Haushalt... > Ernährung von A - Z

Woher beziehen Hersteller ihre Zutaten

<< < (4/5) > >>

mary:
Ich hab das Buch auch gelesen,
wir werden ganz schön "informiert".

Was mir ein wenig fehlt, ist manches Hintergrundwissen.
z.B. warum Verdickungsmittel wie Johannisbrotkernmehl, Guakernmehl oder Carragen für die Verdauung schädlich sein sollte.
Die einfache Regel, nichts essen, in dem Zusatzstoffe verarbeitet wurden, die unsere Grossmütter noch nicht kannten.

Da merkt man erst wieder, dass man zwar total rückständig ist, wenn man selbst kocht, aber zu wissen, was alles  im selbstgekochen  Essen enthalten ist (oder auch nicht)- ist auch nicht ganz zu verachten.
Nur geht doch der Trend in die ganz andere Richtung.

Habe heute einen Besuch in einer Confiserie gemacht, Zotter gibts bei uns nicht,
die Zutatenliste liest sich schon mal ganz anders,
Zucker, Kakaobutter,Vollmilch, Sahne.
Sie sind zwar teurer, aber der Geschmack :-* :-* :-*

gschmeidlerin:
Mary, ich glaube nicht, das der Trend in eine andere Richtung geht. Ich glaube eher, das die Gesellschaft in zwei Richtungen geht. Die eine ist die "Geiz ist geil" Gesellschaft, die kauft und futtert was billig ist und die andere, die doch sehr bewusst lebt. In meinen Kursen und auch in der Direktvermarktung treffe ich immer mehr Menschen, die wieder zurück kommen zum selber kochen und bewussten Einkauf. Leider tun sich viele junge Frauen sehr schwer, da bei vielen einfach das Wissen und Können fehlt. Viele sind eben nicht mehr selbstverständlich mit Vorratswirtschaft und Kochen aufgewachsen. Doch das Interesse ist da und wird mit steigender Verunsicherung sicher noch höher.

LG Eva

silberhaar:


Sehe das wie die Gschmeidlerin.  Es gibt zwei Richtungen.

Was ich aber festgestellt habe, dass auch junge Männer interessiert sind am Kochen und zwar mit Produkten aus der Region.

silberhaar

gundi:
Man hört auch öfters, das Bio nicht unbedingt das wichtigste ist, eher ist Regionalität gefragter, weil man da denn besseren Einblick hat, wie die Lebensmittel erzeugt werden. Meiner Meinung nach ist der ganze "Biodschungel" nicht mehr überblickbar.

mary:
@Eva,
du hast schon Recht, aber ich sehe mit Sorge, dass dieses Wissen nicht über Nacht kommt- da gibts dann ein paar Mal Misserfolge und dann wird ein Lebensmittel gestrichen.
Ist mir beim Rindfleisch aufgefallen- ist ja kein billiges Lebensmittel.
Wenn es dann ein paar Mal nicht so wird, wie gedacht, kommt s nicht mehr auf den Tisch.
Ich habe schon ein paar Mal jungen Leuten fürs Rindfleisch einen  Crash-Kochkurs gemacht- ausser Filet, Lende und Hackfleisch ist nicht mehr so  überaus viel bekannt.
Wie man eine Rindssuppe macht noch viel weniger.


Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln