Autor Thema: Probleme in der Schule?  (Gelesen 119119 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #30 am: 03.12.04, 15:28 »
Hähä, mein Großer hat heute eine Strafarbeit der besonderen Art aufbekommen, nachdem er in der Schule mit dem Stuhl gekippelt hat. Seine Lehrerin meinte, diesmal müsse er nichts abschreiben sondern mal etwas BACKEN.

Tja, und nun hat er Sonntag einen Termin mit Oma abgemacht zum Prilken backen... warum er sich ausgerechnet für Prilken und nicht für Weihnachtskekse entschieden hat, weiß ich zwar nicht, aber da muß Oma ran, die kann ich nicht *grins*.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

silvia

  • Gast
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #31 am: 03.12.04, 16:01 »
Hallo Martina!

Mal ne dumme Frage: Was sind Prilken???

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21218
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #32 am: 03.12.04, 16:32 »
Prilken gehören in die Kategorie Schmalzgebäck, sind Ringe, die ausgebacken werden, meine SM macht sie aus Quark-Öl-Teig.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline bienchen3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1115
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #33 am: 13.01.05, 19:56 »
Hallo, ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich probiers einfach mal.
Also, meine Große ist jetzt in der ersten Klasse, und ein unwahrscheinlich verträumtes Mädchen. Sie läßt sich auch furchtbar leicht ablenken, was jetzt in der Schule mittlerweile zu einem großen Problem geworden ist. Nachdem sie in der Schule die Aufgaben kaum schafft, hat sie natürlich viel mehr Hausaufgaben auf, als die anderen. Auch dabei muß ich sie ständig antreiben, sonst ist der ganze Nachmittag vorbei. Man merkt zwar, wenn ich sie nach einem Teil der Hausaufgabe für eine Stunde an die frische Luft schicke, gehts leichter, aber in der Schule geht das halt leider nicht. Bei der Lehrerin hat sie auch schon den Stempel "Trödlerin" auf dem Hirn.
Ich weiß schön langsam nicht mehr, was ich noch machen soll, damit sie mehr Tempo macht. Hat jemand von Euch den ultimativen Tip für mich?

Liebe Grüße
Sabine
Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind. Albert Schweitzer

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #34 am: 14.01.05, 09:51 »
Sowas haben wir auch zu Hause, aber wirklich in die Gänge bringst du sie nicht. Einfach kein Zeitgefühl, was wohl in dem Alter sogar noch mal ist.

Kannst du sie nicht mit etwas locken ? Z.B. Wenn du bis 16 Uhr deine Hausaufgaben fertig hast dann machen wir das und das.  Wie wäre es mit einer Runde Halma oder so ? Am besten das jeweilige Spiel schon vor den Hausaufgaben in Sichtweite legen.

Kann sie schon die Uhr lesen ? Z.B. setzt du sie um 15.45 Uhr an ihre Hausaufgaben und neben der "normalen" Uhr hängt eine aus Papier oder ähnlichem. Natürlich vom Kind selber gebastelt, verziert und vor den Hausaufgaben mit deiner Hilfe beispeilsweise auf 16 Uhr eingestellt. Dann kann sie genau verfolgen, wie der große Zeiger wandert bis er wieder oben ist und wo sie fertig sein sollte. Zwischendurch immer mal nach ihr schauen und daran erinnern, dass schon die halbe Zeit rum ist oder so ähnlich. Aber keinen Druck machen und ganz wichtig die Versprechen einhalten.

Wenn es am Anfang nicht klappt versuch es einfach eine Stunde später nocheinmal. Und steck die Ziele am Anfang nicht zu hoch.
z.B. 1 oder 2 kleine Aufgaben in 15 Minuten reichen völlig aus und die Belohnung ist ihr sicher. Die Zeit muß vorallem am Anfang nicht zu eng bemessen werden und die Aufgaben nicht zu umpfangreich sein.

Wenn sie das Prinzip erstmal verstanden hat, wird das schon werden.

Ach und nochwas. Vielleicht nicht einfach sagen jetzt machst du deine Hausaufgaben sondern schon eine halbe Stunde vorher immer mal erwähnen, dass du später mit ihr Hausaufgaben machen willst. Bzw. sie doch schon mal ein Spiel heraussuchen kann und du dann kommst.

Je nach Vorhaben braucht unsere immer eine recht lange Vorlaufzeit.

« Letzte Änderung: 14.01.05, 09:56 von Beppa »

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3710
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #35 am: 15.01.05, 21:59 »
Bei der Lehrerin hat sie auch schon den Stempel "Trödlerin" auf dem Hirn.

Hallo Sabine,

bekommst du denn von der Lehrerin gar keine Hilfe?  :-\
Wie alt ist denn deine Tochter?
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Hansi

  • Gast
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #36 am: 16.01.05, 20:01 »
Liebe Sabine,

ein schwieriges Problem, welches Du da hast, wenn auch noch die Lehrerin nicht ganz auf dem Stand der Pädagogik ist.

Ich möchte jetzt hier keine Abhandlung schreiben, aber vielleicht schaust Du Dir einfach einmal meine Arbeit im WEB zu diesem Thema an. Sicher findest Du da etwas, was Dir helfen kann. Du findest das Ganze unter www.zappelphilipp.de.


Zum speziellen Thema Hausaufgaben hier ein Auszug:


Da ist er, der tägliche Kampf!!! Es geht um die Hausaufgaben, die Zeit am Tag, wo die Eltern von Kindern mit ADD wohl die meisten Nerven lassen.

Was ist zu tun?

 Sorgen Sie dafür, dass sich nur die benötigten Arbeitsmaterialien auf dem Tisch befinden. Nichts ist schlimmer, als wenn das Kind immer wieder etwas findet, durch das es abgelenkt wird.

 
 Die Hausaufgaben sollten täglich zu einer gleichen Zeit erledigt werden. Hier sollten die Möglichkeiten eines Rituals genutzt werden.

 
 Schaffen Sie Strukturen für die Arbeit, z.B. indem alle Arbeitsmaterialien für ein Fach die gleiche Farbe erhalten, in Kästchen abgelegt werden, die die gleiche Farbe haben, oder ähnliches.

 
 Sorgen Sie für ein geeignetes Zeitmanagement. Auf den Tisch gehört ein Kurzzeitwecker, der immer auf eine bestimmte Zeit gestellt wird. Das Kind kann dann einschätzen, wie viel Zeit vergangen ist und noch bleibt. Ein gutes Intervall sind 20 Minuten, bei älteren Kindern natürlich mehr.

 
 Nach den Intervallen sollten kurze Entspannungspausen eingelegt werden.

 
 Achten Sie darauf, dass das Kind nicht mit den schwierigsten Aufgaben beginnt, oder mit dem Stoff, der ihm besonders schwer fällt. So hat es durch die relativ schnelle Erledigung der ersten Aufgaben ein Erfolgserlebnis. Aber achten Sie darauf, dass nicht die ungeliebten Aufgaben immer weiter an das Ende der Aufgabenzeit gelegt werden, sonst wird dort nichts mehr.

 
 Kontrollieren Sie Anfangs ständig die Arbeit, rufen Sie das Kind zurück, wenn es abschweift. Und seien Sie immer bereit, bei Notwendigkeit Hilfestellung zu leisten und koregierend einzugreifen.

 
 Loben Sie das Kind, sobald es sich anbietet.

 
 Achten Sie darauf, dass anderes erst gemacht wird, wenn die Aufgaben erledigt sind!

 
 Bleiben Sie ruhig!

 
 Es gibt Tage, da geht nichts! Dann entscheiden Sie gegebenenfalls, dass die Hausaufgaben bleiben. Aber das Kind muss wissen, was es heute nicht erledigt, dass bleibt für morgen, es ist nachzuholen.




Ach so, den "ultimativen" Tipp wird Dir wohl niemand geben können, dazu sind die Menschen zu verschieden. Man muss halt auf bewertes zugreifen und sich das Beste und Wirksamste davon heraussuchen.


