Autor Thema: Eklat zwischen den Generationen  (Gelesen 41089 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #75 am: 11.11.14, 09:27 »
Hallo Kiliane
Vielleicht sollte man den Eltern anraten, den Hof an jemand Fremden zu verpachten, bzw. zu verkaufen.
Dann bekommen sie ihre Rente und können vom Verkaufserlös leben, so lange es der Herrgott zu lässt. Können alles verwirtschaften oder verleben oder verschenken.
Was dann?
Dann bleiben es immer noch die Eltern deines Mannes und er wird, wenn Sozialhilfe fällig wird,
auch zu ihrem Unterhalt herangezogen.
Selbstverständlich auch die anderen Kinder.
Rein theoretisch hätten sie das Recht dazu, denn mit ihrer Arbeitsleistung, ein Leben lang, haben Sie sich dieses Recht erwirkt.
Wenn ich mir vorstelle...ich werde 64...und jemand würde so von meinem Besitz schreiben und darauf zu geiern????....ich würde auch unzufrieden und grantig werden.
Dir fehlt meines Erachtens nach eine gewisse Achtung vor den Eltern deines Mannes, und nicht nur vor Ihnen, sondern auch vor den gesamten Vorfahren, denn die haben auch dazu beigetragen dass der Hof da ist wo er ist.
Das wird leider immer vergessen ,dass ein Hof ein lange gewachsenes Werk ist. Ihr werdet auch nur ein mehr oder weniger gutes Rad an diesem Wagen werden und ob der Wagen dann noch fährt wenn ihr ihn abgeben müsst ist ja auch noch gar nicht gesagt.

Ganz sicher ist es gut wenn man unabhängige Berater heran zieht.
Man kann aber auch einen Hof zu Tode rechnen lassen.
Das Wichtigste aber ist, den Eltern ein Gefühl der Achtung zu geben, dann können sie auch mit Ruhe den Hof weitergeben.
Das aber scheint mir bei euch zu fehlen.

Kiliane

  • Gast
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #76 am: 11.11.14, 09:43 »
Voll daneben zu sagen, wir würden auf den Hof gieren! Sorry!

Es hat nichts mit Nichtachtung der SE zu tun. Meine Abneigung gegen die SM kommt daher, weil sie unendlich gemein zu mir war und mich nur in der gleichen Rolle sehen wollte in der sie sich selbst immer sah, in der der bäuerlichen Hausfrau. Das bin ich nicht und werde es nie sein!
Und wenn aber die Mutter auch ihrem Sohn nicht sein persönliches Glück gönnt, ob nun privat, beruflich oder sonst wo, indem sie ihm alle Zukunftspläne (nicht nur mit dem Hof) durchquert, dann hat auch das nichts mit Nichtachtung der bisherigen Arbeitsleistung zu tun.

Also irgendwo muss auch mal ein Punkt gemacht werden!

Warum dieses Thema eröffnet war der Grund, dass ich wissen wollte, welche Möglichkeiten es gibt sich auch beraten zu lassen weil ich mich da nicht auskenne. Mein Mann ist ein sehr gutmütiger Mensch, der sich lieber finanziell in den Ruin stürzen würde, nur damit seine Eltern nicht vor den Kopf gestoßen werden.
Da aber zwischenmenschlich und auch auf dem Hof einige Dinge zwischen den verschiedenen Familienmitgliedern vorgefallen sind, hat mein Mann die Augen auch mal in Richtung Realität geöffnet.

Daher jetzt auch mal an einen der Moderatoren:
Wenn hier nur draufgehauen und gesagt wird, wir wären gierig auf den Hof, dann sollte dieses Thema geschlossen werden.
Dankbar bin ich für die diversen Ratschläge, die konstruktiv waren!

Offline Karo

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 131
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die Milch macht´s!
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #77 am: 11.11.14, 10:02 »
Hallo Kiliane,

du hast doch ganz gute Anregungen bekommen. :D ;)

LG
Karo

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3960
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #78 am: 11.11.14, 10:03 »
Hallo Kiliane
Vielleicht sollte man den Eltern anraten, den Hof an jemand Fremden zu verpachten, bzw. zu verkaufen.
Dann bekommen sie ihre Rente und können vom Verkaufserlös leben, so lange es der Herrgott zu lässt. Können alles verwirtschaften oder verleben oder verschenken.
Das Wichtigste aber ist, den Eltern ein Gefühl der Achtung zu geben, dann können sie auch mit Ruhe den Hof weitergeben.
Das aber scheint mir bei euch zu fehlen.
hallo Maja,
das erstere wäre sicher ein versuch - nur schon wenn die Eltern sich orientieren würden und ich denke, wenn der Hof heute so aufgestellt ist wie kiliane schreibt, würden die ein eher böses erwachen erleben, denke ich

das 2. - den Eltern Achtung geben - ich begreiffe kiliane, dass sie ihrer sm keine Achtung geben kann - ich hätte meinem sv auch nie einen funken Achtung entgegengebracht - mir ging es mit ihm wie k. mit ihr ...
wenn du so behandelt wirst von einem menschen mit dem du im selben haus leben musst (wie ich musste ) - na dann danke -
ich könnte ihn heute noch .... -
und wenn ich meine sm hörte - wie sie mal sagte, meine witwen jahre sind die schönsten jahre meines lebens - als 70 jährige musst du sowas sagen ...
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3960
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #79 am: 11.11.14, 10:05 »
Daher jetzt auch mal an einen der Moderatoren:
Wenn hier nur draufgehauen und gesagt wird, wir wären gierig auf den Hof, dann sollte dieses Thema geschlossen werden.
Dankbar bin ich für die diversen Ratschläge, die konstruktiv waren!

kiliane,
du darfst diese aussagen nicht persönlich nehmen, wir kennen dich nicht - "wissen nicht wie du tickst" (nicht böse gemeint) und wir haben hier schon sehr viel erlebt und es gibt einfach einige die noch immer an das gute in (allen) menschen glauben - ich habe das schon lange verloren und lebe damit gut !!!
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4592
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #80 am: 11.11.14, 10:11 »
Hallo Kiliane........

du bist aber auch nicht auf die Finger gefallen 8)

Majas einwand ist zwar unbequem.......aber sie hat auch ein recht und es ist ihre Meinung, genauso wie deine SE ihr Leben leben dürfen.

Wenn du jetzt schon vorher immer weißt was du hören willst...... dann hätten wir doch eigentlich nach den ersten Beträgen schließen müssen..........dieser eurer Fall ist ein Fall für buchführungstechnisch- und in landw. Höferecht Bewanderte Fachstellen.......die man land auf land ab findet.

Aber hier findest du noch viel mehr, ganz viel Erfahrung.......ja und die ist manchmal auch unbequem, liegt an dir diese Erfahrung auch zu nutzen ;)

Meine Meinung........

Milchgeld für die Anzahl von Kühen viel viel viel zu wenig, ist wohl auch ein altertümlicher Wirtschaftsweise und Nichtfürdenstallwodasgeldverdientwirdzeithabens

Geforderte Zahlungen der potentiellen Übergeber.........kann man machen, wenn alle das so wollen, aber der Hof gibt das nicht so jetzt her, außer es gibt vielleicht noch Bauplätze oder sonstige Vermögenswerte.........

Ich frag mich halt die ganze Zeit woher sich eigentlich dein Mann die Ratschläge holt.....oder braucht er keine Infos? Wenn er ein Lohnunternehmen hat muss er doch auch kaufmännisch denken und spätestens da müsste ihm doch auffallen, dass man mit knapp 2000 Euro Einnahmen plus EU-Zahlungen und schon genausovielen festen Ausgaben zuzüglich Strom und Versicherungen, Investitionen, Reparaturen und eingenem Lebensunterhalt diese Lücke entweder aus dem Verdienst aus der Firma, vom Sparbuch oder sonstwo zuschustern muss. ???

Ich bin da grad recht verwirrt!
« Letzte Änderung: 11.11.14, 10:15 von fanni »
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #81 am: 11.11.14, 10:13 »
maggie ich weiss nicht ob du mit dem bösen Erwachen da so recht hast.
Ja es gehören immer zwei zu einer Sache, das ist mir klar.
Ich habe auf das geantwortet wie es für mich zu lesen war.
Jeder liest auch zwischen den Zeilen was anderes  heraus.
Vielleicht ist das die eigene Erfahrung ...kann schon sein.

Keiner ist nur böse und keiner nur gut.
Also muss man eben suchen um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.
Das muss man aber wollen und nicht Übervorteilung...von welcher Seite auch immer.
Ausserdem denke ich die SM von Kiliane hat den Mann erzogen den Kiliane liebt, also hat sie doch auch was Gutes fertiggebracht.
Der Gedankengang dass der Hof weg ist, den sollte man mal weiterdenken......
in jeder Hinsicht.
Und an Kiliane......nein böse habe ich meine Darstellung nicht gemeint. Im Gegenteil!!!!
Es kommt aber sehr viel Ich in deinen Postings rüber und da wollte ich dir mal die Andere Seite der Denkweise zeigen.
Also grummel...oder nicht.
Ich stehe zu meiner Meinung.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21250
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #82 am: 11.11.14, 10:15 »

Daher jetzt auch mal an einen der Moderatoren:
Wenn hier nur draufgehauen und gesagt wird, wir wären gierig auf den Hof, dann sollte dieses Thema geschlossen werden.
Dankbar bin ich für die diversen Ratschläge, die konstruktiv waren!
Ob und wann wir Moderatoren ein Thema schließen, das entscheiden wir schon selber.

Nun sei mal nicht gleich beleidigt, nur weil Du hier Reaktionen bekommst, die Du nicht hören möchtest! Allerdings sind Deine Beiträge manchmal etwas mißverständlich ausgedrückt. Mag ja sein, dass DIR alles klar ist, aber bei uns, die wir weder Dich noch Euren Betrieb kennen, wird dann vielleicht schon mal die eine oder andere Aussage Deinerseits anders interpretiert, als Du es wolltest.

