Autor Thema: Überweisungen, Rezepte, Verordnungen, Bewilligungen usw.  (Gelesen 12543 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MargretTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1918
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Danke. Will niemanden langweilen, aber es muss nicht jede jedes Lehrgeld selber zahlen...
Wäre froh gewesen um manchen Tipp.

Ach ja, (bitte nicht denken, ich sei bescheuert !):
es empfiehlt sich auch noch,  auf den Namen zu schauen, für wen das Rezept ausgestellt ist....

Ein Facharzt hat (an einem dort sehr chaotischen Tag ) ein Rezept auf mich ausgestellt statt auf mein krankes Familienmitglied,  dessen Karte ich dabei hatte und die die Helferin eingeführt hatte !!! Er hat mich gar nicht gesehen, ich wartete im Wartezimmer bis er den Bericht gelesen hatte und das Rezept für ein Hilfsmitel zur Wechselversorgung erstellt hat.
Und ich hätte nicht gedacht,  dass das technisch überhaupt möglich sei und dass man es klugerweise kontrolliert.   
Gemerkt hat es erst die Dame in der Kreisstadt, als man das verschriebene Hilfsmittel abholen wollte. 
Gab dann eine "Ehrenrunde" für uns (neues Rezept holen). :P 
Wobei die Dame so kulant war,  uns das benötigte Wechsel-Hilfsmittel so rauszugeben,  was ich unendlich nett fand von ihr. 
Dabei merkte sie auch,  dass der Text des Rezeptes nicht zur Einreichung/Bewilligung bei der Krankenkasse ausreichend formuliert war;  man hätte also sowieso ein neues Rezept gebraucht. :-X :P

Margret
« Letzte Änderung: 27.06.17, 17:59 von Margret »

Offline Christina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 544
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Rezepte

... und die Bedeutung der Farbe, die sie haben  und wie sich dies auf die Gültigkeitsdauer auswirkt.

Rot/rosa:
verschreibungspflichtig;  i.dR. Zuzahlung erforderlich;  gültig 4 Wochen

grün:
i.d.R. verschreibungspflichtig,  aber ganz selbst zu bezahlen;  gültig ein Vierteljahr (mit bes. Vermerk drauf gibt es auch Gültikeit 6 Monate)

gelb:
für Stoffe,  die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen;  gültig nur  1 Woche


Falls ich irgendwas falsch dargestellt habe,  bitte berichtigen !
 

Margret

ich berichtige ;)

rosa Rp.:    richtig, aber es sind wirklich 4 Wochen = 28 Tage und KEIN Monat

grünes Rp.: sog Empfehlungsrezept oder OTC-Rezept.
                  eigentlich nur für rezeptfreie Arzneimittel, unbegrenzt gültig
                  sollte doch mal etwas  verschreibungspflichtiges drauf stehen, dann 3 Monate gültig
   
blaues Rp.:  Privatrezept für Privatpatienten bzw für verschreibungspflichtige Medis, aus die die gesetzliche KK nicht bezahlen (z.b. Hustenstiller mit Codein)
                   gültig 3 Monate

gelbes Rp.: sog. BTM-Rezept für starke Schmerzmittel (Opiate) oder ADHS-Mittel, gültig 7 Tage



lg aus biskirchen/lahn

christina
viele Grüße

Christina

Offline Christina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 544
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
PS:

könnt ihr aber auch in der "Rentner-Bravo" vom 15.Juni noch genauer nachlesen ;)  :D ;D :-*
viele Grüße

Christina

Offline MargretTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1918
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Danke, Christina !  So hab ich mir diese Box vorgestellt. Super. :D
Die neue "Rentner-Bravo" liegt noch bei meinen Rentnern, kam noch nicht bis zu mir. ;D
M.

Mucki

  • Gast
Ich hab Verordnung für Rehasport beckommen für 50 Mal ist echt feine Sache und es bringt was . Lg Mucki

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3558
  • Geschlecht: Weiblich
ich kriege gleich Zustände :'(
Unser Hausarzt geht zackig in den Urlaub ohne Vorankündigung. Mein Mann braucht alle 3 Wochen eine Infusion.
Er ruft Mittwoch an will fragen ob alles ok ist mit dem Termin am Freitag. Es geht keiner ans Telefon. Keine Ansage -nichts
Bei der vorherigen Infusion extra gefragt wann Urlaub ist---es sei nichts geplant.
Mittwoch abend kommt ein Fax-bin im Urlaub bis 15. August. Vertretung Dr. xx na Super...

Vertretung angerufen..oh das können wir nicht machen. Wir kennen die Krankheit nicht, ob er die Infusion denn überhaupt
bräuchte. Es werden viel zu viele Infusionen gemacht. ( Wer bitte bekommt aus Spaß und Tollerei alle 3 Wochen für 2000 Euro eine Infusion  bezahlt die er gar nicht braucht?)

Aber sie brauchen doch nur die Infusion zu legen. Ich bringe alles mit auch das Infusionsbesteck...
große Diskussion im Hintergrund.. na ok dann Ausnahmsweise.

Ich brauche ein Rezept für den Adrenalinpen (Insektenallergie) nein das stellen wir nicht aus. Das dürfen nur Allergologen.
Aha war bisher noch nie so. Also Allergologen gesucht angerufen: Nein wir können ihnen doch da kein Rezept ausstellen.
Wir sind ja dann dafür verantwortlich. Da müssten wir erstmal testen ob sie überhaupt allergisch sind.
Wie ich überhaupt darauf komme und wenn wer das denn festgestellt hätte.
Ich könnte freundlicherweise schon in 3 Wochen einen Termin dafür den Allergietest haben.
Boah...toll...ich bin echt dankbar in drei Wochen schon zum Test kommen zu dürfen ::)
Wenn der dann positiv ausfällt bekäme ich eine Schulung für die Anwendung von dem Pen und das Rezept.

Ich meinte dann sie hätten eher ein Problem wenn sie mir das Rezept nicht ausstellen.
Ich bringe den Bericht vom Notarzt mit und meinen abgelaufenen Pen. Das sollte reichen.

Ja wenn ich so überzeugend auftrete dann machen sie das halt ausnahmsweise.

Äh...ich glaube ich bin heute echt im falschen Film.

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3558
  • Geschlecht: Weiblich
der Film ging noch weiter...Allergologe kann nicht verschreiben, die Ärztin müsse mich unbedingt vorher sehen.
Geschätzte Wartezeit 2 Stunden-ergo geht nicht weil Mann muss zu seinem Termin.,

Dort angekommen stehen die Patienten im Hof? Kommt die Sprechstundenhilfe raus und erklärt.
Es würde mind. 20 Minuten dauern, sie müssen durchlüften, Verdacht auf Corona bei einem Patienten.
Also schnell die Biege gemacht. Mein Mann hat ja kein Immunsystem.
Andere Praxis angerufen. Wir konnten sofort kommen, nach 35 Minuten war die Infusion durch
und ich bekam das Rezept für meinen Pen...überhaupt kein Problem.

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1636
  • Geschlecht: Weiblich
Oh je - ob sowas unser Gesundheitsminister Jens Spahn auch weiß, wie kompliziert es ist, wenn man dringend einen Arzt benötigt?

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3558
  • Geschlecht: Weiblich
da blickt man echt nicht durch.
In der anderen Praxis (die nicht mal Vertretung für unseren hatte) war zumindest der Pen kein Problem.
die Infusion auch nicht. Aber die Ärztin fragte woher er denn diese Infusion hätte, das ist ja kein Spielzeug :o

Seit 10 Jahren bekommt mein Mann diese Infusionen. Immer vom Hausarzt verschrieben und angelegt nachdem der Hämatologe/Onkologe sagte er solle das gefälligst selber machen(subkutan also über Bauchdecke), denn er kostet ihm zuviel Geld. Den Platz kann er für Chemopatienten besser nützen.
Der Verdienst wäre zigfach höher als meinen Mann da sitzen zu lassen. Dass mein Mann dafür 2 Pumpen gebraucht hätte und 4 Tage in der Woche dran gehangen hätte hat ihn nicht interessiert.

Die Ärztin heute meinte, ok, sie würde die Infusionen auch sonst legen, aber er muss mindeinmal im Jahr zu einer Immunambulanz und sich von dort die Rezepte schicken lassen, denn es gäbe eine Wirtschaftlichkeitsprüfung und deswegen kann ein Hausarzt die gar nicht verschreiben. Unserer sagt, kein Problem das geht nicht auf sein Budget.
Die Krankenkasse sagt, mir egal wer Pen oder Infusion verschreibt, zahlt ja die Kassenärztliche Vereinigung.


Online Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3256
  • Geschlecht: Weiblich
Da kribbelts einem im Bauch, wenn man von eurer Odysee liest  >:(

Ich habe heute früh beim HA meines Mannes und meiner Tante, für die ich bei Betreuung mache, angerufen. Auf dem AB wird lapidar mitgeteilt, dass er ab heute für zwei Wochen in Urlaub ist. Das geht bei ihm auch von jetzt auf gleich ohne Ankündigung.

Meine Tante ist seit Juli von der Zuzahlung befreit. Leider hat das Heim vergessen, diese Tatsache dem HA mitzuteilen. Jetzt bekomme ich eine Rechnung von der Apotheke mit lauter zuzahlungspflichtigen Medikamenten und kann schauen, wie ich das Geld wieder von der Krankenkasse zurück bekomme.

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3558
  • Geschlecht: Weiblich
es ist echt der Hammer manchmal. Mich beruhigt, dass es noch andere gibt die ohne was zu sagen in Urlaub gehen.
Unserer ist nicht mal soviel, dass er den AB bespricht.

Ich hoffe du kommst einfach und unkompliziert an dein Geld. Dem muss man ja meist nachlaufen.
und ewigen Papierkram ausfüllen.

So wie neulich wegen dem Zahnersatz von meinem Mann. KK ruft an, sagt aber nichts auf AB. Man ruft am nächsten Tag zurück um
der Dame zu erklären, dass man das Papier von dem sie nun nach 5 Minuten wieder weiß welches -eigentlich schon zweimal hingeschickt hat mit der App..Ach so ja dann ist der Brief der morgen vermutlich bei uns ankommt hinfällig ::)
Immerhin haben sie mehr bezahlt als zuerst geschrieben- Hat sich also gelohnt.


Die Vorgehensweise der Arzpraxis mit dem Coronaverdacht war ja auch nicht grad der Brüller.
Die  eine Arzthelferin rennt dauernd raus und rein, verteilt Rezepte im Hof. Eine Arzthelferin sitzt drin, der Arzt auch.
und nach 20 Minuten lüften sollte es wieder normal weitergehen. Ich bin mir nicht so sicher, ob das die richtige Vorgehensweise
ist?


Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3710
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Die Vorgehensweise der Arzpraxis mit dem Coronaverdacht war ja auch nicht grad der Brüller.
Die  eine Arzthelferin rennt dauernd raus und rein, verteilt Rezepte im Hof. Eine Arzthelferin sitzt drin, der Arzt auch.
und nach 20 Minuten lüften sollte es wieder normal weitergehen. Ich bin mir nicht so sicher, ob das die richtige Vorgehensweise
ist?

Tja, wenn das auch geht, dann sind ja viele Sorgen total unbegründet...
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3558
  • Geschlecht: Weiblich
das dachte ich mir auch.  Gesetzt den Fall der Patient ist wirklich positiv, dann wären zumindest Arzt und Helferinnen Kontaktpersonen.
Was ist mit den anderen? Wir haben jedenfalls das weite gesucht, vom Auto aus angerufen und erklärt, dass wir den Termin nicht mehr wahrnehmen werden.

Online Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3558
  • Geschlecht: Weiblich
Ich habe mich heute mal wieder so richtig geärgert.
Mein Mann hatte einen Termin zur Zahnreinigung beim Oralchirurgen.
Seine Hauszahnärztin macht es wegen seiner Grunderkrankung nicht mehr.
Vor 2 Jahren hat ihm der O. 2 Zähne gezogen und danach gleich eine mords Welle wegen Implantaten gemacht.
Wir meinten das wird nicht gehen auf Grund seiner Vorerkrankung.
Er: doch das geht, er wäre da schließlich Spezialist.
Ich meinte: sicher, aber ich bin Spezialist bei der Erkrankung meines Mannes und er solle sich doch bitte erst
genau über diese Krankheit informieren. Ja klar, macht er, das ist überhaupt kein Problem, das spricht er beim nächsten Zahnärztekongress drüber, notfalls auch in Amerika.
Es kam aber nie eine Antwort von ihm.

Heute wollte mein Mann von ihm eine Bestätigung über seinen Zahn-und Zahnfleischzustand, da er Verschlechterung beim Grad der Behinderung und ein Merkzeichen beantragen will und dies alles mit seiner Grunderkrankung zusammenhängt.

Das könnte er gleich sein lassen, Verschlechterungen gibts fast nie mehr und schon gar kein Merkzeichen. Parkausweis bekommt man nur wenn man im Rollstuhl ist. Drauf mein Mann: Nein seit 2017 ist die Gesetzeslage anders, das gilt auch für Herz und Lungenkranke.

Ach so...naja dann schauen wir mal rein. Ein entsetzter Blick, Wie lange haben sie denn DIESES Provisorium schon?
Das würde ja gar nicht gehen, in seinem Alter so ein Ding im Mund.
Er hat eine Valplastprothese, weil Metallguss überhaupt nicht geht.
Drauf meinte mein Mann. Ich warte seit 2 Jahren auf das Ergebnis von ihrem Ärztekongress und den Implantaten.
Äh ja. wie jetzt..der Doc schaut in den Computer und sagt drauf: naja so schlecht ist diese Prothese nicht, wenn sie damit zurechtkommen und rauscht aus dem Zimmer :o

Online Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3256
  • Geschlecht: Weiblich
Ich hatte heute Differenzen mit meinem Sanitätshaus wg. meiner Einlagen für die Schuhe, die ich schon seit Jahr und Tag dort angefertigt bekomme.

Mein Rezept wurde am 10.06. ausgestellt. Ich gab es am 21.06. im Sanitätshaus ab. Mir wurde gesagt, dass der Kollege, der die Einlagen fertigt nicht da ist und ich angerufen würde, wenn sie fertig sind.
Am 15.07. wurde ich angerufen und heute wollte ich die Einlagen holen. Da sagte man mir, das Rezept ist abgelaufen, ich solle mir ein Neues besorgen. Der Ton war nicht nett (um nicht zu sagen patzig  :-X).

Ich habe bei der LKK angerufen und die Auskunft bekommen, dass ich ab Ausstellungsdatum 28 Tage Zeit habe, das Rezept beim Sanitätshaus einzureichen. Und da im Moment Corona-Ausnahmezustand ist, nehmen sie es bei der LKK mit der Frist nicht so genau und rechnen auch Rezepte ab, die später als 28 Tage eingereicht werden. Man kann ja theoretisch krank oder in Quarantäne sein und das Rezept nicht rechtzeitig einreichen können.

Die nette Dame hat beim Sanitätshaus angerufen und die Sachlage geklärt. Nun bin ich auf die Reaktion morgen gespannt, wenn ich die Einlagen mit dem "alten" Rezept abhole  ;D 8)