Autor Thema: Das Jahr auf dem Acker  (Gelesen 58962 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #150 am: 27.07.19, 20:36 »
Ah ok. Wir dreschen insgesamt um die 400 ha im Schnitt, von daher dauert die Ernte bei uns länger ;)
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3709
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #151 am: 27.07.19, 20:54 »
Wir haben es auch geschafft und sind fertig mit der Getreideernte.
Ist ein gutes Gefühl wenn wieder eine Etappe geschafft ist.

Wir sind auch fertig. Nach dem Dreschen noch die Strohpresse und alle Ballen verräumt. Fünf Minuten später kam der lang ersehnte Regen  :D

Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3332
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #152 am: 27.07.19, 22:15 »
Wir haben heute mit dem
Weizen angefangen, nach dem ein Schlag gedroschen war, Mähdrescher kaputt >:(
LG
Tina

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1637
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #153 am: 28.07.19, 11:01 »
25 ha Wi.Weizen  gedroschen vom LU : alles bestens. Ertrag knappe 100 dt / ha.  Und die Werte passen auch.
**Ein kleiner Lichtblick im Leben eines pessimistischen Ackerbauern**

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2699
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #154 am: 28.07.19, 11:57 »
Wir haben heute mit dem
Weizen angefangen, nach dem ein Schlag gedroschen war, Mähdrescher kaputt >:(

das ist immer blöd. Unserer schwächelt auch ein bisschen. Vorgestern in der Nacht mal schnell die glühende Lichtmaschine mit Wasserflasche gekühlt und morgens gleich los mit dem Auto um im Zentrallager (nicht weit) eine neue „Tausch“ geholt. Tausch = 400€ neu = 1200€.

Wir sind zwar gut im Rennen aber fertig noch lange nicht. Gerste ab, Roggen dürfte heute weg sein, ein Teil Triticale auch. Wenn heute alles gut läuft, setzen wir in den Weizen um.

Zu den Druschergebnissen bitte die BWZ dazu, denn wir haben z.B. 18 - 35 BWZ und da erntet man im Leben keine 100 Doppel pro Hektar zumal der Regen etwas fehlte.

 Ganz zum Schluss kommt die Lupine.

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #155 am: 28.07.19, 12:14 »
Wir haben heute mit dem
Weizen angefangen, nach dem ein Schlag gedroschen war, Mähdrescher kaputt >:(
Heute morgen rückt die Kolonne aus, im Nachbarort Raps dreschen. Nach 20 Minuten klingelt das Telefon, fahr mal... hol mal einen Schalter.

Da fehlte an dem nigelnagelneuen Drescher der Schalter für das Seitenmesser beim Rapsdreschen. War einfach nicht da.

Jetzt läuft er aber.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2699
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #156 am: 28.07.19, 18:40 »
Heute gehts rund.
Als kleine Anerkennung gab es Pflaumenkuchen und für einen den gewünschten Kaffee. Dabei habe ich mal ein paar Bilder gemacht.
LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 926
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #157 am: 29.07.19, 09:46 »
Wir sind durch mit Gerste (sehr gut) und Weizen (ok). Stroh war viel, das kommt grade recht wo sämtliche Vorräte und Reserven aufgebraucht waren, jetzt haben wir wieder ein kleines Polster  :)

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3332
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #158 am: 29.07.19, 10:35 »
Nachdem gestern der Mähdrescher erst spät repariert war, haben wir noch einen anderen dazubekommen und dann zwischendurch mit zwei Dreschern gedroschen.
Jedenfalls von unsern  ca. 40 ha Weizen stehen nur noch drei :D
Also sind gestern ca. 30 ha Weizen ab und den Rest kriegen wir auch noch.
LG
Tina

Offline Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2325
  • Geschlecht: Männlich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #159 am: 12.08.19, 22:11 »
Am gestrigen Morgen dachte ich nicht dass wir abend wieder einen Teil der Getreideernte unter Dach stehlen konnten. So konnten wir das Stroh vom Freitag gegen abend noch pressen, nach dem ich es nachmittags gewendet hatte. Gegen 18 Uhr kam dann noch der Lohndrescher. Am westlichen Horizont zeichnete sich aber schon der Wetterumschwung an. Um 20 Uhr war dann wieder Feierabend. Verursacht durch einen Wolkenbruch.

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #160 am: 13.08.19, 08:15 »
Wir sind soweit durch mit Dreschen, jetzt stehen nur noch die Bohnen und die brauchen noch.

Zeit zum Güllefahren und einarbeiten und zur Zwischenfruchtaussaat.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2699
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #161 am: 13.08.19, 09:02 »
Hallo,

seit Sonntag sind wir fertig mit dreschen und seit gestern ist auch das Stroh zuhause. Jetzt geht es bei uns ähnlich wie bei Martina weiter.
Gärreste fahren, Raps drillen.
Dann haben wir noch ein Problem mit unseren schönen Blühstreifen. Die haben wir bewußt an den Gräben platziert weil man ja sowieso keine Pflanzenschutzbehandlung bis an den Graben machen soll. So weit so gut aber nun kommt der Wasser und Bodenverband zur Grabenpflege  ::)
Selbst wenn die drauf dürften wäre es wirklich schade um die sehr schönen Sonnenblumen.

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5572
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #162 am: 13.08.19, 09:16 »
Am gestrigen Morgen dachte ich nicht dass wir abend wieder einen Teil der Getreideernte unter Dach stehlen konnten. So konnten wir das Stroh vom Freitag gegen abend noch pressen, nach dem ich es nachmittags gewendet hatte. Gegen 18 Uhr kam dann noch der Lohndrescher. Am westlichen Horizont zeichnete sich aber schon der Wetterumschwung an. Um 20 Uhr war dann wieder Feierabend. Verursacht durch einen Wolkenbruch.

Bis aufs Stroh sieht es bei uns genauso aus. Wieder einen Teil der Ernte kurzfristig heimgestohlen. Regen kam aber eher als erwartet.
2 Wägen mit Dinkel stehen noch unter Dach. Aber die Gemarkung war grad rechtzeitig zum Regen abgedroschen. Nur zum wegfahren hätte es nicht mehr trocken gereicht.
Enjoy the little things

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7612
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #163 am: 13.08.19, 09:28 »
Da hatten wir hier Glück, Ernte und Stroh sind schon über 2 Wochen Geschichte.
Grüne Wiesen gibt es hier auch wieder, was allerdings oft einige Kilometer weiter schon wieder ganz anders ist.

Offline Isarland

  • User wurde auf eigenen Wunsch gesperrt
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 122
Re: Das Jahr auf dem Acker
« Antwort #164 am: 13.08.19, 19:02 »
Weizen kam Problemlos heim. Nur der Hafer zickt rum. Immer, wenn er trocken ist, duscht es wieder. Angeblich ist jetzt bis zu WE einigermaßen schönes Wetter, wenn auch nicht mehr so heiß. Sa. oder So. werden wir die 8ha schon unter Dach bringen.