Tiere auf dem Hof > Federvieh

Lege- oder Mastwachteln

<< < (7/9) > >>

mary:
Hallo Landmama,
über Lebendtiertransport habe ich mich noch zu wenig befasst, ich habe bis jetzt nur die ganz gewöhnlichen Legewachteln und die bekomme ich ganz in der Nähe.
Im Wachtelstall heize ich nicht, aber die Wachteln bekommen 14 Stunden Licht. Eingelegte Wachteleier und Wachteleierlikör- und gebratene Wachteln, sind nicht zu verachten.
Für nächsten Frühling möchte ich Mastwachteln, mal sehen, was sich bis dahin tut.

SiegiKam:
Seit einiger Zeit habe ich vier Wachteln. Sie wurden mir auf dem Geflügelmarkt in Sünching als Lege- und Mastwachteln verkauft. Zuerst legten sie überhaupt nicht, trotz Legemehl und waren arg schreckhaft. Dann habe ich sie in die Vogelvoliere umgesiedelt. Oben drin leben die Kanarienvögel, unten laufen die Wachteln. Sie vertragen sich hervorragend. Zwei bis drei Mal die Woche entere ich die Voliere mit frischem Wasser, Grünzeug, Weizen, Kanarienfutter ausgerüstet. Die Wachteln haben sich dadurch an mich gewöhnt und kommen mir schon entgegen, wenn ich die Gittertüre öffne. Sie haben sich als patente Unkrautvernichter erwiesen, heißt, ich pflücke Unkraut im Garten und sie fressen es ratzekahl zusammen. Die Eier sind schon fast eine Plage, sagt GG, obwohl ich jedes zweite Mal nur reinen Weizen füttere. Die Kanarien haben ihre emsigen Zeiten und wieder ganz ruhige, die Wachteln scheinen dauernd in Bewegung zu sein und wuseln die ganze Zeit rein und raus ins Häuschen, ein lustiges Volk, leider ohne Mann weil ich keinen mitgekauft habe, angeblich sind die so nervig zu den Damen, stimmt das eigentlich? Fliegen tun meine Wachteln inzwischen gar nicht, als sie noch schreckhaft waren, kamen sie aber auch höchstens einen Meter hoch.

Siegi, die gespannt ist, wie der Winter für die Wachteln wird

mary:
Hallo Siegi,
meine Wachteln sind reine Legewachteln, Mastwachteln habe ich eine Weile gesucht, aber nichts gefunden.
Am Anfang waren sie sehr schreckhaft, aber das hat sich schnell gelegt.  Wenn man sie als legereif kauft, die Umstellung scheint sie doch zu schlauchen, unsere haben auch immer erst nach einer Weile ihre volle Eierlegetätigkeit aufgenommen.
Meine Damen haben einen Hahn, damit kann ich Eier im Brüter ausbrüten, solche winzigen, Winzlinge und wie flott die sind, fasziniert mich immer wieder. Wachteln sind lebhafte Tiere, aber der Wachtelmann ist sehr anständig - würde ich ihm auch geraten haben. ;D
Warts ab in ein paar Wochen fangen sie zu fliegen an, da kommt ihr Zugvogeltrieb durch. Zumindest bei den unsrigen.
Warum bezeichnest die die Eier als Plage, deswegen habe ich sie- Wachteleierlikör oder in Balsamico eingelegt-  oder auch als Geschenk nicht zu verachten. Gebratene Wachteln sind auch was leckeres- mit Speck umwickelt und schön langsam gebraten.
Unsere Wachteln fressen ganz normales Legemehl, aber auch kleine Leckereien, Grünzeugs.
Im Winter legen sie einigermaßen, wenn sie einen temperierten Stall und Licht haben, ansonsten ist Schluss mit Eiern- die Zeit in der das wenige Licht und die tieferen Temperaturen herrschen- sind ein Problem für die Wachteln, sie haben zu wenig Zeit zum Fressen. Ich habe sie in einer Voliere im Hühnerstall, ist im Winter temperaturmässig für sie passend.

heidjer:
Hallo Siegi und Mary,

die Geschichte mit den Lege- oder Mastwachteln ist absolut "Humbug". Mastwachteln sind große Wachteln, die aber genauso gut legen wie die sog. Legewachteln. Legewachteln sind aber manchmal größer als Mastwachteln. Vom Zugvogeltrieb habe ich noch nichts bemerkt. Beim Erschrecken fliegen Wachteln aber auch gerne mal auf. Daher ist es nicht ratsam sie in zu großen Volieren zu halten. Wenn sie gegen den Draht fliegen kommt es häufig zu schweren Verletzungen. Auf vier Hennen kannst du schon locker einen Hahn vergesellschaften ohne das er die Hennen drangsaliert.Der Wachtelschlag am Morgen und Abend ist für mich immer etwas schönes. Die Haltung gemeinsam mit Ziervögeln halte ich, in der Brutzeit, für problematisch, da die Wachteln gern zu Boden fliegende Jungvögel angreifen und auffressen. Als Futter gebe ich seit Jahren Eiervollkorn Futter von Golddott. Die Mahlung hat genau die richtige Korngröße und die Tiere legen prächtig. Im Winter halte ich die Wachteln in einer an drei Seiten geschlossenen Voliere mit Ziegeldach. Sie haben mit Kälte keine Probleme, stellen aber das Legen ein. Zur Verwertung der Eier: Wachtelsoleier. Wachteleiersalat und sehr beliebt-- kleiner Gruß aus der Küche: Scheibe Pumpernickel mit einer Scheibe selbstgemachter Mettwurst und oben drauf ein Wachtelei.

Beste Grüße von Jörg

SiegiKam:
@mary: Die Eier sind eine Plage, weil sie so ziepfelich zu schälen sind. natürlich Plage in Anführungszeichen, denn genau deshalb hab ich die Wachteln eigentlich Und dann finde ich es auch noch schade um die schönen Eierschalen. Deshalb habe ich kürzlich 30 Wachteleier ausgeblasen, schöner Fernsehabend  ;D.

@heidjer: Danke Jörg für den Pumpernickeltipp. Bin für alle Wachteleiertipps dankbar.

Ich hatte erst Jungkanarien, das war aber gar kein Problem mit den Wachteln. Sie sitzen neben den Kanarien am Boden und suchen im Grünzeug herum, bislang ist das recht friedlich. Vielleicht liegts auch daran, dass die Jungkanarien im Häuschen der Voliere ausgebrütet werden und da drin erst mal rumflattern, die Wachteln halten sich hauptsächlich draußen auf und die Kanarien fliegen schon recht gut bis sie draußen ankommen.

Vielleicht schau ich mich mal um nach einem Wachtelmann, da werden sie Augen machen  ;).

Siegi

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln