Autor Thema: Eklat zwischen den Generationen  (Gelesen 41076 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 7421
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #90 am: 11.11.14, 19:17 »

Jeder liest auch zwischen den Zeilen was anderes  heraus.


warum hört dann nicht "jeder" einfach auf, etwas zwischen den Zeilen lesen zu müssen?
Tut mir leid, bei mir wäret ihr da völlig fehl am Platz, bei mir steht nichts zwischen den Zeilen, wenn ich was rüberbringen will, dann sage ich das auch so.
Es scheint mir, als dass Kiliane da ähnlich tickt, denn ich finde, sie macht da klare Aussagen, die für mich klar sind.


Kiliane,
ich ( ja, ICH!) finde euren Zukunftsplan mit/auf dem Hof durchaus nachvollziehbar, das klingt nach Plan.
Lasst es durchrechnen, wieviel ihr aufbringen könnt, mir erscheinen 1000€ ja auch viel..
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy...
Let's go exploring!

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1001
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #91 am: 11.11.14, 20:42 »
Nur....wenn ich mir den Hut aufsetzen will und sage- ich finde die 1000 Euro nicht leistbar, die 450 Euro für die Schwiegermutter auch nicht....dann muß ich mich aber vorher bitte in die Materie einarbeiten und mich damit beschäftigen- dazu gehört dann auch die genaue Kenntnis der Rasse und andere Dinge...kein "ich meine...ich finde..."

Man kann sagen- ich will mit der Landwirtschaft nichts zu tun haben. Man hat sich ja in den Mann verliebt, nicht in den Hof ;D
Man kann auch sagen- ich will mit meiner SM nicht mehr als nötig zu tun haben...auch ein gutes Recht.

Und man darf auch durchaus sagen- die Haltung der Kühe entspricht nicht MEINEN Vorstellungen.

Alles völlig legitim.

Nur darf man sich dann auch nicht groß einmischen- wenn ich die genauen Zahlen und die Ursachen evtl. zu geringer Milchgeldbeträge nicht kenne- und irgendwelche Forderungen stellen, was als Austrag/Altersruhegeld gezahlt werden kann und soll...dann überlasse ich die ganze Sache meinem Mann alleine.


Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #92 am: 12.11.14, 10:02 »
Hallo Cara
Zitat
warum hört dann nicht "jeder" einfach auf, etwas zwischen den Zeilen lesen zu müssen?
Tut mir leid, bei mir wäret ihr da völlig fehl am Platz, bei mir steht nichts zwischen den Zeilen, wenn ich was rüberbringen will, dann sage ich das auch so.

Das ist einfach eine Tatsache.
Jeder hinterliest Abdrücke/Eindrücke.
In der Art wie er eine Sache schreibt/beschreibt.
Ich genau wie du.
Wer Fragen stellt bekommt Antworten, in jeder Art.
Das Denken werde ich mir nicht verbieten lassen und es liegt in der Natur der Sache, dass jüngere Frauen anders denken als Ältere.
Im Grunde habe ich doch nur eine Art der Problembewältigung für Kiliane ins Spiel gebracht.
Und weil wir schon dabei sind......ich nehme jede Person die hier schreibt, ernst.
Ich denke und fühle mit.
Das Ergebnis meines Denkens geht dann nicht unbedingt immer den bequemen Weg des Nickens und Ja-sagens.
Ich werde mich für meine Meinung in Sachen kiliane nicht entschuldigen, ich stehe dazu.
Wer hier schreibt löst mit seinem Posting eine Aktion bzw. Reaktion aus.
Kann natürlich sein, dass es nicht gefällt.
Damit aber muss man leben können.
Auch ich.
Mir ist der Austausch im BT so wichtig, dass ich alles ernst nehme.
Gerade wenn es so irgendwie ungereimte Ansagen gibt, denkt man nach.
Man kann ja rechnen.
Fakt ist....von 1000.--Euro kann ein Austragspaar  nicht leben.
Die landw. Rente aber ist weit geringer als 1000.--Euro.
Für Leistung die erbracht wird muss gezahlt werden....wenn also die SM von kiliane nicht mehr nach den Kühen sieht ,muss das eben Kiliane tun oder jemand anders bezahlen. Zumindest solange die Viecher noch da sind.
Und wenn es Pferde sind die im Stall stehen machen sie auch Arbeit...es entfällt dann nur die genaue Melkzeit.
Auch Pferde brauchen ihr Geregeltes und machen Arbeit, die man selbst tun muss oder jemand dafür bezahlen.
Der nächste Gedanke..... Eltern können Höfe verkaufen, warum nicht.
Und Höfe werden immer gesucht, zu welchem Zweck auch immer.
Da jetzt niemand weis wo das Objekt liegt kann man natürlich nichts genaues sagen, doch im Grunde ist es doch richtig ...ein landw. Betrieb hat eine Hofstelle, ein Wohnhaus und Ländereien.Kann jedes für sich Geld bringen.
Wenn der Betrieb nicht verschuldet ist, kann da ganz schön was raus erwirtschaftet werden. Ein  älteres Ehepaar kann da schon eine Zeitlang davon leben.
Sich evtl damit in eine Seniorenresidenz einkaufen.
Also ihr seht es geht ganz gut sich da was zurecht zu denken.
Am Ende bleibt noch zu sagen......
die meisten Landwirte im Austragsalter wollen aber lieber dass ihr Lebenswerk weiterbesteht. Denken nicht nur an sich.
Das ist aber auch für viele die Crux.


Online gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5550
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #93 am: 12.11.14, 10:55 »
Ist zwar jetzt off topic:

Und wenn ich mir fürs Alter jetzt was gespart habe, damit ich dann den Jungen nicht zur "Last" falle..............dann werde ich jetzt womöglich auch noch bestraft.

Zum Thema zwischen den Zeilen lesen..............deshalb stelle ich auch oft provokante Fragen wie z.B. meine Anfangsfrage nach den Pferden.
Enjoy the little things

Offline Lisa

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 598
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #94 am: 12.11.14, 11:25 »
Maja,gut geschrieben.

Bin auch Altenteilerin und schäme mich nicht über meine Austragsleistungen die ich bekomme.
Das wurde vor der Übergabe mit dem Übernehmer sehr gut abgesprochen und passt heute noch.
Junior kann es steuerlich absetzen und was man wieder zurück fiesen lässt steht uns offen.

Wir haben es gar nicht gelernt Geld zu vergeuden und mitnehmen kann es auch keiner.
Das letzte Hemd hat keine Taschen.
Mir geht es mit Pferden genau so wie Kilianes SM.ich habe da gar nichts am Hut.Keine Erfahrung,
kenn mich da einfach nicht aus und bin sehr froh das ST. da keinen Virus hat.
Das soll aber nicht heißen,das ich sie sonst nicht aktzeptieren würde.
Ja und mit Kindern vergeht auch die Einstellung "ICH" man stellt sich hinten an.
Was dir dabei entgeht..........mir tun die Paare sehr leid die welche möchten und Kinderlos bleiben.
Das ist aber jedem seine eigene Entscheidung.
In eurer Situation ist es schwer einen Rat zu geben,da der Karren schon verfahren ist Respekt und
Achtung wünscht man sich auch noch im Austrag. LG. Lisa
Glück ist das Einzige das sich verdoppelt,wenn man es teilt

Offline marikat

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 393
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lass mir die Träume, ich brauch sie zum Leben
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #95 am: 12.11.14, 11:38 »
Hallo Killiane,
so weit ich weis, muss deine SM den Übergabevertrag mit unterschreiben, da es sich um wesentliche Vermögensteile der Eheleute handelt.
Wenn die also nicht gewillt ist, könnt ihr euch alle Überlegungen sparen.
Aber vielleicht bin ich nur falsch informiert.
marikat

