Autor Thema: Das Kreuz mit dem Kreuz  (Gelesen 63204 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #45 am: 01.07.05, 02:59 »
Hallo Aurelia,
kannst du mir mehr über Arthrose schreiben.
Was die Schulmedizin drüber weiß, damit bin  ich jetzt informiert, aber mir fehlt die Ursache-
es muss ja Ursachen geben, umsonst haben nicht Millionen Menschen damit zu tun.
Für Infos drüber wäre ich sehr dankbar.
Ich vermute, dass Mensch und Tier an Arthrose leiden können.
Aber es geht mir nicht aus dem Kopf, dass es eine oder mehrere Ursachen geben muss, wenn Knorpel sich auflösen, wenn die Zusammenwirkung von Knochen, Sehnen und Knorpeln nicht mehr passt.
herzliche Grüsse
maria

aurelia

  • Gast
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #46 am: 01.07.05, 15:32 »
Hallo Mary,
diese Sache mit den Sehnen und Bändern und mit der Arthrose macht anscheinend auch dir große Schwierigkeiten. Ich lese mal hier und mal da was, neulich war in einem Artikel gestanden, daß sich eine Polyarthritis und auch eine Arthrose aufgrund von negativen psychischen Erlebnissen entwickeln kann.........Immer wieder ist es die Psyche!........ Der Arzt erklärt es so: durch ungelöste psychische Konflikte wird der ganze Körper beeinflußt (wissen wir ja inzwischen), die Ernährung der Gelenksinnenhäute und Knorpel durch die Blutgefäße gerät ins stocken, bzw. ist nicht mehr so gut gewährleistet. Die genauere Beschreibung muß ich mir erst wieder raussuchen und originalgetreu wiedergeben. Ich weiß nur noch, daß die Folge davon der Knorpelabrieb sein soll .........!
Ich habe aber auch woanders gelesen, daß die verschiedenen Impfungen auch nicht ganz unschuldig sein sollen. Man kann ja auch gut erkennen, wenn man den Leidensweg von Kleinkindern mit Polyarthritis beobachtet. In aller Regel treten die ersten Erscheinungen immer auf, nachdem diese Kinder einige Impfungen oder besser gesagt, Mehrfachimpfungen bekommen haben.
Wenn man sich mal eine Kalbshaxe kauft und dann die Knorpelstruktur dieses Gelenkes anschaut, dann sellt man fest, daß sie spiegelglatt ist und dazu auch noch sehr hart. Eigentlich ist es ganz logisch, daß dieses Gelenk nach 50 Jahren nicht mehr so gut aussehen kann. Es müssen aber immer noch auch andere Sachen dazukommen, daß plötzlich ein Gelenk den Geist aufgibt.
Man hört auch oft, daß manche Patienten, die sich die Hüfte operieren liesen, dann bald darauf mit der zweiten Hüfte Schwierigkeiten bekamen. Wenn die zweite H. oper. würde, gehts im Kreuz weiter. Dafür haben die Homöopathen auch ihre Erklärungen: Die Grundkrankheit läßt sich nicht einfach heausschneiden. Im Falle von Rheuma ist es die harnsaure Diathese. Kennzeichen der harns. D. sind rheumatische Erkrankungen der Gelenke, Sehnen, Bänder und Nerven(Neuritiden, gemeint ist Ischias usw.)
Gichtische Ablagerungen an Gelenken, Sehen , besonders Großzehen- und Daumengrundgelenk, Achillessehne, an der Ohrmuschel(Tophi)
Steinbildungen des Urogenitalsystems(Urate!), Entzündungen im Urogenitalbereich.
Leber-Gallenblasen-Erkrankungen, Steinbildungen im gallenableitenden System.
Stoffwechselstörungen mit Hyperurikämie, Hypercholesterinämie, Hyperlipidämie, Diabetes usw.
Gutartige Tumoren von der Warze über Fubrome zu Adenomen(Prostata) und Uterusmyomen.
Beschwerden meist schlechter durch naßkaltes Wetter; bei Auenthalt in feuchten Klimazonen, in engen Flußtälern, durch Kaltwasserkuren, kalte Bäder;
Folgen von Impfbelastungen;
Die Hom. sagen, wenn der Feind im Körper ist so wechselt er nach einer OP. nur den Platz.
Für die harnsaure Diathese gibt es spezelle Mittel, so zum Beispiel Thuja, Natrium sulfuricum, Acidum nitricum, Lycopdium, Berberis und wie sie alle heißen, es sind sehr viele Mittel, die genau ausgesucht sein sollen und immer nur eins der Reihe nach gegeben werden sollen.
 
Leider vertrage ich die homöopathischen Mittel gar nicht so gut wegen meiner Überempfindlichkeit und deshalb kann ich nicht so richtig in eine konstitutionelle Therapie einsteigen, weil ich dann immer gleich Nervensymptome bekomme wie z.B. Schlaflosigkeit, noch stärkerer Tinnitus, Rückenschmerzen vermehrt, meine Kniesehnen werden so stramm, daß ich Schwierigkeiten im Bett bekomme(beim Ausstrecken der Füße), Ich bekomme sogar wieder Schmierblutungen obwohl ich die Menopause schon hinter mir habe. Es ist für mich sehr schlimm, weil ich so überzeugt bin von der Homöopathie. Ich kann sie aber nicht so einsetzen, wie es angebracht ist. Deshalb kenne ich mich auch so gut aus, weil ich immer noch ein Buch gekauft habe.


Alles Gute von Aurelia!







aurelia

  • Gast
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #47 am: 01.07.05, 20:11 »
Hallo Mary,
 jetzt habe ich das Heft gefunden, in dem diese Sache mit der Arthrose beschrieben ist. Ich kann dir aber leider nur Stichpunkte wiedergeben, sonst würde ich den ganzen Abend dasitzen.
Daß eine Arthrose durch schwere Arbeit ausgelößt werden kann, ist wahrscheinlich allen klar. Durch die mechanische Überbelastung infolge von schwer. Arb. kommt es zu einer starken Verunreinigung des Gelenkinnenraumes durch Knorpelabrieb. In dieser Situation wird wird die Gelenkhaut im allgemeinen von der Aufgabe überfordert, Gelenkschmiere zu produzieren, Zelltrümer abzuräumen und insbesondere ausreichend Nährstoffe für den Gelenkknorpel zur Verfügung zu stellen. Entweder durch Abrieb oder durch Krankheitserreger(bei Polyarthritis) befinden sich viele Fremdkörper im Gelenk. Durch einen Entzündungsprozeß bemüht sich das Gelenk diesen Schaden zu beheben. Diese Reaktion kann zu Arthrose führen, wenn die Entzündung nicht ausgelöscht werden kann.

Nächstesmal schreibe ich dir was über die seelische "Vor-Krankheit", die zu einer Arthrose führen kann.


Alles Gute von Aurelia!

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #48 am: 02.07.05, 07:15 »
Hallo Aurelia,
dass die Psyche, die Seele einen Einfluss auf Gesundheit oder Krankheit hat, diese Vermutung habe ich schon lange, leider wird man mit solchen Fragen bei jedem Arzt sofort in eine bestimmte Ecke gestellt, bekommt keine Antwort und höchstens ein Rezept. :-[
Aber ich mache schon seit Jahren einen Versuch:
Wenn Wahlabend ist, dann schaue ich eine Wahlsendung an und schalte den Ton weg( das Bla Bla kann ich mir sowieso schon zuvor ausmalen, was da so kommt)
aber ohne Ton sind die Antworten ehrlicher, man sieht an den Gesichtern sofort, wer gewonnen oder verloren hat- selbst bei den Pokerface´s des abgebrühtesten Politikers-
Ich habe es auch selbst gemerkt, wenn es einem gut geht, dann merkt man von den Sympthomen viel weniger.
Als wir am Dienstag einfach nur zuschauen mussten, wie in 5 Minuten die Arbeit eines Erntejahres im Hagel zusammenbrach, der Wald knickte wie Streichhölzer, das spürt man bis in die Knochen.
Mich wundert immer, dass nur immer die Sachebene besprochen wird, der wirtschaftliche Aspekt-
der ist wichtig, ohne Zweifel, aber es geht um viel mehr, die Lust und Liebe, all das was man in diese Arbeit gesteckt hat, es erscheint dann plötzlich so sinnlos.
Aber über Gefühle wird nie gesprochen- selbst auf einer Hagelversammlung bei uns im Landkreis-
es wurde nur alles auf der Verstandesebene angesprochen-
wie es einem damit geht, das ist überhaupt kein Thema und wenn man versucht darüber zu reden-
wird man sofort abgeschmettert.
Aber ich muss dazu sagen, 99 % der Teilnehmer sind Männer, sie gehen anders damit um,
Frauen sind nur in minimalen Anteilen dabei.
Nur wenn man in die Gesichter der Männer blickt, dann spürt man den Schmerz, die Leere, die sich ausbreitet.
Alles wird sofort wieder mit Arbeit und Hektik zugedeckt- niemand gestattet sich,
einfach darüber zu trauern.
Ich vermute, dass viele körperliche Krankheiten sehr wohl auch mit seelischen Problemen ausgelöst werden können-
aber wie gesagt, das interessiert niemanden.
Bei Arthrose muss ausser Arbeit, Abnützung noch vieles andere mitspielen, es ist mit Sicherheit auch eine familiäre Belastung mit dabei,
ich vermute dass die Ernährung ein gewichtiges Wörtchen dabei hat, Übersäuerung, Unter- oder Überversorgung mit bestimmten Stoffen,
früher war die Hirse ein von vielen zu sich genommenes Lebensmittel, die hat sehr viel Kieselsäure drinnen, wir haben davon bstimmt einen gewaltigen Mangel, Getränke - der Körper braucht Wasser,
er bekommt aber ganz was anderes- Kaffee, Tee sind knochenmässig auch nciht ganz ohne.
ein verschobenes Kreuz, Fehlstellungen der Gelenke,
die Körperhaltung- ist mir irgendwann schlagartig bewusst geworden, als ich an einem Schaufenster vorbei ging und sah- wie ich daherkomme- da hätte mich fast der Schlag getroffen, seither versuche ich immer daran zu denken.
Gut, dass unsere Tochter jahrelang Ballettunterricht hatte, die ist es einfach gewohnt, sich aufzurichten, auf eine gerade Haltung zu achten.
Es gibt ein Buch eines amerikanischen Zahnarztes, der um die Welt gereist ist und anhand von Zahnstellungen und Zahngesundheit auf die Volksgesundheit geschlossen hat,
es war schon etwas bezeichnend, wie schnell bei gesunden Kulturen gewaltige Mängel aufgetreten sind.
MIr ist vor einer Weile eine Schrift aus dem Spätmittelalter irgendwo untergekommen,
dort beschrieb ein hoher Beamter aus dem Militär, wie sich innerhalb seiner beruflichen Zeit die Soldaten verändert hätten, es trifft auf die Zeit zu, als die Kartoffeln eingeführt worden, die Hirse damit verdrängt worden ist.
Wenn es so wäre, dass unser heutiger Speiseplan auch Mitauslöser von vielen chronischen Krankheiten ist, dann gute Nacht.
Denn Arthrose hat nciht nur mit Schmerzen zu tun, sondern es macht auch steif, unbeweglicher, nimmt eine Menge an Lebensqualität, genau wie die Osthoporose, es triftt einen bis in die Knochen. Damit verliert das Skelett seine Stabilität. Das verändert den ganzen Menschen.
Die Hoffnung, dass aus der gentechnischen Medizin Heilung kommt, die habe ich mir nach dem Lesen mehrer Bücher ziemlich abgeschminkt.
Man wird vermutlich irgendwann im Bereich vorgeburtlicher Untersuchung alles erkennen und damit ausschliessen können- es kommen halt dann nur noch vollkommen gesunde Kinder auf die Welt.
Die anderen haben halt Pech gehabt.
Und heute behandelt man die Sympthome- aber um die Ursachen interessiert sich keiner.
Wenn du noch was über Arthrose findest, ich bin dankbare Leserin.
Herzliche Grüsse
maria




Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #49 am: 03.07.05, 09:03 »
Hallo Aurelia,
ein dickes, herzliches Danke, du hast mir mit deinem Beitrag um ein grosses Stück weitergeholfen.
Beim Lesen sind mir wieder einige Dinge eingefallen, die ich schon mal gelesen habe-
und vor allem der Einfluss der Psyche.
Wir hatten vor Jahren ein Pferd mit einem massiven Rückenproblem, durch Linda Tellington-Jones und Sally Swifts Bücher  haben wir das damals  ganz gut wieder hinbekommen.
Damals bin ich mit der Feldenkrais-Methode zum ersten Mal in Kontakt gekommen.
Erst durch eine Diskussion über die Haltung von Kühen und die Beschreibung der Fehlstellungen, sowie deinem Beitrag habe ich jetzt einiges kapiert.
Das Hagelunwetter in der vergangenen Woche hat wenigstens ein Gutes, die verletzten Pflanzen haben in mir etwas ausgelöst, meine Knochen zeigen das schön brav an.
Die Beschäftigung mit den Pflanzen hat mir sehr viel Kraft gegeben und bei vielem  geholfen.
Momentan brauchen die verletzten Pflanzen selbst Hilfe und Zeit, dass sie sich wieder heilen können.
Aber man merkt den Unterschied, so krank und kaputt wie sie jetzt aussehen-
sind sie keine Kraftquelle, sondern wenn man das alles so sieht, dann weckt das sämtliche Helferinstinkte.
Lange habe ich nach einem Puzzleteil bei Knochenerkrankungen gesucht-
dank dir denke ich, dass ich es gefunden habe.
Eines ist mir ziemlich klar geworden, es gibt keine Zufälle im Leben-
denn heute morgen beim Aufstehen ist der Blick auf ein Buch gefallen, dass ich mir vor 2o jahren einmal gekauft hatte- es drehte sich um Körperhaltung, Muskeln, Gelenke, Knochen, damals hatte unsere Tochter einen schweren Unfall und wir wussten nicht, ob das verletzte Bein noch mitwachsen würde. Damals habe ich dieses Buch nicht verstanden, wollte es schon ein paar Mal auf einem Bücherflohmarkt verkaufen- jetzt weiß ich, dass es ein Glück war, dass ich es behalten habe.
Aurelia, du weißt gar nicht welchen Dienst du mir erwiesen hast.
Herzlichen Dank,
maria

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8668
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #50 am: 03.07.05, 10:29 »
Hallo,

man kann die ganz Sache auch kürzer beschreiben.....

wer zuviel Last trägt, bekommt davon Rückenschmerzen   ;)
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

aurelia

  • Gast
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #51 am: 03.07.05, 16:34 »
Hallo ihr Rückenschmerzgeplagten (einschließlich mir selber),
In meinem " schlauen Blatt"  steht: wird eine konflikthafte Lebenssituation über längere Zeit erlebt und passiv hingenommen, und werden die Beeinflußungsmöglichkeiten gering geschätzt, entsteht Hoffnungslosigkeit und Depression mit Angst.
Durch Streß wird somit die Versorgung der Gelenksinnenhaut mit arteriellem Blut stark reduziert oder sogar unterbunden. Besteht dieser Zustand häufig und über eine längere Zeit (und auch eine Sensibilisierung der Kapillaren gegen emotionale Reize), wird die Synovialis chronisch unterversorgt. Diese unzureichende Versorgung kann zunächst zu Zell- und Gewebseveränderungen führen, die reversibel sind.
Wenn jedoch infolge der Blutunterversorgung für die Zellen der sogenanntre "Punkt ohne Umkehr" zur Erholung überschritten wird, sterben diese ab (Nekrosen). Das heißt, daß die Aufgaben der Gelenkinnenhaut von diesem Zeitpunkt an nur noch unzureichend oder nicht mehr erledigt werden können. Die Gelenkkapsel wird nun durch Zelltrümmer der abgestorbenen Gelenkinnenhaut  und des abgeriebenen Knorpelgewebes stark belastet. Der Gelenkinnenraum ist kein geschlossener Raum mehr, gelenkinnenraumfremde Zellen und Flüssigkeit strömen in die Gelenkhöhle und verändern die Gelenkflüssigkeit stark. Das Fließgleichgewicht zwischen zuströmenden und abströmenden Stoffen ist nachhaltig gestört.
Das langsame Absterben der Gelenkinnenhaut läßt sich offenbar nicht rechtzeitig durch bildgebende Untersuchungsmethoden erkennen. Hinweise über beginnende Arthrose liefern die Verfahren erst, wenn die chronische Arthrose bereits irreversibel ausgelöst und in ihrem Verlauf nicht mehr zu beherrschen ist. Durch die Nekrose im Gelenkinneren entsteht eventuell sogar noch ein entzündlicher Prozeß; wenn auch noch Arthritis im Spiel ist. Die Phagozyten versuchen, das abgestorbene Gewebe zu beseitigen und die Reinigungsaufgaben der funktionsfähigunfähigen bzw. nicht mehr vorhandenen Gelenkinnenhaut zu übernehmen. Dazu werden Enzyme freigesetzt, die auch den Knorpel noch weiter anlösen..........
Mehr wollte ich eigentlich heute gar nicht mehr zu diesem Thema schreiben!

