Autor Thema: Frage an Kartoffelbauern: Nachstoppeln erlaubt?  (Gelesen 14133 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21386
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
In einem anderen Forum hab ich heute folgenden Beitrag gelesen und wollte mal Eure Meinung dazu hören:

Hi,

wir haben einen Kartoffelacker hinter dem Haus. Der wurde jetzt Do/Fr. abgeerntet. Stimmt es, dass man die übrigen Kartoffeln einfach einsammeln und mit nach Hause nehmen darf?? Ich meine da liegen ja noch jede Menge rum.

Danke
 



Ich habe dann geantwortet, dass man ja wohl zumindest vorher fragen gehen könnte, BEVOR man die Kartoffeln nachliest. Darauf hin bekam ich zu hören, warum ich denn so rumzicken würde.

Ich habs erst mal hier unter "RECHT" eingestellt, weil ich selber nicht genau weiß, wohin ich das packen würde.

Was sagt Ihr: Haben die normalen Bürger das RECHT, sich auf unseren Feldern zu bedienen?

Gilt Nachlesen/stoppeln noch als Mundraub oder ist es einfach nur eine Frechheit?
« Letzte Änderung: 12.10.08, 20:30 von martina »
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline ansabe

  • Münsterland/NRW
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 269
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich nehme mir die Zeit, die ich brauche!
Re: Frage an Kartoffelbauern: Nachstoppeln erlaubt?
« Antwort #1 am: 12.10.08, 20:20 »
Ich sehe es als Frechheit an, wenn Fragen schon zuviel ist, dem ist nicht zu helfen!
Wir haben jedes Jahr Last mit unseren Apfelbäumen, die an der Straße stehen, aber noch hinterm Weidezaun. Da meinen die Leute auch sie können sich einfach bedienen. Wenn sie Fragen dürfen sie immer die Äpfel aufsuchen, die drunter liegen und wenn wir gepflückt haben können sie den Rest gerne auch noch selber plücken, aber immer bitte mit Fragen. Aber die meisten bedienen sich so. Letzte Woche hat mein Mann zwei zur Rede gestellt, die, als er kam, den Apfelpflücker schnell in den Kofferaum räumten, um dann so zu tun als wenn sie nur aufsammelten.
Es ist nicht zu glauben mit welcher Selbstverständlichkeit manche sich einfach bedienen!
Man sollte das mal bei ihnen in den Hausgärten machen, da würden sie blöd kucken.
Viele liebe Grüsse
ansabe

Offline passivM

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1233
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frage an Kartoffelbauern: Nachstoppeln erlaubt?
« Antwort #2 am: 12.10.08, 22:56 »
Also gleich vorweg:
Die Rechtslage kenne ich nicht.

Ich weiß, dass es zu biblischen Zeiten (ist schon seeehr lange her, und es gab noch kein moderes "soziales Netz") üblich war, für die Armen und Bedürftigen etwas zur Nachlese liegen zu lasssen. Im Buch Ruth ist das zum Beispiel erwähnt...

Aber heutzutage - im 21. Jahrhundert - muss niemand mehr betteln, es gibt Sozialhilfe, bzw. Hartz4, Wohngeld und so weiter. Auch ist man nicht mehr auf den guten Willen seiner Mitmenschen angewiesen, um zumindest überleben zu können. (Zum mehr hat es in den zitierten biblischen Zeiten für die Armen wohl auch nicht gereicht...)  Ich denke daher,
dass es heute richtig wäre, vorher zu fragen, ob man nachstoppeln darf.
Andererseits: Ich würde es - fall ich der Gefragte wäre - erlauben! Warum denn nicht!?

Das hat schon was mit Respekt zu tun. Niemand muss mehr bei seinen Mitmenschen betteln, um zumindest überleben zu können. Aber andererseits muss man auch gefragt werden, bevor sich jemand etwas von mir wegnimmt, auch wenn ich es (falls ich gefragt worden wäre) wohl eh erlaubt hätte...
Meine Meinung. Rein gefühlsmäßig.
Die offizielle Rechtslage würde mich aber dennoch interessieren.
Ich glaube, ich liege da gar nicht so falsch,
mit meinem "gefühlten" Rechts-u. Unrechtsbewußtsein.

liebe Grüße
Anna
« Letzte Änderung: 12.10.08, 23:03 von AnnaAnna »
Liebe Grüße
aus dem schönen Mecklenburg-Vorpommern

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21386
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Frage an Kartoffelbauern: Nachstoppeln erlaubt?
« Antwort #3 am: 13.10.08, 07:06 »
Hallo Anna,

ja natürlich würde ich auch nix dagegen haben, wenn ich gefragt werde.

Ich fand an der obigen Fragestellung eigentlich nur so frech, dass die Fragerin automatisch davon ausgeht, das RECHT dazu zu haben, nur weil da ja noch so viel rumliegen...

Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

kueken

  • Gast
Re: Frage an Kartoffelbauern: Nachstoppeln erlaubt?
« Antwort #4 am: 13.10.08, 07:51 »
Also frgaen ist dsa mindeste,
bei uns kommt dann immer am Tag nach der ernte der Kindergartenund liest sie auf und kochen dann am nächsten mittag, Kartoffeln und Quark. Die Kinder freuen sich wie verrückt. DIeses Jahr hat es auch Problemlos geklappt.

Vor zwei Jahren haben wir 7 oder 8m von einem Beet stehn gelassen, sollte ein riesen Spass werden, doch am nächsten Tag hatte jemand schon geerntet, wer auch immer... Traurige Kinder die dann von uns nen Sack gesponsert bekommen haben und das jahr davor hatte jemand die liegen gebliebenen vor den Kids geklaut...

lg küken

Offline ELLI47

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 916
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frage an Kartoffelbauern: Nachstoppeln erlaubt?
« Antwort #5 am: 13.10.08, 11:58 »
Hallo
Wir, meine Famile und ich sind früher nach dem Kartoffel sammeln
noch gewesen und haben nachgesammelt.
Aber das war natürlich mit dem Bauern abgesprochen.
   Elli
Liebe Grüsse aus Schleswig-Holstein
    
        Elli

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Frage an Kartoffelbauern: Nachstoppeln erlaubt?
« Antwort #6 am: 13.10.08, 13:46 »
Hallo,

also rechtlich - nicht moralisch/ethisch: Darf auf ein abgeernteten Kartoffelacker z.B. durch das Landesrecht (in) Bayern: Wer will.

http://www.stmugv.bayern.de/umwelt/naturschutz/freizeit/wandern.htm

Also auch ein Reiter, ein Wanderer weil nach dem "freien Betretungsrecht der Natur" auch Landschaft/Landwirtschaft als Gemeingut gilt, das AUSSERHALB DER NUTZZEIT (also nach der Ernte - vor der Neubestellung) betreten werden darf.

Ebenso - wäre die Frage bei der Mineralien bzw. Fossilien und Archäologie-Suche: Nach der Ernte kann einem glaub ich keiner mehr (in Bayern) verbieten über die Felder zu laufen und hiernach zu suchen (ausser das Feld ist schon neubestellt mit z.B. Mulchsaat, was ein normaler Bürger nicht erkennen kann).

Demnach meine Schlussfolgerung (bei uns): Fragen ist höflich - nicht fragen nicht strafbar. Übrigens ist "Mundraub" auch keine Straftat mehr sondern wird als "gerinfügiger Diebstahl" gewertet (z.B. im Laden Tüten aufmachen/rausessen).

DAS hier allerdings hat andere Dimensionen: http://www.rp-online.de/public/article/duesseldorf-stadt/598679/Diebstahl-vom-Feld.html

Gruß Mirjam
« Letzte Änderung: 13.10.08, 13:51 von Mirjam »
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline passivM

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1233
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frage an Kartoffelbauern: Nachstoppeln erlaubt?
« Antwort #7 am: 13.10.08, 19:53 »
Tja, martina,
die aktuelle Rechtssprechung sieht also keine Höflichkeiten vor. 
Was NACH der Ernte liegen geblieben ist, darf mitgenommen werden - ohne Fragen.
Das bringt uns sicher nicht um.  ;)

Aber da müssen WIR bei den Feldanreihnern wohl auch nicht vorher bescheid sagen, wenn wir zum Beipiel Gülle fahren MÜSSEN (Wetter, behördliche Auflagen, Lagerunssituation und nicht zuletzt die Düngenotwendigkeit geben dem Bauern ja schließlich relativ genau definierte Zeitfenster vor, wo er so was machen MUSS). Aber zumindest im Ballungsgebiet in Hessen, wo wir früher lebten, wurde sehr viel Rücksicht auf die Freizeit- und Wohnqualität der Anwohner erwartet, und da wurde auch schon die Polizei, bzw. das Ordnungsamt angerufen, weil man sich über den unhöflichen Bauer beschweren wollte, der ausgerechnet zur schönsten Kaffeezeit bei Terassenwetter seine Arbeit weitermachen musste.
Aber das ist ja wieder ein gaaaanz anderes Thema...


Rücksicht, Höflichkeit und DIALOG zwischen Bauer und Anwohner findet auf dem Lande mehr statt, als in den Speckgürteln der großen Städte. Das kann ich bezeugen, seit wir hier in Meck-Pomm sind.
Dazu finde ich Mirjams Link sehr interessant. Da steht das ja auch drin.

lieben Gruß
Anna
Liebe Grüße
aus dem schönen Mecklenburg-Vorpommern