Autor Thema: PEG Sonde  (Gelesen 13600 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7044
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: PEG Sonde
« Antwort #15 am: 07.04.10, 11:22 »
Hallo

ich hab den Thread mal wieder vorgeholt ...
leider aus aktuellem Anlaß  :'(  :'(  :'(

Meine Gode ( 58 ) ist an Mulitsysematrophie kurz MSA erkrankt.
Bei ihr ist neben dem Bewegungsapperat auch das Kleinhirn betroffen
mit Auswirkungen auf den * Hals * sprechen und schlucken macht enorme Probleme
u.a. durch Dysphagie mit ständiger Aspirationspneumonie
das hat zur Folge, dass sie massiv an Gewicht verloren hat ( BMI 13)

Sie will sich jetzt eine PEG erkämpfen weil sie leben will
Sicher ist sie schwer krank - sitzt im Rollstuhl - braucht 24 Std. Betreuung
aber im Kopf ist sie so was von fit ...

Sie sagt selbst
=> laut Prognose wäre ich schon gestorben ... was hab ich zu verlieren ...

Ich kann sie so gut verstehen ... würde mich an ihrer Stelle auch so entscheiden

Liebe Grüße
Beate
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

Offline Lise

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 246
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PEG Sonde
« Antwort #16 am: 03.04.18, 22:34 »
Ich schiebe die Box wieder an, weil seit ein paar Tagen dieses Thema für mich aktuell ist.
Meine Mutter ist seit ca. 6 Jahren an Demenz erkrankt, seit 3 Jahren im Heim. In der letzten Zeit baut sie massiv ab, isst und trinkt nicht mehr. Nun wurde sie ins KH eingeliefert und wir müssen entscheiden ob sie eine Sonde bekommen soll.
Wir sind 4 Geschwister und keiner wusste so recht wie wir entscheiden sollen. Nun haben wir uns heute zusammengesetzt und uns dafür entschieden dass wir keine Sonde legen lassen.Als ich das letzte Mal bei meiner Mutter war, hat sie nur geschlafen und auch auf meine Berührungen nicht reagiert. Wenn sie nicht mehr essen und trinken will oder kann, denke ich das ist ein Zeichen dass sie "müde" ist. Ich hoffe, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben.
Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen damit?
L G Lise


Offline karussellandrea

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 75
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: PEG Sonde
« Antwort #17 am: 04.04.18, 08:35 »
Hallo,

ein Onkel von meinen Mann war auch sehr an Demenz erkrankt. Ein halbes Jahr im Heim und dann musste er wegen starken Durchfall ins Krankenhaus. Die Ärzte wollten unbedingt eine Sonde legen. Wir holten rat von seinem Hausarzt und er meinte wir sollen uns gegen die Sonde entscheiden. Haben wir dann gemacht und ihn ins Heim zurückverlegen lassen. Da ist er dann Palliativ behandelt worden. Er hat dann noch ca. eine Woche gelebt.

Wir finden heute noch, dass es die richtige Entscheidung war. Aber ich weiß, in dem Entscheidungsmoment hat man ehrlich ein schlechtes Gewissen.

Wünsche Euch die richtige Entscheidung. Und hoffe, dass euch diese Entscheidung eure Mutter abnimmt.

Liebe Grüße
Karussellandrea

Offline Lise

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 246
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PEG Sonde
« Antwort #18 am: 04.04.18, 09:50 »
Vielen Dank für Deine Antwort, karussellandrea.Mir geht es jetzt, nachdem wir einheitlich diese Entscheidung getroffen haben besser. Vorher überlegt man in jede Richtung. Nach Rücksprache mit verschiedenen Bekannten kam auch immer die Antwort, uns dagegen zu entscheiden. Auch von Ärzten. Ich hab eine gute Freundin, die ist in der Hospizhilfe tätig, die hat mir auch empfohlen dass wir keine Sonde legen lassen.
L G Lise

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4304
  • Geschlecht: Weiblich
Re: PEG Sonde
« Antwort #19 am: 04.04.18, 13:01 »
Wir haben das bei unserer Mutter auch nicht machen lassen. Sie hat früher schon immer gesagt, dass sie dies alles mal nicht will und in Ruhe sterben möchte wenn es halt einfach so weit ist.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten