Autor Thema: Auf welche Schule soll mein Kind?  (Gelesen 144775 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline PeacefulHeidi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 907
  • Geschlecht: Weiblich
  • Den Morgen nicht vor den Abend loben!
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #30 am: 02.08.03, 13:57 »
Und noch etwas was ist der M-Zug an der Hauptschule?

Übrigens geht meine Große jetzt zum Gymnasium. Weil sie später einmal studieren möchte. Eigentlich hätte sie laut Empfehlung von der OS zur Realschule gehen sollen.

Das war wirklich keine leichte Entscheidung sie zum Gymnasium zu schicken und damit noch mehr Druck auszuüben. Aber sie wollte es selber so.

manurtb

  • Gast
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #31 am: 02.08.03, 16:38 »
Hallo,
die Hauptschule ist in Bayern jetzt nicht mehr homogen. Es gibt die normalen Klassen, die M-Klassen und die P-Klassen. In die M-Klassen gehen die Kinder, die gut sind und haben dann als Abschluss einen der Realschule vergleichbaren Abschluss. In die P-Klassen kommen die Kinder, die sehr schlecht in den Leistungen sind und denen man dann ganz langsam zumindest die wichtigsten Dinge beibringt. Dort werden auch viele praktische Sachen gemacht.

Ich kenne jetzt aber nur die Probleme bei uns in Nürnberg/Fürth und kann nur davon sprechen. Das Problem bei den M-Klassen ist, dass sie trotz allem Hauptschüler sind und das oft so von den Arbeitgebern gesehen wird. Sie haben auch die Fächer der Realschulen nicht so vertiefend. Der Lehrstellenmarkt hat im Moment das Problem, dass es nicht genügend Lehrstellen gibt und so ein Verdrängungswettkampf von oben nach unten stattfindet. Das kann sich zwar ändern wenn nicht mehr so viele Schüler die Schule beenden, aber ob dann gerade die eigenen Kinder darunter fallen, weiss ich nicht!
Wir haben für September einen Azubi zum Fachinformatiker mit M-Zug Hauptschule eingestellt. Allerdings hat der noch eine einjährige Datenverarbeitungsschule durchlaufen. Ansonsten hätte er da wohl schlechtere Karten gehabt, weil die Konkurrenz doch sehr groß war.

Jerry

  • Gast
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #32 am: 02.08.03, 16:52 »
Moin Manu

könntest du das P und M System bitte noch ein wenig genauer erläutern?
Bei uns gibs nur Hauptschule geschafft oder nicht!!
Mein Sohn geht auf die Realschule, welche einen "hohen" Anspruch hat.Aber nach meiner Meinung hat heute kaum jemand mit Hauptschulabschluss eine Chance auf dem Arbeitsmarkt!!!

Gruß Wiebke
« Letzte Änderung: 02.08.03, 16:52 von Jerry »

biba

  • Gast
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #33 am: 02.08.03, 16:58 »
Hallo Heidi,

gerade der Satz gefällt mir:
Zitat
Aber sie wollte es selber so

Als meine jüngere Tochter die Empfehlung zum Gymnasium erhielt, war sie etwas unsicher, wusste nicht so recht ob sie wollte oder nicht. Nach einigen Überlegungen gab sie Gründe an, weswegen sie lieber zur Realschule gehen wollte. Diese überzeugten uns nicht wirklich, aber wir hörten heraus, sie würde lieber dort hingehen.
Dort hat sie sich sehr gut entwickelt und nach dem Abschluss stand fest, sie wollte das Abi machen. Das erste halbe Jahr war für sie vom Notendurchschnitt etwas ernüchternd, hat ohne "Ehrenrunde" ein guten Abschluss gemacht, ihr Wunschstudium gemacht und vor zwei Jahren promoviert.
Deshalb ist es so wichtig, dass Kinder diese Entscheidungen hauptsächlich selbst treffen müssen, denn sie haben eine gute Selbsteinschätzung.
Deiner Tochter wünsche ich viiieeel Erfolg  :)

Viele Grüsse biba

manurtb

  • Gast
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #34 am: 02.08.03, 17:55 »
Hallo Wiebke,
also die Hauptschule beginnt mit der 5. Klasse ganz normal. Ich glaube, ab der 8. Klasse gibt es dann den M-Zweig, in den die Kinder ab einem bestimmten Notendurchschnitt gehen können. Da entscheidet aber die Lehrerkonferenz. Der Abschluss dort ist ein mittlerer Bildungsabschluss, der dem Abschluss an der Realschule gleichgestellt ist. Jetzt kommt meine Meinung: ist er aber nicht, weil die Kinder schon einiges verlieren am Anfang der Hauptschulzeit.

