Autor Thema: Wie soll eine gute SM sein ?  (Gelesen 44402 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3388
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #60 am: 24.11.16, 14:18 »
Annemie, das hoffen wir alle.
Leicht wird es sicherlich nicht werden.
Mein Traum wäre etwas abseits vom Betrieb zu leben. Nicht alles sehen, nicht alles wissen.....
Auf gar keinen Fall unter einem Dach.
Nicht zwischen zwei Mühlsteinen stehen oder gar ein Mühlstein sein.... ::)

Ich bin mir aber nicht sicher, ob man es selber so mitbekommt wie man auf andere wirkt, die Wahrnehmung ist ja oft sehr unterschiedlich. Mirjam hat ja manchmal geschrieben: "gut gemeint, ist nicht unbedingt gut getan". Da ist was dran.
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Liebe Grüße
Annelie

Offline Liese

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #61 am: 24.11.16, 19:40 »
Ich habe mal den Spruch gelesen: "Wo keine Liebe ist, macht alles keinen Sinn"! Letztendlich wird es darauf hinauslaufen, das man nichts erzwingen kann. Gegenseitiger Respekt wäre schön, aber gerade diese SM-ST Beziehung ist so anfällig und zerbrechlich. Vieles erscheint ja auch in einem anderen Licht, wenn man selber in der SM-Position ist. Dann möchte ich auch nicht einfach abgelehnt, abgeschoben, missachtet und missverstanden werden, sondern wünsche mir, dass meine Lebensleistung gewürdigt wird und mein "Zuhause" einmal mit Dankbarkeit übernommen wird.  Wie verächtlich auch hier über alte Leute gesprochen wird, finde ich traurig, wo sollen sie denn hin nach einem Leben voller Arbeit und Sorgen?
LG
Liese

Offline ayla

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 376
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #62 am: 24.11.16, 20:25 »
Dann möchte ich auch nicht einfach abgelehnt, abgeschoben, missachtet und missverstanden werden, sondern wünsche mir, dass meine Lebensleistung gewürdigt wird und mein "Zuhause" einmal mit Dankbarkeit übernommen wird.  Liese

Bei der Hofübergabe Dankbarkeit zeigen, ist gut, aber dann auf immer und ewig kuschen und danken... :-\ also ich weiss nicht. Mein Mann und ich haben uns aus freiem Willen entschlossen, den Betrieb zu übernehmen und zu führen, bis im Glücksfall die nächste Generation übernimmt. Wir machen das aus Freude und für uns. Wenn einer unserer Söhne übernehmen möchte, dürfen auch wir Dankbar sein, und  darf es Schätzen, wenn er den Hof übernehmen kann, aber dass er uns dafür ein Leben lang dafür Dankbar sein muss - nein - diese Erwartung haben wir beide nicht.
Ayla

Offline apis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 476
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #63 am: 24.11.16, 20:36 »
Ich denke die meisten Altenteiler erwarten keine große Dankbarkeit, sie möchten aber doch gern noch in etwa wissen was auf dem Hof geschieht. Das bedeutet noch lange nicht dass sie sich einmischen wollen.
Im Gegenteil, sie freuen sich wenn die Jungen auf dem Hof zufrieden sind.

Meiner Ansicht nach dürfen die Übernehmer ruhig mal die Alten ansprechen und sie auch noch in leichte Arbeitsabläufe einbeziehen.

Offline gschmeidlerin

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1416
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #64 am: 24.11.16, 22:53 »
@Apis: Da hab ich eine andere Erfahrung gemacht. Bei meinem SV ging es nicht um wissen wollen was noch läuft, sondern um: "Herr dein Wille geschehe". Er brachte für uns und unsere Entscheidungen, die bei Gott nicht waghalsig sondern einfach dringend nötig waren, so was von kein Verständnis auf und von Freude oder Dankbarkeit das sein Werk weiter geführt wird war auch schon gar nichts zu spüren. Erst kurz vor seinem Tod, als wir in pflegten, da war er dann doch dankbar, dass wer da war. In meiner Nachbarschaft sind die Fälle ähnlich. Ich glaub die Übergeber, von denen du sprichst, die sind eher in der Minderheit. Bin da leider pessimistisch.