Liebe Grüße

Hans
 

Offline bienchen3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1115
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #37 am: 18.01.05, 19:36 »
Hallo Geli, meine Anita wird jetzt im Februar 7 Jahre alt, also 1. Klasse. Die Lehrerin ist schon älter, und hat selbst keine Kinder. Wir haben in unserer Klasse Kinder aus 2 verschiedenen Kindergärten - einmal normal, da ist meine Tochter hingegangen, und einmal Montessori-Kindergarten. Die Kinder aus dem Montessori-Kindergarten konnten ausnahmslos am 1. Schultag alle schon schreiben (kurze Geschichten), und auch teilweise schon ganz gut lesen. Ich habe jetzt halt die Befürchtung, daß das Tempo der guten Schüler auf alle umgelegt wird, und solche Kinder wie mein Töchterlein ein wenig das Nachsehen haben. Ich habe jetzt allerdings am Freitag erreicht, daß sie neben ein anderes Mädchen kommt, die ruhiger ist. Bisher saß sie neben ihrer besten Freundin, die aber leider gerne mal so kleine Späßchen wie Radiergummi verstecken usw. macht. Das war allerdings schon mit großer Überredungskunst verbunden, weil die Lehrerin meinte, wenn sie auf alle Wünsche eingehen würde, wäre 3 x die Woche umsetzten angesagt. Kann man sehen, wie man will. Ich dachte halt, es wäre ein Versuch, ob sie sich dann mehr auf die Arbeiten konzentrieren könnte. Mal schauen, wie sich das entwickelt.

Übrigens, ich werde mich dann noch vorstellen, aber den Ort Bruch habe ich bisher noch nicht gehört, aber ich bin ja auch nicht von hier, sondern nur hergeheiratet.

Liebe Grüße
Sabine
Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind. Albert Schweitzer

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3710
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #38 am: 18.01.05, 21:00 »
Die Kinder aus dem Montessori-Kindergarten konnten ausnahmslos am 1. Schultag alle schon schreiben (kurze Geschichten), und auch teilweise schon ganz gut lesen. Ich habe jetzt halt die Befürchtung, daß das Tempo der guten Schüler auf alle umgelegt wird, und solche Kinder wie mein Töchterlein ein wenig das Nachsehen haben.

Hallo Sabine, ich kann deine Befürchtungen bzgl. der Kinder die schon lesen und schreiben können verstehen.

Mein Andreas (wurde vorletzte Woche 7) hat sich nämlich auch immer geärgert, dass zwei aus seiner Klasse schon lesen konnten. Aber bis Weihnachten war er auch so weit und jetzt ist es kein Thema mehr. Aber für die Lehrerin ist es sicher nicht leicht, wenn die Hälfte der Klasse schon so weit ist....
Ich hoffe für dich, dass der Platzwechsel deiner Tochter hilft.
Wieso gehen die Kinder eigentlich nach dem Montessori-Kiga nicht in die Montessori- Schule. Die ist doch bei euch am Ort....? :-\

Übrigens, "Bruch" nicht zu kennen ist keine Schande.....hat ja nur ca. 100 Einwohner....!!! ;D
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

evareiterer

  • Gast
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #39 am: 18.01.05, 22:41 »
Hallo Sabine,

unserem Sohn Sebastian geht es ganz gleich. Das ist aber keine Böswilligkeit von einem Kind, kein Erziehungsfehler und kann auch nicht umerzogen werden, sondern hier handelt es sich sehr wahrscheinlich um ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom). Ich habe Rat bei einer Psychologin gesucht, und die kann dir und der Lehrerin gute Tipps geben. Alles was etwas weiter oben Hans schreibt, ist sehr wichtig, vor allem rede mit der Lehrkraft, erkläre, daß es diese Störung gibt und lass sie von einem Fachmann abklären. Es hat mir sehr geholfen, etwas in der Hand zu haben, daß es wirklich das ist. Man muß ja auch mit dem Kind darüber reden, sonst haben sie sehr bald das Gefühl, dumm zu sein, ihr Selbstwertgefühl sinkt, sie werden auch in der Schule zu Außenseiter und bringen nicht die Leistung die sie bringen könnten - denn meistens sind diese Kinder außerordentlich begabt. Falls du noch weitere Fragen hast, frag bitte nur nach, ich bin meistens nicht täglich im Forum aber immer wieder.