Bei den P-Klassen handelt es sich um Klassen, die mit verminderter Klassenstärke den Schülern die Möglichkeit bieten, zumindest noch bestimmte Grundkenntnisse sich zu erarbeiten, die ansonsten irgendwann einfach mal ohne Abschluss mit vielen Ehrenrunden von der Schule gehen. Dort wird mit sehr langsamem Tempo den Kindern beigebracht, was Basiswissen ist. Und dazu haben sie noch sehr viel praktischen Unterricht in handwerklichen Dingen! Allerdings weiss ich nicht, ob die Schüler dann einen normalen Hauptschulabschluss machen oder nicht!

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3710
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #35 am: 02.08.03, 20:52 »

Das Problem bei den M-Klassen ist, dass sie trotz allem Hauptschüler sind und das oft so von den Arbeitgebern gesehen wird.


Da hast du absolut recht. Vor allem, weil´s den M-Zug erst das 2. Jahr gibt und viele Arbeitgeber überhaupt nicht wissen, was das ist.
Mein Neffe hat heuer den Abschluß im M-Zug gemacht. Nach 20 Absagen, haben die Lehrer dann ein Schreiben mitgegeben, das man der Bewerbung beilegen konnte. Dann hat´s geklappt.  :D

Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline Daggi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 727
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich arbeite um zu Leben !
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #36 am: 03.08.03, 11:01 »
Hallo
Bei uns in NRW ist es leider so, das man schon im 4. Schuljahr entscheiden muss auf welche Schule das Kind gehen soll.
Das 5 .+6 Schuljahr nennen sich zwar Orientierungsstufe, aber dafür muss das Kind schon die Schule gewechselt haben, darf dann aber nochmal wechseln :-\
Tschüss,  eure Daggi.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21226
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #37 am: 11.11.03, 17:43 »
unser großer ist ind er 4. klasse und da ja  in niedersachsen die orientierungsstufe abgeschafft wurde, müssen wir uns im frühjahr nun auch entscheiden, auf welche schule er soll.

heute kam eine einladung zu einem infoabend über das thema schulwechsel.

sinnigerweise und sehr bauern-familienfreundlich schon um 19.00 uhr angesetzt :(

Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3710
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #38 am: 13.11.03, 22:05 »

heute kam eine einladung zu einem infoabend über das thema schulwechsel.




Ich war heute genau auf diesem Infoabend..... ;)

Je ein Vertreter der Hauptschule, der Mädchen- und der Knabenrealschule, einer Wirtschaftsschule und eines Gymnasiums waren da!

Aber jetzt bin ich genau so schlau, wie vorher...  :-\

Eines weiß ich aber schon: Würde meine Tochter auf´s Gymi gehen, wäre sie dort ein Versuchskaninchen!!!

Ab nächstem Jahr gibt´s bei uns nur noch 8 Jahre Gymi (anstatt 9) aber wie das genau läuft, das wusster der zuständige Herr auch nicht....
Sicher ist nur, dass die erste Fremdsprache in der 5. Klasse kommt und die 2. Fremdsprache schon in der 6. Klasse... :o

Kommt Zeit, kommt Rat.... ;)
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3257
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #39 am: 14.11.03, 09:01 »
Bei uns in der Gegend tut sich noch ein ganz anderes Problem auf:

Nach der 4. Klasse haben die Kinder die Möglichkeit, aufs Gymnasium zu gehen oder in die 6stufige Realschule. Diese Realschule hat eine kirchliche Trägerschaft und kostet monatlich 35 Euro Schulgeld und zusätzlich ein Jahresschulgeld (Höhe weis ist nicht mehr so genau -ca. 40 Euro-).
Nachdem die Kirche ja auch kein Geld mehr hat, heißt es seit Wochen, daß nächstes Schuljahr sämtliche Zuschüsse seitens der Kirche gestrichen werden und deshalb als eine Möglichkeit ein noch höheres Schulgeld diskutiert wird. Ja, wer kann sich das in der heutigen Zeit leisten?  ???

Wir stehen im Moment total auf dem Schlauch, da auch bei uns für unsere Zwillinge ein Schulwechsel ansteht.

Ich weiß wirklich nicht, ob wir es uns auf Dauer leisten können, für 2 Kinder Schulgeld in noch nicht gewisser Höhe zu zahlen. Es bleibt noch die Möglichkeit, die Kinder auf die Hauptschule zu geben und nach der 6. Klasse in die Wirtschaftsschule wechseln zu lassen, bzw. einen M-Zug machen zu lassen.

Gruß
Marina


Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3710
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #40 am: 14.11.03, 18:14 »

Ich denke aber, dass grad für wenig motivierte Kinder die Hauptschule Gift ist, sie sacken noch mehr ab. Wie seht Ihr das, was sind Eure Erfahrungen?


An unserer Hauptschule gibt´s den M-Zug, und das find ich schon eine gute Sache.

Kinder, die den Absprung zur Realschule nicht geschafft haben, können ab der 7. Klasse in den M-Zug wechseln. Man kann aber auch genausogut ab der 8., 9. oder 10. Klasse hingehen. Der Abschluß ist gleichwertig zur Mittleren Reife.
Unser Rektor an der Hauptschule hat gestern gesagt, dass alle Schulabgänger vom letzten Jahr eine Lehrstelle bzw. eine Platz in der FOS gefunden haben.  :D

Natürlich würde ich die Realschule vorziehen, aber für manche ist der M-Zug sicher eine gute Lösung.
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3710
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #41 am: 14.11.03, 18:19 »

Nach der 4. Klasse haben die Kinder die Möglichkeit, aufs Gymnasium zu gehen oder in die 6stufige Realschule. Diese Realschule hat eine kirchliche Trägerschaft und kostet monatlich 35 Euro Schulgeld und zusätzlich ein Jahresschulgeld (Höhe weis ist nicht mehr so genau -ca. 40 Euro-).



Hallo Marina,

bei uns gab´s bis jetzt kein Schulgeld. :D

Ab dem nächsten Jahr werden aber voraussichtlich auch 40,-€ Schulgeld erhoben (für 11 Monate)! :o

Da wir zwischen zwei Mädchenrealschulen wohnen die beide kirchlich sind, bleibt uns sowieso nichts anderes übrig als zu zahlen (natürlich nur, wenn sie auch in die Realschule geht).... ::)

Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3710
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #42 am: 14.11.03, 18:35 »
Entschuldige Barbara, ich hab nicht mehr drangedacht, dass dein "Junger Mann" ja schon 12 ist.... ::)

Für die jetzigen 4- Klässler ist es halt so, dass die noch zwei Jahre Zeit haben und sich dann entscheiden können.
Das finde ich schon gut so! :D
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3710
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #43 am: 29.11.03, 21:14 »
Am Donnerstag war ich auf dem Elternsprechtag meiner Großen.
Dabei haben wir natürlich auch über den Übertritt gesprochen.
Christina  ist eine sehr gute Schülerin, die aber immer alles 100% machen will. ::)
Darum hat mir ihre Lehrerin auch gesagt, dass sie sich nícht sicher ist, ob sie im Gymnasium nicht ihre Unbeschwertheit verlieren würde.
Ich hab dann noch einen Fragebogen mitbekommen, der eine Hilfe sein soll.....
Etwas Zeit haben wir ja noch...
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21226
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Auf welche Schule soll mein Kind?
« Antwort #44 am: 30.11.03, 09:56 »
Tja, geli, da geht's uns ähnlich, nur daß mein Großer nicht
100%ig ist. Großartig lernen braucht er nicht, meint er und ist damit durchaus bei Diktaten schon auf die Nase gefallen. Das letztes war mit 4 Fehlern eine 3, da war er stinksauer, weil er meitne, mit 4 Fehlern hätte es noch eine 2 geben müssen. Mein Mann war seiner Meinung, ich geteilt (ich mache das von der Fehlerquote der Klasse abhängig) und die Lehrerin war eben gnaz anderer Meinung und sie hat das Sagen.

Tja, der Mathelehrer tendiert aus seiner Sicht fürs Gymnasium, die Klassenlehrerin eher nicht, also wird wohl alles auf die Realschule hinauslaufen. Die ersten beiden Jahre sollen hier in Niedersachsen ja durchlässig gestaltet werden, so daß er dann noch wechseln kann.

Im Feburar soll es noch mal einen extra Sprechtag dafür geben.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!