Eva

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9819
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #65 am: 25.11.16, 07:43 »
Ich habe mich gestern als Schwiegermutter furchtbar geärgert, fühlte mich auch verletzt.
Da ich mir immer vorgenommen habe, eine gute Schwiegermutter zu sein, habe ich meinen Frust runtergeschluckt, gehe als Schwiegermutter immer mit dem Mund voll Wasser herum.
Mir ist aus einem Interview von Eva-Maria Zurhorst und ihrem Mann über Beziehungen der Satz eingefallen, man kann es vergessen den Anderen (hier war der Ehepartner/in gemeint) ändern zu wollen.
Kinder und Schwiegerkinder fallen in die gleiche Kategorie, auch hier vergebliche Liebesmüh, eine Änderung zu erwarten.
Also habe ich darüber nachgedacht, wie gehe ich damit um?



Offline apis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 476
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #66 am: 25.11.16, 11:02 »
@gschmeidlerin
Ich denke du sprichst von der alten Generation der Übergeber.
Von den Altenteilern der letzten 10 Jahre und den heutigen kenne ich zu großen Teilen ein anderes Verhalten. Die ziehen sich häufig sehr zurück und verbittern. Denn als sie vor 30-40 Jahren übernommen haben hat ihnen so mancher besserwisserische Alte die Betriebsentwicklung sehr schwer gemacht und den Familienfrieden zerstört. In meinem Umfeld haben viele aus diesen Erfahrungen das Fazit gezogen sich zurückzuhalten.
Besonders die Männer, die ja oft nur für den Hof gelebt haben, tun sich damit schwer.

Offline Sternschnuppe

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 632
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #67 am: 25.11.16, 12:07 »
Ich bin selbst Schwiegertochter - seit ca. 16 Jahren - aber ich finde die SE haben auch einen Respekt von mir verdient.

Bei uns passt es im großen und ganzen - ärgern tut man sich immer mal............aber je länger wir zusammenleben habe ich mich an manchen Marotten meiner SE einfach gewöhnt .............an manchen Tagen ärgert es mich - an anderen nicht........

Auf der anderen Seite hat es eine SM nicht immer einfach mit mir - ich habe auch meine Schwächen und ich war ja diejenige die vor 16 Jahren eingezogen ist und sie musste manche Dinge auch umstellen -

Ich würde nie in der Öffentlichkeit schlecht über meine SE reden - auch wenn mir noch so was stinkt - im BT kann man schon mal darüber schreiben finde ich - es ist für mich auch sehr interessant wie jeder mit dem Thema umgeht...........

P.S. WEnn es Ärger bei uns gibt - dann nur wegen Schwägerinnen - die nur kommen wenn sie was brauchen und ihren SE nichts abnehmen oder einfach sonst nur besuchen - wenn ich die Schwägerinnen nicht hätte würde es weniger Streit und Unverständnis meinerseits geben - ich sag dann immer zu ihr sie ist zu gut - wenn sich Schwägerin Nr. 1 z.B. 4 Monate fast nicht mehr meldet und dann anruft ob sie einen Kuchen zum Geburtstag bäckt - (wohnt 4 km weg).............

Dann denke ich mir immer - wenn es meine Tochter wäre - vielleicht bin ich mal genauso bl....... und lass mich ausnutzen oder Schluck runter - dann fällt mir das nicht sagen leichter ;-)

Offline Mara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 424
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #68 am: 25.11.16, 12:38 »
Ich habe mich gestern als Schwiegermutter furchtbar geärgert, fühlte mich auch verletzt.
Da ich mir immer vorgenommen habe, eine gute Schwiegermutter zu sein, habe ich meinen Frust runtergeschluckt, gehe als Schwiegermutter immer mit dem Mund voll Wasser herum.
Mir ist aus einem Interview von Eva-Maria Zurhorst und ihrem Mann über Beziehungen der Satz eingefallen, man kann es vergessen den Anderen (hier war der Ehepartner/in gemeint) ändern zu wollen.
Kinder und Schwiegerkinder fallen in die gleiche Kategorie, auch hier vergebliche Liebesmüh, eine Änderung zu erwarten.
Also habe ich darüber nachgedacht, wie gehe ich damit um?
Liebe Maria,
und auf welchen Nenner bist du gekommen? Immer den Mund halten, finde ich, ist nicht  der richtige Weg. Klar, im ersten Moment, wenn die Emotion so hoch schlägt, ist auch nicht immer förderlich. Erst mal ein paarmal  Luftholen und dann ansprechen würde ich es schon. Dass  dich das Verhalten extrem kränkt oder verletzt, vielleicht hast du ja andere Worte.
Deine Gefühle ansprechen ist wichtig. Das entlastet dich, sonst macht es dich mit der Zeit krank. Ob dein gegenüber das Verstehen kann bzw. will ist dann sein Part. Sehr interessant ist es sich mit der gewaltfreien Kommunikation von nach  Marshall Rosenberg zu beschäftigen. Es gibt ein Buch dazu, Gewaltfreie Kommunikation für Dummies, sehr zu empfehlen.
Nix für ungut
und lg mara
Edit: Ich hab nochmal nachgedacht, natürlich ehrt es dich sehr, wenn du eine gute Schwiegermutter sein willst und auch bist. Aber wie sollen die jungen Leute reflektieren was sie tun bzw. in deinem Fall wahrscheinlich rausposaunen, wenn ihnen das niemand sagt. Ehrlich gesagt, mir gelingt das auch nicht immer. Wenn ich mich dazu überwinden kann, versuche ich erst was positives zu erwähnen,  und dann mein Anliegen an den Mann bzw. an die Frau zu bringen.
Hab schon mehrmals erstaunte Blicke geerntet, doch es war gut so.
« Letzte Änderung: 25.11.16, 13:11 von Mara »
3 Wünsche:
Die Gabe, nie zu vergessen, was Du warst,
den Mut das zu sein, was Du bist,
die Kraft, das zu werden, was Du sein möchtest.

Offline ayla

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 376
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #69 am: 25.11.16, 13:19 »
Ich stelle oft fest, dass sich die ältere Generation nach der Übergabe nutzlos vorkommt. Sie definieren sich nur über die Arbeit. Freizeit kannten oder kennen sie nicht, Hobbys auch nicht, es war halt früher auch nicht üblich.
Ob wir uns nun im BT tummeln  ;), Handarbeiten machen oder Basteln, gerne wandern oder was auch immer, es ist gut, wenn wir uns etwas gönnen, was wir gerne machen, und vielleicht kann man im Pensionsalter ein Hobby ausweiten oder ist für Neues bereit. Ich meine damit, dass man für die eigene Zufriedenheit im Pensionsalter auch zum grossen Teil selber verantwortlich ist.
Ich kenne einige Pensionäre um die 80 Jahre, die würden NIE einen Seniorennachmittag besuchen, welche übrigens oft sehr interessant sind und mit Vorträgen zu verschiedenen Themen gestaltet werden. "Nein, nein, da gehe ich sicher nicht, dass ist was für die Alten" ;D ;D. Dafür sagen sie dann Zuhause dem Juniorbauern, welcher aber auch schon 50 Jahr alt ist, was es auf dem Hof noch so alles zu tun gäbe...
Ayla

Offline apis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 476
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #70 am: 25.11.16, 14:33 »
Und was ist mit den Alten, die die Hilfsarbeiten sehen und so gern helfen möchten? Freunde bekommen, wenn sie den Hof fegen, gesagt: Laß mal, ich mache das schon selber!
Nur weil die Jungen sich und anderen beweisen wollen wie tüchtig sie sind.