Damit musst Du leben!

Jedes Ding hat 2 Seiten und hier schreiben eben nicht nur Schwiegertöchter und die Hofübernehmergeneration, sondern auch Übergeber und Senioren. Klar, dass die evtl. eine andere Sicht der Dinge haben.







Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3140
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #83 am: 11.11.14, 10:27 »
Also, ich muss mich schon wundern, über welche Austrags-Barleistungen hier geredet wird!!
In unserer Gegend sind 1.000 € monatlich für einen Durchschnittsbetrieb, welcher denn ähnlich
ist wie bei Kiliane, nicht leistbar!!

Wenn Kiliane so viel Nicht-Achtung (geschönt gesagt) von SM erfahren hat, wieso soll Kiliane diese
dann besonders achten?

Elisabeth
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3960
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #84 am: 11.11.14, 10:32 »
Keiner ist nur böse und keiner nur gut.
Also muss man eben suchen um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

Ausserdem denke ich die SM von Kiliane hat den Mann erzogen den Kiliane liebt, also hat sie doch auch was Gutes fertiggebracht.
Ich stehe zu meiner Meinung.
Maja,
also ich hätte bei meinem sv leider auch sagen müssen - er ist nur böse ... - schade - so hat es aber auch die meisten jahre seines lebens seine fam. erlebt - wenn ich meine Schwägerinnen höre !!

ja - sm hat den mann erzogen - z.t., aber der mann war ja auch da und manchmal haben väter eben einen guten einfluss - natürlich war sie früher wahrscheinlich mal anders, aber dieses nicht verstehen, die jungen Bäuerinnen sollen so leben wie wir - nein, nein, nein...

ich bin so froh dass meine st bis vor einem halben jahr voll in ihrem beruf bleiben konnte und wünsche ihr, dass sie wieder etwas findet das ihr zusagt, natürlich nur noch Teilzeit -
so - jetzt muss ich mich was anderem zuwenden - ich darf meine enkeltochter hüten für einige stunden - toll....
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3378
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #85 am: 11.11.14, 11:18 »
Keiner von uns Außenstehenden weiß von welcher Betriebsgröße wir sprechen, wie hoch die ortsüblichen Pachtzahlungen sind. Ich finde wir sollten nicht über die Höhe der Pachtzahlung bzw. des Austrages (so heisst die Altenteilerleistung hier in Oberbayern) spekulieren. Da sind Fachleute gefragt. Wenn übergeben wird, wird wohl auch die Lohnzahlung für die Schwiegermutter wegfallen.
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Liebe Grüße
Annelie

Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 839
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #86 am: 11.11.14, 11:28 »
Ich war und bin mir nicht sicher ob diese Geschichte so wie sie geschrieben und beschrieben wird, war ist. Weil sie mir nach wie vor inkongruent erscheint.


Mucki

  • Gast
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #87 am: 11.11.14, 13:32 »
Vieles was wir uns nicht vorsellen können
giebt es trotzdem.

Warum immer die zweifel an den aussagen,

lg Mucki

Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 839
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #88 am: 11.11.14, 14:15 »
Bauchgefühl, liebe Mucki. Ich ertappe mich wie ich mitfühle und mitdenke und dann wieder stoppe mit dem, weil ich misstrauisch werde.

Offline marikat

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 393
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lass mir die Träume, ich brauch sie zum Leben
Re: Eklat zwischen den Generationen
« Antwort #89 am: 11.11.14, 15:51 »
Ach ja, der SV meinte: Wenn der Hof übergeben werden würde, möchte er halt weiterhin die 1000€ Unterhalt bekommen. Das Geld wäre dann die Altersversorgung. Daher wäre das mit der Rente dann wohl nicht so schlimm. Aber das ist echt ein Thema, mit dem ich mich nicht auskenne. Das müsste einfach ein guter Berater aufdröseln.
Hallo Kiliane,
das mit den Unterhalszahlungen lasst Euch mal von einem Steuerberater gut nachrechnen. Denn in der Regel sind freies wohnen usw. auch mit dabei. Und wenn kein Milchgeld mehr kommt, ist es immer eine Verpflichtung die monatlich fällig ist egal ob der Betrieb das erwirtschaftet oder nicht, und das läppert sich mit allen Abgaben die mit dem Betrieb zusammenhängen, ob Berufsgenossenschaft, Gemeindeabgaben usw. zusammen. Aber da ihr ja hoffentlich Buchführung macht, oder die Zahlen sonstwie zusammenschreibt, werdet ihr ja wissen was auf euch zukommt und ob ihr das wollt.
Aus deinen Postings lese ich allerdings nicht, dass du dir der Verpflichtung die auch auf dich zukommt wenn dein Mann den Betrieb übernimmt bewusst bist.
marikat