Autor Thema: Das Jahr auf dem Acker  (Gelesen 58148 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3557
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #285 am: 25.06.21, 20:14 »
@annelie, wir haben für Hausgebrauch auch heuer wieder Kartoffel angepflanzt.
 Aber soviel Käferbefall wie heuer hatten wir noch nie. Fressen die ganze Kartoffelpflanze razputz ab.
Spritzen kommt nicht in Frage, für den kleinen Acker. Müssen uns halt die Kartoffel wieder kaufen.
Voriges Jahr hatten wir nur ganz wenig Befall und schöne große Kartoffel bekommen.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3140
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #286 am: 25.06.21, 20:23 »
Hier fällt mir auf, dass manche Wintergerste platt liegt, zwei Äcker weiter steht eine.
Wie kann das sein?
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 920
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #287 am: 25.06.21, 22:58 »
Ich habe noch keinen einzigen Kartoffelkäfer gesehen heuer... eigentlich wollte ich gar keine Kartoffeln haben. Dann kam der DUrchwuchs in meiner schön angesäten Blümchenwiese... jetzt hab ich Kartoffeln mit Phacelia-Untersaat  ::)

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7530
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #288 am: 26.06.21, 06:11 »
Mir gehen die schrecklichen Bilder aus Oberbayern und Niederbayern nicht aus dem Kopf.
Im BR hörte ich gestern dass allein im Landkreis Passau 10 Tausend Hektar vollkommen vernichtet sind.
Einfach schrecklich.
Selbst wenn die alle versichert sind, woher soll Ersatz kommen und wenn ja zu welchem Preis?

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3717
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #289 am: 26.06.21, 08:38 »
jetzt habt ihr mich aber erschreckt mit den Kartoffelkäfern.
Ich werde heute auf jeden Fall genau schauen. Kartoffeln habe ich zwar nur im Garten, aber dafür da überall,
weil man die blauen Sorten im Herbst kaum alle findet und die im Frühjahr zuverlässigst wieder kommen.


Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21250
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #290 am: 26.06.21, 13:18 »
Hier fällt mir auf, dass manche Wintergerste platt liegt, zwei Äcker weiter steht eine.
Wie kann das sein?

Unterschiedliche Sorten mit unterschiedlicher Halmfestigkeit? Der eine Anbauer gibt einen Halmverstärker und kürzt ein, der andere verzichtet.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Ingrid2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1229
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #291 am: 26.06.21, 14:13 »
Es kann auch an der Düngung liegen, ein bisschen zuviel kann die Gerste müde machen... ;)

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5553
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #292 am: 26.06.21, 16:04 »
Und der Starkregen geht ja oft auch in Böen über ein Feld. Kann also auch sein, dass das andere Feld Glück hatte und trotzdem nicht getroffen wurde.
Enjoy the little things

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3140
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #293 am: 26.06.21, 23:30 »
Mir gehen die schrecklichen Bilder aus Oberbayern und Niederbayern nicht aus dem Kopf.
Im BR hörte ich gestern dass allein im Landkreis Passau 10 Tausend Hektar vollkommen vernichtet sind.
Einfach schrecklich.
Selbst wenn die alle versichert sind, woher soll Ersatz kommen und wenn ja zu welchem Preis?

Vernichtet wovon? Hagel?
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline zwagge

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 583
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #294 am: 27.06.21, 08:41 »
Mir gehen die schrecklichen Bilder aus Oberbayern und Niederbayern nicht aus dem Kopf.
Im BR hörte ich gestern dass allein im Landkreis Passau 10 Tausend Hektar vollkommen vernichtet sind.
Einfach schrecklich.
Selbst wenn die alle versichert sind, woher soll Ersatz kommen und wenn ja zu welchem Preis?

Vernichtet wovon? Hagel?

Ja, riesige Hagelkörner....Bei uns waren sie 3 bis 4 cm groß!  Innerhalb von 10 Min war die komplette Ernte für dieses Jahr kaputt....
Ganz liebe Grüße
Birgit

Offline ayla

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 378
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #295 am: 27.06.21, 11:20 »
Mir gehen die schrecklichen Bilder aus Oberbayern und Niederbayern nicht aus dem Kopf.
Im BR hörte ich gestern dass allein im Landkreis Passau 10 Tausend Hektar vollkommen vernichtet sind.
Einfach schrecklich.
Selbst wenn die alle versichert sind, woher soll Ersatz kommen und wenn ja zu welchem Preis?

Ja das ist wahnsinnig, und dann in diesem Ausmass - das sind Dimensionen, welche wir uns hier kaum vorstellen können.

Auch wenn die Versicherungen etwas bezahlen - auf einem Teil bleibt der Bauer trotzdem selber sitzen. Dann der ganze Mehraufwand - wie weiter mit diesen Flächen,  Futterbesorgung von woher auch immer und, und, und... das kann man gar nicht in Worte fassen.
Mir tun einfach alle betroffenen Bauern leid.   :'(

Offline zwagge

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 583
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #296 am: 27.06.21, 14:23 »
Wir haben einen Lichtblick!!!!
Ein Freund und Kollege hat Mais über, wenn es nicht mehr hagelt. Den können wir haben, somit ist das Futter größtenteils gesichert.

Getreide ist noch vom letzten Jahr viel im Speicher, und da hab ich auch nicht die grosse Angst, dass man da nix bekommt.
Stroh treiben wir auch auf.

Somit ist unsere Laune wieder gestiegen.

Was uns noch ziemlich ärgert sind die Hagelschätzer. Da kam am Samstag ( nach mehrmaliger Nachfrage) dann endlich einer. Der meinte, ha ihr habt ja noch 100 Tage Vegetation....das macht 65 % Schaden!
Hallo, da ist alles hin....wenn wir alles so stehen lassen, wird dann mehr ausgezahlt, je nachdem was noch so kommt!!!

Wir brauchen aber Futter und können nicht alles so stehen lassen.....

Die Gerste wurde freigegeben, die werden wir jetzt dann mal mähen und schauen ob wir noch ein paar Bündel Stroh heimbringen.

Morgen bauen wir auf einem Schlag noch 140ger Mais und hoffen dass der Oktober schön wird....

Ja, einfach ist es nicht, aber wird schon werden.....

Ganz liebe Grüße
Birgit

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4592
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #297 am: 27.06.21, 17:52 »
De Mais vom Nachbarn sah am Mittwoch mehr als traurig aus, er sagte zu mir zu 100% hin....hatte da meine Zweifel....aber siehe da, heute vorbeigeradelt, es wächst weiter, wenn auch beschädigt. Ich denke nicht, dass er 100% bekommt. Bin gespannt was er macht und wie sich das entwickelt. Wir haben heute noch Grummet siliert. Das hat es so derdengelt (Grasmus), besser gleich weg und Gott sei dank ist da kein Schmutzwasser drüber. Woanders schon, und somit sind auch im Grünland erhebliche Schäden da. Aber klar........weg mähen und auf den nächsten Schnitt hoffen.
« Letzte Änderung: 27.06.21, 18:10 von fanni »
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Mastreh

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 425
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #298 am: 27.06.21, 20:59 »
Ja Fanni der Mais wächst wieder weiter, aber er wird wahrscheinlich verpilzen. Den sollten Kühe nicht fressen, bei Mastvieh weiß ich es nicht. Wir hatten solch verpilzten Mais mal für die Biogasanlage siliert, selbst da hatten wir Probleme mit der Biologie im Fermenter.

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21250
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #299 am: 15.08.21, 11:05 »
Durch die seltsamen Wetterlage überschlägt sich grad wieder alles: Getreideernte und Heuernte fallen zusammen, dazu kommt die Strohbergung.

Stoppelbearbeitung sollte auch gemacht werden und in ca. 1 Woche kann/sollte schon der neue Raps ausgesät werden.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!