Alles Gute, und starke Nerven! Eva

Offline bienchen3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1115
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #40 am: 11.04.05, 20:14 »
Hallo, unser Problem mit unserer Erstkläßlerin hat sich leider bis jetzt noch nicht sehr verändert. Aber am Freitag wäre ich bald an die Decke gegangen. Die haben am Mittwoch ein Diktat geschrieben, was laut Auskunft der Lehrerin sehr schlecht ausgefallen ist. Nun mußten alle Kinder das Diktat so oft zu Hause abschreiben, soviele Fehler sie hatten, (Anita hatte 2 Fehler). Auf ihrem Hausi-Zettel (schreiben die Kinder selbst) stand davon aber nichts, nur Nachdenkwörter (das ist das Diktat) auf den Block schreiben. Haben wir einmal gemacht. Am nächsten Tag stand das selbe auf dem Hausi-Zettel. Also haben wir es nochmal geschrieben. Am Freitag hätte sie um 12.10 Uhr Schule aus gehabt, und kam einfach nicht nach Hause. Nach einer halben Stunde habe ich meinen Mann mit dem Auto losgeschickt, um sie zu suchen - sie war noch in der Schule!! Die Lehrerin hat sie in eine 4. Klasse (Musik-Unterrricht) mitgenommen, da mußte sie in der letzten Reihe sitzend, ihre Mathe-Aufgaben machen, die sie in der Schule nicht geschafft hat, und dann normalerweise zu Hause fertig machen sollte, und anschließend das Diktat noch 2 x abschreiben, weil sie ihre Hausi nicht gemacht hat. Auf meinen Anruf am Abend bei der Lehrerin sagte sie mir, ich solle doch in Zukunft nicht gleich in die Schule rennen, sondern die Mailbox auf dem Handy abhören, da hätte sie raufgesprochen. Zu meinem Mann hat sie gesagt, es hat nicht viel gebracht, weil es ja die 6. Stunde war (eigentlich klar, bei einem Kind, das im normalen Unterricht schon Probleme mit der Konzentration hat, oder?).
Jetzt habe ich bei der schulpsychologischen Beratungsstelle angerufen, und mir einen Beratungstermin geben lassen. Ich bin jetzt so weit, daß ich sie entweder die 1. Klasse wiederholen lasse, oder in die Montessori-Schule gehen lassen. Beim Wiederholen bekäme sie eine ganz nette Lehrerin, die vor allem auf die schwächeren Kinder sehr intensiv eingeht. Die hat vor kurzem mal bei einem Vortrag in der Schule gesagt, sie hat in der 2. Klasse noch Kinder, die jeden Tag an den Fingern abzählen, wieviel 10 ist - bei Anita ist das jetzt in der 1. Klasse schon nicht mehr erlaubt.

Entnervte Grüße

Sabine
Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind. Albert Schweitzer

Silli

  • Gast
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #41 am: 11.04.05, 22:32 »
Hallo Sabine,

lass Dein Kind doch nicht die Klasse wiederholen, weil die Lehrerin nicht so toll ist. Hat sie denn Schwächen in der Schule, die ein Wiederholen rechtfertigen würden? Wenn nicht, wäre es für deine Tochter ein schlechtes Signal, das Jahr nochmal zu machen. Hat sie vielleicht die Möglichkeit, in eine Parallelklasse zu gehen? Manchmal hilft auch schon ein Gespräch mit dem Direktor der Schule? Aber sie ein Jahr nochmal machen zu lassen, würde für sie doch auch bedeuten, mit noch kleineren Kindern (in dem Alter sicherlich ein fürchterlicher Zustand, mit "Babies" in eine Klasse zu gehen  ;)) zusammengesteckt zu werden, die eigentlich weniger können als sie.
Und ganz ehrlich, wenn mein Kind nicht pünktlich von der Schule kommt, würde ich sofort zur Schule fahren. Nachsitzen wäre Ok, wenn das Kind unartig war, aber wegen Hausaufgaben hätte sie Dir auch einfach auf´s Handy sprechen können, was sie tatsächlich als Aufgabe zu tun hatte. War ja wohl offensichtlich, dass dein Kind es nicht richtig verstanden hatte. Komische Lehrerin, bei uns hatte die Lehrerin die Aufgaben ins Heft geschrieben, damit die Eltern wussten, was zu tun war.

