Autor Thema: QM Milch  (Gelesen 62648 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21217
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #30 am: 21.05.03, 20:10 »
*schubs*

dies thema ist in der ml grad mal wieder aktuell, genauer gesagt, der HEMMSTOFFTEST  ;)

und zum thema qm, habt ihr schon unterlagen/aussagen von euren molkereien dazu bekommen?

Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 7408
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #31 am: 21.05.03, 21:04 »
schade, dass ich jezze nich bei mir daheim bin...
sonst könnt ich euch wieda mal richtig mit theorie zuschmeissen...  ;D
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy...
Let's go exploring!

Offline Jani

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 565
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #32 am: 23.05.03, 16:30 »
Moin Ihr !
Zu QM : Wen´s interessiert :
Unter http://www.milchland-niedersachsen.de gibt es den Selbsteinschätzungsbogen nebst Erklärungen.
Bis auf gewisse bauliche Anforderungen sind sie eigentlich nicht besonders "schlimm" anspruchsvoll.
Aber das separate Melkhaus........ :-[
Zum Hemmstofftest : wir machen IMMER einen,bevor wir die Milch wieder liefern.
Neuerdings -großer Dank an MaRaMe  :-* :-* :-*-
habe ich einen Milku-Heizblock und kann selbst testen.

Selbst wenn (weil ich nie 100 Röhrchen in einem Jahr verbrauchen kann) der einzelne Test für uns damit teurer wird : ich telefoniere nicht mehr bis zu TAGEN hinter dem Ergebnis her und schütte womöglich gute Milch weg ,nur weil das Ergebnis noch nicht vorliegt (ist uns jetzt schon öfter so gegangen).Mit dem Milku sind übrigens beide gängigen Verfahren BR-AS und Delvotest SP machbar.
Liebe Grüße von Jani

Gertraud

  • Gast
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #33 am: 23.05.03, 19:25 »
Hallo!
Unsere Molkerei verkauft unsere Milch an eine andere
Molkerei. Wenn wir eine Hemmstoffprobe mitschicken,
ist nur Sonntag bis Donnerstag möglich, können wir
am nächsten Tag mittag das Ergebnis abrufen.
Fahre ich aber vor 7.30 morgens ins Nachbardorf
kann ich die Milchprobe einem anderen Sammelfahr-
zeug mitgeben und bekomme das Ergebnis noch am
selben Tag mit etwas Glück vor dem Melken oder auch
erst danach. Bei unserer Molkerei werden auch Proben
jeden Tag ausgewertet (auch Sonn- und ´Feiertags).
Spätestens in 2 Jahren läuft der Vertrag aus und wir
können dann auch auf unserer Tour die Proben täglich
mitgeben. Wäre schon super.
Wir schicken von jedem Tier eine Probe (auch unbehan-
delte Kalbin). Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.
Heute hab ich bereits das 3. mal die Proben einer Kuh
weggeschickt, hoffe jetzt ist sie endlich frei. Sollte bereits Montags frei sein. Habt Ihr auch manchmal solche Damen mit längerer Wartezeit?
LG Gerdi

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #34 am: 01.06.03, 12:59 »
Im Rindertreff wurde geschrieben, das auch unbehandelte Kalbinnen positiv reagieren können und deshalb auch eine Hemmstoffprobe gemacht wird.

Wie kann das sein?
Das hab ich ja noch nie gehört. ::)

Testet ihr auch die Milch von abgekalbten Färsen auf Hemmstoff?  ???
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3320
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #35 am: 01.06.03, 14:52 »
Hallo Reserl,
wir testen alle gekalbten Tiere auf Hemmstoff, mit dem Milkutester. Da wir in der Molkerei
1. auch bezahlen müssen
2. 2tägige Abholung haben
ist es kostenmäßig egal und das Ergebnis liegt schneller vor.
Es hängt auch vom Gesamtzustand des Tieres ab, wir lange es dauert, bis die Milch wieder frei ist.
LG
Tina
LG
Tina

Offline heike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 561
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #36 am: 01.06.03, 18:08 »

Zitat
Im Rindertreff wurde geschrieben, das auch unbehandelte Kalbinnen positiv reagieren können und deshalb auch eine Hemmstoffprobe gemacht wird.

Wie kann das sein?
Das hab ich ja noch nie gehört. ::)

Testet ihr auch die Milch von abgekalbten Färsen auf Hemmstoff?  ???


Hallo Reserl

Das würde ich auch mal gerne wissen.

Wir testen eigentlich nie Milchproben auf Hemmstoffe, im Zweifelsfall melken wir die Milch lieber ein paar Tage länger für die Kälber in die Kanne, aber normalerweise vertrauen wir die vom Ta angegebenen Wartezeiten. Wir haben auch noch keine Hemmstoffe in der Milch gehabt obwohl doch jedesmal Proben gezogen werden.
Wenn im Tankwagen Hemmstoffe waren finden sie immer den Sünder. Die Proben werden nicht immer auf Hemmstoff untersucht sondern auch auf andere Inhaltsstoffe wie Fett, Protein, Zellgehalt, Keime und Urea. Ausserdem werden Milchproben gezogen um Krankheiten zu kontrollieren. Das sind für uns IBR, BVD und Samonella Dublin. DK ist IBR-frei, so gut wie BVD -frei und Samonella Dublin ist jetzt in Arbeit, zum Glück sind wir auf dem Betrieb auch davon frei :).

Was ich gerne wissen möchte, da ihr soviel auf Hemmstoff testet, wie oft kommt es vor das ihr Kühe behandelt gegen Euterentzündung oder Trockensteller? Bei uns ist es 6 Wochen her das zuletzt eine behandelt wurde. Im letzten Jahr hatten wir mal 3 Monate lang keine Behandlung oder Hemmstoffe zu befürchten.  Mit Trockensteller lassen wir die Kühe nur in Ausnahmefällen behandeln, lieber mal öfter kontrollieren und notfalls sauber melken.
« Letzte Änderung: 01.06.03, 19:14 von reserl »
Venlig hilsen fra Danmark
Heike

Gertraud

  • Gast
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #37 am: 01.06.03, 20:37 »
Hallo Reserl!
Wir stellen alle  Kühe mit Trockenstellern trocken.
Wir schicken auch von allen Tieren nach dem Kalben
eine Milchprobe weg (inklusive Kalbinnen).
Wir hatten schon Kalbinnen, die nach 10 Tagen noch
Hemmstoffpositiv waren und garnicht behandelt waren.
Bei einer Versammlung haben sie das so erklärt, dass
manche Kalbinnen selbst irgendeinen Stoff produzieren,
der dann postiven Hemmstoff bewirkt.
Leider habe ich scheinbar wieder nicht so gut aufgepasst und erklären ist auch nicht meine Stärke.
Frag doch mal euren Erzeugerberater, vielleicht weiss
der mehr.
Lg Gerdi
« Letzte Änderung: 01.06.03, 20:49 von Gertraud »

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21217
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #38 am: 23.06.03, 15:12 »
*schubs*

Jetzt wirds ernst :(

Heute kam der Fragebogen der Nordmilch zum Thema QM. Wenn wir die Dokumentationspunkte alle beachten, haben wir wieder einen Ordner mehr im Büro. Aber darum kommen wir wohl nicht herum *seufzs*

Es wird empfohlen, von Futtermitteln Rückstellmuster zu nehmen. Macht das schon jemand in der Praxis?

Wie läuft das ab, reicht ein kg Probe in einem beschrifteten Gefrierbeutel eingeschweißt? Und wie lange muß ich die dann lagern?
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #39 am: 23.06.03, 15:52 »
Ich bekomme schwerste Bedenken vor der totalen Überwachung, denn die Dokumentation verbessert am Produkt allein noch gar nichts.

Diese Rückstellmuster, der ganze Ordner, vielleicht komme ich aus der Steinzeit, aber das zeigt einen für mich tiefen Riß in unserer Gesellschaft, es traut keiner mehr dem anderen oder nur noch was schlechtes zu und mit Dokumentation und Überwachung will man dieser Krise des eigenen Vertrauens begegnen.

Wenn ich mir und meiner Arbeit nicht mehr traue, dann traue ich auch dem anderen nicht mehr, und das wird sich in eine Überwachungshysterie hochschaukeln, dass Orwells 1984 sich wie die Vorschule oder der Kindergarten ausnimmt.

Ich bin wahrscheinlich mit meiner Ansicht alleine, aber ihr habt doch auch zum grossen Teil Kinder, die ihr zu verantwortungsbewussten und aufrichtigen und geradlinigen Menschen erziehen wollt.

Soll die Zukunft der nächsten Generation nur noch aus Kontrolle und Überwachung bestehen, nicht mehr aus der Freiheit und der Verantwortung,  keinerlei Vertrauen, sondern der einzige Wesenszug, der sich dann noch halten kann, das ist ein generelles Misstrauen bei allem und für jedem.

Manchmal kommt mir da eine alte Tante in den Sinn, die vor kurzem sagte, bin ich froh, dass ich schon so alt bin, ich musste als junger Mensch schon einmal den Verlust des Vertrauens miterleben, keiner konnte keinem mehr Vertrauen.
Es scheint diese zeit wieder ein Stück weit zurückzukommen.

Ich weiß martina, dass wir wahrscheinlich nichts dagegen machen können, aber sich einfach mal darüber Gedanken zu machen, wohin unsere Reise hingeht.

ziemlich nachdenkliche Grüsse
maria

Offline suederhof1

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4211
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #40 am: 24.06.03, 22:21 »
Hallo Maria

Du hast sicher recht, doch was sollen wir machen ??

Darüber nachdenken ist ok.
Durch diese Kontrollen werden nur wieder neue Arbeitsplätze geschaffen, die wir in der LWS bezahlen müssen.
Die Kunden bezahlen diese Milch nicht, da sie einige Cent teurer ist.
Für mich ist nur immer die Frage, warum muß Deutschland der Vorreiter sein und alle anderen EU Staaten kommen schon mit den normalen Beschlüssen nicht nach. :(
Aber ein gutes hat so eine Sache ja auch :
Es werden auch mal Arbeiten durchgeführt, die vorher ein Stiefkind gewesen sind.  8) ;)

LG Barbara




Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21217
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Qualitätsmanagement Milch
« Antwort #41 am: 23.07.03, 18:47 »
inzwischen sind ja die fragebögen ausgeteilt und sollten auch wieder zurück bei der molkerei sein, hat denn schon jemand was von der molkerei gehört, wegen der abnahme?
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #42 am: 15.11.03, 17:05 »
Sind eure Molkereien schon tätig geworden in Sachen "QM Milch"?

Wer hat schon eine Inspektion hinter sich?
Welche Dinge sind unbedingt dabei zu beachten?
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline heike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 561
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re:Qualitätsprodukt Milch ?
« Antwort #43 am: 15.11.03, 22:29 »
Hallo Reserl

Wir haben seit dem 1.Oktober die Auflagen von "Arlagården" . Soweit ich weiss ist das unsere Version von QM-Milch. Ich habe den Katalog hier liegen darin sind die gesetzgebenden Auflagen, die Auflagen von Arla und die Empfehlungen von Arla aufgeführt.
Es geht um die Zusammensetzung der Milch, der Nahrungsmittelsicherheit, die Behandlung und das Wohlbefinden der Tiere und die Umweltfreundlichkeit und Respekt vor der Natur.

Wenn es interressiert werde ich auch gerne mehr darüber schreiben.

Beispiel: Punkt3.1.1 Der Hof soll einen guten Eindruck auf Besucher machen (sauber und aufgeräumt)
Venlig hilsen fra Danmark
Heike

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
QM und Futtermittel
« Antwort #44 am: 01.02.04, 16:52 »
Dieses Thema wird gerade in der Mailingliste ausgiebig diskutiert.

Es darf nur noch Futter von Firmen, die einer Futtermittelvereinbarung beigetreten sind, eingesetzt werden.
Für Einzelfuttermittel muß eine Unbedenklichkeitsbescheinung vorgelegt werden.

Wie wird das bei selbst erzeugtem Getreide gehandhabt?
Nehmt ihr immer Rückstellproben, wenn das Kraftfutter geliefert wird?

Wo seht ihr Probleme?
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.