Autor Thema: Ärztemangel auf dem Land  (Gelesen 9443 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Ärztemangel auf dem Land
« am: 27.07.09, 17:11 »

Für die nächsten Jahre wird ein eklatanter Mangel an Hausärzten auf dem Land vorausgesagt.
Dagegen sollen mehr "Medizinische Versorgungszentren" entstehen.

Wie seht Ihr diese Entwicklung?
Ist Eure Region schon vom Hausärztemangel betroffen?
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

manurtb

  • Gast
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #1 am: 27.07.09, 17:13 »
Interessant, denn was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Mucki

  • Gast
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #2 am: 27.07.09, 17:58 »
hallo war gard mit meient tochter beim Arzt unsre arzt praxis betsht aus einer gemeinschaft von 4 Ärzten dann gibt es im selben ort noch mal 1 hausartzt,und in den  nachbargemeinden sieht es wie volgt aus die ein 2 hausärzte und die nächst größere stadt hat 6 hausärzte,dann noch eins weiter hat 4 hausärzte also in eienm umkreis von 10 km hab ich 12 verschieden Parxen allein an Hausärzten zur verfügung ,ich finde das beruhigend und habe noch nicht angst das es zu weniger werden.
LG Mucki

Offline Stadtkind

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 230
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #3 am: 27.07.09, 19:26 »
Hallo,

rein zahlenmäßig sieht es bei uns gefühlsmäßig noch nicht schlimm aus, aber mir persönlich ist schon aufgefallen, dass der ein oder andere Arzt sehr kurze Öffnungszeiten hat und ständig Urlaub hat.

Die Facharzt-Zentren finde ich grundsätzlich nicht schlecht, aber mir ist eigentlich ein Arzt in Wohnort-Nähe viel lieber, weil der eben schneller greifbar ist und man zu diesem oftmals schon generationenlanges Vertrauen hat... Wenn ich nur an die großen Messer beim Grillen denke oder die Grillfeuer und die Unfälle auf'm Heuboden.... Das nächste Krankenhaus ist im Zweifelsfall relativ weit weg (wenn einer heftig blutet oder so....).

Ciao

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #4 am: 27.07.09, 19:39 »
Hallo,

also mir gefallen die Med. Versorgungszentren überhaupt nicht. Ist ja o.k. wenn die Apotheken einen gewissen "Durchlauf" an angestellen Apotheken haben - schon beim Impfen der Kinder fängt es an, dass ich bitteschön gerne die Ärztin auf Dauer habe die meine Kinder kennen - ebenso beim Zahnarzt, weil eben die unsrige wirklich mal vernünftig Spritzen kann und meine Kids nach anderen Exkursen NUR dahin gehen.

Ist es vielen überhaupt bewußt, was ein VZ bedeutet? Gerade bei vielen Praxen und die Bindung der älteren Leute daran geht es auch um Behandlungsqualität und darum - das ein Arzt die Geschichte des Patienten auch kennt.

Gruß Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Online fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4607
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #5 am: 27.07.09, 19:54 »
wer will schon was, was eine liebe Gewohnheit ist hergeben...........

wir in Bayern und Oberbayern sind ja noch super versorgt mit unseren Ärzten, da kann ich jetzt gar nicht groß mitreden in unserer Gegend hockt an jeder Ecke einer.......

Zukunft??:  es wird dann auch immer viel von den älteren Leuten geredet, die dann nicht mehr so gut versorgt werden können.........ganz klar ist ein Problem auf dem Land, aber ich war die letzten Jahre echt viel in Krankenhäusern usw........ :P, naja und hab soviel unnötiges gesehen und auch zu meiner SM kommt wöchentlich der Hausarzt und verschreibt kiloweise Medikamente, dass ich mir oft denke es wäre besser für sie, wenn die Wege ein bisserl weiter wären und nicht alles so leicht herginge und eben mehr Eigeninitiative verlangt würde???.......nur mal so am Rande bemerkt,irgendwie müssenja die Beiträge auch für die nachkommende Generation noch erschwinglich bleiben.
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Selina

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 789
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #6 am: 27.07.09, 22:32 »
Hallo, luna,

meine SM braucht auch so viele Medikamente, dass einem das kalte Grauen kommen könnte. Jetzt kommt seit neuestem der Hausarzt alle vier Wochen zu ihr.  Ich habe den Eindruck, dass es ihr  so sogar besser gefällt. Wenigsten brauche ich sie nicht wegfahren.
Aber wirklich .... kiloweise Medikamente, schon wegen Parkinson teuerste Sachen, dann Herzschwäche .... darf auch nicht sein ......, Marcumar haben wir jetzt endlich abgesetzt, weil ihr Blut zu dünn wurde.
Dabei will sie eh nicht mehr leben, .... sagt sie ::).
Dann sage ich: Da mußt du nur mit den Herztabletten aufhören ..... Aber man weiß ja was dann los ist. Wenn ich auch mal so werde ........ Gott beware mich.
Aber ich schweife schon wieder vom Thema ab.
Ich möchte nicht in so eine Gemeinschaftpraxis gehen, wo zu jeder Uhrzeit evtl. ein anderer Arzt da sein kann :-\
Wir werden es aber nicht erzwingen können, wenns mal wirklich so weit ist.
Liebe Grüße von Selina

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #7 am: 28.07.09, 08:36 »
wer will schon was, was eine liebe Gewohnheit ist hergeben...........

och weißt Fanni, ich hatte meinen Sohn wegen Zahnarztangst schon unter Narkose zur Behandlung bzw. 80 km weit weg bei einem Hypnosezahnarzt und hier geht es bei dieser! Zahnärztin ohne...

Genauso ist´s doch in der Gynäkologie - wieviel Vorteil schafft hier Bindung/Vertrauen zum Arzt.

Bei vielen ist´s schon ein wenig mehr als "Gewohnheit" und problematisch wird, wenn grad im Alter viele verschiedene Medikamente genommen werden - da sollte jemand schon langfristig ein Auge drauf haben.

Gruß Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #8 am: 28.07.09, 09:05 »
Hallo Celina,
hab den Medikamentencoctail bei meinen Eltern erlebt- und vor allem die Auswirkungen.
Eines weiß ich- so weit es nur irgendwie geht- möchte ich ausser Schüssler und Homoöpathie nichts in mich reinstopfen.
Mein Mann hätte was gegen Blutfett nehmen sollen-
es hat sich zum Glück mit Ernährungsumstellung auch so wieder gegeben.
Seine grösste Freude, er braucht nicht das Fettzeugs essen, sondern wieder seine geliebte Butter.
Besonders vor den Mitteln, die in den Fettsotffwechsel eingreifen - hab ich ein ganz bewusstes Misstrauen.
Hab zu genau gesehen- was mit meinem Vater passiert ist.
Allerdings- bis wir in das Alter kommen- wird dafür sowieso kein Geld mehr vorhanden sein.
Herzl. Grüsse
maria
« Letzte Änderung: 28.07.09, 09:08 von mary »

Offline jägerin

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1264
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #9 am: 28.07.09, 11:23 »
Frage zum Einwerfen:
 Wieviele der Ärzte bei euch, wenns denn noch so viele gibt , nähern sich dem 60er?
 Hier gibt es auch noch "genug" aber viele gegen dem Rentenalter . und den Stress der Hausärzte auf dem Land tut sich bei der Bezahlung und Belastung  -fast- keiner mehr an
 und noch was :  wer von uns Patienten sagt "nein" wegen eines evtl  verrenkten knöchels ( z.B. ) in die Röhre geschoben zu werden...es könnte ja...da muß man schon...das kostet aber alles viel geld, die teure Apparatemedizin. Verzichtet man bei einem lieben Familienmitglied auf eine Therapie , die nur vielleicht anschlägt und das Leben verlängert, egal wie ?  .
Es grüßt Euch Gerda!

Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.  (Mahatma Gandhi)

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #10 am: 28.07.09, 12:23 »
Jetzt haben wir einfach das Antidepr. weggelassen und siehe da .... Oma hat innerhalb eines halben Jahres wieder von selber abgenommen.   8)  die Ärzte !  ::)

Schön zu hören - warum machst du dich nicht selbstständig in der Gesundheitsberatung?  ;).
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1363
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #11 am: 28.07.09, 13:42 »
Hier macht sich der Ärztemangel schon seit ein paar Jahren bemerkbar. Bisheriger Höhepunkt war für mich das ich mit meinem damals 3 jähren Sohn mit akuter Mittelohrentzündung und den damit verbundene Schmerzen 3 Stunden beim HNO Arzt warten mussten, vorher schon beim Kinderarzt der uns nur zum HNO Arzt weiter verwiesen hat. Termine in frühestens 12 Wochen sind hier keine Seltenheit, Abfertigung z.B. bei Hautarzt im 10 min Takt auch nicht.

Die wenigen guten Allgemein Ärzte sind hilflos überfordert. Unsere Familien Hausärztin meinte das sie eigentlich die letzten 2 Monate im Jahr zu machen müsste weil ihr Budget nicht mehr reicht und sie zu zahlt. Andere Ärzte tun das auch.

Offline Caddy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 762
  • Wer Heiterkeit sät, wird Lebensfreude ernten
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #12 am: 28.07.09, 13:58 »
Hallo, soweit mußte es ja kommen, daß es irgendwann zu einem Ärtzemangel kommt auf dem Land.
Die Gesundheitspolitik hat kläglich versagt. Kein Wunder, daß sich Ärzte evt. im Ausland oder
anderweitig einen besser bezahlten Job suchen. Zum Wohle für den Patienten, da wird wohl mancher
Mediziner keine Freude mehr dran haben. Eine Zweiklassenmedizin ist daraus geworden.
Da haben unsere Tiere  Glück , denn unsere Rinder, Schweine usw. sind ja Privatpatienten,
und da gibt der Tierarzt, wenn er gebraucht wird sein bestes. Das soll nicht heißen, daß alle Ärzte
sich nicht mehr bemühen, um die Gesundheit der Patienten, hab schon von einigen Fachärzten gehört,
daß sie nur noch soviel tun, wie ihr Budget hergibt, und die Patienten aufs nächste Monat rüber schickt,
oder teilweise keine Termine mehr  vergibt.
Das Glück ist ein Mosaik, bestehend aus lauter unscheinbaren
kleinen Freuden.
LG Imke

manurtb

  • Gast
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #13 am: 28.07.09, 14:52 »
Kein Wunder, daß sich Ärzte evt. im Ausland oder
anderweitig einen besser bezahlten Job suchen.
Hm, unser Hausarzt sagt, er kann ganz gut leben. Aber er ist auch nicht Hausarzt geworden, um einen großen Mercedes zu fahren und eine 400 m2 Villa zu haben.
Das ist halt das Problem, dass es noch genügend gibt, die mit dem Versprechen des großen Geldes in den Markt eingetreten sind.
Die Jüngeren wussten von Anfang an, dass keine Reichtümer zu erwerben sind, sondern dass es einfach ein Beruf ist, wie andere auch, den man gerne machen sollte, um sich lange darin bestätigt zu fühlen.

Mathilde

  • Gast
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #14 am: 28.07.09, 17:53 »
Hallo,

Versorgungszentren in bestimmten Maßen finde ich gut. Warum nicht verschiedene Fachärzte in einem Haus?
Wenn man nur einen Stock höher oder tiefer muss zum Röntgen? Hals Nasen Ohrenarzt, Hautarzt, Gyn. oder  Chirurg alles in einem Haus das finde ich jedenfalls besser wie den ganzen Tag herumzufahren und in Wartezimmern zu sitzen. Beim Hausarzt oder Kinderarzt ist das was anderes da muss ja auch das persönliche richtig stimmen.
Ich finde es jedenfalls immer sehr zeitraubend wenn ich von einem Facharzt zum anderen fahren muss.
Gemeinschaftspraxen beim Hausarzt ist auch so eine Sache .......um einen anderen Sprung zu machen wir haben da so eine Gemeinschaftspraxis der Tierärzte..........ständig kommt ein anderer zum Tier wenns länger geht. Allein die Phlegmone unseres Pferdes haben 3 verschiedene TA´s behandelt also das möchte ich als Mensch schon mal gar nicht  :o :(

LG Mathilde