Bäuerinnentreff

Organisation ist alles => Finanzen und Recht => Thema gestartet von: Daggi am 23.01.02, 14:06

Titel: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Daggi am 23.01.02, 14:06
Hallo Zusammen.
Mache seit einigen Jahren die Buchführung für den Betrieb auf unserm PC.
Ich arbeite mit dem Programm AS-GELD von der NLB(Neue Landbuch Gesellschaft).
Jetzt möchte ich gerne die Übernahme der Bankbuchungen im Zahlungsverkehr lernen.
Leider bietet die NLB diesen Kurs nur in Verden an, weiß aber nicht ob es sich dafür lohnt dort hin zu fahren.
Hat Jemand von Euch Erfahrung mit dieser Art zu buchen?
Eignet es sich auch,  wenn man z.B. aus einer Rechnung drei Konten ansprechen will( wegen Betriebsanalyse)?
Titel: Re: Buchführung
Beitrag von: Beate am 24.01.02, 13:08
Hallo Daggi,

arbeitet nun seit 3 Monaten mit dem gleichen Programm. Wir haben den
Steuerberater gewechselt und er hat mir dieses Programm empfolen. Leider
habe ich nur zwei  k u r z e  Einweisenungen zu den Buchungen bekommen.
Hast Du bei NLB das Programm kennengelernt? Hast Du einen Kurs be-
sucht? Hatte am Anfang die größten Schwierigkeiten, denn ich arbeite
in einem Industriebetrieb und mache dort die Buchhaltung, dort gibt es
einen DATEV-Kontenrahmen und ein Buchführungsprogramm auf Windows
Ebene. Bis ich mal die richtigen Konten im Kopf hatte und mit Dos-Version
klar kam.

Leider kann ich Dir zum Zahlungsprogramm noch nichts sagen, denn ich möchte
erst mit den Buchungen total klar kommen - eins nach dem anderen. Aber
unser Steuerberater hat mir davon erzählt und das hört sich sehr gut an.
Titel: Re: Buchführung
Beitrag von: Daggi am 24.01.02, 13:57
Hallo Beate
Ja ich habe damals einen zweitägigen Einführungskurs in Verden besucht, das hilft ungemein.
Die Buchungsnummern hab ich auch nicht alle im Kopf, hab mir ein Blatt gemacht,  mit den Konten die bei uns immer angesprochen werden, da kann ich dann nachschauen.
Wenn man selber bucht, macht sich das ja auch finanziell bemerkbar, der Steuerberater bekommt bei uns keine 1500Eur. mehr.
Also wie gesagt, nimm dir die Zeit und fahr nach Verden, ein schönes Hotel ist gleich in der Nähe der NLB und Verden ist ein sehr schöner Ort. ;)
Titel: Re: Buchführung
Beitrag von: silke am 24.01.02, 19:42
Hallo Ihr,
Ich wollte auch mal meinen Senf dazugeben.
Wir buchen auch schon seit mehreren Jahren selbst.Neulich war ich zum Kurs zwecks
betrieblichen Analyse.
Da haben wir auch über den Zahlungsverkehr im Zusammenhang mit der Buchführung gesprochen. Das größte Problem besteht darin die Rechnungen aufzuteilen.
Das muß man später nachholen.
Ich hab mich entschieden den Zahlungsverkehr getrennt von der Buchführung zu erledigen.
Außerdem verlangt das System noch Zusatzmodule, die ich nicht mehr bezahlen wollte.
Dadurch das wir die Buchführung selber machen sparen wir 40% an StB-Kosten.
Gruß Silke
Titel: Re: Buchführung
Beitrag von: Daggi am 28.01.02, 13:06
Hallo Silke
Das Problem mit der Betriebsauswertung, sehe ich auch.
Deshalb hab ich das Thema hier angeschnitten.
Wir legen auch sehr viel Wert darauf, aus den Daten Rückschlüsse für den Betrieb ziehen zu können.
Wenn man das will, muss man viel mehr Konten ansprechen und da kann es vorkommen das man eine Rechnung auf bis zu 3 verschiedenen Konten buchen muss.
Mit der Rechnung des Steuerberaters habe ich die gleiche Erfahrung gemacht wie du.
Titel: Re: Buchführung
Beitrag von: ina am 28.01.02, 16:52
Hallo,

ich habe das Buchführungsprogramm As-Bila von NLB.
Mit diesem Programm kann ich den Jahresabschluß selbermachen. Ich hatte vorher auch As-Geld, habe mir dann As-Bila angeschaut, 2 Jahre zusammen mit unserem Steuerberater gebucht, d.h. er hat meine Buchungen überprüft. Wir stellten dann fest, das man nur noch die Buchungen aufbauen muß und fertig ist der Jahresabschluß. Denn das komische ist, das Programm macht die Berechnungen der Abschreibungen für Maschinen und Vieh selbstständig.
Heute holen wir uns nur noch die Beratung vom Steuerberater, indem wir dort anrufen und unsere Fragen stellen, dann bekommen wir einen Termin und er gibt uns unsere Antworten.
Heute kann man aber auch viele Antworten über das Internet bekommen.

Das schwierigste an der Buchführung ist das richtige Buchen, da ihr bereits mit As-Geld arbeitet, ist der nächste Schritt nicht besonders schwierig.

Um die Anfangsbilanz  und Anfangsdaten einzugeben solltet ihr einen Lehrgang bei NLB Verden mitmachen. Bei Schwierigkeiten helfen die auch kostenlos weiter.

Da wir regelmäßig vom Finanzamt überprüft werden und die mir bisher noch keinen Fehler nachgewiesen haben, ist das für mich eine Bestätigung. Ferner müssen die einen auf Fehler aufmerksam machen und in der Regel machen die es bei einer Privatperson auch.

Falls ihr fragen habt, helfe ich euch gerne weiter

Ina
Titel: Re: Buchführung
Beitrag von: Daggi am 28.01.02, 19:13


.

Um die Anfangsbilanz  und Anfangsdaten einzugeben solltet ihr einen Lehrgang bei NLB Verden mitmachen. Bei Schwierigkeiten helfen die auch kostenlos weiter.
DAS MACHT MAN DOCH EINFACH MIT DEM BEFEHL  ANFANGSBILANZ ÜBERNEHMEN; ODER MEINST DU WAS ANDERES?

Falls ihr fragen habt, helfe ich euch gerne weiter

Ina
[/quote]
Titel: Re: Buchführung
Beitrag von: ina am 29.01.02, 20:45
Hallo Daggi,

damit meine ich etwas anderes.

Wenn man bisher mit As-Geld gearbeitet hat, hat man nur gebucht, ferner sind nur die Finanzkonten eingerichtet.

Bei As-Bila muß du die ganze Eröffnungsbilanz (Anfangsbilanz) eingeben.(Aber nur einmal - danach übernimmt man in den folgenden Jahren die Schlußbilanz in die Anfangsbilanz). Das bedeuted, du mußt nicht nur die Finanzkonten haben, sondern auch sämtliche Konten der Aktiva . Hier werden besonders Grund und Boden, Maschinen etc. also die Bewertung des Anlagevermögens angesprochen.

Die hast du bei As-Geld noch nicht angesprochen. Du bekommst auch nur die Gewinn und Verlustrechnung, wichtig ist aber die ganze Bilanz.

MFG

Ina
Titel: Re: Buchführung
Beitrag von: Daggi am 02.02.02, 20:29
Hallo Ina
Danke für deine Erklärung, ich werd mich mal mit meinem St.ber. beraten ob ich nicht auf AS-Bila umsteigen soll, er war es auch, der mich ermutigt hatte mit As- Geld anzufangen.
Titel: Re: Buchführung
Beitrag von: Heide_Lotter am 18.08.02, 21:35
Ich möchte auch selbst die Buchführung auf dem Betrieb machen.Welches Programm oder Unternehmen ist dafür bei uns in Bayern am besten geeignet z.B Betreuung, Fortbildung und Auswertung.
Titel: Re: Buchführung
Beitrag von: Inka am 23.08.02, 23:44
hallo daggi,
ich habe auch schon Kurse in AS-BILA gemacht.
Wenn dein Steuerberater damit arbeitet, kannst du versuchen, ob er dir die Daten des letzten Abschlusses auf eine Diskette speichern kann.
Theoretisch müsstest du dann alle Daten, auch die Stammdaten haben. Funktioniert wahrscheinlich aber nur zu Anfang des Wirtschaftsjahres. Du musst von mindestens 1-2 Jahren Einarbeitungszeit ausgehen in der dir jemand helfen kann. Wenn dein Steuerberater das macht wäre das ideal. Unser Steuerberater war da sehr stur.
Titel: Buchführungsprogramme
Beitrag von: Regina am 30.10.02, 08:31
Hallo!

Ich hätte da mal eine Frage zu den Buchführungsprogrammen speziell für landwirtschaftliche Betriebe.

Welche Programme könnt ihr empfehlen?

Hat jemand Erfahrungen mit "Agrostar" oder "Hannibal"?

Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Programme? Wie ist die Handhabung? Wo liegen die Preise für solche Programme?

Danke schon mal im Voraus!

Liebe Grüße
Regina

Titel: Re:Buchführungsprogramme
Beitrag von: Anette am 03.11.02, 12:51
Hallo Regina, hallo an alle!

Buchführungsprogramme gibt es massenhaft. Da die Übersicht zu behalten ist
wirklich nicht leicht. Vor allem merkst du sehr schnell, daß sie einem die Arbeit
nicht unbedingt abnehmen. Gerade in der Landwirtschaft und wenn man auch noch
Familie und Kinder hat, wächst dir die Büroarbeit leicht über den Kopf. Und mal Hand
aufs Herz. Wer macht die Büroarbeit und vor allem die Buchhaltung schon wirklich gerne.
Ich nicht!
Läßt man es den Steuerberater machen, sieht man auch gleich, was das kostet.
Nämlich ne ganze Menge Geld. Und was das kostet, daran erinnerst du dich noch lange.

So und nun haben wir die Diskrepanz: Buchführungsprogramm - schön und gut, aber es gehen einem eine ganze Menge Chancen zum Steuern
sparen durch die Lappen und es kostet Zeit, die man anders besser einsetzen kann.

Steuerberater auch schön und gut, kostet aber eine ganze Menge Geld.

Wußtet ihr, daß es eine Firma gibt, die sich speziell auf die Buchführung im Bereich
Landwirtschaft und Weinbau spezialisiert hat? Die machen das wirklich kostengünstig
zu fairen Preisen. Die holen für euch raus, was rauszuholen ist und die gesparte
Zeit habt ihr wieder für Familie und Hobbies. Der Steuerberater macht dann das, was
der Steuerberater machen muß und ihr spart so jede Menge Geld. Wenn euch das interessiert, schreibt
mir eine Mail und ich stelle den Kontakt her.

Meine eMail-Adresse: anette@rrr.de

Liebe Grüße

Anette
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Anette am 03.11.02, 19:46
Hallo an alle!

ich weiß nicht, ob Buchhaltungsprogramme auf Dos-Ebene überhaupt noch zeitgemäß sind!?
Ein Bekannter von mir arbeitet mit einem der besten Programme (so sagt er immer) für die Landwirtschaft.
Dies sei das Programm Adnova-Finac von der Firma Land-Data. Adnova-Finac ist ein Programm, das zu 100 % auf Windows basiert.
Er sagt, das hat alles was sich die Landwirtschaft wünscht - egal ob jetzt für Marktfruchtbau- oder Weinbau-
oder Sonderkulturbetrieb. Sogar Fortswirtschaft kann man darüber machen mit allen Auswertungen
die der Betrieb braucht.
Soll ich ihn mal um nähere Informationen bitten!?
Wünsche euch allen eine erfolgreiche neue Woche!

Liebe Grüße

Anette

Titel: Re:Buchführungsprogramme
Beitrag von: Anette am 03.11.02, 19:52
Hallo Regina,

Agrostar kenne ich nicht. Aber "Hannibal" ist ein NLB-Programm und kostet ca. 3000 Euro.
Ganz schön teuer, nicht wahr...?

Erkundige dich am besten mal über Land-Data. Das ist wesentlich günstiger. Wenn du einfach
nur deine Buchungen über den PC laufen lassen willst, kostet dich das Modul dafür ca. 350 bis 450 Euro.
Nagel mich mit dem Preis mal nicht fest, sieh es nur als "Hausnummer".

Ist auf jeden Fall viel günstiger.

Liebe Grüße

Anette

anette@rrr.de
Titel: Re:Buchführungsprogramme
Beitrag von: Hube am 17.11.02, 10:44
also das mit den 3000 € für "hannibal" das stimmt ja sicher nicht. Ich verkaufe selbst diese Software als Händler bei dsp-agrosoft. Der Preis liegt für einen "normalen" landwirtschaftlichen Betrieb bei ca. 1250 €. Es können natürliche zusätzliche Module installiert werden, wenn sie gewünscht oder benötigt werden. Wenn jemand nähere Infos wünscht könnt ihr entweder bei mir nochmal nachfragen oder unter www.dsp-agrosoft nachschauen.  Das soll aber jetzt keine Werbung sein!!!
Titel: Re:Buchführungsprogramme
Beitrag von: Silkeb am 17.11.02, 12:50
Hallo zusammen,
empfehlen bringt doch nicht viel, entscheidend ist doch, ob Euer Steuerberater die Daten aus der Software weiterverarbeiten kan. Und damit ist die Auswahl doch schon starkt eingeschränkt. SilkeB, arbeite mit wiking von agrar-daten
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Freya am 17.11.02, 16:05
Hallo Anette,

danke für Deine Aufklärung und angebotene Hilfe.  :D

Aber die Firma LandData Eurosoft hat ja auch eine hp,
auf der man sich informieren kann und ggfls. Demos
downloaden kann.

Für meinen Geschmack sind die Programme aber alle in der gehobenen Preisklasse angesiedelt und für unseren Betrieb viel zu aufwändig.  ;)
Titel: Re:Buchführungsprogramme
Beitrag von: Annette am 23.11.02, 00:42
Hallo  :),

um noch ein Programm ins Spiel zubringen: Unser Steuerfritze arbeitet mit dem neuen Programm von der Land-Data -- Adnova finance.  Bislang brauche ich noch keinen Pfennig -ups Cent- dafür zu bezahlen. Ich bin aber noch im Übungsstadium  ;D und mache den Jahresabschluß nicht selber  :-\  aber was nicht ist kann ja noch werden.
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: reserl am 23.01.03, 17:02
Heute haben wir wieder mal die Rechnung des Buchführungsdienstes bekommen.  :o

Ich sollte mich wohl doch mal damit befassen, selbst zu buchen.  :-\

Welche Erfahrungen habt ihr?
Wieviel lässt sich dann einsparen, wenn man selbst kontiert?

Momentan bereite ich nur die Belege vor.

Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: martina am 23.01.03, 17:37
Reserl, wieviel RUHE hast du denn im büro? ich könnte mir vorstellen, daß sich durch störende kinde rsw doch auch mal fehler einschleichen könnten biem kontieren, oder?

MIR ist das zu heiß, ich habe hier zumindest im moment noch ncith die ruhe dazu, mit dem kontieren anzufangen, hier sit einfach zuviel chaos um mich herum und unser betreib ist auch sowas von vielseitig, da traue ich mich nicht ran.
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Freya am 23.01.03, 22:48
Hallo,

mich graust es auch jedesmal wenn ich die Rechnung kriege. Aber wann soll ich das denn machen ???

Der Landw.Buchführungsdienst macht Buchführung und Steuern. Wir sind eigentlich auch sehr zufrieden. Ca. alle 3 Monate kommt immer der gleiche Mitarbeiter uns und kontiert. Ich stelle nur die Belege vorher zusammen mit den Kontoauszügen etc. und sortiere sie nach Zugehörigkeit.  ;)

Einen Kontenplan hätte ich auch. Aber selbstverständlich ist der Herr nicht bereit mir das zu erklären, was für Zahlen er auf seine Liste und die Belege schreibt  :( :(

Ich habe eine software als Demo bekommen vom LBD.
Da könnte ich alles mit machen und sie machen dann nur noch die Auswertung und Steuern. Das würde dann um Einiges billiger.
Aber die software ist überhaupt nicht billig und ich habe eigentlich überhaupt keine Lust ein anderes Herdenmanagement zu benutzen, als das, was ich bereits habe. Da ist aber keine Buchführung dabei.

Vielleicht tu ich mir das mal an, wenn ich nicht mehr weiß, was ich machen soll..... ;) :D :D

Buchführung ist auch nicht so mein Ding, obwohl ich natürlich gern genau wissen möchte, wo die Kohle bleibt. ;)

Der LBD war uns außerdem auch sehr behilflich, aus steuerlicher Sicht, beim Übergabevertrag.
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Silkeb am 26.01.03, 10:22
Hallo zusammen,
vorausgesetzt, Ihr bucht korrekt, kann man , je nach Verhandlung mit dem StB-Büro erfahrungsgemäß 30 % der Rechnung sparen. Von der Ersparnis müßt Ihr dann aber die Lizenzgebühren für die Software abziehen. Unser Vorteil: ich kann durch die Kostenstellenzuordnung usw. uns einen besseren Überblick verschaffen, als wenn das Steuerbüro alles nur den Konten zuordnen würde. Silke
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Annette am 26.01.03, 22:27
Hallo  :),

hier ein Tipp, den ich bei einem der Buchführungsseminare bekommen habe:

Mann/Frau sollte nur dann selber kontieren und buchen, wenn ihm /ihr der Umgang mit Zahlen Spaß macht  die nötige Zeit dafür erübrigen kann  ;D, außerdem sollte einem die Arbeit am PC ebenfalls Spaß machen. Denn das Ganze ergibt keinen Sinn, wenn ringsherum das Chaos ausbricht .

Nachdem ich mich dazu entschlossen hatte, unsere Buchführung z.T. selbst  zu machen, habe ich erstmal einen Buchführungskurs bei der LWK mitgemacht. Obwohl ich in diesen Dingen nicht ganz unerfahren war ( das rote S klebt noch an meine Stirn  ;D), dachte ich mir , wer weiß wie groß die Unterschiede zur Landwirtrschaft sind. Drei Wochen lang, jeweils 4 halbe Tage, ging der Kurs. Es hat sich wirklich gelohnt, da es nicht nur um das Buchen an sich ging. Auch wer keine Ahnung von Bilanzen , GuV, Aktiva und Passiva hatte, kannte nach den drei Wochen die Zusammenhänge. Anschließend habe ich zwei Tage bei der Landdata in Visselhövede am Computer das Kontieren und Buchen geübt. Dann kam der Sprung ins gar nicht so kalte Wasser und mit Hilfe unserer "BuchführungsTante" klappt es jetzt sehr gut.

Das Einzige, was mich an dem Ganzen stört, ist der Viehbericht  ???  mit dem steh ich irgendwie auf Kriegsfuß  ::).
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Mathilde am 06.03.03, 10:35
Hallo Ihr PC-Freaks,
kann mir einmal jemand weiterhelfen. Gibt es eigentlich schon kombinierte Programme wo man nach der Überweisung z.B. auch gleich Buchungen machen kann?
Wäre doch wirklich praktisch, man macht die Überweisung , bucht gleich und hat das Ding vom Tisch.
Für Hinweise wäre ich dankbar , spiele ich doch schon eine Weile mit dem Gedanken auch selber zu buchen.
LG
Mathilde
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Silkeb am 09.03.03, 11:11
Hallo Mathilde, solche Programme gibt es, frag mal im Bereich electronic banking bei Eurem Kreditinstitut nach, was für Software die bieten, und dan  beim Steuerberater, welches Programm er nutzt und welche bankensoftware ihre Daten dorthin exportieren kann. Meine Bankensoftware SFIRM kann automatisch kontieren, aber WIKING von agrar-daten kann zwar den betrag, den Verwendungszweck der Zahlungen(alle Zahlungen, nicht nur unsere Überweisungen)  und die Valuta übernehmen, die Kontonummer, die SFIRM mir ja raussucht, muß ich per Hand nachtragen. Dies soll aber in Zukunft besser werden. Wichtig: damit eine Software autmatisch kontieren kann, muß man uhr natürklich, wenn eine Zahlung das erste Mal vorkommt, benennen, auf welches Konto gebucht werden soll. Silke B
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: joseva am 06.05.03, 14:42
Seit 2000 bin ich für die Buchführung zuständig.
Wie ihr vielleicht noch wißt wurden damals (hört sich verdammt lang an ;)  ) die landwirtschaftlichen Betriebe so umgestellt das wir eine Einnahmen- Überschuss-Rechnung machen mussten.
Ich hab schon zu der Zeit gerne am PC gearbeitet, und wollte deshalb auch die BF gerne selber machen.
Der Bauernverband hat bei uns als erstes eine Veranstaltung zu diesem Thema gemacht.
Dort wurden die grundschritte zur Buchführung erklärt.
Anschließend konne man für 30 DM einen Ordner kaufen wo man sämtliche Buchungen eintragen sollt. Den fertig ausgefüllten Ordner wurde dann vom Bauernverband Weitergeleitet und bei der Buchungsstelle abgegeben. Diese machte dann den Abschluss.(Kostete nochmals Geld)

Diese System hatt mir überhaupt nicht gefallen!!
Wenn es schon den PC gibt warum sollte man ich ihn dann nicht nutzen??
Durch zufall erfuhr ich dann, dass bei uns in Fulda das LAndwirtschaftsamt einen Vortrag über Einnahmen- Überschuss-Rechnung hält.
Dort wurden wir sehr gut informiert. Zuletzt boden sie uns verschiedene PC Kurse an.
Es gab für größere Betriebe kompliziertere Buchführungsprgamme.
Ich hab mich dann für einen Kurs entschieden der auf Excel basiert. Das Programm wurde von einem Landwirt geschrieben, so das jeder der den Unterschied zwischen Schweine, Kühe, Milchgeld etc, weis sehr gut mit umgehen kann.
Einzige Voraussetzung für den Kurs war dien Grundkurs in Excel.
Seitdem buche ich alles selber. Nur für den Grundbogen vom Finanzamt kommt noch ein Bekannter vorbei und hilft uns.
Das sieht dann folgendermaßen aus:
Bekannter und mein Mann sitzten im Esszimmer bei einem Bier und ünterhalten sich über Gott und die Welt. Ich flitzt hoch und runter( PC steht oben leider :\'( ) und suche alles herbei.
Ach so was ich noch vergessen habe. 2001 habe ich einen Kurs zur EDV-Sachbearbeiterin mitgemacht, dort habe ich dann erst die dopelte Buchführung gelernt.

Wer zu etwas Fragen hatt kann dies gerne tun.

Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Sahra am 07.09.03, 10:55
Hallo,
hab gestern das neue Argostar 6.0 installiert bekommen,find ich viel schöner,freundlicher,als das alte 5.6 nur grau!schon der Aufbau und das programm an sich, macht das Zahlen *reinklopfen*und Kontenschreiben mehr spass :D

Wenn auch die Arbeit die gleiche bleibt :(
Titel: Re:Buchführungsprogramme
Beitrag von: martina am 23.02.04, 12:46
*schubs*

Ich hatte hier ne Demo rumfliegen von Landdata für das Adnova-finance udn ahb sie mir nun mal angeschaut. Sie ist allerdings schon älter (2002) und ich habe nirgendwo eine Funktion gefunden, daß man damit Onlinebanking machen könnte.

Zum Runterladen einer aktuellen Demo hab ich grad keine Lust   ::)  kann ja schließlich Euch fragen 8)

Kann man mit Adnova Onlinebanking machen? So daß beim bezahlen einer Rechnung automatisch gleich Konto und Kostenstelle zugeordnet werden können?

Und dann, für mich ebenfalls sehr wichtig: Kann man mit diesm Programm über ein Zusatzmodul Rechnungen schreiben und verwalten?

Unser Steuerbüro arbeitet damit, daß weiß ich. Wenn ich jetzt tatsächlich anfangen sollte, selber zu kontieren, dann brauche ich ja dies Programm. Da wäre es schon praktisch, wenn es meine Anforderungen erfüllen könnte. Ansonsten kann ich meine Überweisungen und unsere Rechnungen ja auch weiterhin mit Quicken de Luxe machen, aber das ist immer so doppelt gemoppelt ::) Andersrum würde es ja wirklich Arbeit ersparen, oder?

Im Agrarbürolehrgang haben wir mit dem NLB-Programm gearbeitet. Da gibt es eine Bankingfunktion, aber Rechnungen schreiben und verwalten ginge nicht, meint der Dozent.


Wer weiß Bescheid?


Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Beate Mahr am 25.03.04, 11:18
Hallo

ich könnt heulen ...   (http://www.cheesebuerger.de/smilies/traurig/13.gif)

Da quäl ich mich mit den As Geld der NLB ...
freu mich, dass ich dort mit Windows arbeiten darf ...
dann der Schock ... erst ab 03/04 :(

Das Programm auf gespielt ... nach Vorschrift ...
Daten gebucht ... klasse fast fertig ... und dann

Löscht mir der Virenscanner eine Datei die die DOS Version
zum arbeiten braucht  :( :( :(  
( Hab in der ML davon geschrieben )

Der Schaden ist behoben ...
aber ich hab alle Buchungen verloren !!!

Also muß ich alles neu eingeben ... auch egal ...

Nur dort wo sonst der ganze Bildschirm - kein Vollbild -
genutzt wird ist es jetzt nur noch halb so groß :(

Es macht mich kirre    (http://www.cheesebuerger.de/smilies/verbluefft/62.gif)
Ich hab versucht die => Einstellung  zu ändern ...
nichts passiert ...
Vollbild - mag ich nicht ...

Wo kann ich da noch etwas an der Einstellung ändern ???   ???  ???

Frustrierte Grüße
Beate
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Beate Mahr am 26.03.04, 08:11
Hallo

tja ... genau das hab ich gemacht !!!!!
Das Programm läßt sich dort einstellen - übernimmt es aber nicht.

Es verändert sich nicht im geringsten ...
normal kann man ja auch mit der Maus ein Fenster ** verbreitern **
das geht auch nicht ...

Bevor ich mich damit weiter rumärgere beiß ich in den sauren Apfel
und mach das jetzt im kleinen Fenster fertig ...

Danach kann´s ja nur besser werden

Gruß
Beate - Danke
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Anita2 am 05.04.04, 05:23
Hallo,
mich würden auch die Kosten für Eure Buchführung interessieren. Ich bin beim Landwirtschaftlichen buchstelle und habe früher selber kontiert. Dann hat sich der ganze Kontenplan geändert und ich hing auch ständig zeitlich hinterher. Also hat mir die BLB vorgeschlagen, dass ich nur die Belege zuordne, kostenmäßig mache das nicht viel aus,. Ich zahle jetzt allerdings 5000 € pro Abschluß, und wäre mal dankbar für eure Sätze. LG Anita
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: lisa2 am 05.04.04, 08:43
Hallo Anita,
wir sind auch beim LBD. Wenn ich Zeit hab, werde ich mal alles zusammenrechnen und hier schreiben. Allerdings buche ich selbst am PC. Zahle aber trotzdem noch viel Geld.
Grüße Lisa
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: lisa2 am 05.04.04, 08:45
Hallo Anita,
BLB ist das der Bauernverband?
Grüße Lisa
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Anita2 am 05.04.04, 14:45
Hallo Lisa,
BLB das ist die Bayerische Landesbuchstelle, hat nichts mit Bauernverband und auch nichts mit Landw. Buchführungsdienst zu tun. LG Anita
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: lisa2 am 10.04.04, 16:54
Hallo Anita,
für unseren Buchführungsabschluß und Beratung bezahlen wir jährl. ca. 2.300,-- €. In dem Betrag ist auch noch ein anderer Betriebszweig enthalten.
5.000,-- € ist sehr viel Geld.
Bei Betriebsprüfungen vom Finanzamt bezahlen wir allerdings für den Steuerberater mehr. Aber das kommt ja nur alle 4 Jahre vor. Ich buche allerdings selbst am PC, den Abschluß macht aber der Steuerberater.
Sind die Kosten wegen der einzelnen Buchungsposten bei Euch so hoch.
Viele Grüße Lisa
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Anita2 am 11.04.04, 07:40
Hallo Lisa,
vielen Dank für deine Auskunft. Ich habe nächste Woche einen Termin mit dem Leiter der Buchstelle, wo ich mich da noch mal darüber verhandele.Vor ein paar Jahren ist es mir schon pmal passiert, dass sie bei einem Beratungstermin einen zweiten auf Wunsch der Buchstelle hinzugezogen haben, dann aber auch zwei berechnet haben und die haben ja keinen schlechten Stundenlohn. Das mußten sie aber schon wieder ändern.
Ich lass mir mal die Abrechnung nächste Woche genau erklären und gib dir dann Bescheid.
Am PC würde mir das schon auch Spass machen, aber wenn im sommer die erdbeeren sind, dann die Getreideernte und dann die >Kartofflen, dann hink ich halt immer hinten nach . LGAnita
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: lisa2 am 11.04.04, 12:21
Hallo Anita,
das mit dem Hinterherhinken kenne ich auch. Meistens buche ich ein halbes Jahr später!!  ;)
Paßt aber trotzdem auch noch.
Ein Teil der Berechnung vom Steuerberater hängt aber auch vom Einkommen ab. Auch nicht schlecht. ;) ;)
Gruß Lisa
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: Irmgard3 am 16.04.04, 20:58
Da ich selbst vor langer Zeit mal bei einem Steuerberater gearbeitet habe und auch kontiert und bilanziert, deshalb weiß ich, dass man jedenfalls dort, die Selbstkontierer nicht so gern hatte, es hält einfach zu lange auf (Fehlerquotient)  und dort sitzen ja die Leute die den ganzen Tag nix anderes machen. Aber ich würde es in jedem Falle selber machen und gespeichert auf CD oder DVD abgeben.  
Wenn man die Sache  perfekt  beherrscht, dann sollte man die Arbeit selbst erledigen. Denn die Stundenlöhne dort sind Spitze, die wüßte ich nirgends in der Landwirtschaft zu erzielen.
Aber es muß einem natürlich liegen und Spaß machen. Aber mit den eigenen Zahlen, müßte es doch am ehesten interessant sein, oder? Dann entscheidet meist der Faktor ZEIT.
Titel: Re:Buchführung
Beitrag von: marikat am 18.04.04, 21:06
Hallo,
seit einigen Jahren buche ich nun selbst und habe für mich die Erkenntnis gezogen, daß es besser ist seine eigenen Zahlen zu verarbeiten.
Schwer ist es nicht und man kann ja Eingaben nur im Haben buchen und Ausgaben im Soll.
Sonst stimmen die Kontostände nicht.
Für die Auswertungen ist es auch besser man kann sie nach Bedarf zu Hause abrufen.
Titel: Re: Buchführungsprogramme
Beitrag von: martina am 21.11.04, 14:22
So, nu bin ich schlauer, habe neulich mit unserer Steuerberaterin gesprochen, und die hat sich bei lnddata schlau gemacht. Ein reines Onlinebanking-Modul gibt es für adnove-finance nicht.

Da müßte ich das große Modul nehmen und selber kontieren, aber das wollte ich nicht. Ich wollte lediglich, daß das Steuerbüro meine Daten aus dem Onlinebanking übernehmen kann.

Tja, Pech gehabt.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: rambazambahuber am 21.11.04, 17:17
Hallo Martina,
ich mache meine Buchführung auch mit Adnova. Vor einer Woche schrieb ich hier, dass dieses Programm das teuerste aller ist. Lt. Liste in Top Agrar. Also beschweren. Es hilft!
LG Regina
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: sonnenkalb am 22.11.04, 09:29
Hallo zusammen,

ich mache meine Buchführung auch mit Adnova haben es von meinem Steuerberater.
 Das Programm ist einfach zu bedienen  ;D ;D ;D wenn man  sich dann eingefummelt hat.....und gefällt mir sehr gut.

Gruß aus dem Norden 
Sabine
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: möhre am 01.01.05, 21:43
Hallo ihr Interessenten des Rechnungswesen,
auch ich "versuche" mich schon einige Jahre an der Buchführung mit dem PC. Ich glaube nicht ganz erfolglos  :)
Dazu verwende ich das Programm ADNOVA finance der Firma LAND-DATA. Ich komme mit dem Programm gut zurecht. Das Programm bietet mit jeder Aktualisierung immer wieder etwas neues und auch meistens nützliches

Für mich steht bei der Eigenbuchhaltung nicht nur eine Kostenersparniss im Vordergrund, sondern auch die stärkere Auseinandersetzung mit den Zahlen. Für unverzichtbar halte ich deshalb die jährliche Unternehmensanalyse/Jahresabschlussanalyse, die ich von der Buchstelle erhalte (Landvolk). Sie ermöglicht uns nicht nur die Betrachtung der jährlichen Entwicklung unseres Betriebes, sondern auch den Vergleich mit gleich gelagerten Betrieben (wir haben den Schwerpunkt Schweinemast mit Ackerbau). Die Daten sind sehr anschaulich und verständlich aufbereitet. Ich finde die Auswertung sehr empfehlenswert (hoffe nicht zu viel Werbung für die Auswertung gemacht zu haben)  :o
Beispiel findet ihr unter

http://http://www.landdata.de/dyn/epctrl/con/landdata000072/cat/landdata000083/mod/landdata000054/pri/landdata

Zahle ca. 200 EUR im Jahr für das Programm, habe die Profiline, also auch Jahresabschlusserstellung und Kostenrechung möglich, bei ADNOVA muss nichts extra für Zusatzmodule bezahlt werden  ;)
Bei uns wird zusätzlich die individuelle Betreuung nach Zeitaufwand abgerechnet, und natürlich zusätzlich für die Steuerberatung. Deshalb schwer zu sagen, wieviel man einspart.

Bzgl. Elektronisches Einlesen von Bankbelegen habe ich mich auf der Eurotier schlau gemacht. Anfang 2005 soll es die Möglichkeit mit Hilfe eines "Kontierassistenetn" geben. Hab es mir auf der Messe angesehen. Sieht ganz interessant aus, aber man muss sich wohl sehr intensiv mit der Materie auseinandersetzen.
Übrigens soll das Modul nichts extra kosten.

Ich hoffe ich konnte Euch weiterhelfen,
eure möhre
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: RayS am 02.01.05, 00:17
Hallo ihr Interessenten des Rechnungswesen,


Bzgl. Elektronisches Einlesen von Bankbelegen habe ich mich auf der Eurotier schlau gemacht. Anfang 2005 soll es die Möglichkeit mit Hilfe eines "Kontierassistenetn" geben. Hab es mir auf der Messe angesehen. Sieht ganz interessant aus, aber man muss sich wohl sehr intensiv mit der Materie auseinandersetzen.
Übrigens soll das Modul nichts extra kosten.

Ich hoffe ich konnte Euch weiterhelfen,
eure möhre

Hallo,

auch wir versuchen uns neuerdings mir ADNOVA Profiline.
Haben das entsprechende Programmaber gekauft und bezahlen noch eine zusätzliche jährliche Aktualisierungsgebühr.
Wer von Euch hat Interesse an  diesbezüglichen Erfahrungsaustausch via Mail.

Viel Glück Euch allen

RayS
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: möhre am 02.01.05, 15:22
Hallo RayS und alle anderen Freunde des Rechnungswesen,

habe Interesse an einem Austausch bzgl Adnova finance.
Kannst ja mal deine Fragen kund tuen, vielleicht kann ich ja etwas beantworten als "alter Buchführungsfuchs".

Eure möhre
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Beate Mahr am 25.01.05, 10:10
Hallo

gggrrrrr mich ärgert mein neuer PC :(

Heute kam das update von AS Geld ...
ich hab aber das Programm noch nicht vom alten PC ** übertragen **
muß ich das erst machen ??? oder reicht es die neue CD aufzuspielen ???

Bin mal wieder mehr als pcplatinplont - sorry

gefrustete Grüße
Beate
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Erika am 25.01.05, 13:41
Hmmmm, Beate, das weiss ich jetzt auch nicht.

Ich glaube, wenn Du noch gar nichts an Programm drauf hast, wirst Du nur mit dem Update nicht zurecht kommen.
Hast Du das Programm von der NLB???

Hier die Telefonnummer der Hotline bei der NLB  04231 - 955299
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Beate Mahr am 25.01.05, 14:33
Hallo

** schwitz **

Naja ... ich hab das Programm auf dem alten Rechner gezipt und dann gemailt ...
jetzt hab ich es auf den neuen ...
dann alle updates aufgespielt ... Fehlermeldung :(

Hab ich doch die allererste CD vergessen von der NLP die man braucht um in Windows arbeiten zukönnen

Mal sehen was er mir heute noch so an den Kopf wirft ...
oder ob ich doch einen Lehrgang machen muß :(

etwas entspanntere Grüße
Beate
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: RayS am 04.02.05, 00:47
Hallo RayS und alle anderen Freunde des Rechnungswesen,

habe Interesse an einem Austausch bzgl Adnova finance.
Kannst ja mal deine Fragen kund tuen, vielleicht kann ich ja etwas beantworten als "alter Buchführungsfuchs".

Eure möhre


Hallo möhre,

kann deine Ansicht, bezüglich der positiven Auseinandersetzung mit den eigenen Zahlen, nur unterstreichen :)
Zur Zeit bin ich beim Abschluss 2004 und bei der elektronischen Einkommsteuererklärung.
Tue mich allerdings noch etwas schwer.
Kann ich Dir meine Fragen via Mail zukommen lassen?

Herzliche Grüße
Rays

Nur wer sich bewegt - kann etwas bewegen
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Alice am 14.02.05, 20:28
Hallo!

Ich weiß nicht genau, ob meine Frage dazu gehört, aber ich stelle sie einfach mal:

Hab' irgendwo gelesen, dass dieses Wochenende eine PC Messe in Augsburg ist, die gerade das Thema Landwirtschaft behandelt.

Wisst ihr genauers???

Ich stelle gerade die Buchhaltung auf den PC um, mein SV hat alles bisher per Hand gemacht. Welche Programme würdet ihr mir empfehlen? (Meine PC Kenntnisse sind gut).

Alice
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Katharina am 14.02.05, 21:26
Hallo Alice

du meinst sicher die Agrarcomputertage in Augsburg.
Hier ist ein link (http://www.agrar.de/landfrauen/forum/index.php?topic=5453.0) dazu.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Erika am 15.02.05, 07:29
Hallo Alice,

auf jeden Fall ein Programm, mit dem Euer Steuerberater auch arbeitet und Deine Daten mit Diskette oder Email übernehmen kann. Also besser erst beim Steuerberater erkundigen  ;)

Für die Landwirtschaft haben wir das Programm der NLB *AS Bila*

In dem Büro, in dem ich arbeite, buche ich mit Lexware  ::) Das Programm wird zwar ständig aktualisiert ist aber um einiges lahmer und rückständiger als meines zu Hause *nerv*

Hinzu kommt, dass der Steuerberater dort nicht mit diesem DATEV-Rahmen arbeitet und die Endbestände etc. alle nochmal in sein Programm übernehmen muss. Unnötige Arbeit, die zudem einiges an Geld gekostet hat   :o

Daher auch der Tip, erst mal mit dem zuständigen Steuerberater zu reden.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Beate Mahr am 11.04.05, 12:34
Hallo

weiß jemand die Fehlermeldung unten zu deuten

Ich würd gern aus AS Geld was drucken und dann kommt die und alles geht zu ...

Liebe Grüße
Beate

[gelöscht, Archiv unter www.baeuerinnentreff.de]
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Beate Mahr am 18.04.05, 12:28
Hallo

ich hatte grad einen Anruf von der NLB   :-*  wegen meiner Fehlermeldung  :o   

Tja das kommt davon wenn frau Schriften auf ihrem Rechner bunckert ... so ca. 3600 verschiedene  8)
damit war AS Geld überfordert ... ups ... rotwerd ...

Ich werd da wohl einige löschen müßen ...

Aber da muß man erst mal drauf kommen .....

Herzliche Grüße
Beate
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Topinambur am 13.05.06, 19:47
Hallo Bäuerinnentreff Besucherinnen,

über den Landtreff habe ich euch gefunden. Ich finde es sehr schön hier. Sehr sachlich und konzentriert. Ich habe eben den ganzen Strang gelesen und wende mich an euch, weil ich einen wirklich klugen Rat brauche.
Ich versuche mich kurz zu fassen.
Meine Eltern haben einen Bauernhof in Brandenburg, seit 1992. Aufgrund vieler Kämpfe mit der Treuhand, räuberischen Viehhändlern, Steuerberatern und immer wieder Ärger mit vielerlei in Brandenburg haben meinen Vater die Kräfte verlassen. Er hat niemals eine richtige Steuererklärung abgegeben und die Kassenbücher sind nur für drei Jahre geführt worden. Mein Vater wurde immer wieder vom Finanzamt eingeschätzt. Ich habe mich nun vor kurzem entschlossen den Hof weiterzuführen und habe den ganzen Buchführungsklamauk übernommen.
Was soll ich am besten tun?Wir können nicht für 14 Jahre Buchführungskosten u. Steuerberater tragen.
Ich arbeite gerne am Computer und will die Kassenbücher rückwirkend aufarbeiten.
Ich habe von den verschiedenen Kursen gelesen und würde mich gerne qualifizieren.
Der Haken bei der Buchführung ist ja, dass man nur jede Zahl einmal schreiben soll. Ich dachte ich beginne das Unternehmen mit iner Zahl , vermerke Soll u. haben und kann dann, wenn ich sehe, es kommt nicht hin, das Gründungskapital verändern. (Es gibt auch keine Gründungsbilanz -oder wie heißt das noch mal?)
Ich würde gerne an die vorliegenden Kassenbücher anknüpfen. Da wurde willkürlich mit einer Zahl begonnen...Nun habe ich erfahren, das geht nicht, wäre auch zu einfach.
Dabei ist der Betrieb umsatzmäßig klein: Meine Eltern beziehen inzwischen Renten, ab u. zu wird ein Rind verkauft u. es gibt die Agrarprämien.
Früher wurde noch Korn verkauft.
Jetzt bin ich doch etwas ausführlicher geworden.
Ich habe eine Demoversion von AS Geld zugeschickt bekommen (hab noch nicht reingeguckt). Mir ist als sehr einfach easy büro von Lexware empfohlen worden.
Grundsätzlich aber gibt es die Kassenbücher und die Buchhaltung? Onlinebanking machen wir nicht.
Nun Schluß
Ich hoffe auf guten Rat-ihr könnt euch vorstellen, ich schlafe nicht mehr gut
Ich habe vor drei Jahren von der Krise meiner Eltern erfahren und mich dann entschlossen eingearbeitet. Die Belege sind nun alle sortiert und nach Wi/Ja abgeheftet. Aber wie gehts weiter?
Liebe Grüße
Topinambur
Titel: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 14.05.06, 10:18
Hallo Haupt-u. Nebenerwerbsbäuerinnen,

ich habe mich seit gestern intensiv im Board umgesehen und auch viel geschrieben.
Vielleicht bin ich zu ungeduldig, die Stränge werden vielleicht auch gar nicht mehr besucht -sind zum Teil schon ein Jahr alt.
Ich möchte euer schönes forum auch nicht zumüllen. Was meint ihr, ich möchte gerne einen neuen Strang aufmachen zum Thema Steuerberater/Kassenbuch weil mir das unter den Nägeln brennt und ich auf eure Meinungen/Erfahrungen gespannt bin.

Schöne Grüße
Topinambur
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Biobauer am 14.05.06, 10:29
Hallo,ich wa rjetzt zu faul zum suchen ,aber ist da nicht schon nen ewiger thread am laufen über sowas.kassenbuch gibts ja nich viel zu sagen ,ausser du machst noch alles barcash.bei mir sidn da spro quartal keine 20 posten und da bloss kleinigkeiten.
servus Herbert
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 14.05.06, 12:26
Hallo Biobauer,
danke für deine Antwort. Ich habe auch schon in diesem thread geschrieben, aber der scheint veraltet zu sein. Darum ein frischer Versuch hier. Ich schreibe auch nicht drauf los. Habe stundenlang vorher im board gelesen und bin dadurch auch schon  viel schlauer geworden.
Die Büroarbeit macht mir ja perverserweise sogar Spass, habe ich bemerkt.
Aber wir haben da ein ordentliches Problem.
Mein Vater startete seinen Bauernhof vor 14 Jahren. Das Praktische macht er ganz toll. Eine Buchführung existiert aber nicht, Kassenbücher sind im ganzen von drei WI-Jahren erstellt worden, er hat nie eine Steuererklärung abgegeben, wurde immer eingeschätzt.
Nun möchte ich den Hof weiterführen, habe alle Belege sortiert u. nach Wi/Ja abgeheftet.
Ich kann nur kein aktuelles Kassenbuch anlegen, weil keine Anfangsbilanz erstellt wurde.
Kann ja nicht im luftleeren Raum beginnen.
Es fehlen auch viele Belege, weil Maschinen z.T. bar bezahlt hat und die Rechnungen verloren hat.
Sollte die Anfangsbilanz ein Profi machen?
Das Kassenbuch traue ich mir inzwischen zu.
Der Hof hat geringe Einnahmen. Rinderverkauf ab und zu, die Prämien, meine Eltern beziehen nun beide Renten.
Es läuft kein Kredit, der Hof ist Schuldenfrei- Den ganzen Kram zum Steuerberater geben ist finanziell nicht drin.
Ihr schreibt von Zuarbeit, die der Steuerberater einarbeitet u. berücksichtigt. - Nach Absprache.
Unser Hof ist in Brandenburg. Viele Sachen, die in Süddeutschland gut klappen, gibt es hier nicht.
Von so einem Steuerberater habe ich hier noch nichts gehört.
Wie es so weit kommen konnte? Das könnte ich schon erzählen, sprengt aber den Rahmen.
- Ich berichte aber gerne aus Brandenburg

Hat eine)r eine Idee?
was tu ich am besten.
Ist eine Steuererklärung nur mit einem Kassenbuch möglich? So hab ich das verstanden.
Was alte verlorene Belege angeht: Kann man die Firmen ansprechen und um Zahlungsbestätigung bitten? Wie ist das juristisch? In BB stehen viele Firmen auf der Kippe. Möglich das hier jemand auf die Idee kommt und eine Bezahlung noch einmal einfordert.

Schöne Grüße
Topinambur
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Biobauer am 14.05.06, 14:32
Hallo,warum willste dann eine bilanz erstellen,brauchste die fürs Finanzamt?oder willste einfach mal für dich rechnen,was du verdienst.maschinen ,die älter sidn als 10 jahre stehn soweiso nur noch mit einen euro in bilanz.was neuerers wird ja dein vater wissen ,was die gekostet haben ,nen beleg brauchste da nicht unbedingt dafür.aber bei euch würde ja fast eine einnahmen-ausgaben rechung ausreichen.fütrs finazamt wirste um nen steuerberater nicht drum rumkommen ,der macht dir auch die eröffnungsbilanz.so heftig vom geld her ist das auch nicht,frag mal davor.
servus Herbert
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 14.05.06, 14:56
Hallo Biobauer,
am liebste würde ich die Unterlagen beim Steuerberater  abgeben. Ich habe aber bisher verstanden, dass der Steuerberater das aktuelle Kassenbuch braucht. Das Kassenbuch beginnt mit dem was in der Kasse ist - übernahme aus dem Vorjahr.
Es gibt aber kein Kassenbuch aus dem Vorjahr. Also denke ich müssen wir bei Adam u. Eva beginnen. Da kämen f. 14 Jahre locker allein f. die Buchführung 14000€ zusammen.
Wenn das alles viel einfacher geht...sehr gerne. Die Aufbewahrungsfrist beträgt ja 10 Jahre.
Im Kern ist das unser Problem.

Schöne Grüße
Topinambur
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 14.05.06, 14:58
DAs mit der Anfangsbilanz hat mir die Steuerberaterin gesagt. Ohne die Könnte sie nicht arbeiten.
Grüße
Topi
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Biobauer am 14.05.06, 15:08
versteh jettz so langsam nix mehr,für was brauchst den das zeugs überhaupt.wenn du nun zur buchführung aufgefodert wurdest ,dann beginnt auch jetzt deine aufzeichnungspflicht und nich vor 14 jahren .udn was jetzt in der kasse ist wirst ja wissen .
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: martina am 14.05.06, 15:49
Hallo Topinambur,

da hast Du jetzt ja richtig was am Hacken, wenn Du 14 Jahre Buchführung aufarbeiten willst.

Bis wann/Jahr wurden Deine Eltern denn vom Finanzamt geschätzt? Ich würde den letzten engültigen Steuerbescheid nehmen und ab dem Jahr aufbauen. Um eine Anfangsbilanz wirst Du wohl nicht drumherum kommen, denke ich, bin aber kein Steuerberater.

Zu den Programmen, "AS Geld" ist auf die Landwirtschaft zugeschnitten, vom Kontenrahmen her.

"Büro easy" hab ich getestet, wenn man bei Lexware direkt bestellt, kann man das 4 Wochen lang und dann zurückschicken, wenn man nicht klar kommt.

Ich fand es unübersichtlich. Es heißt zwar in der Beschreibung, dass man keine Vorkenntnisse in der Buchführung brauche, aber mit dem etwas mehr Wissen, dass ich habe, kam ich mit dem Programm nicht zurecht. Und büro easy hat keinen ldw. Kontenrahmen, den müßtest Du Dir dann selber zusammenschustern. Dafür kostet das Programm auch nur einen Bruchteil vom AS Geld.
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 14.05.06, 15:51
Hei,
kann gut sein, dass die Steuerberaterin ein gutes Geschäft gewittert hat. Sie hätte wahrscheinlich gerne den Schrank voller Belege, um sich auszutoben.
Mein Vater war sofort (1992) zur Buchführung verpflichtet. Geschäftsgründung war vor 14 Jahren.
Zu den Unterlagen, die der Steuerberater benötigt, gehört auch das Kassenbuch. (Stimmt das?)
Ich habe zwar alle noch vorhandenen Belege sortiert, kann aber meine Aufzeichnungen nirgendwo anschliessen, weil es nie einKassenbuch gab. (Drei wurden mal von Büros in den blauen Dunst hin gemacht).
Die Steuererklärungen der vergangenen Jahre ist mein Vater auch schuldig. Und dazu gehörendann ja auch die Kassenbücher.
Wieviel in der Kasse ist weiss ich leider auch nicht, weil es kein Geschäftskonto gibt, sondern nur ein Girokonto für alles.
Ich denke, ich muss am Anfang beginnen und mich bis auf den heutigen Tag vorarbeiten.
-Oder ich behaupte jetzt einen Betrag und rechne dann rückwärts - das ist dein Vorschlag?

Schöne Grüße
Topinambur
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Autokamm am 14.05.06, 17:17
Hallo Topinambur,
ich sehe das so wie Bridda. Lass alles Alte sein und starte neu an dem Tag, an dem du übernommen hast.
Wenn ich das richtig gelesen habe, dann fragtest du nach der Vorarbeit für den Steuerberater.
Zuerst ist mal wichtig, dass du einen Steuerberater hast, der sich wirklich auskennt in der Materie Landwirtschaft und das nicht "auch mal macht". Und zu dem Zuarbeiten kann man sagen, dass es große preisliche Unterschiede gibt, je nachdem ob man selber bucht und kontiert oder nur einen großen Karton unsortierter Belege abgibt.
Ich selber nutze ein Buchhaltungsprogramm und gebe dem Steuerberater am Ende unsere Datei und die Belege. Wir zahlen für alles zusammen (Programmnutzung, Abschluss, Bilanz, Beratung) am Ende etwa 600,-pro Wirtschaftsjahr. Andere viel kleinere Betriebe, die nur die Belege nach Datum sortieren, aber beispielsweise über 3000,-. Wir könnten es auch noch preiswerter bekommen, wenn wir selber die Bilanz mit dem Programm erstellen würden, aber wir finden es besser, wenn ein Fach (!) steuerberater noch mal darüberschaut.
Dieser Preis von etwa 600,- Eur ist natürlich Verhandlungssache. Wir haben den Steuerberater natürlich gefragt, welche Aktion von uns wieviel Ersparnis bringt und sind jetzt bei diesem "Paket" gelandet.

...noch einen sonnigen Restnachmittag
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 14.05.06, 17:54
Hallo,
danke, ihr habt mir viel Druck genommen. Ich habe zum Glück auch alle Belege gut zusammen.
Die Büroarbeit finde ich nicht so abartig schlimm. Man darf nur keine Lücken einreißen lassen.
Ihr habt recht: Ich fange neu an und brauche Kraft und Optimismus für die Zukunft.
Aber die geschlampte Vergangenheit wirft trotzdem ihre Schatten.
Das Finanzamt entlässt meinen Vater nicht so einfach und mahnt die letzte Steuererklärung an.
Ich kann ihn damit nicht alleine lassen. Ich muss das für ihn richten. Seine Gesundheit  ist nicht mehr gut.
Goldwert ist euer Hinweis, dass ich ja neu und bei null anfange. Ich war der Ansicht, ich muss die Zahlen meines Vaters übernehmen.
und war in Sorge, dass ich darum auch blockiert bin
Danke euch.

Morgen suche den Steuerberater, weiß jetzt, was man aushandeln kann. melde mich wieder
Grüße
Topinambur
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Autokamm am 14.05.06, 18:07
Hallo Topinambur,
mir ist noch was eingefallen:
Mit deinem fiktiven Anfangsbestand z.B. des Kassenbuches würde ich es so machen:
Nimm irgendeinen glatten Betrag etwa 1000,-. Die Höhe ist eigentlich egal. Wichtig ist ja nur, dass deine Kasse nie ins Minus abrutscht. Also sollte der Betrag so hoch sein, damit du die nächsten Ausgaben davon bestreiten kannst bis wieder eine Einnahme kommt. Falls das nicht passt, müsstest du noch einmal etwas einlegen (bei mir Kto 577- sonstige Einlagen/Entnahmen).
Sollte die Kasse deines Vaters mal irgendwann einen "amtlich" anerkannten Endbestand haben, kannst du die Differenz zu 1000.- immer noch in die Buchführung einbuchen und hättest einen "richtigen" Übergang. Ansonsten würde ich mich auch nicht scheuen jedem Finanzbeamten das zu erklären und damit zu dokumentieren, wie viel Mühe du dir gemacht hast ohne genaue Zahlen übernehmen zu können.
Und für die Steuerlast ist ja der eigentliche Anfangs- und Endbestand nicht so wichtig, sondern eher der Unterschied dazwischen. Solltest du jetzt z.B. mit 1500,- Eur anfangen, dann wären halt am 30.06. 500 Eur mehr in der Kasse, aber die Einnahmen/Ausgaben bleiben doch dieselben.

Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 14.05.06, 18:20
Danke Dir,
ich teffe mich übermorgen mit meinem Vater bei der Landw. Alterskasse um noch einiges zu klären, was seine MiniRente von dieser Kasse betrifft.
Da werde ich mit ihm dann über das Anfangskonto sprechen. Ich hatte mich so in die Sache eingebohrt. Jetzt fühle ich mich viel besser-
Grüße
Topi
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Romy am 14.05.06, 19:11
Hmmm... habt ihr denn keinen Betriebsberater der dir zur Seite steht? Bei uns kam damals Herr Vanoni und half uns beim Inventar und bei der Eröffnung der ganzen Buchhaltung. Ausserdem habe ich von Kindlimann die Buchhaltungssoftware. Sie ist speziell auf die Landwirtschaft ausgerichtet und mein Treuhändler richtete mir die Konto genau so ein wie ich sie haben wollte.

Ansonsten mach es wie Bridda geschrieben hat, ich kann mir echt nicht vorstellen dass da, über Jahre, noch alle Belege vorhanden sind. Das gäbe eh nur eine fiktive Buchhaltung. Und mit dem Steueramt streiten das kannst du vergessen, die sitzen am längeren Hebel. Aber wenn du einen Steuerberater hast, wäre das von Vorteil, weil er es gewohnt ist mit diesen Typen umzugehen.
Seit wir die Steuern von einer Fachperson machen lassen, hatten wir keine Beanstandung mehr. Das gute daran ist auch, wenn es Ärger gibt befasst sich der Steuerberater damit.

Herzliche Grüsse und gute Nerven wünsch ich dir
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 14.05.06, 21:15
Hallo Romy,
das ist hier in Brandenburg anders als bei euch. (Wo wohnst du?).
Ich habe die Quittungen ja alle gesehen. Ich glaube mein Vater hat damals 6000DM für einen Kostenplan gezahlt. Das war dann so eine lächerliche REnditevorschau, die mein Vater gar nicht brauchte, da er gar keinen Kredit wollte.
Hier wird wirklich nur abgezockt. Das ist jetzt auch keine Ossilandbeschimpfung, wenn es sich auch in der Kürze so anhört. Viele glauben auf einem sinkenden Schiff zu sitzen und greifen, was sie kriegen. Andere neiden den Nachbarn was sie haben, wieder andere glauben, sie möchten sofort persönl. den Standard der westl Bundesländer haben.
Mein Vater gab ein Auto zur Inspektion und kriegte es wieder, mit neuen REifen. Nur hatte das Auto gerade welche bekommen. Die waren 6 Wochen alt. (Mein Onkel hatte nicht darauf geachtet u. den Wagen abgeholt). Mein Vater ist in die Werkstatt und wollte seine REifen wenigstens abholen. Da sagte man ihm, die waren so abgefahren, die hätte man weggeworfen.
In unserer Gemeinde sollte für 3mio DM ein Einkaufzentrum gebaut werden. Da unterbreitete der Gemeindevertreter die gute Idee das Geld erst mal auf dem Konto seiner Frau zu bunkern.Das bringt mehr Zinsen. Irgendwie war der Pfarrer auch beteiligt. Natürlich kam es wie ihr denkt. Er ist mit dem Geld über alle Berge. (Wurde verurteilt, aber  das war eingeplant. Das Geld tauchte nie wieder auf.)
Andere 5 mio DM sind erst gar nicht mehr auffindbar. Überwiesen und irgendwie weg.
Als das Finanzamt Druck machte und Vater schon Hörsturz hate und nicht mehr wusste was tun,lud er alle losen Belege in sein Auto und brachte sie zu einem Steuerberater. Der kassierte 9000DM vorab und versprach die Steuererklärung zu machen.
Ich habe dann erfahren, dass er für das Geld nur einen Satz geschrieben hat: Der Klient findet die Unterlagen nicht mehr. Keine Steuererkl.möglich.
Als ich mich der ganzen Misere annahm um zu Ordnen fiel mir auf, dass mein Vater alle Einnahmen sofort als Steuern abführte. Ich sagte ihm , das kann nicht sein. Da mußetwas für euch übrig bleiben. Meine Eltern lebten von ihren ERsparnissen.
Dann kam ich endlich dahinter und das war nicht einfach: Das Finanzamt hatte, ich weiß bis heute nicht, wie das ging, einen zweiten Hof erfunden, mit der gleichen Fläche. Also hatte mein Vater 7 Jahre lang dippelt bezahlt Gst.A und Wasser Boden für 120ha..
Nach Widerspruch kam das Geld für ein Jahr zurück. (Lesen Sie das Kleingedruckte. Widerspruch 4 Woch nach Zustellung möglich.)
Das Geld für das eine Jahr wurde aber nicht bar zurückbezahlt. Das Amt Lindow hat kein Geld, sondern verrechnet.
Also 1 Jahr keine Steuern bezahlt. Prima. Aber zwei Jahre später kamen Sie plötzlich mit Mahngebühren weil wir ein Jahr nicht gezahlt hatten.Also wieder hin und diskutiert.
Überhaupt: Die Bescheide Grundsteuer/Wasser Boden verstehe ich bis heute nicht. Sind eure auch unverständlich? Es fehlen oft die Flächenbezeichnungen. Gerne Wird Geld doppelt Kassiert.
Holzdiebe sind ständig unterwegs, neulich hörte ich das gerade wieder Rinder gestohlen wurden., Das ist uns auch schon passiert. Vor zwei Jahren war eine Truppe unterwegs, die hat nachts direkt auf der Weide geschlachtet und die unverwertbaren Teile der Tierre liegen gelassen.
Ein Nachbar hat versucht meinen Onkel (eine Fläche) zu enteignen, weil er bequemerweise über sein Feld fahren wollte. Das mußte über ein Klageabweisung abgebogen werden. Einem anderen gefällt gerade das Stückche Seeufer meines Onkels und plagt uns mit Landvermessern und was weiß ich.
Er möchte aus seinem Haus ein Lokal machen und dann wäre es doch schon wenn bei meinem Onkel die Gäste sitzen können. Nicht nur schön! Das muss so sein. Er verspricht allen möglichen Leuten ihre Kider als Serviererinnen zu beschäftigen.
Kartoffeln werden so geklaut: Ganze Pflanzen raus reissen. Kartoffeln noch nicht essbar? Pflanze hinschmeissen. Später wiederkommen.
Es ist einfach ständig was los. Ich bin eigentlich ein sehr gelassener Mensch aber ich merke gerade wieder, wie mich das hier wütend macht.
Und ich schreibe nur, was mir gerade einfällt, wenn ich weiter nachdenken würde.
Vielleicht sind am schlimmsten die Grenzgeschichten. Nach der Wende ist schon viel neu vermessen worden. Aber es sind hier einige falsche Karten, wir glauben absichtlich gefälscht, unterwegs.
Die ehemaligen LPG Vorsitzenden haben aber in der Regel wieder viel zu sagen. Sie haben ersteinmal die besten Verbindungen. Man merkt hier, wie das Hand in Hand läuft. Und sind auch oft im Gemeinderat oder als graue Eminenzen unterwegs.
Ich hoffe, jetzt sagt keine, ich soll in den Gemeinderat gehen. Das wurde alles schon probiert. Wer hindert denn die Herren sich an anderen Orten zu besprechen? Und wirklich. Politik funktioniert so nicht.
Und die Krönung von allem scheint mir der örtliche TAV zu sein. Das ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Das ist eine Geschichte für sich.
Ach ich höre jetzt auf,
wenn eine Spass hat schreibe ich ein anderes mal mehr

Schöne Grüße
Topi

Trotzdem noch ein Nachtrag. Ich kenne hier viele supernette Leute. Es sind nur die Stinker, über die man sich ärgert. Und die fallen dann ganz schön ins Gewicht, darum klingt der Text so...
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 14.05.06, 21:36
Hmmm... habt ihr denn keinen Betriebsberater der dir zur Seite steht? Bei uns kam damals Herr Vanoni und half uns beim Inventar und bei der Eröffnung der ganzen Buchhaltung.

Leider keinen Betriebsberater. Ich bin ganz fest überzeugt davon, dass wir uns so jemanden nicht leisten können. DEm müßte man als Honorar den halben Hof überschreiben.
Man bekommt (hier)für viel Geld nur Gewäsch. Glaubt mir, das liegt an der Region.
Die Dame, die meinem Vater half für teures Geld die Anträge auszufüllen, hielt ihre Hand über das Geschriebene, damit wir es  beim nächsten mal nicht alleine machen. Und sie sagte, beim nächsten mal bekommt sie noch 10 % von der Prämie dazu, weil wir ihr das Geld zu verdanken hätten. Ich habe den Kontakt sofort abgebrochen. Wir schreiben die Anträge selber und lassen das dann noch mal auf dem Amt durchsehen.
Das ist eigentlich einfach zu verstehen. Wenn jemand für Büro u. eigene Ausgaben 5000 € verdienen muss, verteilt er die Kosten auf die Kunden. Bzw. sucht den Kundenstamm zu erweitern.
Und genau das funktioniert hier nicht. Je weniger Kunden, desto mehr soll der Einzelne bezahlen.

Vielleicht noch!!!Es lohnt sich hier trotzdem zu leben und zu kämpfen. Die Landschaft kommt mirr so schön und z.T. unerschlossen vor. Neulich sah ich 50 Hirsche am Waldrand dicht vor unserer Haustür. Waschbären, Wildschweine, Dachse, Rehe, Fasane - alles läuft hier rum.
Ich glaube es ist ein bisschen wie im Wilden Westen. Wild und so mancher hat eben den Traum ganz schnell reich zu werden.
Grüße
Topi
und gute Nacht
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: zara am 14.05.06, 21:54
Na das sind ja tolle Zustände, die du da beschreibst… ist ja schlimmer wie in *** (das schreib ich jetzt lieber nicht…) - aber das kann ja wohl nicht immer und überall in Brandenburg so sein!? Also hier im Forum gibt’s mindestens noch eine (ganz nette *gg*) BT-lerin, die in Brandenburg lebt und die laufend hier mitschreibt – aber dort herrschen glaub ich keine solchen Zustände…

Betreffs deiner Buchführung/Kasse, würde ich es auch so machen wie oben beschrieben:

Nimm einen glatten Betrag, z. B. EUR 1.000 oder 2.000 (die Höhe des Betrages bestimmst du einfach aufgrund deiner Verhältnisse bzw. der zu erwartenden Bargeldbewegungen in der nächsten Zeit) und dieser Betrag ist dein Anfangsbestand, mit dem rechnest du.

Was ich dir dringend empfehlen würde:
Eröffne ein Girokonto (sofern noch nicht vorhanden) nur für den Betrieb, wo deine Einnahmen (z. B. Viehverkauf, Prämienzahlungen etc.) drauflaufen, ebenso deine betrieblichen Ausgaben (Futtermittel, Düngemittel, Maschinenkosten, Tierarzt etc.). Du hast es viel einfacher, wenn die betrieblichen Kontobewegungen separat sind, als wenn du hinterher alles auseinanderfieseln musst. Ausserdem behältst du so besser den Überblick.

Und auch beim Bankkonto würde ich dir empfehlen, bei Betrag X anzufangen sofern du momentan grad keine Einnahmen hast. D. h. du zahlst Betrag X auf das neue Konto ein oder überweist den Betrag von deinem Privatkonto.

Falls du noch Fragen hast, einfach melden!
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: zara am 14.05.06, 21:59
Hab noch was vergessen:

Wegen nem Steuerberater, der sich in der LW-Materie auskennt:
Wende dich doch einfach mal an den Landesbauernverband Brandenburg ( http://www.lbv-brandenburg.de/ ) (ist euer Betrieb dort Mitglied?), die kennen sich aus und können dir mit Sicherheit Adressen von Steuerberatern in deiner Gegend nennen, die auf LW spezialisiert sind. Ausserdem gibt es fast in jedem Bundesland ldw. Steuerberatungsstellen, die dem Bauernverband angegliedert sind.
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 14.05.06, 22:15
Hei Zara,
danke für deine Nachricht. Ich denke schon die ganze Zeit nach und finde auch besswer ein Betriebskonto zu haben. So viel Klarheit wie möglich. Ich bin übrigens ziemlich happy. Es ist immer noch viel zu tun, aber ihr habt mir alle so geholfen.
Ich bin Mitglied im Bauernverband aber na ja, da könnte auch mehr Power sein. Ich habe neulich mit einem Mann vom Verband der Nebenlandwirte gesprochen. Der klang ziemlich gut. Wahrscheinlich werde ich da eintreten.
Wir leben in Brandenburg OPR (Ostprignitz Ruppin). Vielleicht sagt dir Rheinsberg, Neuruppin, Lindow etwas?
Hier zu sein wiegt den Ärger auf. Wunderschön. Ich will nicht von ganz BB sprechen. Das kann ich nicht. Aber auf unserer Ecke ist es wie beschrieben. Kannst herkommen und andere befragen.
Hast Du schon mal was von der XY Bande gehört? Korrupte Polizisten und Kommunalpolitiker. Einige stehen gerade vor Gericht.Der Staatsanwalt versucht ihnen nachzuweisen, dass sie eine kriminelle Vereinigung gegründet haben. Das ist ja ein Extra Vergehen.
Sie hatten einen Kumpel in der KFZ Zulassungsstelle und der hat dafür gesorgt, dass alle Bandenmitglieder ein XY Kennzeichen bekamen, damit sie sich schon auf der Strasse erkennen könnern.
Schick nicht?
Due Yacuza schneiden sich ein Stück vom kleinen Finger ab.
Schöne Grüße
Topi
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Siegie am 18.05.06, 11:21
Hallo Topinambur


Ich finde toll wie du schreibst und an die Sache rangehst. Ich bin aus Sachsen Anhalt und ich ... nur das nützt nichts .Ich kann mir auch keinen Steuerberater leisten.   Bestelle dir doch diese hefte oder Leihe sie aus. Ich habe die veralteten Exemplare von den ersten beiden finde Sie Gut. Das erste reicht auch für den Anfang.

Tschüß sagt Siegie
 Der landwirtschaftliche Jahresabschluss l
Dieses Heft vermittelt die Grundlagen der Buchführung im landwirtschaftlichen Unterneh-men. Es erläutert das Zustandekommen der Eröffnungsbilanz, die laufende Buchführung, die Kontierung und die Abschlussbuchungen. Es gibt darüber hinaus einen detaillierten Überblick zum Aufbau und den Inhalt des landwirtschaftlichen Jahresabschlusses. Dem Praktiker werden Kenntnisse vermittelt, die ein schnelleres Lesen und besseres Verständnis des umfangreichen Zahlenwerks ermöglichen.
 Heft
Atn 6t). Seiten, 8 Abb., i+i Tab.
2., überarb. Auflage 2005 Bestell-Nr.; 3-1033 ISBN 3-8308-0551-9
4,00€
 
  Der landwirtschaftliche Jahresabschluss II
Kennziffern gelten als das Geheimnis das Unternehmensanalyse. Kennziffern sind daher auch der zentrale Bestandteil dieses Heftes. Wie sie hergeleitet werden, für weichen Zweck sie sich eignen und wie sie berechnet werden, kann man hier erfahren. Ein durchgängiges Beispiel hilft dabei zu verstehen, was ein Einzelnen gemeint ist. Ein kurzer Teil informiert über weitere Instrumente der Unternehmensanalyse, wie den Horizontal- und den Verti-kalvergleich, sowie die Betriebszweigabrechnung, die Kosten- und die Deckungsbeitrags-rechnung.
Zusätzlich enthalten: DIN-Ai-Poster „Erfotgbegriffe in der Land- und Forstwirtschaft".
 Heft
A^., ^8 Seiten, n Abb.,46 Tab.
2., überarb. Auflage 2005 Bestell-Nr.: 3-1396 ISBN 3-8308-0552-7
4,00 €
 
 Besteuerung der Land- und Forstwirtschaft
Grundsteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Einkommensteuer, Kör-perschaftsteuer, Gewerbesteuer, Strom- und Mineralölsteuer - sie alle können für Land- und Forstwirte eine Rolle spielen. Warum es diese Steuern gibt, welche Inhalte sie haben und vor allem, wie sie konkret angewendet werden und funktionieren, dies haben Professor Manfred Könne und StB Dr. Rüdiger Wesche in dem Heft aufgeschrieben. Vorange-stellt sind zwei Abschnitte über verfahvensrechtliche Fragen sowie die Abgrenzung der Land-und Forstwirtschaft bei verschiedenen Sachverhalten, z.B. der Direktvermarktung oder dem überbetrieblichen Maschineneinsatz.
Heft
itt X21 cm, 68 Seiten, 8 Abb., 21 Tab.
6., überarb. Auflage 2005 Bestell-Nr.: 3-12W ISBN 3-8308-0529-2
 Finanzmanagement in der Landwirtschaft
Rechnungen zahlen für Betriebsmittel, Maschinen oder Löhne, Geld einnehmen beim Verkauf von Produkten oder Vermögensgegenständen - das sind nur einige Beispiele dafür, dass ohne Geld nichts geht im landwirtschaftlichen Unternehmen. Planung, Durchführung und Kontrolle sind ebenso wichtig wie in anderen Managementbereichen. Das Heft legt den Grundstein und setzt in seiner aktuellen Auflage eine besonderen Schwerpunkt beim
Thema Rating, das wie kein anderer Faktor das Verhältnis zum Kreditgeber und die
Konditionen der Kreditvergabe bestimmt. Heft
11+ x 21 cm, i+ii Seiten, 16 Abb., 10 Tab.
3-, unverä'nd. Auflage2005 Bestell-Nr.: 3-1139 ISBN 3-8308-0^59-8
2rOO €

Bestellung
Per Fax* an 02225 926-118
*aus Deutschland
 Kundennummer (fa|ls vorhanden)
Name, Vorname
Firma/flbt.
Straße/ N r.
PLUrt
Telefon
Fax
E-Mail
 i.....
'ö"ö'
 www.aid-medienshop.de
aus Deutschland:
aid-Vertrieb DVG, Birkenrnaarstraße 8 533ifO Meckenheim
Tel.: 02225 926-1^6 und 02225 926-176 E-Mail: Bestellung@aid.de
aus Österreich und Südtirol:
Österr. Agrarverlag avBUCH
Druck- und VerlagsgmbH Nfg.KG
Sturzg. iA, 111*1 Wien, Österreich
Tel.: 001*3-1-982 33 kk,
Fax: 0003-1-982 33 tik~i*59 DW
www.avbuch.at
aus der Schweiz:
B + M Buch- und Medienvertriebs AG
Hochstraße 357
8200 SCHAFFHAUSEN, SCHWEIZ
Tel.: 052 6i£5<f-30, Telefax: 052 6^354-35
E-Mail: order@buch-niedien.ch
 Ich (Wir) bestelle(n) zuzüglich einer Versand koste n pauschale von 3,00 EUR gegen Rechnung (Angebotsstand: April 2006)
 Best, -Nr.
 Titel
 Medium
 Anzahl
 Einzelpreise
 Gesamtpreis €
 
 3-3261*   aid-Medienkatalog
3-9999   aid-Neuerscheinungen
 Heft Flyer
 0,00
0,00
 0,00 0,00
 Auftragswert
 CH Ich möchte zweimal pro Jahr kostenlos den aid-Medienkatalog erhalten.*
 D Ich möchte viermal pro Jahr kostenlos
über die aid-Neuerscheinungen informiert werden.1 •Diese Zusendung kann jederzeit widerrufen werden.
 Bestellungen erfolgen ausschließlich unter Einbeziehung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Rückgaberecht
Sie können die erhaltene Ware ohne Angabe von Gründen im Rahmen der gesetzlichen Regelungen innerhalb von zwei Wochen durch Rücksendung der Ware zurückgeben. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt der Ware und dieser Belehrung. Nur bei nicht paketversandfähiger Ware (z. B. bei sperrigen Gütern) können Sie die Rückgabe auch durch Rücknahmeverlangen in Textform, also z. B. per Brief, Telefax oder E-Mail, erklären. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung der Ware oder des Rücknahmeverlangens. Ab einem Bestellwert von mehr als ^0,00 EUR tragen wir die Kosten der Rücksendung. Bitte bewahren Sie im Falle von Rücksendungen immer den Einlieferungsschein auf. Die Rücksendung (i.) oder das Rücknahmeverlangcn (2.) richten Sie bitte an:
1. aid-Vertrieb DVG, Birkenmaarstraße 8, 533^0 Meckenheim
2. aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft c. V., Friedrich-Ebert-Straße 3, 53177 Bonn
R ikkga befolgen
Im Falle einer wirksamen Rückgabe sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewa'hren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Gebrauchsvorteile} he-rauszugeben. Bei einer Verschlechterung der Ware kann Wertersatz verlangt werden. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung der Ware ausschließlich auf deren Prüfung - wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Wertersatzpflicht vermeiden, indem Sie die Ware nicht wie ein Eigentümer in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt.
 Datum
 Unterschrift


Tschüß sagt Siegie
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 23.05.06, 09:33
Hallo Siegie,
danke, danke für die lange Mail. Das werde ich mir alles in Ruhe angucken.
War ein paarTage ohne Internet. Darum schreibe ich erst heute.
Ich habe mich gerade angemeldet für den Kurs zum Agrarmanager. Das muss einfach sein und ich glaube, das wird sogar interessant werden.
Grüße
aus BB
Topi
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 23.05.06, 09:37
Hallo Ihr,
Ich habe noch eine Frage zum Thema Buchführung.
Unsere Belege sind nach Wirtschaftsjahren sortiert. Die Damen, die sich hin und wieder daran versucht haben, haben die Kontoauszüge immer dazwischen geheftet. Es gibt also kein Kontoheft.
Ich finde es aber besser, die Kontoauszüge komplett und fortlaufend abzuheften.
Wie macht ihr das? Das heisst ja, alle Kontoauszüge kopieren.
Mit den Prämienbescheiden geht mir das genauso. Die würde ich auch am liebsten kopieren und einmal ins Wirtschaftsjahr heften und einmal alle zusammen in einen dicken Ordner ablegen.
Die Papiermende vermehrt sich dadurch nur explosionsartig.
Wie macht ihr das?
Schöne Grüße
Topi
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: martina am 23.05.06, 10:50
Hallo Ihr,
Ich habe noch eine Frage zum Thema Buchführung.
Unsere Belege sind nach Wirtschaftsjahren sortiert. Die Damen, die sich hin und wieder daran versucht haben, haben die Kontoauszüge immer dazwischen geheftet. Es gibt also kein Kontoheft.

Hallo Topinambur,

das wird aber so gemacht, die Rechnung/Belege werden immer hinter die einzelnen Kontoauszüge geheftet. Du mußt die Buchung auf dem Kontoauszug ja belegen können, was das war. So ist das am einfachsten.

Der Steuerfachangestellte wird dann beim Kontieren auf dem Kontoauszug bzw. der Rechnung den einzelnen Posten Belegnummern und Kontonummern(Kategorieen) dazuschreiben, so dass man die einzelnen Buchungen bestimmten Betriebszweigen zuordnen kann.

Ist ein bißchen verwirrend, weil es sowohl bei der Bank als auch bei den Buchungskategorien um KONTEN geht ;)

Bei der BARKASSE ist es so, daß Du einen Geldbericht schreibst, meistens nach Monaten, über Ein-und Ausgaben und auch dazu mußt Du die Belege und Rechnungen passend hinterheften.

Ein Kontenheft gibt es also in dem Sinne nicht. Wenn Du ein Buchführungsprogramm benutzt, brauchst Du das eh nicht. Ich habe ein solches fortlaufendes (Bank-)Kontoblatt in meinem Onlinebankingprogramm. Ist sehr praktisch für mich, wenn ich mal schnell was nachgucken will und meine Belege grad beim Steuerberater im Büro liegen.

Wenn Du für Dich der Übersicht halber gerne die Kontoauszüge in laufender Reihenfolge ohne Belege abheften möchtest, wirst Du ums kopieren nicht herumkommen. Du kannst auch die Buchungen des Kontoauszuges in eine einfache Exceltabelle, entweder von Hand oder per Datenexport/import aus dem Onlinebanking übernehmen.

Wichtige Rechnungen über Maschinenkäufe, größere Reperaturen oder auch Prämienbescheide kopiere ich mir sowieso immer, bzw, viele Rechnungen kommen gleich mit Durchschrift bei uns an. So hab ich immer eine Kopie in der Buchführung und das Orignial in der entsprechenden Ablage. Z.B. die Düngemittelrechnung als Kopie in der Buchführung und das Original im Ordner Düngeverordnung.

