Haushalt... > Das bißchen Haushalt....

Minimalismus - Weniger ist mehr!?

<< < (8/10) > >>

LunaR:
Hallo,

jetzt hole ich mal diese alte Box wieder hervor. Mein Beitrag würde auch zu anderen Themen, wie Körperpflege oder Do it yourself passen.

Im vergangen Jahr haben wir einiges selbst gemacht. Erstmals auch selbstgepressten Apfelsaft. Wir hatten eine sehr reiche Apfelernte. MIr war der Trester zu schade zum entsorgen. Er sah noch recht gut aus. So wurde ein Teil davon zu Apfeltee getrocknet. Das Ergebnis ist sehr lecker. Der andere Teil war wieder ein Experiment, da ich erstmals versuchte, selbst Apfelessig zu machen. Das war gar nicht schwierig und das Ergebnis gut. Mit Apfelessig kann man ja so ganz verschieden Dinge machen. So las ich den Beitrag einer Frau, dass sie für ihre Gesichtspflege nur Apfelessig nimmt. Sie gab an über 50 zu sein. Andere nehmen ihn als Gesichtswasser oder für die Hautreinigung, zum Baden oder auch als Deo.

Davon wollte ich auch ein paar Sache durchprobieren. So fing ich zwei Tage vor der Hochzeit unseres Sohnes (das war Mitte Oktober) an. statt Hautcreme zu benutzen, mein Gesicht mit Apfelessig einzureiben, weiter nichts. Ich war schon etwas in Sorge, auf den Fotes entweder ziemlich vertrocknet oder rotfleckig auszusehen  ::). Das passierte zum Glück nicht. Die ersten Tage spannte die Haut noch etwas. Dann nahm ich ein Bad mit Töpfers Kinderbad und zwar das mit Öl. Weiterhin nur diesen selbst gemachten Apfelessig für die Gesichtspflege Nur für die LIppen Creme oder Salben wegen meiner Maskenallergie. Weiter nichts im Gesicht. Hin und wieder ein Vollbad mit Natron oder Meersalz mit 1-2 Eßlöffeln Olivenöl aus der Küche. Das praktiziere ich nun schon vier Monate und das funktioniert, obwohl ich noch mal ein Jahrzehnt mehr auf dem Buckel habe als o. g. Dame.

So nach und nach habe ich es noch ausgeweitet. Hin und wieder als Deo. Ständig vertrage ich es nicht unter den Achseln, aber auch kein anderes Deo. Dann habe ich angefangen, mir auch die Ellenbogen damit einzureiben. Weil sowieso immer noch ein Rest an den Händen bleibt auch noch die Hände. Schon früher brauchte ich nicht so oft Handcreme, aber doch immer mal wieder, jetzt gar keine mehr.

Den Apfelessig habe ich in einer kleinen Flasche mit einem feinen Zerstäuber. Frühmorgens sind meine Haar meist sehr wirr und so habe ich ein paar Stöße von dem Afelessig auf meine Haar gesprüht. Mein Eindruck ist, auch den Haaren tut das gut. Wegen meiner speziellen "Coronafrisur" kann ich dass aber nicht so sicher sagen.

So habe ich also seit etwa 4 Monaten keine Hautcreme, Öl oder ähnliches speziell für mein Gesicht genommen und ich fühle mich gut dabei. Habe auch nicht den Eindruck, dass ich damit schlechter aussehe. Für die Hände habe ich in den letzten 2 Monaten vielleicht 3 mal Handcreme benutzt, weil ich mit Natron oder Soda etwas abbgewaschen hatte. Das trocknet sehr aus. Sonst auch nur den Essig.

Solange meine Haut nicht dagegen protestiert, werde ich das weitermachen. Das geht so einfach und schnell. Spart sogar noch Geld.

Marina:
Schön, dass es für dich so passt.
Aber ganz ehrlich: meine SM hat ihr Leben lang nichts ins Gesicht geschmiert.
Ihre Haut war mit knapp 80 (dann ist sie gestorben) weicher als manche Babyhaut.

Meine Schwester benutzt auch keine Gesichtscreme. Sie sagt, sie kennt es gar nicht,
dass ihre Gesichtshaut spannen würden.

miteigenenhaenden:
Hallo LunaR,

ja, der Beitrag würde wirklich eher zu DIY passen als zum Minimalismus, aber schlecht ist das Ganze deswegen nicht. ;-)

Gesichtscreme brauche ich auch nicht. Hin und wieder Creme für die trockenen Hände. Die mache ich auch selbst. Seitdem ich aber meine eigenen Seife mache, brauche ich aber die Handcreme noch weniger.
Für mein Vollbad brauche ich nur schööön warmes Wasser und meinen Ruhe. :-)

Morgana:
Wenn die Haut das so mitmacht, warum nicht.
Ich kann es mir für mich nicht vorstellen. Meine Haut ist mit der Zeit recht trocken geworden.
Außerdem würde mir der Lichtschutzfaktor fehlen.

Aber ich bin für den Minimalismus auch nicht gemacht.

LuckyLucy:
Ich hab neulich irgendwo gelesen, dass der Trend Minimalismus ein Lifestyle derer ist, die alles haben und sich vieles leisten könnten.

Für die weniger gut situierten Leute, denen die Mittel oft für das Nötigste fehlen, ist dieses Wohlstandsphänomen einfach nur zynisch.

Wobei ich Deine Apfelessig-Erfahrungen, Luna, nicht schlecht reden möchte. Bei mir im Bad findet sich auch deutlich weniger Kosmetik- und Pflegekram als früher. Braucht man nicht, schadet oft Haut und Haaren, häufig der Umwelt, immer aber dem Portemonaie.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln