Autor Thema: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???  (Gelesen 33190 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

manurtb

  • Gast
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #15 am: 29.03.05, 14:07 »
Aber mich berührt dieses Medienszenario sehr unangenehm, man lässt jemand einfach verhungern und verdursten und die ganze Welt schaut zu.
Für mich ist das Mord, schlicht und einfach Mord unter den Augen der Welt.
Mich berührt sehr unangenehm, dass sich da sehr medienwirksam ein Jeb Bush einsetzt, der aber keine Skrupel hat, viele Todesurteile zu unterschreiben, ohne eine Revision zuzulassen.
Für mich ist das wieder die verlogene Wirklichkeit der Politik.

Offline BeppaTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #16 am: 29.03.05, 14:36 »
Das schweift zwar etwas vom Thema ab, aber am Donnerstag mußte ich die selbe Entscheidung treffen nur für mein Meerschwein.

Der TA sagt das es in dem Alter (8 oder 9) eigentlich kaum mehr eine Chance gibt ihn wieder auf die Beine zu bekommen. Ich könnte es nur noch einmal mit Zwangsernährung probieren. Da stand ich nun von einer Minute zur nächsten mit dieser Entscheidung und fragen konnte ich ihn ja schlecht, was er wollte.

Habe mich dann für das Einschläfern entschieden. Auch weil mir sofort diese Frau wieder in den Kopf schoss. Er wäre sonst in den nächsten Tagen verhungert und verdurstet. Und das wollte ich ihm einfach nicht antun. Ich frage mich aber seit dem immer noch, ob es die richtige Entscheidung ist. Hätte ich die Zwangsernährung doch machen sollen ? Trotzdessen das ich wußte, dass er jede Art von Zwang haste. Vielleicht hätte er dann doch noch einen Sommer auf der Wiese verbringen können.

Und ich kann es vorallem nach dem jetzt erlebten nicht verstehen, wie man einen Menschen oder Tier so etwas antun kann. Schließlich sollte es bei Sterbehilfe (in jeglicher Form) das Ziel sein den Sterben in dieser Zeit eine Stütze und Hilfe zu sein. Und nicht noch neues Leid oder Schmerzen zu fördern.

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #17 am: 29.03.05, 16:04 »

Hallo,

ich habe erst vor ein paar Wochen "ahnungslos" von einer Bekannten das Buch ausgeliehen, dass sich mit dieser Thematik beschäftigte und auch mit "Therapien", allerdings (gut recherierte) Belletristik.

Und auch damit, dasss mit dem "Aufwachen" - nicht immer alles gut ist, sondern die Familien mit einem Erwachten - Schwerbehinderten schwerer tragen, als mit einem Wachkomapatienten und diese dann denoch sterben können, weil einfach zu viele Funktionen die vom Großhirn/Bewußtsein gesteuert, trainiert werden (Nerven brauchen Reize) zu lange brachliegen.

Die Diskussion ist ja genau so wie bei frühen Frühchen: Der eine Arzt "rettet" ein Kind, dass dann schwer-schwerstbehindert ist, andere - sind trotz Grenzgewicht kerngesund.

Wer kann von den Ärzten verlangen, "im voraus" zu wissen, wie sich was entwickelt und bei so schwierigen Entscheidungen Prognosen für die Zukunft?

Ehrlich gesagt, auch aus solchen Gründen möchte ich kein Arzt sein..

viele Grüsse

Mirjam







Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

SHierling

  • Gast
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #18 am: 29.03.05, 16:59 »
Hallo,
ich hab auch zum Buch gegriffen *wink*, und mir angelegentlich aus einer lange vergessenen Ecke im Bücherregal einen Band von Elisabeth Kübler-Ross vorgeholt - "Interviews mit Sterbenden". Auch wenn es da nicht um Koma-Patienten geht, schon beeindruckend, wie intensiv man sich (die Autorin ist Psychologin) mit dem Thema auseinandersetzen kann und wie "plötzlich" und unvorbereitet viele Leute trotzdem vor einem Sterbenden stehen oder selbst von einem lang vorherzusehenden Tod getroffen werden.

Ich denke auch: verhungern lassen ist keine medizinisch, psychisch oder moralisch vertretbare Lösung - egal welche Entscheidung da getroffen wird, so etwas muß nicht sein. Krass ausgedrückt: schon gar nicht in einem Land, das sich ja auch noch öffentlich etwas darauf einbildet, selbst gesunde und kräftige Leute perfekt und "human" zu Tode bringen zu können, nur weil irgendein Gericht das so befindet.

