Autor Thema: Osteoporose  (Gelesen 19461 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9818
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re:Osteoporose
« Antwort #15 am: 10.01.04, 19:18 »
Meine Freundin leidet auch an Osteoporose,
sie muss ziemlich viele Medikamente einnehmen und die Behandlung mit den Tabletten ist ja nicht ganz ohne.
Sie hat sich jetzt auch selbst informiert und will von diesem Hämmern wegkommen.
Mir hat sie ein Buch zum Lesen gegeben, geschrieben von dem sehr streibaren O. Brukker,
aber sie hält sich dran und es geht ihr besser.
Nach Brukker wäre nicht die Milch an sich das Problem, sondern der Zucker und das Weißmehl, weil durch die Entfernung der Randschichten und des Keimlings genau die Vitamine und Stoffe entfernt wurden, die der körper braucht um den Stärkekörper des Getreidekornes verwerten zu können, der Zucker braucht zur Verwertung ebenfalls B Vitamine, die er selbst nciht mitbringt und somit dem Körper wegräubert.
Milch ist nicht schädlich, aber sie sollte nicht erhitzt sein,
Rohmilchkäse, Sauermilch, Butter aus nichterhitzem Sauerrahm,
frischgeschroteter Getreidebrei,
und rohe Salate, Vollkornbrot aus einem Natursauerteig,

Vitamin D hat auch einen Einfluss, ebenso Bewegung.
Ihr Arzt stellt das als Schwachsinn hin, aber was interessant ist, dass sie ein paar andere Wehwechen ganz gut damit weggebracht hat und bei der Knochendichtemessung hat sich der Wert nach ungefähr einem halben Jahr sehr gut entwickelt.
Auf alle Fälle geht es ihr wieder besser und die Nebenwirkungsliste des Osteoporosepräpaates ist nicht ganz ohne, sie will davon wegkommen.

Komisch, irgendwie ist mir die Lust auf Süssigkeiten und Zucker ebenfalls ziemlich vergangen, ebenso auf den Kuchen.
Da mein Mann schon eine Weile Schmerzen im Knie hat,
vor 2o Jahren eine Meniskusoperation hinter sich gebracht hat, und jetzt vom Arzt eine Diagnose erhielt,
die selbst ihn sprachlos machte,
ist er auch bereit, einfach mal auszuprobieren, ob Ernährung eine Auswirkung auf die Knochen haben könnte.
Ob die Schulmedizin oder Aussenseitermedizin recht hat, das wird sich herausstellen.
Auf alle Fälle ist bei uns die Neugierde und das Interesse an solchen Themen gewachsen.
maria




Offline irma

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Weiblich
  • Gut daß ich Euch gefunden habe
Re:Osteoporose
« Antwort #16 am: 10.01.04, 22:43 »
Hallo Annemarie!
Die wichtigsten  Salze zur Knochendichteverbesserung
sind Salz Nr.1+2 morgens 3Tabletten über lange Zeit
nehmen .Sind nicht teuer,in Apotheke fragen
Nr.1 in der D12  Nr. 2 in  D6 wichtig ist Schüssler Salze
verlangen.
Verträgt sich sehr gut mit Homöopathie,diese wirkt dann noch besser!!!!   ::)
Liebe Grüße
von Irma aus Niederbayern

Offline reserl

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re:Osteoporose
« Antwort #17 am: 19.01.04, 16:42 »

Heute geht es in der Sprechstunde um 20.15 Uhr
im Bayerischen Fernsehen u.a. um das Calcium.

Zitat:
Für schöne Zähne und harte Knochen braucht der Körper Calcium. Das weiß jedes Kind. Was wahrscheinlich nicht jeder weiß: Die Milch allein macht's nicht: Denn eine Frau nach der Menopause müsste täglich zwei Liter Milch trinken oder zwei Kilo Quark essen, um ihren Bedarf zu decken. Das effektivste Calcium verbirgt sich woanders: in lang gereiftem Hartkäse, wie beispielsweise in Parmesan oder Appenzeller, in grünem Gemüse wie Brokkoli und Lauch und in frischen Gartenkräutern. Gibt es darüber hinaus noch andere Calciumlieferanten? Welche Lebensmittel sind Calciumräuber? Und wie wirksam sind Calcium-Tabletten?




Danke an Annemarie für den Fernsehtipp! :)
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

mesmamella

  • Gast
Re:Osteoporose
« Antwort #18 am: 04.02.04, 12:46 »
Hallo Mädels,
das mit der Milch ist mir auch neu. Daß frau natürlich nicht soviel Milch trinken kann ist aber auch logisch. Ich werd mich jetzt auch auf Gemüse usw. mehr stürzen als bis jetzt sowieso schon. Aber mein Cortisonspray werd ich wahrscheinlich so schnell nicht loswerden, leider. Werd auch mal eine Knochendichtemessung machen lassen, um zu wissen wie es überhaupt ausschaut.
Das mit den Süssigkeiten und Vitamin B-Raub ist mir auch , aber seeeer schwer.

Offline Antonia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 476
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT- ein Lebenselexier für Frauen auf dem Lande
Re:Osteoporose
« Antwort #19 am: 06.02.04, 15:09 »

Zitat:
Das effektivste Calcium verbirgt sich woanders: in lang gereiftem Hartkäse, wie beispielsweise in Parmesan oder Appenzeller, in grünem Gemüse wie Brokkoli und Lauch und in frischen Gartenkräutern. Welche Lebensmittel sind Calciumräuber? Und wie wirksam sind Calcium-Tabletten?



Ich möchte den Hinweis geben, es Sinn macht in jungen Jahren zu schauen, dass der Calciumspeicher gefüllt ist. Es kann nur bis 30 Jahre der Speicher aufgefüllt werden. Gerade für Frauen wichtig zu wissen. Habe auf einer Fortbildung diesen Satz gehört von einem Osteoporose-Spezialisten aus den neuen Ländern. Er sagte, diese Erkrankung sei nicht eine des Alters sondern der Jugend, wenn eben zuwenig aufgenommen wird.
Calciumräuber Nummer 1 wäre die Phosphorsäure.
Da ich hier öffentlich schreibe und keine Klage am Hals haben will eines renomierten Getränkeherstellers, möchte ich bitten, einfach jeder mal genauer die Ediketten (Inhaltsangabe/Zusammensetzung) betrachte  in einem überaus beliebten Getränk, das auch teilweise von Erwachsenen bis zum Abwinken genossen.
Als Getränk für Kinder wird es nicht beworben von Seiten der Getränkeindustrie, aber doch viele Eltern gewähren großzügig den Konsum der dunklen "Brühe".
Diese Phosphorsäure verhindert eben bei gleichzeitigem Genuß von calciumhaltigen Lebensmitteln, dass dieses Calcium nicht ausgewertet werden kann, d.h. es wird ausgeschieden durch die Isolation die die Phosphorsäure verursacht.
Durch meine Berufstätigkeit höre ich immer wieder, es Grundschüler gäbe, die Tag täglich dieses Getränk auf dem Pausenhof konsumieren. Man bedenke auch den Zuckergehalt von ca. 120g pro Liter Getränk.
Ganz spontan fiel mir der Hinweis ein, der aber doch kaum jemanden bekannt zu sein scheint.
Trinken ist sehr wichtig und beim falschen Getränk (große Mengen) kann das Auswirkungen auf Knochenstruktur haben.
herzliche Grüße aus dem Süden
Antonia

Offline Irmgard3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 671
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Osteoporose
« Antwort #20 am: 13.03.04, 17:37 »
Kaffee, coffeinhaltige Getränke sind Calciumräuber. Zucker ist ein Vitamin B Räuber. Folsäurebedarf ist erhöht  bei Frauen die die Pille nehmen und bei Schwangeren.
Also weniger ist manchmal mehr. Ich trinke öfters sojamilch, da fehlt das calcium.
Nehme täglich eine Tablette Calcium plus D von Sandoz, gibt auch noch viele andere Produkte. ;)

LG Irmgard3
Lebe, wie  du wenn du stirbst, wünschen wirst, gelebt zu haben.
(Christian Fürchtegott Gellert)

Offline Irmgard3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 671
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Osteoporose
« Antwort #21 am: 24.02.08, 18:10 »
Soweit mir bekannt, zahlt die KK nicht erst wenn man Oesteoporose hat, sondern erst nach dem ersten Knochenbruch aufgrund der Oesteoporose.
Lebe, wie  du wenn du stirbst, wünschen wirst, gelebt zu haben.
(Christian Fürchtegott Gellert)

Offline FreyaTopic starter

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8682
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Osteoporose
« Antwort #22 am: 25.02.08, 00:56 »
Soweit mir bekannt, zahlt die KK nicht erst wenn man Oesteoporose hat, sondern erst nach dem ersten Knochenbruch aufgrund der Oesteoporose.

... genauso hat mir mein Arzt das auch gesagt, als ich ihm das Knochendichtemessen bezahlen mußte. Die Kasse zahlt erst, (auch Knochendichtemessen) wenn was gebrochen ist ...

Hoch lebe die Gesundheitsreform 
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2773
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Osteoporose
« Antwort #23 am: 25.02.08, 22:44 »
Hallo,
zählen da auch Knochenbrüche in jüngeren Jahren?
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag

Offline FreyaTopic starter

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8682
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Osteoporose
« Antwort #24 am: 25.02.08, 23:36 »
Hallo,
zählen da auch Knochenbrüche in jüngeren Jahren?
LG Klara

Hallo Klara - Knochenbrüche aufgrund der Diagnose Osteoporose .... egal wie alt ... aber Diagnose muss da sein .. und hat man schon in "jungen" Jahren Osteoporose ???
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Osteoporose
« Antwort #25 am: 20.12.16, 21:36 »
Aus aktuellem Anlass frage ich in die Runde: wie alt ward ihr bei der ersten Knochendichte-Messung?
Ich war vor 14 Tagen und erhielt ein niederschmetterndes Ergebnis  :'(
Nun geht es nur nach darum, die schlechten Werte zu stoppen - denn aufbauen kann man nichts mehr mit beinahe 60 J.
Morgen muss ich zum Zahnarzt, ob da was kiefertechnisches in den nächsten Jahren ansteht; wenn ja, darf ich die aufbauenden Medikamente nicht nehmen.

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Osteoporose
« Antwort #26 am: 06.01.17, 16:12 »
Nun muss ich das Thema nochmal anschubsen - ist es für keine Bt'lerin aktuell?

Offline Lisa

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 598
Re: Osteoporose
« Antwort #27 am: 06.01.17, 18:18 »
Ich war 63 Jahre bei der ersten Messung und bekam ein sehr gutes Ergebnis.
Den Grundstein legt man  solange man wächst, erklärte mir der Arzt.
Milch und Milchprodukte sind unverzichtbar für Kinder und Jugendliche.
Auf Grund einer Rheuma Erkrankung wurde die Messung gemacht und vor
zwei Monaten wiederholt, liegt noch im akzeptierten Bereich.  Lisa
Glück ist das Einzige das sich verdoppelt,wenn man es teilt

Offline FreyaTopic starter

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8682
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Osteoporose
« Antwort #28 am: 06.01.17, 22:58 »
Du bringst mich auf eine Idee, Goldbach. Ich sollte schon seit 2 Jahren Implantate bekommen. Habe aber bisher den Termin immer wieder verschoben, weil ich
keine Lust habe den langwierigen Knochenaufbau machen zu lassen.
Habe aber inzwischen einen anderen Kieferchirugen gefunden. Will aber mal bei der nächsten Untersuchung beim FA meine Knochendichte messen lassen. Habe
ich schon lange nicht mehr gemacht. Bestimmt 15 Jahre her.
Seit ein paar Jahren muss ich im Falle eines Infektes der Bronchien/Lunge (ca. 1 x im Jahr) Kortison Tabletten nehmen. Als "Gegenmittel" hat der Arzt mir hochdosiertes Calcium empfohlen.
Da wäre das auch interessant, ob die Knochen noch so sind, wie sie mal waren.
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline sonny

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2388
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Osteoporose
« Antwort #29 am: 06.01.17, 23:16 »
Da meine Mutter Osteoporose hatte, sprach ich meine Ärztin daraufhin an und sie stellte mir eine Überweisung aus. Da war ich 52, der Wert aber war gut.

Ganz wichtig ist ja auch der Vitamin D Wert!
Liebe Grüße
sonny

Es gibt nur eine Medizin gegen große Sorgen:
Kleine Freuden.