Alles gute von Aurelia!



EdS

  • Gast
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #52 am: 08.07.05, 10:06 »
Hallo,

man kann die ganz Sache auch kürzer beschreiben.....

wer zuviel Last trägt, bekommt davon Rückenschmerzen   ;)


und die lassen sich bei mir
- nur durch Bewegung (notfalls auch durch Gymnastik)
- und Einreibungen mit Alkohol (ich verwende meist Parfum-Spray)
vertreiben.

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6984
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #53 am: 20.08.06, 11:59 »
Hallo

mich hat es am Freitag zerlegt ... das ist schon kein Schuß mehr ... eher Granate

Schmerzen wie ein Gaul - kann mich schlecht setzen - liegen ist OK .. wenn ich mal liege
lachen und husten tut weh ... bei laufen bin ich am eiern ...

Wie dem auch sei ... ich kann echt nicht ...
hab mir einen Bürostuhl in´s WoZi gestellt, damit ich etwas besser sitzen kann
Im Bett hab ich einen Keil unter den Knien damit der Rücken entlastet ist
Gymnastik - Rotlicht - Massageauflage ... heute ist es etwas besser.

Warum  ... schreib ich in der Box Altenpflege  ;)

Liebe Grüße
Beate
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

Offline Gelika

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 390
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleib wie du bist und ändere dich täglich
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #54 am: 20.08.06, 13:15 »
Hallo Beate,

ach Du Ärmste !!

Ich kanns gut nachfühlen, wie Du zurecht bist, hab mir diesen Sommer auch schon heftigst einen Wirbel verschoben.
Hast Du es schon mal mit Akku versucht ? Bei mir hilfts recht gut.

Hoffentlich bist Du schnell wieder auf dem Damm, und Deine Lieben pflegen Dich ein Wenig - zur Abwechslung !!

Also, gute Besserung, Gelika
Manchmal, bei Gelegenheit,
hier und da und dann und wann
denke ich an eine Zeit,
die ich nicht vergessen kann.

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8668
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #55 am: 02.02.07, 16:13 »
Hallo,

heute bin ich auch wieder recht "kreuzlahm" und kann mich eigentich gar nicht bücken. Seit Mittwoch denk ich mir schon, dass ich mal wieder dringend zu meiner Dorntherapeutin gehen muss. Jetzt hab ich aber natürlich erst am Montag einen "stand-by"-Termin bekommen.

Also hab ich eine Schmerztablette nehmen müssen, aber ich krieche trotzdem ganz schön rum. Da schrieb mir eine Freundin per e-mail, ich solle mich doch mal an eine Leiter hängen, so dass ich vielleicht den Rücken entlaste und dann ein paar "Dorn"- übungen machen kann.

Mein Junior hat sich gekringelt vor Lachen, als ich raus gegangen bin und mich an die Leiter gehängt habe. Und siehe da, es hat geholfen *staun* Dann hab ich noch ganz vorsichtig ein paar Übungen gemacht und jetzt lege ich mich noch ne halbe Stunde ganz gerade hin bis zur Stallarbeit.

Also der Tip mit der Leiter ist wirklich gut !
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

EdS

  • Gast
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #56 am: 19.07.07, 10:42 »
Also der Tip mit der Leiter ist wirklich gut !


Vielleicht etwas sicherer:
Im Treppenhaus seitlich an Treppenstufen hängen.

Offline mali

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 378
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #57 am: 19.07.07, 12:53 »
Habe das thema hier jetzt erst gefunden......und kann mich im "Club" auch dazumelden!

Angefangen aht es im Büro mit der schlechten Haltung vorm PC (höhö,wo sitze ich jetzt?)
Die Schwangerschaften und dann das Kindertragen haben auch ihen Teil dazugetan,ich denke auch das frühe arbeiten als Kind in der Landwirtschaft.
Dann jahrelang das Eimerschleppen....
Wenn es ganz schlimm ist,hilft mir nur der Chiropraktiker,der gleichzeitig auch mein Hausarzt ist.
Bei "nicht ganz so schlimm" oder "ich merke da kommt was" gehe ich zu meiner Heilpraktikerin,die mich auch nach der Dorn-Breuss-Methode "behandelt".

