Autor Thema: Gefährliche Medikamente, gepanscht, gestreckt, gefälscht  (Gelesen 2773 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline FreyaTopic starter

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8678
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Hallo,

seit Tagen hatte ich mir vorgenommen die ARD Sendung anzuschauen, hatte aber dann doch keine Zeit. Das brachte mich nun dazu,
auch für Euch den link von der ARD Mediathek mal hier einzustellen, falls es jemanden gibt, den das Thema interessiert.

Ich dachte immer, dass man vor Fälschungen geschützt ist, wenn man seine Medikamte in der Apotheke am Ort kauft .... keineswegs...
Hier könnt ihr den Beitrag anschauen, er dauert ca. 30 Minuten.

>>>>>>>>>>>>>>>  http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Gef%C3%A4hrliche-Medikamente-gepanscht-ges/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=42908766
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Ricka

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 628
  • Geschlecht: Weiblich
Ich dachte auch immer das es besser wäre die Medikamente in der Apotheke vor Ort zu holen aber anscheinend ist dem nicht so.
Viele in unserem Dorf kaufen schon seit Jahren ihre Medikamente in Tschechien weil die dort günstiger zu haben sind, das war mir immer zu riskant aber scheinbar ist es ja egal wo man kauft die können ja selbst aus der Apotheke von nebenan gepanscht sein.

LG katrin

Offline apis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 482
Zu diesem Arzneimittelproblem kann ich berichten:

In unserer örtlichen Apotheke bekommt mein Mann seit Jahren immer die gleichen Medikamente.
Einmal sahen die üblichen ummantelten Retardtabletten statt weiß leicht gelblich aus. Sie lösten sich im Mund sofort auf und waren schlecht zu schlucken. Der Blutdruck meines Liebsten sank ganz schnell auf nicht mehr messbare Werte. Danach stieg er in enorme Höhen. Notarzt, Klinik und Apotheker hielten das  Präparat für gefälscht.

Die Ärzte hatten Probleme ein anderes, gleichwertiges Medikament zu verschreiben, denn die Kasse hatte nur dieses Präparat im Vertrag.

Offline apis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 482
Habt ihr auch schon mal Medikamente in Schächtelchen mit kyrillischer oder arabischer Schrift bekommen? Auf diese Verpackung ist dann oft einfach ein Aufkleber in deutsch geklebt. Die Beipackzettel sind ja meist in mehreren Sprachen gedruckt, also austauschbar.

Ganz schlimm finde ich es wenn in solchen Packungen dann zugeschnittene Blisterstreifen liegen. Wo die wohl herkommen? Aus deutscher Produktion sicher nicht, der Arbeitslohn fürs Schnippeln wär viel zu hoch.

Ob bei der Herstellung von Arzneimitteln in Fernost unsere Qualitätsmaßstäbe und Hygieneregeln gelten? (Ich denke gerade an unsere Milch)
Im Fernsehbericht sah das ganz anders aus.....

Offline FreyaTopic starter

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8678
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Zu diesem Arzneimittelproblem kann ich berichten:

In unserer örtlichen Apotheke bekommt mein Mann seit Jahren immer die gleichen Medikamente.
Einmal sahen die üblichen ummantelten Retardtabletten statt weiß leicht gelblich aus. Sie lösten sich im Mund sofort auf und waren schlecht zu schlucken. Der Blutdruck meines Liebsten sank ganz schnell auf nicht mehr messbare Werte. Danach stieg er in enorme Höhen. Notarzt, Klinik und Apotheker hielten das  Präparat für gefälscht.

Die Ärzte hatten Probleme ein anderes, gleichwertiges Medikament zu verschreiben, denn die Kasse hatte nur dieses Präparat im Vertrag.
ach Du liebe Güte !! Das war aber gar nicht mehr lustig !
Ich glaube Dir jedes Wort, weil meinem Mann so was auch schon mal, nicht ganz so krass, passiert ist. Der Betablocker und den Blutdrucksenker, den er seit fast 20 Jahren immer
verschrieben bekam, wurde von der Kasse nicht mehr bezahlt, sondern andere Medikamente, mit dem gleichen Wirkstoff.

Der Apotheker sagte schon, dass zwar der Wirkstoff gleich ist, aber das Herstellungsverfahren und der Trägerstoff ein anderer sein kann. Meinem Mann ging es sehr schlecht mit den
neuen Tabletten. Ich habe beim Arzt ein neues Rezept verlangt (der meinte nur, dass mein Mann sich was einbildet) und mit diesem Rezept bin ich wieder zu dem Apotheker und der hat mir
das alte original Medikament gegeben, wozu ich allerdings 1,50 € zuzahlen mußte, weil das teurer war als das "Kassenprodukt". Das haben wir jahrelang so gemacht, bis die Firma ihr Medikament
vom Markt genommen hat, weil die Krankenkassen das nicht mehr akzeptiert haben.
Wir haben dann mindestens 4 verschiedene Betablocker und Blutdrucksenker ausprobiert, bis wir welche gefunden haben, die ohne Nebenwirkungen mit dem gleichen Wirkstoff auch ihre Wirkung tun und
nun kann er damit leben. Der Hersteller ist in Deutschland. Ob aber auch die Rohstoffe aus Deutschland kommen ist natürlich nicht bekannt.
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Cendrillon

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1652
  • Geschlecht: Weiblich
apis,
zum glück ist das noch gut ausgegangen. :o

freya,
bei uns wird immer darauf hingewiesen, dass eine andere marke, auch anders wirken kann. auch mit dem gleichen wirkstoff. ich darf meine epi-tabletten zum beispiel nicht austauschen. das dkönnte nebenwirkungen verursachen, oder weniger oder stärker wirken.

wenn jemand immer dieselben tabletten braucht, vermerkt das der arzt auf dem rezept. so wird alles von der kk bezahlt.

gögas familie bittet uns immer schmerztabletten nach marokko zu bringen. die dort seien viel weniger bis gar nicht wirksam.
liebe grüsse
katrin

ich freue mich auf die zeit, wenn positiv nicht mer negativ und negativ nicht mehr positiv ist.