Offline Pferdefrau

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 89
  • Geschlecht: Weiblich
Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #96 am: 12.11.14, 13:18 »
Also ich finde nicht das kiliane fuer die Kühe verantwortlich ist oder es ihre Aufgabe ist. Ich fühle mich auch nicht für die Tiere meines Freundes verantwortlich. Es ist sein Beruf und nicht meiner. Wenn er mal krank ist oder viel zu tun hat helfe ich ihm gerne, das tut er bei mir auch. Aber sonst es ist sein Job! Ich habe meinen Job, dafür ist er auch nicht verantwortlich. Ich trage mit meinem Geld zu unserer Beziehung bei, er mit seinem. Er hat seinen betrieb auch von seinen Eltern gepachtet. Die Bedingungen hat er ausgehandelt und er nicht ich muss sich überlegen wie er mit dem Geld hinkommt. Wir reden drüber, gebe wohl auch mal nen Ratschlag, aber er trifft seine Entscheidung. Bei meinem Beruf halte ich es umgekehrt genauso. Für meine Pferde , und es handelt sich ja hierbei um mein Hobby und nicht Beruf!!!!!! Bin ich auch verantwortlich, gut da hilft er mir manchmal, aber auch nur weil er auch gerne auf den Pferden reitet. Also absolut freiwillig ! Alle Verantwortung und alle kosten hierfür trage ich, und somit auch die Entscheidung. Wenn ich mal krank bin( zum Glück selten) ist er aber so lieb und hilft! Ich ihm aber auch wenn es andersrum so ist. Finde die Diskussion immer seltsam. Stellt euch vor der Mann wäre Lehrer Rechtsanwalt Arzt, Bäcker ....,! Ich liebe einen Mann und nicht den Beruf. Jeder Mensch hat Interessen, Hobbys Vorlieben. Ob alt oder Jung. Also warum soll kiliane keine Pferde halten? Ihre Sache sie geht arbeiten und wird sie sicher davon unterhalten!
Das geht ihre se nur in sofern was an das es bei denen auf dem Grundstück  stattfindet. Dagegen haben sie ein Vetorecht . Ob sie ansonsten Pferde hält geht die se rein garnichts an.
Natürlich ist es ihr recht zu sagen Kühe Melken will ich nicht! Sie arbeitet trägt somit zum familienunterhalt bei. Falls mein Freund kuehe halten würde dann könnte ich ihn da auch wenig unterstützen. Erstens macht es mir keinen Spaß, zweitens würde ich es neben meiner Arbeit nicht schaffen dann müsste der Tag 24 h haben. Wenn wir in unserer Beziehung das Gefühl hätten Geld wird knapp dann wuerde ich gucken das ich in meinem Beruf mehr mache!!!!!!
Und er nicht ich in seinem!!!!
Natürlich müssen die se versorgt sein. Das heißt ja aber nicht das desshalb gemolken werden muss oder kiliane desshalb zwangsläufig Bäuerin wird. Es muss ein weg von ihrem Mann, er kriegt ihn überschrieben nicht sie, gefunden werden. Er muss sich überlegen ob er die lw weiterführen moechte und er muss sich überlegen wie er sich schichtet mit Hauptberuf lohnunternehmer und lw. Wenn er es will muss er vielleicht woanders zuruecktreten und da weniger machen. Vielleicht möchte er ja auch garnicht lw sein und lehnt die ueberschreibung ab.  Da muss er sich mit seinen Eltern gut beraten lassen.
Fände es nur schade für beide wenn nachher die Arbeit die ehe auffrisst.

Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 839
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #97 am: 12.11.14, 14:53 »
@Pferdefrau.

Der Unterschied ist es doch schon ob der Partner, egal ob er oder sie, angestellt ist oder einen Betrieb führt. Z.B. als Bäcker angestellt oder selbst. mit Bäckerei, dass gleiche beim Arzt und oder Landwirt usw usw.

Und gerade weil der Mann keine Kinder wolle, kann ich es immer noch nicht recht glauben dass diese Geschichte war ist. Ich kenne einige Leute die keine Kinder wollen, aber keine Landwirte die keine Kinder wollen.

Offline Andres

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 74
  • befristet gesperrt
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #98 am: 12.11.14, 15:01 »
@Pferdefrau.

Der Unterschied ist es doch schon ob der Partner, egal ob er oder sie, angestellt ist oder einen Betrieb führt. Z.B. als Bäcker angestellt oder selbst. mit Bäckerei, dass gleiche beim Arzt und oder Landwirt usw usw.

Und gerade weil der Mann keine Kinder wolle, kann ich es immer noch nicht recht glauben dass diese Geschichte war ist. Ich kenne einige Leute die keine Kinder wollen, aber keine Landwirte die keine Kinder wollen.

Der sagt das halt ,weil er sich den Vorstellungen der Frau anpasst.Warum auch immer.Innerlich denkt er vllt. ganz anders.
Die Zukunft kann man am besten vorhersagen,wenn man sie selbst erfindet!

Offline Irmgard3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 671
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #99 am: 12.11.14, 15:07 »
Denke auch, er sagt es "jetzt" oder denkt "mit dieser Freundin".  Manchmal sind Männer zweckoptimistisch.

Kommt auch drauf an, wie alt die beiden jetzt sind.
Lebe, wie  du wenn du stirbst, wünschen wirst, gelebt zu haben.
(Christian Fürchtegott Gellert)

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2649
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #100 am: 12.11.14, 16:07 »
Fände es nur schade für beide wenn nachher die Arbeit die ehe auffrisst.

Hallo,

Deinen ganzen Beitrag finde ich gut und genauso ist das. Ich glaube nicht dass ich unter den heutigen Voraussetzungen wie Kitas usw. meinen Beruf aufgegeben hätte. Und es ist sein Pachtbetrieb  und nicht Ihrer, es sind seine Eltern und nicht Ihre.
Das von mir zitierte hast nie in der Hand - weder in der Landwirtschaft noch sonst wo.
Neulich habe ich mal für mich gedacht: ich führe wohl eine Zweckgemeinschaft - bei der der Zweck abhanden gekommen ist  ::) :(

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline Eisvogel

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 24
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #101 am: 12.11.14, 16:16 »
Lese hier nur so mit , aber was mich an der ganzen Sache stört , allein schon die Tatsache , die Schw m ist 62 und arbeitet 7 Tage die Woche für ein Taschengeld . Der Schwvater  arbeitet umsonst , stopp er bekommt ja Pacht von 1000€ für Hofstelle ,Maschinen Landfläche ,Tiere ecetera
Man müsste einfach auch mal die andere Seite hören
Was mir zu denken gibt ,Kiliane ist ausgezogen ,wegen der Schwiegermutter
Ihre Pferde stehen aber weiterhin auf dem Betrieb ,der aber eingeengt im Dorf liegt , also müssen die Pferde jeden Tag morgends raus auf die Weide und abends rein , oder es wurde ein Schuppen auf der Weide gebaut ( Nein ,der soll erst gebaut werden ) wer macht das sieben Tage die Woche ? Und was bezahlt Kiliane dafür eigentlich ?
Die Weiden der Pferde brauchen Dünger ,Pflege ,Zäune , Strom usw, nicht bloß lapidar schreiben ,etwas Heu und Stroh .Wo ist die Sattelkammer ? Vielleicht müssen wegen der Pferde Maschinen im Freien stehen ?
Da wir selber Pferde halten , weis ich sehr wohl , was da alles so lässig noch anfällt.
Und was ein richtiger Pferdehalter ist , dem sind die anderen Tiere auf dem Betrieb nicht egal .
Letztendlich leben die beiden nicht zusammen , sondern sind verheiratet , und wenn die Pferde ausgeschnitten oder beschlagen  werden ,bestellt man den Hufschmied ,genau so ist es bei den Kühen ,hier kommt der professionelle klauenschneider  ,denn ,einem Mann mit 74 kann man nicht zumuten ,dass er alleine ( auch wenn Klauenstand vorhanden )  die Klauenpflege von 30 Kühen und dementsprechend Kalbinnen und Jungvieh vornimmt.
Und die aktuelle Milchgeldabrechnung sagt wenig aus , vielleicht ist nicht so viel Kontigent vorhanden und die Kälber werden mit Vollmilch aufgezogen .
Und wer hat eigentlich die Steuererklärungen gemacht ? Die ganzen Anträge ?
Wer immer nur sagt ist nicht meine Angelegenheit , der darf sich nicht beklagen
Könnte noch einiges ,was mir ,als Schwiegermutter hier so ins Auge fällt , niederschreiben ,aber bringt eh nix

Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3929
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #102 am: 12.11.14, 16:28 »
Denke auch, er sagt es "jetzt" oder denkt "mit dieser Freundin".  Manchmal sind Männer zweckoptimistisch.

Kommt auch drauf an, wie alt die beiden jetzt sind.

Die beiden sind verheiratet.....
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21250
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #103 am: 12.11.14, 16:35 »
Warum bitte wird jetzt die Aussage des Mannes, er wolle keine Kinder, angezweifelt?

Es gibt genügend Landwirte MIT Kindern, deren Betriebe auch nicht weitergeführt werden. Und jetzt ist dieser Mann da ehrlich und sagt, er will keine Kinder und das ist falsch?

Das darf doch bitte jedem selber überlassen bleiben, ob ein Kinderwunsch existiert, oder nicht.

Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 839
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #104 am: 12.11.14, 20:56 »
Warum bitte wird jetzt die Aussage des Mannes, er wolle keine Kinder, angezweifelt?

Es gibt genügend Landwirte MIT Kindern, deren Betriebe auch nicht weitergeführt werden. Und jetzt ist dieser Mann da ehrlich und sagt, er will keine Kinder und das ist falsch?


Natürlich darf jeder Mensch wie er will, niemand schreibt hier er muss.