Wenn ich es schon einigeTage gemerkt habe,habe ich nach der Behandlung erst ncoh Muskelkater,weil sich alles verspannte erst wieder entspannnen muß.Allerdings fühle cih mich schon viel "frier",wenn das Kreuz wieder an Ort und Stelle sitzt!

Ich merke,wenn ich wenig reite.Mein   :-*-Pferd ist ja ein Schwarzwälder Kaltblut,auf dem schaukelt es sich so entspannt dahin(owohl er auch anders kann  ;)).Wenn ich regelmäßig reite,gehen zumindest die Schmerzenim Lendenwirbelbereich weg.

Ich habe schon manches Mal abends im Bett gelegen und gedacht,mein letztes Stündlein hätt geschlagen,weil dieser Druck in der Brust und dieses dazukommende Gefühl der Panik zu Herzrasen führten.Ebenso als ich ein Ultraschall auf Gallensteine bekam-da war ncihts.Alles stechen,ziehen und schmerzen kommt vom Rücken und setzt sich meist "vorne" wieder fest.
Manchmal wurde ich richtig depressiv und unglücklich.
Ich merke sofort,wenn das Wetter ungenmütlich wird und schlüpfe in meinen sexy Angora-Nierenwärmer  ;D

Mein Bruder hatte einen Wünschelrutengänger im Haus.Seine Erzählungen haben mich so beeindruckt,daß ich zumindest mit meinem Mann die Bettseite getauscht habe.Seitdem schlafe ich viel tiefer und ruhiger-er meint kiene Veränderung zu spüren.Wenn wir mal Geld "über" haben,dann laß ich auch so einen durchs Haus gehen...

Seit dem letzten Herbst gehöre ich zu den sog. "Stockenten".Auch von mir oft belächelt( wo sind die Skier?) habe ich mir Walkingstöcke gekauft,mir die Technik erklären lassen und wann auch immer ich meine,eine Stunde Zeit zu haben,marschiere ich los.Hund dabei-Prima!Auch alleine kein Problem!Ich liebe es im Wald und in der NAtur!
Seit März gehe ich einmal wöchentlcih zur Präventionsgymnastik-also Vorbeugende Gymn.Allerdings habe ich das auch selber angeleiert-mein Doc hat mir sowas nciht empfohlen.
Innerhalb von 2 Wochen hatte ich von der LKK  50 Einheiten Gymnastik incl. Wassergymastik  genehmigt bekommen."Abzuarbeiten" innerhalb von anderthalb Jahren...

Mein guter Mann  :-* :-* :-* baut mir nun einen neuen Pferdestall.Der wird so gebaut,daß er mir mitdem Trecker Rundballen heu und Stroh reinstellen aknn und auch alle paar Wochen mit dem Trecker die Matrazenstreu raus kommt.nur noch eine Karre "Äppel" am Tag,die ich zum Mist fahren muß.Außerdem haben wir das Milchtaxi gekauft---keine Eimer mehr schleppen!

Fakt ist doch,man muß selber aktiv werden und seine Arbeit so leicht wie möglcih gestalten!!In unserem Beruf bleiben immer noch genug "Knochenjobs" über,da muß das Alltägliche so einfach wie möglcih sein!!!!

Mali

P.S. Derzeit seind sowohl mein Doc als auch meine HP im Urlaub-bitte Daumendrücken,daß es nicht grad jetzt "kracht" im Gebälk! ???

Gruß Mali
----------
Wer heute den Kopf in den Sand steckt,knirscht morgen mit den Zähnen!

Offline Irmgard3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 671
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #58 am: 19.07.07, 15:19 »
Hallo Mali,

auch ich gehöre zu den Rückengeschädigten. Auf die Diagnosen des Orthophäden kann ich zur Zeit verzichten. Es sind Veränderungen an der Halswirbelsäule und im unteren Wirbelsäulenbereich, einfach Abnutzungerscheinungen. Vor 2 Jahren hatte ich sogar Ischiasschmerzen, besonders schmerzhaft und anhaltend. Der Arzt nannte das nicht so direkt, sondern diagnostizierte Schmerzen an den Wirbelfacetten. Da habe ich 2mal in der Woche Kortison und Schmerzmittel gespritzt bekommen, bis es nach ca. 1 Monat überstanden war. Nun plagt mich seit einigen Monaten die Halswirbelsäule mal mehr,  mal weniger. Ich kenne auch die Schmerzen im Thoraxbereich, wo man dann gleich denkt es wäre vom Herzen.
Mein Orthopäde hat mir in seiner Praxís die Reizstrombehandlung angeboten. Da war ich aber nur einige Male, da ich das Gefühl hatte, es hilft nur ein paar Stunden und dafür dann über 40 km fahren ist mir zu zeitaufwendig.
Mit Krankengymnastik oder Massage ist wohl kaum was drin. Wie bist du an die Genehmigung durch die LKK gekommen? Hast du dich selbst an die LKK gewendet oder dein Hausarzt oder Orthopäde? Würde mich interessieren.

LG und einen schmerzfreien Tag

Irmgard
Lebe, wie  du wenn du stirbst, wünschen wirst, gelebt zu haben.
(Christian Fürchtegott Gellert)

Offline mali

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 378
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #59 am: 20.07.07, 11:07 »
Hallo Irmgard,
es war einfach einer der Tage,wo ich wieder voller Schmerzen dachte,daß es so in meinem Alter (33) ja nicht weitergehen kann....wo soll das nur hinführen???

Irgendwann fiel mir ein,daß ein entfernter Bekanter schon  seit Jahren zur Rückenschule in einer nahegelgenen Kurklink geht.Dort werden auch Walking-Kurse,Herzsportgruppen etc. angeboten.Diese Klinik ist für mich optimal,weil es nur knapp 5 km von mir entfernt ist.

Also habe ich dort angerufen.Die haben mir dann gesagt,wie ich weiterverfahren soll:

-also erstmal muß vom behandelndem Arzt (in diesem Fall ist mein Hausarzt ja auch mein Chiroprk.) das ROSA FORMULAR NR. 56 ausgefülltt werden.Dies ist der "Antrag auf Kostenübernahme für Rehabilitatoinssport"
Da hatte ich die Arzthelferinnen schon am rudern..... ;)auch,weil ich eindringlich gesagt habe,daß ich das jetzt dringend machen wollte (nicht abwimmeln lassen)
Der Doc hat das dann ausgefüllt und am nächsten Tag konnte ich es mir dort abholen.

-Dann habe ich das zur zuständigen Stelle der LKK geschickt und nach 2 Wochen hatte ich das genehmigt zurück.

-Daraufhin habe ich nochmal an der Klinik angerufen und die haben mir dann gesagt,wann ein Platz in einer Ortho-Gruppe frei sei (konnte mir Wochentag und Uhrzeit quasi aussuchen)!


Ich bin vom Stuhl gefallen,als ich las,daß ich 50 Einheiten innerghalb von 18 Mon "abzuarbeiten" habe....
Abzüglich von Elternabenden,Schneetreiben im Winter,Feiertagen und auch "ich mag heute mal nicht",hat man da nciht soviel Spielraum,auch wenn es sich erst viel anhört.
Aber das ist der Sinn der Sache-Regelmäßigjkeit!
Als ich das erstmal dorthin kam,saß da schon direkt eine alte Bekannte,mit der ich mich gut verstehe und mit der man viel Spaß hat.
Und nach dem ersten "beschnuppern" (die Gruppe war grad 2 Wochen alt als ich dazu kam) haben wir (max. 12) inzwischen jede Menge Spaß miteinander!

Ich kann jedem nur raten,Eigeninitiative zu ergreifen!Und nciht locker lassen!
Die Krankenkassen sind heute gegenüber diesen "Vorbeugenden Maßnahmen" sehr aufgeschlossen!Zumal der Rücken ja auch eine Volkskrankheit geworden ist!!!

Jeder,dessen Interesse jetzt geweckt ist:macht Euch schlau und laßt Euch nicht abwimmeln!Solche Kurse werden auch in Turnvereinen oder Sportstudios angeboten!Daß ich eine Kurklinik um die Écke habe,ist halt mein persönlicher Glücksfall! :)

Ich wünsche Euch viel Erfolg dabei und ich sagen Euch:es tut soooo gut....

Gruß Mali
Gruß Mali
----------
Wer heute den Kopf in den Sand steckt,knirscht morgen mit den Zähnen!