Oder die Schlachtabrechnung von den Kühe einmal Buchführung und einmal bei den Schlachtprämien. Wir haben vor einigen Jahren mal eine Kontrolle der Schlachtprämien gehabt. Die Kontrolleurin wollte die Schlachtabrechnungen der beantragten Tiere sehen, sozusagen als Beweis, dass die Tiere auch ordnungsgemäß geschlachtet wurden. Mein Einwand, dazu reiche doch die Schlachtmeldung in der HIT-Datenbank wurde weggewischt, der Schlachter könne die Meldung ja auch getürkt haben. *grummel* Nat. lagen gerade die Abrechnungen, die ich brauchte, beim Steuerberater, einfache Fahrt 30 km. Konnte ich nicht vorlegen und bekam dann eine Frist von 4 Tagen, diese Abrechnungen nachzureichen. Also Steuerbüro anrufen, Sachlage schildern, Sachbearbeiter aus seiner eigentlich Arbeit reissen, Unterlagen faxen oder schicken lassen, Begleitschreiben dazu, das Ganze zur Post, sicherheitshalber per Einschreiben... Was macht mehr Arbeit? Dieser Aufwand oder einmal eine Kopie machen und abheften?

Für unseren Betrieb ist das so übersichtlicher, auch wenns Papierberge bzw. doppelte Ablage ist. Aber es heißt ja auch "doppelte Buchführung" *breitgrins* aber das ist ja noch wieder was anderes.
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: martina am 23.05.06, 11:24
Moin Lucia,

Ich machs eben so, wie es unser Steuerbüro haben möchte ;) also Belege hinter die Auszüge.

Wir hatten bei unseren BAFF eine Steuerfachgehilfin dabei, die erzählte, dass es für die manchmal doch landwirtschafts-ahnungslosen Angestellen im Steuerbüro zum kontieren einfacher sei, wenn die Belege dabei wären, weil sie dann noch mal nachgucken könnten, was da überhaupt zu buchen sei. Aus diesem Grunde habe sie selber es auch in ihrer aktiven Zeit besser gefunden, zum vorkontieren auf die Höfe zu gehen, anstatt sich die Unterlagen ins Büro bringen zu lassen. Auf den Höfen sei eben immer ein Ansprechpartner gleich vor Ort, der noch mal was erklären könne.

Bei Stuerprüfungen erspare ich mir so dann auch die Sucherei, wenn der Prüfer zu den Buchungen die Belege sehen will. Sind ja hintergeheftet.
Titel: Re: Kassenbuch/Buchführung
Beitrag von: Topinambur am 23.05.06, 11:38
LiebeMartina, liebe Lucia,
vielen Dank für die Zeit, die ihr euch zurm Schreiben genommen habt. Ich freue mich sehr über eure Antorten.
Der Bäuerinnentreff ist mein liebstes Forum überhaupt und ich werde auch dem E.V. beitreten.
Macht´s gut
Topi
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: martina am 14.08.06, 11:37

  • und noch eine spezielle Frage , die die Nutzer des Programms Rechnungsdruckerei von Data Becker betrifft : wenn man sich ein Formular gestaltet und oben rechts - dort wo normalerweise Kunden Nr , Rechnungs Nr , Datum etc steht -  einen Punkt individuell verändern wil , in meinem Fall z B statt Ust Id Nr    Steuernummer Kunde  schreiben wollte , wie bekommt man das hin ?
Vielen Dank für eine Antwort , Henrik

Hallo Henrik,
wie sieht denn die Formulargestaltung in dem Databeckerprogramm aus?

Ist es eine Word-Vorlage mit gestalteten/verankerten Textfeldern? Oder gibt es ein Menü?

Ich kenne es von QuickedeLuxe oder Büroeasy, dass man ein Tabellenformular hat, in dem man zu den Unterpunkten Häkchen bzw. eigenen Text setzt, diese Angaben werden vom Programm in das Rechnungsformuar umgewandelt.

Was sagt denn die Hilfe von DataBecker zur Forumlargestaltung?
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: irisette am 27.09.06, 09:20
Guten Morgen!

Ich stöbere seit einiger Zeit ab und zu mal im Bäuerinnentreff und habe mich heute als neues Mitglied angemeldet.
Finde Euer Forum sehr interessant, eine richtige Fundgrube!
Ich lebe seit 9 Jahren bei meinem Mann auf dem Hof (Vollerwerbswinzer)  in Süddeutschland und möchte jetzt die Buchführung übernehmen.  Bis jetzt macht bei uns alles dier Steuerberaterin, wir führen nur das Kassenbuch und heften die Belege ab (sie hält nichts davon wenn ihre Mandaten selbst buchen etc.). Mein Mann bezieht seit Jahren das Programm Hannibal  vin AgroSoft und ich möchte es endlich anwenden.
Hat jemand Erfahrung damit???  Bemühe mich seit längerem um eine Schulung, werde aber immer vertröstet, dass irgendwann im Winter mal eine stattfinden soll, die aber wohl nie zustande kommt.
Kann mir jemand weiterhelfen? Benutzt denn irgendjemand Hannibal???

Freue mich über Rückmeldungen, viele Grüße
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: amazone am 27.09.06, 09:29
hallo irisette,

schon klar warum deine steuerberaterin die buchungen für euch übernehmen möchte,
das ist schnell verdientes geld für sie!
ich habe 5 jahre mit hannibal gearbeitet. ein, wie ich finde, super programm, einfach gestrickt
und leicht zu druchschauen  ;)
eine schulung habe ich damals nicht bekommen, aber als das programm von einem mitarbeiter
bei uns vor ort installtiert wurde, hat er mir an einem vormittag gezeigt wie es geht.
von vorteil war bei mir, das ich schon mit anderen buchführungsprogrammen zu tun hatte.
bei jeder frage, davon hatte ich anfang viele, konnte ich bei einem mitarbeiter in der buchstelle
anrufen und mir wurde schnell und unkompliziert geholfen.
sei hartnäckig und bestehe darauf das das programm bei euch "zum laufen" gebracht" wird.
es spart ne menge geld wenn man die buchungen alle selbst macht.
wenn du es irgendwann dann richtig nutzt, macht hannibal richtig spass!
*daumendrück*

ach und ein herzliches (http://www.xtrac.de/Smileys/default/welcome.gif)  hier !
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Erika am 27.09.06, 16:48
Hallo zusammen,

nachdem unser alter Steuerberater immer wieder davon abgeraten hat selber zu buchen, haben wir jetzt einen neuen Steuerberater, der uns von Anfang an im Buchen unterstützt hat  :D 

Ich arbeite nicht mit Hannibal, aber mit dem Programm AS Bila von der NLB. Homepage dazu...   www.nlb.de

Um mit diesem Programm sofort besser arbeiten zu können, habe ich eine 2-tägige Schulung in Verden besucht.

Lasst Euch nicht entmutigen, selber buchen ist gar nicht so schwer, sehr viele Buchungen sind jeden Monat gleich!!!!
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: josefa am 28.09.06, 18:28
Hallo Erika,

ich mach das schon seit einigen Jahren selbst, hab das Programm von meinem Steuerberater bekommen.
Ich find da hat man einen besseren Überblick über seine Finanzen.
Und außerdem  ;D  kann ich sachen in die Landwirtschaft buchen ;D  wo ich meine die gehören da einfach
hin  ;D.                                                                                                                                                 Das hat bis jetzt noch keine Probleme gegeben.
Wenn man das auch regelmäßig beibehält ist das kein Problem.
Der Nebeneffekt ist, man spart ja auch noch ein bisschen Geld.

Mit dem gesparten Geld kann man dann zur JHV fahren ;D

Lg Marlene
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: sandra am 29.09.06, 09:18
Ich selber buche mit dem Lexware Buchhalter, geht sehr gut. Der Kontenrahmen ist aber nicht auf die Landwirtscahft zugeschitten, aber man bekommt sehr schnell raus, wie und wo man die neuen Konten bilden kann. Außerdem gibt es von der VHS Buchführungskurse, hier bei uns sind die meist mit Lexware, weil es ein gutes Programm zu nem relativ kleinen Preis ist.

Wenn genügend Geld da ist, würd ich mir allerdings das Hannibal kaufen, hatte da mal nen Zwei-tages-Kurs, war genial! Aber wie gesagt, es ist halt schon ein Patzen Geld, was das kostet. Aber wenns schon da ist oder Geld keine allzu große Rolle soielt, würd ich das nehmen.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Biobauer am 29.09.06, 13:54
Sandra,geld ist auf landwirtschaftlichen betrieben immer über ,weisste doch .  ;D  ;D
aber mal im ernst,ich lasse buchen ,ich sammle belege,ordne die ,und steuerberater bucht die dann in meinen beisein ,ist ratzfatz erledigt und preislich sehr im rahmen .ausserdem gibt es beim gemeinsamen buchen imma schnell mal was zu klären ,bzw sachen die man sonst vergisst werden angesprochen.ausserdem ,wie ist das wenn ihr mit euren selbst gebuchten bilanzen zur bank bzw finazamt geht ,erkennen die das an ,mein banker  will da schon immer unterschrift vom steuerberater drauf sehn .und mein steuerberater würde nix unterschreiben ohne da sdavor ned selbst geprüft zu haben ,wo soll da der vorteil sein dann.ich zahl für meinen betrieb keine 2000 euro ,das beinhaltet aber auch noch die vierteljährliche umsatzsteuervoranmeldung.,damit kann ich leben.
servus Herbert
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: amazone am 29.09.06, 14:31
ich habe alle buchungen gemacht, der jahresabschluss wurde aber vom steuerberater erledigt.
zuvor hatte dieser nur ne diskette mit allen daten bekommen, hat die abschreibungen "eingetippt"
und fertig war der abschluss.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: sandra am 30.09.06, 16:32
@biobauer:

Ich buche selber, und lass es dann vom Steuerberater prüfen, bevor ich den jahresabschluß komplett durchlass. Sind immer nur Kleinigkeiten, die kann ich meist an einer Hand abzählen, was ich noch buchen muss. AfAs mach ich selber. Zahle etwa 700 €/Jahr an den St.berater...

Meist sind die Buchungen ja eh immer gleich, und wenn mir mal was total spanisch vorkommt, ruf ich ihn immer gleich an, so ist das dann gleich geklärt!
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Beate Mahr am 19.11.06, 14:27
Hallo

ich sitz grad an der Steuer - die längst fertig sein sollte 8)

Dazu hätte ich mal eine Frage  :-\  kann meinen Steuerberater heute schlecht anrufen  :-*

Wir haben zum ersten mal Ausgleichsgelder für die erhöhten Anforderungen im WSG bekommen ... freu ...
nur wie kontiere ich die ???
Hab den NLB Einheitscode rauf und runter durch ohne eine * Vorgabe * zu finden  ::)
außerdem weiß ich nicht, ob das Geld versteuert werden muß  >:(

Wir haben mal aus einem kommunalen Extensivierungsprogramm Geld bekommen
das hab ich mit 88 194 gebucht => Prämie für umweltgerechte Agrarerzeugung
aus den => weiteren Beihilfen

Oder würde 88 139 => Sonstige Aufwandszuschüßen besser passen

Dann wäre da noch die 891 => Entschädigung aus sonstigen Erträge

Ich würd mich sehr freuen, wenn ihr mir weiter helfen könntet
damit ich ** den Müll ** vom Tisch bekommen ... ich mag echt nicht mehr

Liebe Grüße
Beate
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: SuHe am 19.11.06, 17:09
Hallo Beate,

ich verbuche die WSG-Zuschüsse unter 890 Sonstige Erträge und texte dann den Vorgang.

Gruß

Susanne
 
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Dirk am 16.08.07, 00:00
Hallo,

werde den Thread mal wiederbeleben: Mir ist heute das Programm Wiking für die Buchführung des Betriebes meines Chefs empfohlen worden. Hat da jemand von Euch schon Erfahrungen mit gemacht?

Gruß
Dirk
Titel: buchführung
Beitrag von: clara22 am 11.01.09, 07:56
Guten Morgen,

seid einem Jahr arbeite ich mit Agrostar. Die Einarbeitung von seitens des BBv war gleich Null.
Einiges kann ich inzwischen aber vieles nicht.

Nun gibt es in Hersching im Februar einen Kurs 3 Tage zu Agrostar.
Bei meiner NAchfrge, meinte Herr Kühn der Kursleiter, mann lernt alles aber den Abschluß sollte man eher nicht machen. ABER um den Geht es mir ja !!!!!! Man lernt es zwar, aber er meinte dass wäre alles zu kompliziert.
Wer hat da Ahnung und hat schon, oder arbeitet mit Agrostar
Der Kurs kostet inklusive vollpension 378 Euro.

Von meiner BBV Stelle bekomme ich was das Programm betrifft so gut wie keine Unterstützung.

Liebe Grüße Lydia
Titel: Re: Agrostar
Beitrag von: martina am 11.01.09, 14:38
Hallo Lydia,

was für ein Programm soll das sein, ein Buchführungsprogramm?

Da kann ich Dir leider nicht helfen. Ich möchte nur anmerken, dass ICH den Buchführungsabschluß sicher nicht selber machen werde. Im Steuerbüro sitzen Leute, die ihren Job gelernt und sich auf dieses komplizierte Thema spezialisiert haben, die können das viel besser als ich.
Titel: Re: Agrostar
Beitrag von: amazone am 11.01.09, 14:57
lydia, ich kenne dich nicht, daher nimm mir bitte meine worte nicht übel:

ich habe nun schon das ein oder andere buchführungsprogramm genutzt, im landwirtschaftlichen bereich
das hannibal. die programme erklären sich größenteils (wenn man denn von der materie und von buchführung ahnung hat!)
so ziemlich von selbst.
ok... kleine fragen zu aufteilungen auf die einzelnen konten, aber ansonsten reicht learning by doing!

einen kompletten betrieblichen jahresabschluss incl. der abschreibungen und und und
und das OHNE hilfe des steuerberaters?

sorry, aber davon ist wirklich abzuraten!

bei mir hat der steuerberater alle eingaben auf ner cd bekommen, der machte 3 mausklicks für den jahresabschluss,
geringe gebühr -->  fertig und vor allem korrekt war das ding!
Titel: Re: Agrostar
Beitrag von: clara22 am 11.01.09, 15:57
Danke für deine Antwort,

also ich kontiere, speichere dass ganze und bringes dann in die bbv.
dort wird dann der Abschluß gemacht. Kostenfaktor heuer 1.200 Euro.

Aber steurlich wurden wir sehr s chlecht beraten.

Uns geht es jetzt nicht um die 1200 sondern einfach darum dass wir steuerlich total schlecht beraten werden. Genau genommen gar nicht.

Nun hab ich mir eben vorgestellt. dass ich zwar alles kontiere wie bisher und dann nur noch zum Steuerberater.
Aber reicht dann die Kontierung (dumme Frage) macht der dann alles fertig?

Darum auch meine Idee evtl. diesen Kurs in Hersching zu belegen.

Pc mäßig habe ich keine Probleme.
Titel: Re: Agrostar
Beitrag von: amazone am 11.01.09, 18:42
1200 € wenn du wie unten beschrieben die gesamte kontierung machst, empfinde ich als sehr viel.

setz dich bitte VOR einem wechsel mit den steuerberater deines vertrauens (!) zusammen und
erfrage, welche programme er nutzt.
evtl. kommen auf euch erneute anschaffungskosten hinzu, updategebühr und eben die
eigentlichen summen für die arbeit deines steuerberaters.

der namen BERATER ist in diesem fall wirklich nicht mit einer beratung zu verwechseln.
der steuerberater macht nur das, was du ihm aufträgst und eben auch bezahlst.
wenn du ihm sagst (oder eben dem bbv): zahlen bearbeiten und jahresabschluss erstellen,
dann macht er das, aber er wird erst dann beratend tätig, wenn du ihm diesen auftrag erteilst!
ein guter berater wird auf evtl. steuerersparnisse auch so hinweisen, ist aber nicht die regel!

wenn das anlagevermögen, immobilien und mobilien hinterlegt sind, sämtliche "konten" geführt werden,
eine ordentlich geführte kasse vorliegt,
sollte eine komplette (!) kontierung dem steuerberater reichen.

bevor du die kosten für den kurs ausgibst, erkundige dich doch wirklich ZUVOR ob er dir das vermitteln kann,
was du auch erwartest, oder ob es in deinen fall nur an einer mangelnden kommunication zwischen dem
bbv und dir/euch liegt.
Titel: Re: Agrostar
Beitrag von: streifenigel am 13.01.09, 14:38
Also ich habe vor paar Jahren (zwangsweise) eine Umschulung zur Steuerfachangestellte gemacht. Trotzdem kontiere ich unsere Buchführung nur.

Denn 1. ändert sich gerne etwas im Steuerrecht und da ist es besser, wenn ein Steuerberater bzw. vorher meistens einer seiner Angestellte einmal einen Blick drüber wirft. 2. weiß ich von unsern Steuerprüfern das sie Betriebe, wo der Jahresabschluß keinen Stempel vom Steuerberater haben um einiges genauer unter die Lupe nehmen.

@amazone: Obwohl ich selber kontiere bezahlen wir 1.600,00 €, war aber bevor ich selber kontiert hatte deutlich mehr. Es kommt halt immer auf die Größe des Betriebes an, außerdem kann ich sagen, ist hier eine sehr gute Beratung dabei. Zur Besprechung des Jahresabschluss kommt der Steuerberater generell auf den Hof gefahren und es wird mit meinen Mann ziemlich viel steuerlich diskutiert (manchmal überlege ich, ob mein Mann nicht den falschen Beruf gelernt hat  ;) ). Auch extra Sachen sind meistens im Preis mit drin.
Titel: Re: Agrostar
Beitrag von: Benita2 am 13.01.09, 18:27
Hallo,
stimmt wirklich, was Streifenigel schreibt, ohne gehts auch nicht.
Aber man muß den Steuerberater auf alle Fälle letzten Endes nochmal kontrollieren.
Und das Abschlußgespräch ist auf alle Fälle auch wichtig.
Wir hatten kurz vor dem Juli noch viel Kunstdünger gekauft und der Kerl hat es nicht ins letzte Jahr gebucht obwohl wir dafür noch diese Ausgabe machten. ..... Wir konnten es zwar noch berichtigen aber ............. :(

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!
Titel: Re: Agrostar
Beitrag von: Landgirl am 14.01.09, 10:10
Hallo clara

Ich arbeite seit einigen Jahren mit Agrostar und lasse auch nur den Abschluß von der Buchstelle machen, da auch ich die erfahrung gemacht habe, dass man sich einfach nicht so genau mit der ganzen Materie Steuer auskennt.
Ich möchte dich natürlich nicht davon abhalten diesen Kurs zu besuchen aber ich glaube, bringen wird es dir nicht viel.
Da auch mir der Abschluß immer relativ teuer vorkommt habe ich mich schon vor etwa zwei Jahren mit unserem Steuerberater darüber unterhalten und der sagte mir , daß es ja im Steuerrecht ständig Neuerungen gibt und ich müßte dann ja ständig auf dem neuesten Stand bleiben.
Um mir dieses alles anzueignen da habe ich ganz einfach keine Zeit und lasse da lieber die Profis ans Werk.


Niele liebe Grüße von Landgirl
Titel: NLB - AS Geld ... Code
Beitrag von: Beate Mahr am 15.01.09, 11:17
Hallo

ich arbeite mit AS-GELD von der NLB ... in der LW und im Gewerbe

Dazu hätte ich mal eine Frage  ::)
ich versuche so genau wie möglich zu buchen
also nicht nur PSM sondern Herbizid - Fungizid - usw.
dafür sind die Code´s vorgesehen, ebenso beim Dünger
selbst Hundefutter kann ich codieren  ;)

Jetzt hab ich den Posten * Rattengift *  :-[
Wo würdet ihr den buchen ???
ich dachte an Beifutter ( 380 )  8)
wäre aber auch Lagerung ( 427 o. 214 ) oder Viehhaltung ( 889 )

Hoffe ihr habt eine Idee ...