Grüße
Brigitta

Offline Gitta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 728
  • Geschlecht: Weiblich
  • tschau tschau
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #19 am: 29.03.05, 18:57 »
Hallochen,

meine Meinung zu dem Thema Sterbehilfe ja oder nein, ist die:

Dem Menschen steht es nicht zu über Leben oder Tod zu entscheiden!
Dieses Recht hat nur einer!

Ich weiß, dass ist die Sicht einer Christin, aber was momentan in Amerika mit Frau Schiavos abläuft ist für mich nicht akzeptabel. Sicher, das Leben der Frau zu finanzieren ist für den Mann nicht leicht, aber sie deshalb verhungern zu lassen ist meiner Meinung nach (aus christlicher Sicht) unverantwortlich.

Die Eltern der Frau verstehe ich vollkommen und mir tun sie auch unendlich leid, dass sie jeden Antrag auf Wiederaufnahme der Ernährung abgelehnt bekommen.

Als DH pflegte ich auch eine Wachkommapatienten mehrere Wochen lang. Ich hatte durchaus den Eindruck, dass der Mensch mitbekommt, was um ihn los war und wer an seinem Bett stand und mit ihm redete oder pflegte.
Nur verständigen konnte er sich nicht.

Dass Frau Schiavos verhungern darf ist in meinen Augen nicht richtig.

Gitta
Wer das Ziel nicht kennt, kann den Weg nicht finden.
Liebe Grüße
Gitta

Offline BeppaTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #20 am: 30.03.05, 08:06 »
Krass ausgedrückt: schon gar nicht in einem Land, das sich ja auch noch öffentlich etwas darauf einbildet, selbst gesunde und kräftige Leute perfekt und "human" zu Tode bringen zu können, nur weil irgendein Gericht das so befindet.

Daran habe ich ja auch noch nicht gedacht. Ein Mörder hat ja bei denen tatsächlich einen "humaneren" Tod verdient, als ein Mensch der sich nichts zu Schulden kommen lassen hat. Verkehrte Welt. Oder die kommen jetzt noch auf die Idee die Todesstrafe durch verhungern und verdursten zu vollziehen.

Silli

  • Gast
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #21 am: 30.03.05, 21:24 »
Hallo,

allmählich fehlen mir hier die passenden Worte. Unvorstellbar, wie lange die Dursterei schon und vielleicht noch gehen wird. Und man sollte sich bewusst machen, dass auf diesem Wege häufiger mit Schwerbehinderten in den USA umgegangen wird. Der Fall Schiavo wurde nur bekannt, weil die Eltern so vehement versucht haben, sich gegen den GöGa zu wehren und der Streit so eskaliert ist. Andere sind sich da  einiger.

Silli

brit

  • Gast
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #22 am: 31.03.05, 14:07 »
hallo,

in so einer situation wird sicher per infusion flüssigkeit zugeführt, nicht ernährend, aber erhaltend. ansonsten wäre das unmenschlich.

irgendwie geht das in nen graubereich der medizin, an die grenzen des möglichen.

zuerst kommt die erhaltung des lebens, unbedingt!!!! jedoch bei wirklich aussichtslosem verlauf kann würdevolles sterben vielleicht manchmal menschlicher sein.
 
zumindest für mich ist das so. und ich glaub man muss das mit seinen lieben schon früh besprechen.

diese weltweite mediale diskussion find ich eher unwürdig und verletzend für  die betroffenen.

lg   brit


Offline BeppaTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #23 am: 31.03.05, 14:16 »
in so einer situation wird sicher per infusion flüssigkeit zugeführt, nicht ernährend, aber erhaltend. ansonsten wäre das unmenschlich.

Glaub ich mal nicht sonst könnte man ihr doch auch Wasser zu trinken geben. Außerdem würde es das Leiden ja nur verlängern. Da so auf das Verhungern gewartet werden müßte. Verdursten geht innerhalb von 14 Tagen.

wombel

  • Gast
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #24 am: 31.03.05, 17:46 »


Terri Schiavo hat es hinter sich.

zum Tode verurteilte müssen nicht so eine langen Weg bis zum Tod hinnehmen.


biba

  • Gast
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #25 am: 31.03.05, 19:10 »
Ja Wombel, sie hat es jetzt letzlich hinter sich!
Ihr "Ehemann" muss/sollte jetzt mit diesem unwürdigen Handeln leben! Wie kann man nur zu so einer grausamen Entscheidung kommen, einen Menschen verdursten zu lassen!? Denn es war in erster Linie Verdursten!, was den Tod ausgelöst hat. Für mich ist das Mord!
Kein noch so qualifizierter Experte kann doch mit letzter  Sicherheit ausschliessen, ob sie nicht doch Empfindungen gespürt hat. Es gibt in Amerika eine nach vielen Jahren aus einem Wachkoma erwachte Frau, heute hält sie Vorträge über ihre damaligen Wahrnehmungen.
Übrigens hat der Ehemann lt. Presseberichten den Eltern von Terri Schiavo die Anwesenheit zur Todesstunde ihrer Tochter verweigert!
Ich frage mich schon die ganze Zeit, was ist das nur für ein Mensch!
 
biba

brit

  • Gast
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #26 am: 31.03.05, 20:55 »
hallo,

@ beppa, ja das stimmt .. leider.. ist  ein  enorm schweres schicksal.


 trotzdem verstehe ich eine solche  hetze gegen den mann so  nicht. so zu urteilen, einfach aufgrund medialer berichte.. nur angenommen, die frau hat sich wirklich so ihm gegenüber geäussert gehabt? und er hat ihr anliegen vertreten? könnte sein, vielleicht auch nicht, wie wollen wir das urteilen??

 und zum beispiel ich würd sone haltung auch nicht meinen eltern mitteilen, da ich ja weiss , das die ne ganz andere  einstellung haben.

lg   brit











Silli

  • Gast
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #27 am: 31.03.05, 21:21 »
Hallo,

ich doch noch etwas gehofft, dass sie wieder ernährt wird  :-[.

LG
Silli

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6984
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #28 am: 31.03.05, 21:31 »
Hallo

auch auf die Gefahr hin, dass ihr mich vierteilt ...

das war ein elendes verrecken lassen[/b] ... menschenunwürdig

Das müßtet ihr mal SO mit einem Tier machen  ...
da würde jeder in den Knast wandern - weil die Tierschützer euch die Hölle heißmachen

Für mich gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen dem abschalten von
einer Herz - Lungenmaschine und dem Nahrungsentzug von Terri

Wenn man den Stecker der HLM zieht ... ist gleich Schluß ...
und wie lange mußt Terri verhungern und verdursten ???

13 Tage [/b]......

Da hat es jeder Todeskandidat in den USA besser ...

Traurige Grüße
Beate

Der Ehemann ... dem ging es m.M. nach nicht um den Willen von Terri ...
sondern höchstens um die Lebensversicherung ... schon mal daran gedacht ???
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

biba

  • Gast
Re: Sterbehilfe ja/nein und in welcher Form ???
« Antwort #29 am: 31.03.05, 22:08 »
das war ein elendes verrecken lassen[/b] ... menschenunwürdig

Beate, genauso empfinde ich es auch!

Hallo Brit,

kann ja sein, dass Terri Schiavo sich mal so geäußert hat, habe ich auch schon häufiger. Ich habe aber früher angenommen, Geräte werden abgeschaltet, oder Schlauch rausgezogen und man in kürzester Zeit tot! Wer denkt schon genauer über so einen schnell dahin gesagten Satz richtig nach, wenn man erstens jung ist und zweitens keine richtigen Sachkenntnisse hat.

Was mich wirklich nachdenklich macht, ist die Tatsache, mit welcher Vehemenz er das Ziel seit vielen Jahren verfolgt hat. Natürlich kenne ich nicht seine genauen,  persönlichen Gründe und Gedanken, aber da er schon lange eine eigene Familie mit zwei Kindern hat und 1992 eine Millionenklage erstritten hat, kann ich nicht so recht an liebevolle Berücksichtigung von Wünschen seiner "Ehefrau" glauben!
Zumal er mit Sicherheit darüber informiert war, WIE seine Frau sterben würde: Nämlich verdursten! Dafür brauchte seine Frau fast vierzehn Tage, weil sich ihr Körper an die jahrelange Sparflamme gewöhnt hatte.

Für mich bleibt das ein langsamer, qualvoller Mord, unterstützt von einigen Politikern und Richtern!

biba