Autor Thema: Trichophytie bzw. Kopfpilz  (Gelesen 22196 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lucy

  • Gast
Trichophytie bzw. Kopfpilz
« am: 10.02.10, 14:22 »
Hallo zusammen!

Ich suche Tipps und Erfahrungswerte beim Umgang mit Trichophytie (=Glatzflechte) bei Kleinkindern.

Unser 15 Monate alter Sohn hat sich leider bei unseren Rindviechern angesteckt. Es begann mit einer kleinen schorfigen Stelle auf dem Kopf und über dem Auge und geschwollenen Lymphdrüsen am Hinterkopf. Wir mussten sowieso zur Kinderärztin zum Impfen, sie meinte wir sollten es beobachten und gab eine Salbe gegen trockene Haut mit und impfte trotzdem.
Die Stelle wuchs und wuchs, erhöhte sich und fing an zu nässen. Ich war dann zwei Tage in der Kinderklinik, da zuerst ein Abszess vermutet wurde und die Entzündungswerte im Blut zu hoch waren. Unser Sohn bekam dann Antibiotika i.v.. Wir sagten den Ärzten von Anfang an, dass wir Glatzflechte im Stall haben und ob es das nicht sein könnte. Der Arzt fing dann an zu googeln und den Tierarzt anzurufen.   ::)
Letztendlich kamen wir dann über einen Hautarzt nach Tübingen in die Uni-Hautklinik und dort  warfen die Ärzte einen Blick drauf und und sagten uns, dass es ein Kopfpilz ist, vermutlich bzw. ziemlich sicher, der von den Kühen übertragen wird. Die Stelle ist mittlerweile (Erwachsenen-)Handtellergroß und es hat noch an drei weiteren Stellen am Kopf angefangen...

Jetzt muss unser kleiner drei Monate Tabletten nehmen, wird mit speziellen Pilzshampoo gewaschen und zweimal täglich mit "Batrafen" eingecremt.
Hat jemand von Euch mal ähnliches erlebt bzw. Erfahrungen mit der Behandlug beim Menschen?
Gibt es Mittel, die man unterstützend am besten auch gegen den Juckreiz anwenden kann?

Vielen dank im Voraus!
Vielleicht noch der Tipp: Falls Ihr jemals den Verdacht habt Euer Kind/Familienmitglied könnte soetwas haben, sucht Euch einen Hautarzt der die Trichophytie kennt bzw. geht gleich in eine Uni-Hautklinik!

Schneeweiße Grüße
Lucy

Christel Nolte

  • Gast
Re: Trichophytie bzw. Kopfpilz
« Antwort #1 am: 10.02.10, 14:48 »
Hallo Lucy,
Trichophytie kenne ich als Rinderflechte. Hab ich selbst als Kind gehabt und mein Mann vor einigen Jahren. Ist sehr hartnäckig. Verd..Pech, dass es nicht sofort erkannt wurde und erst größer werden musste. Warum hat man nicht gleich einen Abstrich gemacht? Auf jeden Fall g e n a u  u n d lange genug nach Vorschrift behandeln!

Batrafen habt mein Mann damals auch bekommen

Zitat
Vielleicht noch der Tipp: Falls Ihr jemals den Verdacht habt Euer Kind/Familienmitglied könnte soetwas haben, sucht Euch einen Hautarzt der die Trichophytie kennt bzw. geht gleich in eine Uni-Hautklinik

Das ist nur ein Aspekt, ich bin von Anfang an mit meinen Kindern zum "normalen"Hausarzt gegangen, der kennt die Familie und die Umstände und als "Landarzt" auch solche Erkrankungen. Hat mir mal genützt als ich merkwürdigen Juckreiz am Bein hatte: Strohmilben in Gummistiefeln.....er fragte nur Gehst du auch mit in den Stall...und wusste Bescheid. Aber das nur am Rande. Und die Rindeflecht meines mannes hat er auch sofort erkannt.

@ all: Passt bloß auf, wenn Eure Rindviecher Flechte haben, ist sehr ansteckend für menschen und hartnäckig!



Offline Mara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 425
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trichophytie bzw. Kopfpilz
« Antwort #2 am: 10.02.10, 15:51 »
Hallo,
Ich hatte letztes Jahr diese Flechte im Gesicht an der Wange und einen Stelle am Unterarm. Habe es mit Nat. mur. c 30 zweimal täglich bestimmt über 4 Wochen und dann später mit Sulfur LM 18 alle zwei Tage wegbekommen.
Mein Mann hatte es auch ganz schlimm, bei ihm war Sulfur d 12 das richtige Mittel. Bitte Homöopathen fragen.  Hat zwar gedauert, aber es ist ganz ausgeheilt. Ab dem Zeitpunkt, wie es homöopathisch behandelt wurde, juckte es auch nicht mehr.
Die Kälber habe ich auch behandelt, weis aber im Moment das Mittel nicht mehr.

LG Mara
« Letzte Änderung: 10.02.10, 19:13 von Mara »
3 Wünsche:
Die Gabe, nie zu vergessen, was Du warst,
den Mut das zu sein, was Du bist,
die Kraft, das zu werden, was Du sein möchtest.

Christel Nolte

  • Gast
Re: Trichophytie bzw. Kopfpilz
« Antwort #3 am: 10.02.10, 16:45 »
@Mara: Danke für d e n Tipp! Das hätte ich mich nicht getraut ohne konventionelle Behandlung, weil ich meine Kindheitsflechte in so schlechter Erinnerung hatte.

Benita2

  • Gast
Re: Trichophytie bzw. Kopfpilz
« Antwort #4 am: 11.02.10, 09:57 »
hallo zusammen,

wenn schon täglich Natrium 30 nehmen dann bitte nur D30, denn die C30 kann auch erhebliche Verschechterungen mit sich bringen wie z.B. Verstopfung, Schlaflosigkeit usw.

C30 nimmt man bei Nat. mur nur einmal im Monat und dann als nächstes vielleicht die C200  .....
oder auch erst mal ein ......Zwischenmittel, deswegen soll die Behandlung immer ein ausgebildeter Homöopath machen.
Bei Pilzerkrakungen wäre evtl. Silicea D30 auch eine Alternative.

Offline renerl

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 308
  • Geschlecht: Weiblich
  • echt kuhhhhl
Re: Trichophytie bzw. Kopfpilz
« Antwort #5 am: 11.02.10, 15:26 »
Unser Sohn hatte als Kind die Glatzflechte /Trichophytie am Rücken, hat er sich wohl gekratzt, als er bei den Kälbern war. Der Hausarzt hat es gleich erkannt und mit Cordisonsalbe wirkunsvoll bekämpft. Das Kind von einer Bekannten hatt es auch am Kopf und die Ärzte haben mit Penicillin behandelt- völlig wirkungslos. Der Kleine hat viel mitgemacht und die Behandlung dauert noch!

Mogli

  • Gast
Re: Trichophytie bzw. Kopfpilz
« Antwort #6 am: 11.02.10, 20:10 »
Toll, Penicilin ist für Pilze Nährboden. :-\
Die meisten Hausärzte kennen sich mit der Flechte nicht aus. Ich hab mal die Top agrar mitgenommen und gesagt:
" Das hab ich"!
Der Arzt wollte die Zeitung abonieren. ;) LG Helga

Offline Mädchenfüralles

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 97
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Trichophytie bzw. Kopfpilz
« Antwort #7 am: 11.02.10, 21:47 »
Ich hatte als Kind, 10 J. war ich,  auch auf dem Kopf eine Kälberflechte. Zuerst war es auch nur schuppig.
Der Hautarzt hat mir irgeneine Tinktur aufgeschrieben. Die brannte höllisch. Meine Haare fielen aus an der Stelle.
und die Haut war feuerrot. Durchmesser ca. 6cm. Musste Haarewaschen mit Sebamed shampoo.
Danach irgendwann bekam ich eine Salbe. Dann wurde es endlich besser. Aber es sind nicht alle Haare wieder gekommen.
Und die, die wiedergekommen sind, sind anders als die normalen Haare. Der Hautarzt hat bei mir auch versagt.
Daniela

Lucy

  • Gast
Re: Trichophytie bzw. Kopfpilz
« Antwort #8 am: 17.02.10, 03:46 »
Hallo!

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen und Tipps.
Nach zwei Wochen Tabletteneinnahme und Salbe sehen die befallenen Stellen auf dem Kopf meines SOhnes unterschiedlich aus. Die große Stelle stagniert, wirkt aber nicht mehr so nässend; eine kleine Stelle, die wir erst recht spät unter seinen Haaren gefunden haben, ist schlimmer geworden. Zwei weitere Stellen, die wir klein erkannt haben und gleich mit der Salbe eingeschmiert haben sind nicht schlimmer geworden.
Ich denke/hoffe, dass es ab jetzt aufwärts geht. In der Hautklinik haben die Ärzte auch gesagt, dass es anfangs schlimmer werden kann und einfach dauert.

Am lästigsten ist für ihn der Juckreiz. Wir werden wohl doch noch einen Homöopathen aufsuchen.
Mein Mann hat auch eine erste Stelle bei sich gefunden.
Gott sei Dank hat es unser großer Sohn (noch) nicht.

Liebe Grüße
Lucy