Betriebliches > Familie und Betrieb unter einem Hut

Mitmachen oder aufgeben..bitte um rat

<< < (3/6) > >>

ayla:
Liebe Rosali
Werde dir darüber klar, was es braucht und was du dir wünschen würdest, damit du dich auf dem Hof deines Partners wohl fühlen könntest.
Arbeit gibt es anscheinend mehr als genug. Seinen Platz zu finden, wenn man zum Mann zieht, ist NIE einfach, davon könnten viele hier ein Liedlein singen. Und dann sind halt alle SE so verschieden wie es auch ST sind. Einige Altenteiler sind froh, mit der Zeit etwas Verantwortung abgeben zu können (oft muss man sich als ST erst beweisen), und andere wiederum klammern 20 Jahre nach der Übergabe noch gewaltig, möchten nichts loslassen und ST kann machen was und wie sie will, sie ist noch immer der Eindringling, der ihnen die Arbeit wegnimmt, obwohl sie selber schon lange nicht mehr können oder mögen. Aber das zuzugeben ist schwer.
Meine SE haben zwar früh übergeben und wollten absolut keine Verantwortung mehr tragen, aber trotzdem überall mitreden oder gar regieren. Auf einem solchen Betrieb ist es sehr viel schwieriger, seinen Platz zu finden, als wenn die Senioren auch etwas zurückstehen können!  Optimal wäre aus meiner Sicht, wenn jeder Beteiligte am Hof gemäss seiner Stärken/Wünschen einen Arbeitsbereich vollumfänglich übernehmen könnte und dafür die Verantwortung trägt, und die anderen jeweils in ihrem Betätigungsfeld machen lässt und nicht hineinregiert. Ich meine, das wäre für alle befriedigender als wenn jeder etwas «chüechlet» und jeder etwas regiert, aber trotzdem keiner oder jeder für alles zuständig ist.
Ein gegenseitiger und regelmässiger Austausch muss trotzdem stattfinden, weil sich die Situationen auf dem Hof auch wieder ändern können. Aber eben, ich weiss Beispiele, wo es so funktioniert, wo man lebt und leben lässt. Leider sind es eher Einzelfälle…
Über eure Wohnsituation schreibst du nichts, auch das kann für beide Parteien bereichernd sein, bietet aber auch sehr viel Konfliktpotential. Ganz klar ist, wie schon geschrieben wurde: Alles braucht seine Zeit, es ist wirklich ein Zusammenwachsen, und es braucht von allen auch viel guten Willen. Du hast vielleicht die Möglichkeit, deinen Betrieb zu verpachten. Wenn es dann gar nicht klappt mit deinem Freund, hast du immer noch etwas Eigenes und du kannst wieder zurück. Ich wünsche dir Mut und Glück zu deiner Entscheidung.


Rosali:
Ich danke euch herzlich für eure antworten..mir fällt oft das gespräch mit anderen landfrauen..

Mein Partner hat sich bei der Aussiedlung selber ein Haus gebaut, das Elternhaus liegt etwas weiter weg. Die Wohnsituation ist absolut in Ordnung, sicherlich SV guckt schon gerne mal durch die Fenster rein, aber ungefragt wurde niemand das Haus betreten.
Mein Partner und ich waren uns eigentlich schon einig, den nächsten Schritt zu gehen, sprich zusammenziehen und auch heirat und familie war bereits ein thema.


Ich habe ja schon aus meiner persönlichkeit viel interesse an der der LW, mein SV ist noch von der ganz alten Schule, Frau an Herd und Küche..ich bin ja doch recht selbstständig und gewohnt selber zu arbeiten und ich merk schon, das er probleme hat, wenn ich mal sage, ob er nicht die kühe nachtreiben kann weil ich die kälber machen soll..da hört er gar nicht..
Ich sage selber immer, es braucht zeit, doch wieviel zeit noch..
Mein Partner (35J) war vor mir eigentlich recht lang alleine, er hat sich da recht schwer getan, wieder eine beziehung zu haben und sich auch mal zeit dafür zu nehmen, weil er 7 Tage 24h nur LW im kopf hatte..
Oft habe ich das Gefühl, wenn die SE mal nicht mehr können, dann bin ich recht..anders kann ich ja jetzt noch so lange selber meinen hof machen..

Wenn ich jetzt zu ihn ziehe, muss ich weiter pendeln wenn ich meinen hof so weitermache, oder größerer maschinenpark, dann geht alles schneller (von immer größer und mehr bin ich zurzeit aber gar nicht der fan), da bin ich unter der sasion vielleicht auch nur am wochenende bei ihm.

Einen passenden job bei ihn in der nähe habe ich nicht gefunden, meist nur vollzeit und 3-Schichten in der Produktion, alles andere ist wieder fast 50km entfernt.
Arbeit direkt in der LW finde ich nicht, auch nicht in ämtern oder beratung..
Arbeiten am Hof, merk ich bei mir auch, gibts immer, bei ihm macht das jetzt alles SV, der reißt mir den besen direkt aus der hand, garten hab ich dort keinen, kommentar SV, ich solle lieber was arbeiten..tja  ::)
Mein partner druckt sich recht davor, mit seinen leuten darüber zu reden, beide SE gehen auf die 70 zu..
Wenn ich unter der Woche mal länger da war, hab ich halt wieder da haus von oben bis unten geputzt, hab ich gesagt, du ich kan auch die ganze woche bei dir bleiben, dann hab ich schon gemerkt..o je..

gina67:
Hallo Rosalie
ich würde in deiner Stelle mal für 1 oder 2 Wochen dort hingehen, um überhaupt das Leben dort richtig kennenzulernen. Ist eigentlich noch nicht lange genug, aber besser als nur am WE.
Will denn jetzt dein Freund nicht dass du länger bleibst oder seine Eltern? Wenn er nicht will, dann lass es lieber.

LG Gina

maggie:

--- Zitat von: Rosali am 24.03.17, 16:14 ---Mein partner druckt sich recht davor, mit seinen leuten darüber zu reden, beide SE gehen auf die 70 zu..
Wenn ich unter der Woche mal länger da war, hab ich halt wieder da haus von oben bis unten geputzt, hab ich gesagt, du ich kan auch die ganze woche bei dir bleiben, dann hab ich schon gemerkt..o je..

--- Ende Zitat ---

o je - wir gehen auch auf die 70 - und wir geniessen es, dass wir seit 3 jahren übergeben haben - unser Junior hat schon vorher sehr viel mitentschieden (oder selbst - er kannte auch die Finanzen) -

und solange du jedesmal wenn du da bist, das haus von oben bis unten putzt - dann kannst du noch lange so leben (oder dein Partner !!!) - wäre ehrlich nicht mein ding,

in deinem ersten beitrag steht :
ich habe mitlerweile diese art der Beziehung satt - und dein Partner -

wie oben geschrieben, ich denke er könnte noch lange so leben ...

da heisst es nur - er muss mit seinen Eltern sprechen - oder besser noch beide zusammen (d.h. - du dabei sein - ich kenne das, wäre mir schwer gefallen, zu schweigen - denn ob und was da besprochen wird - na ja....)

aber - es geht nur, wenn du klar definierst was du dir vorstellst und von ihm konkret eine antwort verlangst -

viel glück - und lies wie schon vorgeschlagen, weitere beiträge von Frauen in deinem alter, die eine Entscheidung treffen mussten - und oft die schwerere -

aber wie heisst es : besser ein ende mit schrecken als ein schrecken ohne ende ...


ich wünsche dir die gute Entscheidung - und hör auf dein bauchgefühl (das herz kann sich oft irren  >:()

martina:
Rosali, und wenn Du jetzt bei Deinem Partner Ackerarbeiten übernimmst? Dann können die Senioren doch prima weiter im Stall und am Hof vor sich hinwerkeln und Du entlastest Deinen Partner.

Wenn es den Garten am Haus nicht gibt, kannst Du ihn Dir anlegen, wenn er Dir wichtig ist. Fang halt mit ein paar Blumenkübeln oder einigen Hochbeeten an.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln