hier haben wieder 2 Betriebe mit 800 resp. 400 Kühen aufgehört. Reiner Ackerbau rechnet sich für die noch.  :(
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Lise am 07.02.21, 21:29
https://www.bayerischerbauernverband.de/themen/landwirtschaft-umwelt/insektenschutz-kooperation-statt-verbote-17671
Hier ist der Link des Bayerischen Bauernverbandes für einen Musterbrief. Vielleicht könnt ihr noch ein paar mobilisieren auch noch Briefe zu senden.
Auch sind natürliche persönliche Schreiben auch sehr gut. Je mehr dort ankommen um so besser. Dann sehen sie, wir Bauern sind noch da und im September doch auch ein Wählerpotenzial das dann entscheidet wo es sein Kreuzchen macht.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Andreas am 26.02.21, 09:44
Ein bekanntes Gesicht im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt:

www.wochenblatt-dlv.de/politik/gap-abl-fordert-kriseninstrumente-fuer-milchmarkt-564294?utm_campaign=blw-mo-fr-nl&utm_source=blw-nl&utm_medium=newsletter-link&utm_term=2021-02-25

Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: martina am 26.02.21, 10:10
Und was steht drin?

Einfach nur so Links hinschmeissen ist unhöflich. Nicht jeder Leser hier hat immer gleich Zeit, alleinstehende Links anzuklicken. Es ist nichts Neues, dass wir hier eine kleine Zusammenfassung des Artikels oder des Hintergrundes des Links erwarten.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Annette am 26.02.21, 11:09
Im März wird im europäischen Trilog auch die Reform der Gemeinsamen Marktorganisation (GMO) der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) behandelt. Das EU-Parlament hatte dazu entsprechende Instrumente vorgeschlagen. Wenn die nicht ausreichen, sieht der Vorschlag der EU-Abgeordneten eine zeitlich begrenzte Deckelung der Produktion vor. Außerdem ist ein Frühwarnmechanismus sowie ein Monitoring- und Managementsystem für Marktstörungen zu etablieren, so der Vorschlag des EU-Parlaments.

Somit wird nach Auffassung von Lucia Heigl, stellvertretende AbL Bundesvorsitzende, ein Systemwechsel eingeleitet, damit ErzeugerInnen die Möglichkeit haben, über eine bedarfsorientierte Erzeugung Milch für den Markt zu produzieren und preissenkende Überschüsse zu vermeiden.


Zitat aus dem Artikel - weil ich ( als Norddeutsche) neugierig auf das bekannte Gesicht war.  ;)

LG Annette
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Annette am 05.05.21, 15:26
youtube.com/topagrar

Über diesen Link kommt ihr ab 19.00 zur Live-Übertragung : Landwirtschaft im Dialog.

Einladung und Referenten sind im Anhang.

LG Annette
die wohl uhrzeittechnisch nicht gucken kann

P.S. tut mir leid, mit dem verkleinern funzt das im Moment nicht sowie ich das will  >:(
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: martina am 02.10.21, 10:12
Spekuliert eigentlich niemand darüber, wer wohl demnächst Bundeslandwirtschaftsminister werden wird?

Frau Klöckner hat ihr Direktmandat ja verloren.

Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: suederhof1 am 02.10.21, 10:44
Mit Sicherheit was Grünes, egal welche Regierung da nun vor steht.... :o
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: frankenpower41 am 02.10.21, 10:46
denk ich auch, und mal im Ernst, schlimmer als das vorher kann es fast nicht werden.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Annette am 02.10.21, 11:09
Schlimmer geht immer. Ich gehe auch mal von grün aus oder anders gesagt: Noch mehr "grüne" Ideologie anstatt halbwegs Sachverstand.

LG Annette
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: fanni am 02.10.21, 12:34
Toni Hofreiter :-X
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Lexie am 02.10.21, 13:36
die bayr. cordula grün (katha. schulze), ist doch sicher auch eine option
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Gitta am 15.10.21, 12:20
hallo,

hat sich jemand mit den Positionspapier von der EU zum Thema Green Deal beschäftigt?
Von der Leyen muss doch konkrete Vorstellungen zur Umsetzung des Green Deal machen und
diese niederschreiben lassen.
Unser Bundestag wird ja demnächst, wenn er funktionstüchtig ist, dann über die neue GAP 20203 abstimmen, also
kann der Green Deal keinen Einfluß mehr nehmen.
Trotzdem würden mich die Ideen der EU schon interessieren.

Gruß
Gitta
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Gitta am 15.10.21, 12:22
Bundeslandwirtschaftsminister;
wenn es Habeck wird, dann gute nacht Bauern!!

habe den in einer diskussionsrunde zugehört, Thema Schwein, der hat
die Landwirtschaft komplett abgeschrieben.

Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: frankenpower41 am 15.10.21, 12:49
glaubst Du nur der, das denke ich bei den anderen Parteien auch.
Wir hatten jetzt lange eine Ministerin der CDU, war die besser für uns?

