Autor Thema: Das Spiel der Nachtigall  (Gelesen 1885 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline pauline971Topic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4220
  • Geschlecht: Weiblich
Das Spiel der Nachtigall
« am: 18.03.14, 19:39 »
Ich habe versucht das Buch zu lesen und habe nach ca. 150 Seiten aufgegeben. Um das Buch zu begreifen ist es wohl notwendig, aber es ist doch sehr ausführlich, und man ertappt sich beim Lesen immer wieder, dass man gedanklich abtrifftet. Es einfach zu kompliziert und das Wissen der Autorin wird breit gewalzt. Zudem verschachtelt sie ihre Informationen gerne in lange Sätze, was es dem Leser auch nicht immer leicht macht, den Überblick zu behalten. Es gibt zwar ein Personenverzeichnis, welches nach Städten geordnet ist; aber wirklich hilfreich finde ich es nicht. Es wird viel herumgereist und nicht jeder ist logischerweise immer da wo er eigentlich hingehört. 

Ich mag historische Romane gerne, aber Tanja Kinkel muss ich nimmer haben. Das hat schon mein Bruder (Buchhändler) immer gesagt. Konnte es nur nicht recht glauben.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21289
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Das Spiel der Nachtigall
« Antwort #1 am: 19.03.14, 07:44 »
Worum geht es da inhaltlich?
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline pauline971Topic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4220
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Spiel der Nachtigall
« Antwort #2 am: 19.03.14, 18:42 »
Ende des 12. Jahrhunderts beginnt ein Junge aus ärmsten Verhältnissen seinen unaufhaltsamen Aufstieg an die Spitze der Minnesänger, um den sich die Fürstenhöfe streiten – und das, obwohl Walther von der Vogelweide mit allen Konventionen bricht und dem Minnesang die Keuschheit nimmt. Was keiner seiner Gönner ahnt, die ihn als “Nachtigall” preisen: Walther dient nur einem Herren, und das ist er selbst. Geschickt sammelt er Informationen und verkauft nicht nur seine Kunst, sondern auch sein Wissen für einen hohen Preis. Dabei kreuzen seine Wege immer wieder die der gefährlich klugen Judith, einer jüdischen Ärztin, die manchmal seine Gegnerin, manchmal seine Verbündete ist – und immer entschlossen, die Welt zu verändern. Für Walther wird sie die Frau seines Lebens. Doch er ahnt nicht, dass er sich für sie auf ein höchst gefährliches Spiel einlassen muss …

Quelle: http://www.tanja-kinkel.de/buecher/das-spiel-der-nachtigall/

Der Inhalt klingt echt interessant aber der Schreibstil.... Das sind endlose Dialoge, die mich irgendwann langweilten. Ich finde das Buch wenn 400 Seiten weniger hätte, wäre es besser. Aber gut, die Geschmäcker sind zum Glück verschieden.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3332
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Das Spiel der Nachtigall
« Antwort #3 am: 19.03.14, 20:03 »
Ich habs im Urlaub gelesen, es ist schwer, weil so viele Personen in die Handlung eingebunden sid.
Aber ich fands klasse.
Ich hab auch mal von Tanja Klinkel ein Buch über die Fugger gelesen, fand ich auch toll.
LG
Tina
LG
Tina