Liebe Grüße
Beate
Titel: Re: NLB - AS Geld ... Code
Beitrag von: EdS am 15.01.09, 11:31
Hallo

ich arbeite mit AS-GELD von der NLB ... in der LW und im Gewerbe

Dazu hätte ich mal eine Frage  ::)
ich versuche so genau wie möglich zu buchen
also nicht nur PSM sondern Herbizid - Fungizid - usw.
dafür sind die Code´s vorgesehen, ebenso beim Dünger
selbst Hundefutter kann ich codieren  ;)

Jetzt hab ich den Posten * Rattengift *  :-[
Wo würdet ihr den buchen ???

Suizid   ::)
duck und weg


PS: wahrscheinlich unter Pflanzenschutzmittel (Vorratsschutz)
Titel: Re: NLB - AS Geld ... Code
Beitrag von: Andreas am 15.01.09, 11:40
Hallo Beate,
man könnte leicht auf die Idee kommen, es unter 590 (Haushalt) zu buchen.
Ich habe es aber bisher auch immer auf 427 (Lagerungskosten) gebucht
Titel: Re: NLB - AS Geld ... Code
Beitrag von: gina67 am 15.01.09, 11:40
Hallo Beate

du nimmst es ja ganz genau. Ich habe das Buchführungsprogramm von Datev und ich buche solche Sachen auf "Sonstige betriebliche Aufwendungen", aber im Feld Buchungstext schreib ich dann, worum es sich handelt.
Ist noch nie vom Steuerberater bemängelt worden
LG Nordlicht49
Titel: Re: Agrostar
Beitrag von: Annette am 27.01.09, 16:13
Hallo zusammen,

ich benutze Adnova finance und  lasse auch den Abschluß vom Steuerberater machen. Als ich mit der Bucherei angefangen habe, habe ich mich gleich mit dem Steuerberater "hingesetzt" und einen Preis ausgehandelt  ;). Wenn ich das hier so lese, was zum Teil gezahlt wird, bin ich doch ganz zufrieden mit meinem Verhandlungsergebnis  ;D.

Sollte ich es jemals schaffen und mich mit dem Thema Kontierassistent näher zubefassen, werde ich wohl einen Kurs dazu bei der Landdata besuchen. - Habe aber auch den Vorteil, das diese mehr oder weniger direkt vor der Haustür ist. Learníng by doing kostet mir zuviel Zeit und wenn ich das Ganze schon mal gemacht habe (aber mit Sicherheit nicht alles im Kopf behalte) finde ich es für mich einfacher.

LG Annette
Titel: Re: Agrostar
Beitrag von: gina67 am 27.01.09, 19:47
Hallo
Ich arbeite mit dem "Rechnungswesen Compact von Datev". Ich kontiere, buche und brenne die Buchungssätze auf CD, anschliessend werden sie von einer Mitarbeiterin vom Steuerberater kontrolliert. Der Steuerberater macht dann noch den Abschluss.

Nordlicht
Titel: Re: Agrostar
Beitrag von: möhre am 28.01.09, 15:43
Hallo zusammen,

ich benutze Adnova finance und  lasse auch den Abschluß vom Steuerberater machen. Als ich mit der Bucherei angefangen habe, habe ich mich gleich mit dem Steuerberater "hingesetzt" und einen Preis ausgehandelt  ;). Wenn ich das hier so lese, was zum Teil gezahlt wird, bin ich doch ganz zufrieden mit meinem Verhandlungsergebnis  ;D.

Sollte ich es jemals schaffen und mich mit dem Thema Kontierassistent näher zubefassen, werde ich wohl einen Kurs dazu bei der Landdata besuchen. - Habe aber auch den Vorteil, das diese mehr oder weniger direkt vor der Haustür ist. Learníng by doing kostet mir zuviel Zeit und wenn ich das Ganze schon mal gemacht habe (aber mit Sicherheit nicht alles im Kopf behalte) finde ich es für mich einfacher.


Hallo Anette,
ich arbeite auch mit Adnova finance. Ich bin sehr zufrieden damit.

Also den Kontierassistent den solltest du schnellstmöglich einsetzen. Ich nutze ihn schon länger und die Zeitersparnis wird mit Anwachsen der Konierregeln immer größer. Brauchbare Beschreibungen zum Kontierassistenten findest du auch in der F1-Hilfe.

Sehr wichtig sind mir aber auch die die unterjährigen Auswertungen "betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA)", dabei insbesondere Vorjahres- oder 3-Jahresvergleich und die Ausgabe der erfassten Mengen mit Durchschnittspreise/-Gewichte.

Zum Jahresabschluss ist mir auch ganz wichtig, dass ich die Unternehmensanalyse (Abschlussanalyse) mit Vergleich zu gleich gelagerten anderen Vergleichsbetrieben bekomme. agri schrieb so etwas ähnliches.

Wieviel man an die Buchstelle Zahlt ist stark davon abhängig, wieviel Unterstützung man braucht und wie das Preismodell der Buchstelle aufgebaut ist.

Tschüß
möhre
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: renerl am 12.03.10, 14:52
hallo
Hab alle eure Beiträge interessiert gelesen, weil ich beginnen möchte, die Buchführung selbst zu machen. Also ähnlich wie die meisten, buchen, Umsatzsteuer usw. Den Jahresabschluss und die Steuerberatung möchte ich dem Fachmann überlassen. Hab schön nach euren Ratschlägen mit Steuerberater einen Preis ausgehandelt. Meine Frage: Ich möchte das Programm Adnova kaufen (weil es bei meinem Steuerberater passt!) und hab auch Angebot dafür. Der Verkäufer sagte mir, das ich 10 % Nachlass bekommen könnte, auf einer Messe 20 % , Nur- wo ist eine Messe? Agrarcomputertage waren 2008, ich hab auch nix gefunden wo die heuer wären. Aber nochmal 10 %- das würde sich schon lohnen. Weiß jemand wo heuer eine Computermesse ist?
LG Renerl
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Annette am 13.03.10, 23:45
Hallo Renerl,

die Landdata ist immer in Hannover dabei - ich guck' jedesmal vorbei, so ich denn dort bin.

Ich habe das Programm über den Steuerberater gemietet (ca. 180 Euro pro Jahr), Update gibt's regelmäßig übers Internet oder per DVD, wenn die Datenmenge zu groß ist. Und hat frau mal Schwierigkeiten mit dem Programm gibt's nette ( und geduldige  ;D ;) 8) )telefonische Hilfe.

LG Annette
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: renerl am 15.03.10, 09:23
Hallo Anette
Sind im Mietpreis die Updates bereits enthalten? Nach meiner Information kosten die jährl. Aktualisierungen  ca 189 € (beim Kauf) , das finde ich ehrlich gesagt ein bißchen heftig! Mit dem Messepreis kommt man mit mittlerweile entgegen, ich werde die 20 % wohl auch ohne Messe bekommen, im Moment ist nämlich nirgendwo eine!
Kann man denn auch ohne größere Schwierigkeiten Photofotaikanlagen buchen? Wird hier eine jährl. oder vierteljährliche Umsatzsteuererklärung verlangt?
Renerl
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Samy am 15.03.10, 12:21
Hallo Anette,

wir habe auch einige Jahre mit Landdata zusammen gearbeitet.
Die beste Variante ist wirklich das Mieten über den Steuerberater.
Da gibt es dann auch keine Schwierigenkeiten mit ihm beim Abschluss machen. Adnova ist nämlich nicht DATEV kompatibel.
Da bei Adnova Aufwand und Ertrag auf das gleiche Konto gehen. Ist buchhalterisch nicht ganz korrekt aber für kleinere und mittlere LW-Betriebe, die keine Kapitalgesellschaften sind machbar. (... und bei einer FA-Prüfung nicht unvorteilhaft  ;) 8))
Gerade für Nichtbuchhalter ist das Programm bestens geeignet und hat viele gute Funktionen. (nutze unbedingt den Kontierassistent-- einfach genial und ich vermisse ihn in meinem neuen Programm sehr).

Solltest Du das Programm nicht über deinen StBerater kaufen, spreche die Datenübernahme am Jahresende unbedingt mit ihm vorher ab. Sonst kommt Dich der ganze Spaß vielleicht dann teuer.

Samy
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: renerl am 15.03.10, 13:23
Wieso ist das Programm nicht kompatibel. Ich will extra deswegen diese Programm nehmen. Ansonsten hätte ich micg für Hannibal entschieden. Mein Steuerberater meinte, das muss von Land Data sein, und er könne mir die bereits vorhandenen Wirtschaftsjahre sowie Buchnungen bis jetzt einspielen, so das ich direkt mit dem Üben anfangen kann- dann muss es doch kompatibel sein, oder versteh unter dem Begriff was falsches ?
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Samy am 15.03.10, 13:56
Hallo Renerl,

dann hat Dein StB bestimmt Adnova auch in der Kanzlei. Dann ist das kein Problem.
Gerade die Büros, die viel LW rechnen haben das meistens. DATEV ist daasss Buchhaltungsprogramm auf dem deutschen Markt. Sehr gut, sehr teuer und nicht rentabel für kleinere Betriebe. Die Steuerbüros, Wirtschaftsprüfer und die meisten größeren Betriebe nutzen es.
Bei Adnova werden, wie ich schon schrieb, Aufwand (Ausgaben) und Ertrag (Einnahmen) auf das gleiche Konto gebucht.
Heißt... kauft man Diesel kommt das auf das Konto 342 , verkaufe ich Diesel kommt das auch auf das Konto 342.

Bei den anderen Programmen kommt das auf getrennte Konten. Das gibt logischer Weise Probleme bei der Datenübernahme. Man müßte das dann aufteilen  :o um korrekt zu sein.

Wenn dein Stb dir die Daten einspielen kann, hat er eure letzten Jahre auch schon mit Adnova abgerechnet. Also macht das für dich Sinn.

Samy
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Annette am 15.03.10, 16:32
Hallo Renerl,

in dem Mietpreis ist alles mit drin. Auch wenn Du direkt mit der Landdata telefonierst, ist es keine teure Sercivenr. Und wenn die netten Damen und Herren sich über die Fernwartung bei Dir einloggen und das Programm wieder fir for fun machen, kommt auch keine Rechnung ins Haus geflattert.

Der Mietpreis richtet sich evtl. nach der Version, die Du haben möchtest - das weiß ich nicht. Ich habe Adnova combiline, damit buche ich "Nur" , die Abschlußbuchungen und was da so zugehört macht der Steuerberater. Frag doch mal Euren Steuerberater, ob Ihr das Programm nicht über ihn mieten könnt.

Außerdem bekomme ich alle halbe Jahre eine Seminarübersicht per Post zugeschickt.

Ich finde das Programm für mich persönlich jedenfalls gut  :) :) :)

LG Annette

Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: renerl am 25.03.10, 10:05
Ich bin am Ärgern und es hört nicht auf! Das Programm (Adnova) geht nur für einen Betrieb, für jeden weiteren Betrieb braucht man eine eigene Lizenz zuzgl. Pflegevertrag. Hat man eine Photovoltaikanlage, ist das aber ein weiterer Betrieb, der nicht am selben Programm gebucht gebucht werden kann. Die Umsatzsteuervoranmeldung wird zwar von jedem einzelen Betrieb erfasst, aber zusammen(!) beim Finanzamt abgegeben. So scheidet also die Möglichkeit aus, die paar Buchnungen der Photovoltaikanlage noch beim LBD machen zu lassen, weil dann die gemeinsame Umsatzsteuer Erklärung zu kompliziert wird (sagt mein Steuerberater). Kaufe ich die Lizenz für ein zweites Programm, kommt mit der Spaß noch teuerer. Dann kommt noch die Sache mit Lohnbuchhaltung, Steuerprüfungsterminen und LSV Prüfungen. Ich könnte Kotzen. Die lassen mich richtig auflaufen! Ich hätte noch die Möglichkeit mit Hanibal zu arbeiten. Kann man bis zu 5 Betriebe anlegen, kein Pflegevertrag nötig. Dann müsste ich aber den Sprung ins kalte Wasser wagen und beim LBD kündigen, mich mit einem anderen Steuerberater zusammentun und versuchen alles selbst zu machen bis auf den Abschluss! Und ganz ehrlich- das trau ich mich nicht! Zuletzt hab ich ne Menge Arbeit und keine Kostenersparniss!
Ich glaube der LBD hat seine Arbeitsorganisation extra so angelegt, das der Einzelne alles machen lässt, weil man ihm zuvor schon den Schneid abkauft! Ich bin sowas von gefrustet!
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Samy am 25.03.10, 11:17
Hallo Renerl,

hast Du nicht jemand der einen Buchführungsservice anbietet? Oft ist das finanzielle günstiger.
Ich habe im Betrieb eLMID. Damit kann ich alle Daten aus Lohnbuchhaltung,Warenwirtschaftsystem und Ackerschlagdatei in die Finanzbuchhaltung übernehmen, für so viele Betrieb , wie ich will.
Ich mache die Buchhaltung und den HB-Abschluss für 4 Betriebe. Wenn mich noch ein Betrieb fragt, ob ich das mit machen kann, kein Problem.
Am WJ-Ende kann ich alles vorbereiten und dann geht das per Mausklick zum Steuerberater. Der macht den Rest. Ust-Voranmeldung mache ich selber, nur die Erklärung kommt vom Berater. Welcher Steuerberater ist gleich, eLMID ist DATEV-tauglich.
Vielleicht gibt es in Deiner Nähe jemand der sowas anbietet. Dann bist Du auch nicht mehr auf den LBD angewiesen.

Samy
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: amazone am 25.03.10, 20:49
hallo renerl,

hast du denn keine möglichkeit dem einen betrieb mehrere mandanten zuzuordnen?
wir haben das sowohl in der ackerschlagkartei, als auch in der fibu und lohnbuchhaltung.

wenn es denn dein programm auch hergibt?!
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: renerl am 26.03.10, 09:16
Mein Problem ist eigentlich sehr einfach. Ich möchte meinen Steuerberater nicht wechseln, weil mir zuviel Grundkenntnisse der landw. Buchführung fehlen- sprich ich trau mich nicht zu wechseln. Wenn mein Steuerberater den Jahresabschluss machen soll, muss ich ihm die Daten auf dem Programm liefern, mit dem er selbst auch arbeitet. Und das bringt die genannten Probleme. Am meisten ärgert es mich, klein beigeben zu sollen! Das mag ich überhaupt nicht. Vielleicht ist es aber auch so, das ich mich in was verrannt habe, und letzlich bei relativ viel Aufwand, gar nicht den gewünschten Erfolg habe, nämlich Kostenersparniss. Der Verkäufer von Hannibal ist der Meinung, Buchführung brächte eine wirkliche Ersparniss, wenn man alles selber macht. Das scheidet letzlich aus- Mangels steuerlichen Fachwissens. ich hab mir jetzt mal ein Buch über land. Buchführung gekauft, vielleicht arbeite ich das erst mal durch. bei meiner Buchstelle habe ich richtig Zoff gemacht und der Gute will mal in Ruhe mit mir nach einer Lösung suchen- bin ja mal gespannt!
Vielen Dank trotzdem für eure Tipps- ich seh ja daran, das es bei anderen trotzdem auch geht!
LG renerl
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Romy am 14.05.10, 18:42
Das ist ja wirklich ärgerlich. Ich kann auch soviele Mandante aufmachen wie ich will. Ich führe ja noch die Kasse der Alpgenossenschaft und meine Tochter ist Kassier von der Jungmannschaft. Im Moment haben wir also drei ganz verschiedene Mandante auf derselben Software. Ich musste nur für die Kontobearbeitung bezahlen, das hat mir mein Buchhalter eingerichtet weil ich ihn darum gebeten habe.
Ich finde es sehr seltsam, dass du da noch einmal eine Lizens lösen musst.
Auch bin ich nicht der Meinung, dass man einspart wenn man die Steuerformulare selber ausfüllt. Unter dem Strich kommt man mit einem Steuerberater besser weg. Der kennt doch alle Schliche und Möglichkeiten. Bei uns ist es sogar so, wenn wir die Steuer von einem Fachgeschäft machen lassen, die das Vertrauen des Steueramtes hat, dann wird man eigentlich nie nachgeprüft.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Mathilde am 20.07.12, 08:10
Hallo,

kennt von Euch jemand das Buchführungsprogramm Wiking und bucht auch damit? Mein Steuerberater bucht uns mit Wiking. Unsere Tochter hat nun gemeint die Erfassung der Buchungen könnte ich auch selbst machen weil Sie ja auch bei einem Steuerberater für LW arbeitet. Sie bucht aber schon lange nur mit Datev.
Wiking hat - wie könnte es anders sein- natürlich keine Schnittstelle zu Datev.
Mein Lohnprogramm aber schon.
Ganz billig ist der Spass auch nicht aber mich fasziniert immer bei anderen dass man die Buchung gleich mit den Überweisungen machen kann. Da bei uns fast alles übers Bankprogramm läuft und Kasse sowas von unwichtig ist (wir haben keine Direktvermarktung-Gott sei Dank- wenn ich an die Kassenbuchungen denke) würde ich mir das schon auch noch zutrauen zumal ja Unterstützung da wäre, wenn auch nur per Urlaub oder Telefon.

LG Mathilde
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Samy am 22.07.12, 11:30
Hallo Mathilde,

es gibt schon Buchhaltungsprogramme die eine DATEV-Schnittstelle haben.  Es ist halt die Frage wie "groß" Deine Buchhaltung ist und wie fit du in doppelter Buchführung bist.
Wir habe ein Programm mit mehrern Modulen. Von der Schlagkatei mit Pachtdaten, dem Lohnprogramm und der BH können alle Daten hin und her geschickt werden. Zahlungen (national u. international) werden direkt aus dem BH-Programm gemacht und sofort verbucht. Für unsere Direktvermarktung kommt jetzt noch das Warenwirtschaftsprogramm dazu.
Das ist alles nicht billig aber spart ungemein Arbeitszeit und damit Kosten.
Du solltest aber bei der Programmwahl auch bedenken, das manchmal  an die Hardware hohe Leistungsansprüche gestellt werden und die mit erneuert werden muß.
Ab besten ist, wenn du mal das Programm in Arbeit bei jemanden sehen könntest.
Was hast Du für ein Lohnprogramm?
Gibt es dazu nicht auch ein BH-Ableger?

samy
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: inga am 22.07.12, 14:52
@Mathilde

Ich habe das Wiking-Programm hier zuhause gehabt, das ist echt "zurück in die Steinzeit".
Von Benutzerfreundlichkeit keine Spur.
Bevor du dich für ein Programm entscheidest, lass dir Demo-Versionen kommen, allein beim Reinschauen, kann man schon sehen, ob einem das Programm "sympatisch" ist.

**
Inga, die das Wiking-Programm wieder entsorgt hat und weiterhin buchen lässt.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Christel Nolte am 22.07.12, 17:06
Ist  ein bischen am Thema vorbei, aber mich interessiert, ob denn viele hier selber buchen.

Ich ärgere mich regelmäßig über die Posten-Kosten und war mal hoch motiviert, selber zu buchen. Können könnte ich es wohl, buche Gewerbe auch selber, den Abschluss will ich ja nicht machen, dafür sind die Fachleute ja da und unverzichtbar.

Andererseits.....Geld sparen ist nicht alles, Arbeit ist so auch schon genug, und ich bin lieber draußen als am Schreibtisch. Und jünger werde ich auch nicht. Alles redet von burn-out und word-life-balance.....sollte Frau da nicht lieber an sich selber denken, aals sich noch etwas aufzuhalsen, was womöglich nicht mal als "echte"Arbeit anerkannt wird?*...als dem Betrieb Geld zu sparen (außer, wenn das einsparen existenziell ist)

@ mathilde: das ist nicht gegen Dein Vorhaben gerichtet, sondern nur von mir mal zur Diskussion gestellt....

Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: bienchen3 am 22.07.12, 21:11
Hallo Erika,

ich buch auch selber (habs schließlich mal gelernt). Hatten anfangs den Buchführungsdienst da, aber nachdem der trotz vorkontieren meinerseits den größten Stuß gebucht hat, mach ichs lieber selbst. Wir hätten da z.B. ein Fahrsilo für schlappe 85.000 DM gebaut (er hat leider übersehen, dass da der Rohbau vom Stall dabei war...). Der Oberhammer war aber dann, dass wir die falschen Buchungen, die Stornobuchungen und die dann richtigen Buchungen bezahlen hätten sollen. Da bin ich dann aber persönlich beim Chef erschienen und hab das klargelegt, dass diese Rechnung so sicher nicht bezahlt wird. Seitdem mach ich meine Fehler lieber selbst 8),
kommt nicht so teuer.
Ach ja, ich hab mir das Programm von Landdata (Adnova) gekauft. Bin sehr zufrieden damit, und die Hotline ist äußerst kompetent und freundlich. Haben auch
Fernwartung (musste ich erst nutzen, weil ich nicht mehr reinkam).

Liebe Grüße
Sabine
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Tina am 22.07.12, 21:52
Hallo Erika,
ich hab bis vor ein paar Jahren auch selber gebucht, aber dann haben wir die Buchstelle gewechselt und es kam noch eine Gewerbebetrieb dazu und die Gründung der GbR, da habe ich das abgegeben. Ich sortiere aber alle Belege vor, das die nette Dame in der Buchstelle in der Regel nur durchblättern muß und kontieren. Auch manche Sachen schreibe ich gleich dazu, wofür die Ausgabe ist.
Ich hab genug zu tun und dies ist eine gute Lösung.
LG
Tina
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Internetschdrieler am 22.07.12, 22:15
Wir (ich) buchen auch selber. Von unserem Buchführungsdienst haben wir das Programm "Agrostar".
Da wir seit ein paar Jahren eine Betriebszweigauswertung machen, ist beim "zerfieseln" des Abschlusses von Vorteil die Einezelnen Buchungen zu kennen. Nur mit der Standartbetextung käme ich da nicht weit.

Zum Programm selber: ich kenne kein anderes und habe die Entwicklung in den letzten 20 Jahren live miterlebt.
Wir haben eine Lizenz, so dass ich immer die neuste Version bekomme.
Mittlerweile würde auch die Datenübernahme aus dem Bankprogramm funktionieren, allerdings müsste ich dann die Standartbetextung überschreiben. Deshalb nutze ich diese Funktion nicht.

Internetschdrieler
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: wolke am 23.07.12, 22:03
mein mann bucht auch selber mit agrostar. die aktualisierung vom buchführungsdienst bekommen wir auch immer wieder von unserem steuerberater. göga machts weil er's schließlich in der meisterausbildung gelernt hat.

malis
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Erika am 24.07.12, 09:04
Ich buche seit einigen Jahren mit dem Programm AS Geld von der NLB aus Verden. Das gleiche Programm hat der Steuerberater und ist somit vollkommen unkompliziert.

Die Datensicherung geht über Email-Anhang hin und her.

Wir sparen über den Daumen gepeilt ca. 1.000 Euro pro Jahr, wenn wir selber buchen. Ob sich das am Ende tatsächlich rechnet, weiss ich nicht, denn man sitzt ja so manche Stunde daran.

Ich beschäftige mich sehr gerne und intensiv damit und finde es sehr interessant. Richtige Arbeit ist es für mich nur, wenn ich zu lange aufschiebe und dann einige Monate aufzuarbeiten habe.



Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: martina am 24.07.12, 09:31
Erika, kannst Du das nicht mit dem Onlinebanking kombinieren? Dann könnte man die Buchungen doch gleich kontieren, wenn man den Onlineauszug der Bank abholt, bzw. die Überweisungen fertig macht?

Ich kontiere nicht selber, weil ich das nicht vernünftig gelernt habe und unsere Betrieb sooo vielseitig ist, mir ist das zu kompliziert, geb ich gerne zu.

Das Steuerbüro arbeitet mit Landdata, da gibt es kein reines Onlinebankingmodul, sondern nur mit Eigenkontierung, was ich ja nicht will.

Also mache ich meine Banksachen mit "Quicken de Luxe" von Lexware/Haufe. Dort kann ich alle Buchungen zu Klassen und Kategorieen mit diversen Unterkategorien erfassen und einteilen. Also im Prinzip wie die Kontierung. Das Programm merkt sich Buchungen mit Kategorieeinteilung und wenn z.B. das Milchgeld kommt, wird es automatisch als Einnahme den Kühen zugeordnet.

Ich könnte jetzt also theoretisch den Landdata Kontenplan dort einpflegen.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: MTR am 31.07.12, 21:02
Hallo zusammen,
wir haben ein Programm mit dem man alles abdecken kann, was ihr an gesprochen habt. Das müsste Ihr mit eurern Programmen eigentlich auch können! Das Grundprogramm aller Programme ist in übrigen DATEV, jedes Programm ist zwar anderes aber im Grunde sind alle gleich.

Im übrigen Vertragen sich nicht alle Programme miteinander, ich hatte Adnova von einer Schulung mit gebracht, auf den Rechner gezogen und dann wollte ich gleichzeitig ein anders von unserer Buchstelle draufziehen, beide haben sich gegenseitig gestört. Sprich ich konnte sie nicht miteinander vergleichen und musste dann noch einen PC - Spezialisten kommen lassen damit das Adnova gründlich entfernt wurde.

An alle die gerade ein steigen bei der PC - Buchführung: lasst euch nicht veräppeln von euerer Buchstelle.
Sie sagen es ist kompliziert - ist es nicht wenn man sich reingearbeitet hat - Sie sagen rufen sie uns an wenn Sie Hilfe brauchen - keiner zu erreichen, Sachbearbeiter arbeitet nur Teilzeit.

Wir haben dann die Buchstelle nach einer gründlichen Einarbeitung gewechselt und das Programm behalten.

Alles läuft jetzt.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Ossi22 am 08.11.12, 15:17
Hat jemand eine Empfehlung für eine Kassenbuch Software ( keine selbstprogrammierten Excel Geschichten ! ) ?
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: martina am 08.11.12, 15:29
Hallo Ossi,

ich führe mein Kassenbuch mit "Quicken de Luxe" von Lexware, weil ich damit auch mein Onlinebanking mache und unsere Rechnungen schreibe.
Da geht das Kassenbuch quasi nebenbei, incl. Bericht für das Steuerbüro.

Als reines Kassenbuch ist das Programm aber zu teuer ;)


Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Ossi22 am 08.11.12, 15:41
Das ist die große Komplettlösung , das brauch ich nicht .
Fürs Onlinebanking bin ich versorgt .
Es geht darum , ein Kassenbuch für die Barkasse meiner Frau in ihrer Praxis zu führen .
Die "Praxis Software " für Kunden und Patienten und Medikamentverwaltung hat zwar auch die Möglichkeit , eine Liste  im PDF zu erzeugen , aber die kann nicht taggenau einen Saldo erzeugen . Ich habe keine Kontrolle , wenn ich buche , ob ich in dem Moment einen Negativ Saldo erzeuge !
Aber dafür müsste es seperate Lösungen geben , einfach gehalten ( soll ja auch von den Tierarzthelfern bedient werden können ) .
Habe schon mal von DataBecker eine Kassenbuch Software runtergeladen , aber die haut auch nicht hin ( zu unübersichtlich ).
Möglichst mit Datev Anbindung
Titel: Welche Software nutzt ihr für Einnahmen Überschuß Rechnung
Beitrag von: Jacky am 15.08.13, 20:54
Bisher waren wir 13a Betrieb. Gestern ist der Einkommensteuerbescheid gekommen und dazu die Aufforderung ab Juli 2014 eine Einnahmen Überschuß Rechnung zu machen. Gerechnet haben wir eigentlich schon die letzten Jahre damit, sind aber immer noch durchgerutscht. :P

Wer macht von euch diese und welche Software könnt ihr mir dazu empfehlen. Sicher ist noch fast ein Jahr hin, aber es schadet sicher nicht, mal Informationen zu sammeln.
Titel: Re: Welche Software nutzt ihr für Einnahmen Überschuß Rechnung
Beitrag von: Johanna am 18.12.13, 16:02
Ich weiß der thread ist etwas älter, da es bisher aber keine richtige Antwort darauf gab, dachte ich ich poste mal eine Info.
Hier (http://buchhaltungssoftware.com/) gibt es eine unabhängige Seite, die einem genau sagt, welche Softwarelösung für welche Bedürfnisse das richtige ist.
Das ist zwar nicht direkt für Einnahmen- Überschussrechnung, aber für Buchhaltung im Allgemeinen.
Titel: Re: Welche Software nutzt ihr für Einnahmen Überschuß Rechnung
Beitrag von: Jacky am 18.12.13, 16:13
Hallo Jacky,

habt ihr das bisher selber gemacht oder über Berater?
Wenn über StB, dann würde ich mich an dessen Software orientieren.

LG
Petra2


Hallo Petra, irgenwie hab ich deine Antwort hier übersehen. Wir waren bisher 13a Betrieb und ich hab nur für uns eine kleine Buchführung per Hand gemacht um die Übersicht zu behalten.
Ich hab jetzt unseren Steuerberater gefragt, ihm würde es reichen, wenn ich Kontoauszüge und Rechnungen passend zusammen in einem Ordner ablege. Da ich aber buchführungsmäßig nicht ganz unbedarft bin, ich hab Kurse gemacht, würd ich das schon gern selber machen und das dem Steuerberater vorlegen. Wenns soweit ist, werd ich ihn wohl darauf nochmal ansprechen.

@Johanna
danke für den Link, ich werd ihn mir gleich mal ansehen.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: martina am 18.12.13, 16:21
Hallo Jacky,

ich hab Deine Frage mal an das bereits bestehende Thema angehängt. Vielleicht findest Du da ja auch noch einen Tipp.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: freilandrose am 04.02.14, 19:36
Ach wie gut dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß...... Das leidige Thema Buchhaltung. Ich lasse fast alles meinen Steuerberater machen. Ich mache meine Online-ÜW. Dann hol ich die Kontoauszüge und hefte die dazugehörigen Rechnungen dazu. Das bekommt alles in einem großen Ordner (vierteljährlich) mein Steuerberater. Der soll das buchen. Ich bewundere Euch, dass ihr das so locker machen könnt.
Dazu hab ich wirklich keinen Nerv. Klar kostet mich das auch. Aber dann wird das korrekt gemacht. Weiß ich doch nicht, ob ich Fehler machen würde beim buchen. Dann würde ich ja noch mehr Zeit im Büro verbringen als sonst. Viel Glück an all diejenigen die das selbst auf die Reihe bekommen.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Lulu am 05.02.14, 08:08
Jedes Jahr, wenn ich die Abschlussrechnungen des Steuerberaters bekomme, denke ich, man sollte es doch selber machen oder eine Buchhalterin einstellen. Aber ich verwerfe das immer wieder. Noch mehr Zeit im Büro, nein Danke! Ab einer bestimmten Größe kann
man nicht alles selber machen. Ich hätte auch Angst Fehler zu machen vor lauter immer husch husch und schnell. Da muss man sicher auch den Kopf frei dazu haben.

Ich mache es auch wie Freilandrose  ;)

Gruß
Lulu
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Ingrid2 am 05.02.14, 14:57
Mein Mann ist bei uns für das buchen zuständig. Wir machen das monatlich. Dann sind es immer so 2-3 Stunden für ihn, das geht schon.
Meine Aufgabe ist es allerdings, alles vorzubereiten. D.h. Rechnungen, Kontoauszüge abheften, Barkasse auf dem laufenden halten. Ich finde es ganz gut, dass mein Mann selber bucht, damit hat er doch noch einen ganz guten Einblick in die finanzielle Seite des Betriebs. Würden wir das bei dem Steuerberater machen lassen, mein Mann würde keinen Fuß mehr in das Büro setzen ::). Der gemeinsame Antrag wäre dann noch sein ganzer Beitrag zum Büro.
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: Farmerin am 22.07.14, 16:45
ich buche auch immer selber - einzig die Abschlussbuchungen macht der Treuhänder. Wieder mol es Grüessli über de Rande  ;)
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: apis am 22.07.14, 16:55
Ich buche seit 27 Jahren selber. Unser erster Steuerberater wollte sich absolut nicht darauf einlassen.
Mit seinem Nachfolger klappte das sehr gut und mir ging ein Lichtlein auf. Durch das Selberbuchen verdiene ich nämlich richtig viel gutes Geld und habe den Nebeneffekt das mir die Betriebsdaten noch geläufiger werden.

Ich buche mit einem alten PC der nicht mehr fürs Inet gebraucht wird. Die Daten bring ich per Stick zum Steuerberater. Mir war mal durch einen Virus die Buchführung für 11 Monate verloren gegangen, so eine elende Arbeit will ich nicht noch mal.
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: maggie am 22.07.14, 17:52
@Maggie: Wir schicken unsere gebuchten Daten auch per Mail zur Buchstelle.
               Aber zum Jahresabschluss muessen auch alle Unterlagen dorthin gebracht werden.
            und unser STB ist eine gute Stunde von uns entfernt... :)

LG
Hamster


unserer auch - er kommt eher so einmal im jahr bei uns vorbei ... vor allem zum besprechen des Abschlusses
eine andere frage, ihr schreibt immer vom stb, aber der macht eure Buchhaltung und Steuererklärung, ob es dann stimmt wird dann vom Steueramt kontroliert und ausgerechnet - oder ??
dann ist das nämlich das selbe wie bei uns, nur bei uns nennt man ihn Buchhalter
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: maggie am 22.07.14, 17:54

Ich buche mit einem alten PC der nicht mehr fürs Inet gebraucht wird. Die Daten bring ich per Stick zum Steuerberater. Mir war mal durch einen Virus die Buchführung für 11 Monate verloren gegangen, so eine elende Arbeit will ich nicht noch mal.

fast nach jedem eintrag  in der Buchhaltung speichere ich meine Daten auf einen stick, als Sicherheit
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: bienchen3 am 22.07.14, 18:45
Hallo,
also ich buch selber, seit uns die Buchstelle beim Stallbau vor 19 Jahren einen solchen Helden als Sachbearbeiter zugeteilt hat. Der hat z.B. die Rechnung vom Rohbau Kuhstall und das neue Fahrsilo in einem Betrag als Fahrsilo gebucht, also theoretisch hatten wir dann ein goldenes Silo gebaut (dem Betrag nach). Ich hab aber die Auszüge vorkontiert, hab das ja gelernt.
Ein Jahr hat der Buchführungsdienst das gemacht, da waren bald mehr Falschbuchungen als richtige dabei. Und dann haben sie uns die Stornobuchungen und die neuen richtigen Buchungen wieder in Rechnung gestellt - da haben sie mich aber kennengelernt :-X. Ich wollte ja von Anfang an das Programm kaufen und selber buchen, aber die haben uns erzählt, wenn man Förderungen in Anspruch nimmt, darf man nicht selber buchen. Auf die Gaudi hin hab ich dann am Landwirtschaftsamt angerufen und mal nachgefragt - nix hat gestimmt.

Wir haben ein Betriebskonto und ein Privatkonto. Private Beträge, die ich in der Buchführung haben will, zahl ich vom Betriebskonto, dann kann ich nix vergessen anzugeben.
Der Rest geht den Steuerberater nichts an. Wir telefonieren dann zum Abschluß hin, und fertig.

Nicole, warum spart man sich bei eurem Stb. nichts beim Selberbuchen?? Bucht der trotzdem nochmal alles selber? Ist ja komisch.

Sabine 
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: gina67 am 22.07.14, 19:09
Hallo
ich buch auch selber und spare schon eine Menge Geld. Hab schon zu DM-Zeiten damit angefangen und hatte damals eine zusätzliche zeitliche Belastung von 20 Stunden. Die Ersparnis betrug seinerzeit 1400,--DM, also hatte ich einen Stundenlohn von 70,--DM, soviel verdien ich im Melkstand nicht.
Zurück zur Anfangsfrage: wir haben ein extra Privatkonto auf das ich einen festen Betrag hin überweise.

LG Gina
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: mogli am 22.07.14, 21:28
Ich lass buchen, das hat für mich den Vorteil, dass ich schnell anrufen kann wenn ich etwas nicht finde. 8)
Privates zahle ich vom Privatkonto ausser es ist steuerrelevant, dann vom Betriebskonto damit es nicht vergessen wird.
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: Mathilde am 22.07.14, 22:49
Ich lass buchen, das hat für mich den Vorteil, dass ich schnell anrufen kann wenn ich etwas nicht finde. 8)
Privates zahle ich vom Privatkonto ausser es ist steuerrelevant, dann vom Betriebskonto damit es nicht vergessen wird.

Hallo,

ich lasse auch buchen aber das Bankprogramm nimmt mir schon viel ab bei der Sucherei das ist da schneller wie ein Anruf beim SB.
Privatkonto bleibt auch Privatkonto und Betriebskonten sind Betriebskonten.

Selbst buchen möchte ich nicht mehr anfangen und ausserdem ist das mein Stück zugekaufte Lebensqualität weil diese Zeit kann ich dann anders nutzen.
Muss ja nicht im Melkstand stehen in der ersparten Zeit. Kann doch auch mit Pferd reiten gehen oder sonst was machen - auch ein Buch lesen oder im BT rumtüdeln.
Im übrigen sind wir ein Anschlußgeprüfter Betrieb und da lass ich dann den SB dafür gerade stehen - ist bis jetzt aber noch nicht vorgekommen dass da was eklatantes passiert wäre.
LG Mathilde
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: Hamster am 23.07.14, 08:46
Hallo Maggie,
ja der STB = Steuerberater ist bei uns Buchhalter und erstellt die Steuererklärung.
Das FA Finanzamt kontrolliert das Ganze.
Der Sachbearbeiter im Steuerbüro kontrolliert und nimmt die Umbuchungen vor,
wie er meint dass es richtig ist. Wir bekommen vor Abgabe der Steuererklärung
eine Übersicht, wie viel Steuer wir zahlen müssen. Dann findet eine Abschlussbesprechung
statt, allerdings nicht bei uns zu Hause sondern in seiner Kanzlei.

LG
Hamster
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: maggie am 23.07.14, 09:22
danke hamster,
das läuft also ähnlich wie bei uns ... - nur die namen sind anders !!!
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: bienchen3 am 23.07.14, 10:58
Hallo Nicole,
dann würd ich auch nicht selber buchen

Sabine
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: maggie am 23.07.14, 11:03
ich auch nicht !
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: Pierette am 23.07.14, 11:39
Hallo Nicole,
dann würd ich auch nicht selber buchen

Sabine

Stimmt, das selber buchen ist nicht viel preiswerter, hat aber einen ganz großen Vorteil, dass Du viel besser im Bilde bist und weißt, was in Deinem Laden los ist und Du bist auf der Höhe bei den Abschlussbesprechungen.
Und wenn eh schon selber kontiert wird, wo ist dann der Zeitgewinn?
Mein Buchführungsprogramm ist mit dem Homebanking gekoppelt, ich mache die ÜW und kontiere gleichzeitig. Wenn ich die Kontoauszüge in der Hand halte, kann ich quasi automatisch buchen.
Mein Proramm ist dasselbe wie das der Buchstelle, dort landet die Datensicherung (und auf meiner externen Festplatte), die prüfen auf Fehler und in der Abschlussbesprechung wird dann inhaltlich geklärt.
So mach ich es.
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: Pierette am 23.07.14, 12:21
Stimmt.  ;)

(OT: 1000€ ist natürlich eine Menge Geld)
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: apis am 23.07.14, 15:58
Naima, weißt du was für eine Software dein Steuerberater nutzt? Der Preis ist gegenüber unseren Kosten von 150 € enorm hoch.