LG
Silli

Offline Anemarie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 108
  • Geschlecht: Weiblich
  • Viele Grüße aus der Hallertau
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #42 am: 12.04.05, 19:58 »
Hallo Sabine,

ich finde es vollkommen normal und auch wichtig, in der Schule nachzufragen, wenn ein Erstklässlerkind nicht rechtzeitig nach Hause kommt. Wo kommen wir denn da hin, wenn es uns nicht mehr interessiert wo sich ein siebenjähriges Kind aufhält. Die Lehrerin tickt wohl nicht mehr ganz richtig.

Hast deine Tochter die auch noch nächstes Jahr? Weil, das heurige ist ja schon über die Hälfte vorbei, also das Schlimmste vielleicht schon ausgestanden. Lieber würde ich sie dann nächstes Jahr, falls die gleiche Lehrerin wieder kommt, in eine andere Klasse geben, als sie wiederholen zu lassen.

Das hängt sonst einem Kind immer wieder nach, als eine Art "Sitzenbleiber", und das dann womöglich zu unrecht

Wenn Du das Gefühl hast, sie lernt nicht richtig mit, oder versteht was nicht, versuch die Defizite evtl. mithilfe anderer größerer Kinder, die ihr erklären zu überbrücken.

Viele gute Nerven weiterhin

Annemarie
hoch lebe die Arbeit, so hoch, daß keiner rankommt.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7446
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #43 am: 24.01.06, 20:23 »
Guten Abend

Wir haben eigentlich keine Schulprobleme im üblichen Sinne und ich bin auch nicht der Typ der behauptet Lehrer tun nichts.
Bisher haben wir nur positive Erfahrungen gemacht.
Was allerdings in einigen Fächern seit Jahresbeginn bei unserem Ältesten in der 11. Klasse Gymnasium so ab läuft bringt mich schon in Wut und ich finde auch Lehrer sollten nach ihren Leistungen bewertet werden.
Der eine Lehrer steht kurz vor der Pension und heute meinte er, dass er es noch nie hatte, dass die ganze Klasse auf einer Eins steht.
Ist ja für die Schüler gut, aber nächstes Jahr kommt sicher das böse Erwachen. Jedesmal wenn Junior ihn hatte, erzählt er, dass der Betreffende nur von seiner Rente schwärmt und was er gestern wieder für Bücher weggeworfen hat.
Der andere Kollege hat noch ein paar Jahre und wenn ich mit anderen Eltern rede, deren Kinder den auch schon hatten, kam noch von keinem was Positives. Offenbar ist es ein offenes Geheimnis, dass der zum rausgeben der Schulaufgaben wochenlang braucht, und auch sonst nicht viel Unterricht macht.  Kürzlich hat sich die Klasse geschlossen bei ihm beschwert, dass es so nicht weitergehen kann. Geholfen hats nicht viel.
Das Problem liegt ja darin, dass irgendwann alles nachgelernt werden muss und wir bekommen unser Geld ja auch nicht fürs Nichtstun.

Marianne

Offline Helhof

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 979
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Probleme in der Schule?
« Antwort #44 am: 25.01.06, 21:30 »
Hallo Marianne,
das liest sich ja ziemlich übel. Selbst wenn´s den Kindern im Moment vielleicht gar nicht so schlecht gefällt, wenn sie nichts tun müssen, irgendwann müssen sie nachlernen oder haben Lücken.
Zu den "alten Hasen" kommt wohl kein Schulrat mehr. Aber der Schulleitung kann so ein Verhalten doch eigentlich auch nicht ganz gleichgültig sein ?  :-\

Liebe Grüße, Maria
Liebe Grüße,
Maria