Heute im Wochenblatt sinngemäß wieder gegeben:

18 Mitgliedsstaaten der EU (also 2/3)  verlangten außergewöhnliche Hilfsmaßnahmen für die Schweinebauern.
Der polnische EU Agrarkommissar lehnte das Ansinnen rigoros ab.

Da braucht man sich wundern wenn bei vielen eine Politikverdrossenheit entsteht (m.M.), zumal die EU Kommissare ja berufen werden.

Vielleicht erleb ich es noch wenn mal das böse Erwachen kommt und die Lebensmittelregale leer sind, weil keiner  mehr will.

Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Andreas am 25.11.21, 20:28
Nun soll Cem Özdemir Bundesagrarminister werden.
Der hat doch selbst auf seinen Balkon Canabis sehr erfolgreich gezüchtet.
Da kann er uns Bauern gut beraten wenn der Hanfanbau jetzt völlig freigegeben wird.
Vergesst die Schweine, baut Canabis an und ihr macht wieder Gewinn
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Freya am 25.11.21, 22:48
Hofreiter ist raus. Das ist ja schon mal was....
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: fanni am 26.11.21, 06:38
Nun soll Cem Özdemir Bundesagrarminister werden.
Der hat doch selbst auf seinen Balkon Canabis sehr erfolgreich gezüchtet.
Da kann er uns Bauern gut beraten wenn der Hanfanbau jetzt völlig freigegeben wird.
Vergesst die Schweine, baut Canabis an und ihr macht wieder Gewinn

 ;D;
alles ist besser als Toni!
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: frankenpower41 am 26.11.21, 07:37
so ganz sicher scheint das aber noch nicht zu sein.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Andreas am 26.11.21, 08:31

 ;D;
alles ist besser als Toni!

Was habt ihr nur gegen Toni  ???
Ich habe schon mit beiden diskutiert, ich finde Toni auf jeden Fall sympatischer als Cem  ;)
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: fanni am 26.11.21, 14:45

Was habt ihr nur gegen Toni  ???
Ich habe schon mit beiden diskutiert, ich finde Toni auf jeden Fall sympatischer als Cem  ;)

der Toni ist mir zu wenig bereit anderen zuzuhören s.h. Bienenvolksbegehren. Ich habe den  Cem in BaWÜ zum gleichen Thema gehört und da ist es ganz anders gelaufen, eben schon mehr mit den Bauern nicht so wie bei uns in Bayern, wo wir das vor die Nase geklatscht bekommen haben und zum Schluss auch noch vom Söder eins drauf.......
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: frankenpower41 am 26.11.21, 16:08
.... und ich denke auch deshalb hat die CSU eine Klatsche bekommen (kenne da mehr die so denken)
so wie wir da verkauft wurden, da können die Grünen auch nicht viel schlimmer sein.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Meta am 26.11.21, 16:34
es mag ja sein, dass ich fürchterlich altmodisch bin, aber :
von einem Politiker erwarte ich auch eine gewisse Ausstrahlung und ein gewisses Aussehen. Da kann ich bei Herrn Hofreiter leider nix positives entdecken.
Und seine Ansichten sind auch nicht gerade so, dass die mir gefallen würden.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Andreas am 27.11.21, 11:50
Da kann jetzt niemand mehr behaupten, dass wir Bauern und Bäuerinnen
nicht aufgeschlossen wären.
In Bayern haben wir eine Kroatin als Landwirtschaftsministerin,
auf Bundesebene sogar einen Landwirtschaftsminister mit türkischen Eltern.
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Annette am 27.11.21, 12:09
Und wie aufgeschlossen wir sind, sieht man auch daran, das in den meisten Fällen auch kein wirkliches Fachwissen vorhanden ist.

LG Annette
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Meta am 28.11.21, 21:53
Sorry,
meinst du jetzt die Bauern oder die Politiker ???
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Rohana am 28.11.21, 23:04
Da kann jetzt niemand mehr behaupten, dass wir Bauern und Bäuerinnen
nicht aufgeschlossen wären.
In Bayern haben wir eine Kroatin als Landwirtschaftsministerin,
auf Bundesebene sogar einen Landwirtschaftsminister mit türkischen Eltern.
Ist ja nicht grade der Verdienst oder die Wahl der Bauern dass diese oder jene Person Minister werden.
Davon abgesehen würde ich auch ein Marsmännchen nehmen wenn's einen guten Job macht!
Titel: Re: Landwirtschaftspolitik / wie geht es weiter
Beitrag von: Annette am 28.11.21, 23:21
Sorry,
meinst du jetzt die Bauern oder die Politiker ???

Politiker, denn ich gehe mal davon aus, das die Bauern eine landwirtschaftliche Ausbildung absolviert haben.

Wobei in beiden Gruppen Ausnahmen die Regel bestätigen  ;)

LG Annette