Dein Stb sollte dir kostenmäßig entgegenkommen. Du kontierst selbst, seine Mitarbeiterin wird dadurch zeitlich entlastet.
Titel: Re: Privat und/oder Betriebskonto
Beitrag von: Mathilde am 23.07.14, 16:13
Hallo,

ich denke das ist DATEV die sind relativ teuer. Unsere hat noch Viking dabei aber soviel billiger ist das auch nicht und buchen wie im vorigen Jahrhundert.
Ich mach mir die Arbeit nicht. Schreib nur auf die Belege drauf für was und gut ist es. Beton oder Baustahlmatten schreib ich dann drauf "Biogas" oder Stallbau oder oder oder.
Meist ordne ich die Belege zu den Kontoauszügen aber wenn es mal gaaaaaanz eng wird dann schmeiss ich auch den Kram so rein ........ ::) :-[ :-X
Hauptsache den Überblick den haben wir zu dem ganzen und das ist so!
Bei der Privatentnahme kommt das bei der Umbuchung auf mein Konto als solche bezeichnet und da hat dann keine A..di  Abbuchung was auf dem Betriebskonto zu suchen.
Ich trenne da auf alle Fälle ganz strickt. Bei meinem priv. Konto bin ich auch nicht verpflichtet alles sauber und nach Datum abzulegen von Rechts wegen könnte man alles in einen Schuhkarton tun und falls bei einer BP der Prüfer da nachgucken will kann man den hinstellen..........wollte er/Sie aber nicht (habs schon in Ordner abgelegt) nur mein Sparbüchlein aus Kindertagen das wollten Sie unbedingt einsehen  :o Das hatte ich noch aus nostalgischen Gefühlen und das wegen 4€ Zinsen  8)

LG Mathilde
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: maggie am 23.07.14, 17:19
ich habe nachgeschaut wir bezahlen gut fr. 100.00 / jahr - miete, dafür wird das Programm auch immer auf den neuesten stand gebracht und die arbeit beim Buchhalter wird dann per stunde abgerechnet (da schreibe ich den Stundenlohn lieber nicht hin  ::) )
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: gina67 am 23.07.14, 18:59
Hallo
unser Steuerberater hat das Programm von DATEV, mit dem buchen wir auch. Das Programm kostet uns 179,--/Jahr. Wir sortieren die Belege alphabetisch und notieren auf jeden Beleg die Nr. des Kontoauszuges.
Für uns ist das einfacher als nach den Auszügen zu sortieren.
Der Steuerberater hat uns gesagt, dass sich das selber buchen auf jeden Fall lohnt und wir dadurch viel einsparen. Er bzw. seine Mitarbeiterin kontrolliert nur noch einmal und bucht die Jahresabschlussbuchungen wie Privatanteile, Abschreibungen usw.

LG Gina
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: martina am 14.10.19, 09:55
Unsere bisherige Steuerfachgehilfin geht in Ruhestand und nun möchte unser Steuerbüro uns gern ins digitale Agrarbüro einsteigen lassen. Man arbeitet mit ADNOVA+ von LandData.

Die Belege sollen gescannt oder fotografiert und dann per App ins Buchführungsprogramm eingelesen werden. Da werden sie dann mit den Kontobewegungen verknüpft. Vorteil ist, dass alle Papierbelege im Betrieb bleiben.

Einige hier arbeiten ja schon mit einem ähnlichen System, wie man hier (https://www.agrar.de/landfrauen/forum/index.php?topic=67928.0) lesen kann, seid Ihr damit zufrieden?

Einen neuen Scanner wollte ich mir jetzt noch nicht wirklich kaufen. Wenn Smartphonefotografie funktioniert, sollte das ja auch gehen.

Unser Büro bietet Einführungsschulungen an, die werde ich mir mal unverbindlich anhören. Man muss ja auch mit dem Trend der Zeit gehen und immer eine Stunde unterwegs sein, nur um den Buchführungsordner im Büro abzugeben, ist ja auch nicht nachhaltig.

Das war jetzt so schön praktisch, unsere Sachbearbeiterin hatte alle paar Wochen private Termine in unserem Städtchen und da haben wir uns a la James Bond zur Dokumentenübergabe auf einem Parkplatz getroffen. Herrlich unkompliziert.

Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Tina am 14.10.19, 10:24
Moin Martina,
wir arbeiten seit Jahresanfang damit, es gab Schwierigkeiten, die Kto.auszüge dahin zu bekommen, deswegen war das vergangene WJ eben zweigleisig.
Wir haben einen Dokumentenscanner gekauft, der legt die Kopien so ab, das wenn wir ADNOVA geöffnet haben, das Programm die Belege automatisch erfasst.
Wir scannen aber auch Lieferscheine, die wir dann nicht noch zusätzlich aufheben.
Es gehört einiges an Einarbeitung dazu, aber für uns ist das der richtige Weg. Du kannst über die Suchfunktion fast jeden Beleg aufrufen. Auch kannst du darüber mehrere Betriebe laufen lassen. Am Anfang ist einiges an Einarbeitung. Man kann auch gleich die Überweisungen über dieses Programm vorbereiten, das machen wir, d.h. Junior allerdings noch nicht.
Seit der Übergabe bin ich da auch ziemlich raus, aber für den Notfall habe ich entsprechendes Grundwissen.
LG
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: martina am 14.10.19, 11:24
Danke Tina,

die Kontoauszüge ins Büro zu bekommen ist kein Problem, die Bankbewegungen liest die Buchstelle eh schon direkt von der Bank ein.

Ich kann mich ganz an den Anfang meines Onlinebankings erinnern, da hätte ich gern ein abgespecktes Modul genutzt, nur fürs Banking und dann zum Übertragen der Daten ins Büro. Das ging damals aber nicht wirklich, dann hätte ich selber buchen müssen, was ich so nicht wollte. Und ein Modul zum Schreiben von Ausgangsrechnungen gab es auch nicht.

Das soll das Programm jetzt ja alles können. Na, mal sehen, ich melde mich auf jeden Fall zur Vorführung an. Mehrere Betriebe damit zu verwalten ist für mich schon wichtig, weil ich die GbR habe und dann den Rumpfbetrieb.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Tina am 14.10.19, 11:50
Es ging genau gesagt, darum, das die KTO. Auszüge in ADNOVA ankommen, lag an der Bank, Buchstelle? Keiner ist gewesen, aber sie kommen jetzt ;D

Ich denke mal, für euch mit GBR, Sonderbilanz, Gewerbe? ist das schon sinnvoll, aber es kostet Einarbeitung.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Heidi.S am 14.10.19, 14:13
Ich arbeite seit Mitte dieses Jahres mit dem ADNOVA Programm für digitale Buchführung. Bis jetzt bin ich zufrieden damit. Am Anfang schon etwas verwirrend bis man rein kommt, aber dann sehr praktisch.
Einen neuen Scanner habe ich mir auch gekauft, aber das war nicht der teuerste und tut für mich gut seine Dienste. So große Stapel habe ich nicht zum scannen, da ich schon versuche vieles digital gleich zu bekommen. Macht nicht jede Firma, aber einige schon.
Der Vorteil bei abscannen im Gegensatz zu fotografieren ist, daß der Scanner die Datei gleich in PDF umwandelt.
Da ich ja viel mit dem Handy arbeite kann ich selbst meine Rechnungen die ich per Email bekomme gleich in den Eingangsorder vom Programm legen und der lädt sie dann beim Öffnen hoch.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: martina am 23.07.20, 16:25
Ich arbeite jetzt seit Mai mit Adnova+ und bin noch nicht wirklich davon überzeugt. Mein Lexware-Programm fürs Onlinebanking (Finanzmanager) ist irgendwie übersichterlicher, aber damit arbeite ich ja auch schon seit 20 Jahren.

Wie macht Ihr das mit Offline-Konten? Ich habe z.B. 3 Landhändler, mit denen wir regelmäßig zusammenarbeiten, für die führe ich im FM beispielsweise Warenkonten, um den Überblick zu behalten, was wo offen ist. Bei Adnova+ gehen ja nur die eigentlichen Girokonten, wurde mir in einem Webinar gesagt. Auch unsere Kredite laufen bei der Bank nicht als Onlinekonto, aber ich habe sie offline im FM angelegt, damit ich immer genau weiß, welcher Stand wo ist. Taucht die Abbuchung in den Onlinebuchungen auf, wird automatisch eine interne Umbuchung in meinem Programm gemacht. So bin ich immer uptodate. Wie läuft das bei Adnova+?

Mein Problem ist, dass unsere langjährige Sachbearbeiterin im Steuerbüro in Rente gegangen ist. Die Dame, die uns dann im Herbst übernommen hat, ist jetzt aber seit Mai bis spät in den Herbst hinein auch auf Weiterbildung, so dass unsere Betriebe wieder von einer anderen Sachbearbeiterin gebucht werden. Bei unserer Betriebskonstellation ist das nicht so prickelnd und die Dame hat selber mit Adnova+ auch noch nicht gearbeitet.

Nutzt Ihr das Frakturierungsmodul? Das wollte ich gern haben, muss ich mir aber noch extra einrichten lassen, wurde nicht mitgeliefert oder freigeschaltet. Also schreibe ich meine Rechnungen im alten Programm, um sie dann ins neue zu übernehmen. Alles doppelt gemoppelt.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Ossi22 am 25.04.21, 13:48
Meine Frage bezieht sich auf das VR Banking Programm Profi Cash.
Ich habe seit 14 Tagen nun das Update von der 11 er Version auf das 12 er ( das ja angeglichen ist an Windows Benutzeroberfläche, was die Bedienung angeht).
Um einen Überblick zu bekommen , habe ich in der 11er Version immer das Buch angewählt und dort standen die Umsätze und der Tagesendsaldo.
Es wurde nicht nach irgendwas selektiert, ich habe alles angezeigt bekommen und ich konnte so durch das ganze Jahr und länger durchscollen.
Natürlich konnte man später Filter anwenden und selektieren lassen.
Nun , in dem neuen 12 er habe ich auch schon Überweisungen getätigt.
Aber , ich bekomme die Filterung nicht heraus , das das Programm mir alles anzeigt, sondern bleibt bei dem Buchdatum 15.42021 stehen und danach scheint es nichts zu geben .
Keine Umsätze und der Endsaldo auch nicht.
Ich habe schon Datumsfilter hin und her gewechselt und die Online Hilfe durchgeschaut, aber da werde ich nicht hilfreich schlauer draus .
Hat jemand diese Version und hat vllt gleiche Probleme gehabt und kann mir da weiter helfen ?
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: klara am 25.04.21, 23:01
Hallo Ossi,
Wenn du alle offenen Sachen zu machst u. neu aufmachst?,oder frag doch  einfach bei der Bank nach,wenn das nicht hilft.
LG Klara
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: freilandrose am 28.04.21, 11:33
Meine Frage bezieht sich auf das VR Banking Programm Profi Cash.
Ich habe seit 14 Tagen nun das Update von der 11 er Version auf das 12 er ( das ja angeglichen ist an Windows Benutzeroberfläche, was die Bedienung angeht).
Um einen Überblick zu bekommen , habe ich in der 11er Version immer das Buch angewählt und dort standen die Umsätze und der Tagesendsaldo.
Es wurde nicht nach irgendwas selektiert, ich habe alles angezeigt bekommen und ich konnte so durch das ganze Jahr und länger durchscollen.
Natürlich konnte man später Filter anwenden und selektieren lassen.
Nun , in dem neuen 12 er habe ich auch schon Überweisungen getätigt.
Aber , ich bekomme die Filterung nicht heraus , das das Programm mir alles anzeigt, sondern bleibt bei dem Buchdatum 15.42021 stehen und danach scheint es nichts zu geben .
Keine Umsätze und der Endsaldo auch nicht.
Ich habe schon Datumsfilter hin und her gewechselt und die Online Hilfe durchgeschaut, aber da werde ich nicht hilfreich schlauer draus .
Hat jemand diese Version und hat vllt gleiche Probleme gehabt und kann mir da weiter helfen ?
Hallo Ossi,
Ich arbeite auch mit Profi Cash, Version 11.75
Wie kommst du zu der Version 12?
Mein Programm macht immer automatisch ein Update.
Bei mir klappt bisher alles reibungslos. Wenn ich auf das Buch gehe und bei den Umnsätzen runterscrolle,
komme ich bis zum 31.7.2019.
Kannst du nicht auf die Hilfe Seite gehen und dann den Punkt Fernwartung anwählen?
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: Ossi22 am 01.05.21, 08:08
Hallo Caro,
Ich habe nach Hinweis der Bank auf die Version gewechselt. Ich gehe solchen vorgeschlagenen Updates meist nach, wird schon Sinn machen. Ähnlich wie Updates bei Windows. Irgendwann kommt man nicht davor rum.
Mein Problem hat sich gelöst, warum auch immer. An dem Tag des Probleme hatte ich auch mehrmals den Datentransfer angestoßen, es hatte sich nichts geändert.
Jetzt ist irgendwie alles OK, ob der Datentransfer an den Tagen danach geholfen hat ??
Ich hadere noch ein wenig mit dem Programm,  ist gewöhnungsbedürftig . Aber wird schon
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: freilandrose am 23.05.21, 21:03
Oh das freut mich jetzt, dass es bei Dir klappt.
Gutes Arbeiten damit wünsch Ich Dir!!
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: zwagge am 23.05.21, 21:27
Ich hab von unserer Buchführung das "Adnova".
In dem buche ich alle Ein-und Ausgaben und der Steuerberater schaut dann nochmal drüber. Ich hab das von ihm bekommen, da er mit dem gleichen arbeitet.
Bisher komme ich gut damit zurecht.
Wenn ich was nicht weiß, dann hab ich eine Buchungsnummer, die bucht dann er richtig ein.

Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: klara am 06.09.21, 22:42
Hallo Zwagge,
arbeitest du schon lange mit dem Programm "Adnova"?
Mir wurde es von der Buchstelle auch vorgeschlagen. Kann mich aber dazu nicht erwärmen. Das Kontieren hab ich immer denen überlassen und will da auch nicht mehr machen. Ist das Programm Praktisch?
Arbeitet sonst noch jemand damit und kann mir Erfahrungen dazu sagen?
LG Klara
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: martina am 07.09.21, 07:45
Klara, du brauchst mit Adnova+ nicht selber buchen. Ich arbeite jetzt seit 15 Monaten damit und komme ganz gut damit klar.

Du scannst halt Deine Belege ein (das geht auch mit einer App am Handy). Die Belege werden im Belegbuch bearbeitet (nachschauen, ob das Programm alles richtig erkannt hat), dann kann man Stichwörter dazu eingeben und Notizen und aus dem Bereich heraus gleich die Überweisung erstellen wenn man das mag.
Im 2. Hauptpunkt kannst Du dann die eingescannten und bearbeiteten Belege an die Kontobewegungen anhängen. Auch hier gibt es wieder Möglichkeiten zum Kommentar.

Dann gibt man das Ganze für die Buchstelle frei und die können dann kontieren.

Ich brauche halt nicht mehr zur Buchstelle fahren und Belegordner tauschen und meine gesamten Buchführungdsdaten werden auf dem Firmenserver gesichert. Der steht in Deutschland und fällt somit unter deutsche Datenschutzgeschichten, ich glaube schon, dass die Daten da sicher sind, bzw. habe ein besseres Gefühl, als bei einer Wolke zur Sicherung.

Inzwischen (seit Januar) habe ich für beide Hauptbetriebe auch die Fakturierung eingerichtet und schreibe alle Rechnungen mit dem Programm. Das ist etwas tricky gewesen, aber ich hab mich recht schnell damit eingefuchst.

Mein altes Onlinebankingprogramm hab ich trotzdem behalten, für den schnellen Überblick finde ich es übersichtlicher, da kann ich halt auch Offlinekonten (Kredite, Sparbücher etc.) was ich im Adnova halt nicht kann, da funktionieren nur Onlinekonten. Und das Dateneinlesen in das Programm kostet pro Onlinekonto 1,50 €/Monat. Ansonsten habe ich für das Programm keine weiteren direkten Kosten (ok, Scanner hab ich gekauft, aber Handy geht wirklich gut), die laufenden Kosten gehen halt über das Steuerbüro. Die haben ihre Rechnungssätze aber noch nicht erhöht deswegen, sondern brauchen sich ja nicht mehr mit Papier herumschlagen.

Ich war auf einer Einführungsveranstaltung und der Support in der Firma ist wirklich gut, auch gibt es viele Erklärvideos und Webinare, in denen man dann auch Fragen zu bestimmten Themen stellen kann.

Ein neues Programm ist halt immer erst einmal ungewohnt. Je mehr ich damit aber mache, desto besser klappt es.


Edit: ich habe gerade noch mal die Beiträge dazu auf der vorherigen Seite gelesen. Adnova kann inzwischen auch Warenkonten von Landhändlern.

Das habe ich aber nur für einen Betrieb und einen Händler einrichten lassen, halt den, mit dem wir in diesem Betrieb den meisten Umsatz machen.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: klara am 07.09.21, 22:42
Hallo Martina,
vielen Dank für deine Erfahrung damit.
Ich will eigentlich nicht mehr auf dem PC machen als nötig. Seither ordne ich die Rechnungen und Belege in Ordner. Alle paar Monate kommt eine von der Buchführung und schaut das durch. Einen Auszug vom Konto können sie über die Buchstelle ziehen u. haben somit auch schon alle Kontobewegungen. Ich sage jetzt mal für mich:das Programm macht mir das Leben auch nicht leichter.
LG Klara
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: martina am 08.09.21, 10:01
Nein, das denke ich dann auch nicht.

Erleichterung bringt es dem Steuerbüro, weil die dann keine Papierberge mehr bewältigen müssen, das kostet die ja Arbeit. Unser "neues" Steuerbüro (sind auch schon wieder 6 Jahre seit dem Wechsel her) macht beispielsweise gar keine Hofbesuche mehr. Also muss ich die Belege hinbringen. Ein Ort, den wir seltener anfahren, weil er für uns aus der Kehr liegt. Und dann nur einen oder 2 Ordner tauschen. Unsere alte Sachbearbeiterin war hatte alle 6-8 Wochen einen privaten Termin in unserem Städtchen und wir haben uns dann auf einem Parkplatz getroffen, um die Ordner auszutauschen. Wir haben immer James-Bond-Treff dazugesagt und unsere Steuerberaterin fand das immer sehr amüsant, aber es klappte halt gut. Nur ist die Dame jetzt ja auch schon seit fast 2 Jahren in Rente und für mich ist es mit dem Programm inzwischen auch praktisch.

Und: ich brauche mir in dem Bereich keinen Kopf mehr um Datensicherung machen. Das finde ich für mich arg beruhigend, weil ich mich in dem Bereich noch verbessern könnte.
Titel: Re: Buchführung und die Programme dazu
Beitrag von: freilandrose am 07.10.21, 15:40
Bei mir kommen die bezahlten Rechnungen in einen Ordner plus die Kontoauszüge dazu.
Vierteljährlich bekommt der Steuerberater diesen Ordner zum buchen. Gottseidank wohnt er ca. 2km von mir entfernt. Die Kanzlei ist 20km entfernt.
ich bringe ihm meinen Ordner. Nach dem buchen bringt er ihn mir wieder zurück, wenn er nach Hause fährt.
Das digitale Zeugs liegt mir nicht. Ich habe einen uralten Scanner.
Da würde ich ewig zubringen, alle Rechnungen einzuscannen und dem Steuerberater auf seiner Plattform zur Verfügung zu stellen.
Ich finde da so praktischer. Klar, wenn ich den Ordner wieder bekomme, muss ich alles wieder in meine eigenen Ordner einsortieren. Aber die Zeit ist es mir wert.