Die Senioren sind gekränkt, die Frau ist ärgerlich weil Papa für sie und die Kinder nie Zeit hat... Und der Chef leidet weil ihm die Arbeit einfach zu viel und er abends nie fertig wird.
Dabei könnte der Senior durchaus die einfachen Dinge erledigen, natürlich nach Ansage seines Nachfolgers. So wäre allen etwas geholfen ohne das die Jungen Kompetenzen abgeben müssen.

ayla, du hast vollkommen recht, viele Alte kennen nur Arbeit als Lebensziel. Es fällt ihnen schwer nach 50 Jahren auf einen Freizeitmoddus umzuschalten. Deshalb immer wieder mein Plädoyer für die sinnvolle, kurzzeitige und leichte Arbeit für die Übergeber. Für Freizeitgestaltung bleibt trotzdem noch Zeit und die innere Zufriedenheit läßt sie für andere Dinge aufgeschlossener sein.

Und da kommt die gute SM ins Spiel. Die kann ihren Liebsten im Haushalt beschäftigen und zu vielen Veranstaltungen schleppen. Er hat ja gearbeitet und darf nun genießen.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #71 am: 25.11.16, 14:53 »
Es muss einfach ein Mittelweg gefunden werden.
Es ist nicht gut, wenn die Alten gar nichts mehr tun dürfen, aber es kann auch nicht sein, dass die Alten überall herumerzählen und den Jungen ständig aufs Butterbrot schreiben  "wenn ich nicht wäre, dann wäre das nicht gemacht......."
Ich hätte mir oft gewünscht, SM hätte nicht nur bei uns spioniert und beobachtet, sondern wäre ab und zu mal zu ihren anderen Kindern gegangen.  Wie sagte schon meine Oma  "wenn ihre SM mal wieder bei anderen Sohn uns ST war, dann war sie wieder zahm"  und das war vor 70 Jahren.

Offline Liese

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #72 am: 25.11.16, 15:47 »
Ist es naiv zu glauben, dass man als Familie auf einem Hof zusammenleben kann so nach dem Motto: "Leben und lebenlassen?"   Muss man jede Laune, jedes Wort, jeden schrägen Blick von so alten Menschen unbedingt so ernst nehmen? Wenn Leute über 80 sind , ist doch eher Mitleid angebracht. Oft haben sie einfach nur Angst. Und sie haben eigentlich keine Lobby.  Wie bitter muss es sein, in einem Haus altzuwerden, wo man unerwünscht ist, wo die Betriebsleiter sagen <Hoppla, jetzt sind wir da und jetzt wird hier erstmal aufgeräumt>!!!!!
Einen besinnlichen 1. Advendt in die Runde wünscht Liese

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #73 am: 25.11.16, 16:06 »
Bei uns laufen die Gespräche im Moment drauf hinaus, dass wir schon unter einem Dach leben werden. Naja, hat noch etwas Zeit (finde ich, Sohn eher nicht, der will mit Freundin zusammen ziehen).
Ich bin sehr im Zwiespalt, andererseits ist wenn jemand in der Nähe ist für beide Seiten nicht schlecht.
Getrennte Eingänge sind ein Muss, aber da es muss vieles besprochen werden.
Es gibt auch Familien wo es immer gut geht. Kleinere Reibereien sind normal.

Offline ayla

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 376
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie soll eine gute SM sein ?
« Antwort #74 am: 25.11.16, 16:42 »
Die Senioren sind gekränkt, die Frau ist ärgerlich weil Papa für sie und die Kinder nie Zeit hat... Und der Chef leidet weil ihm die Arbeit einfach zu viel und er abends nie fertig wird.
Dabei könnte der Senior durchaus die einfachen Dinge erledigen, natürlich nach Ansage seines Nachfolgers. So wäre allen etwas geholfen ohne das die Jungen Kompetenzen abgeben müssen.
Eine Feststellung meinerseits, wenn ich mich in meinem Umfeld so umsehe: Fast überall dort, wo noch die Senioren mithelfen, haben die Jungen weniger Freizeit und dürfen kaum weg, weil man sie nicht lässt. Auch meine SM hat mir im ersten Jahr auf dem Hof gesagt: Freizeit kennen wir nicht, hier wird gearbeitet!
Wir haben mehrere Nachbarn, welche alleine auf dem Hof sind. Wenn im Sommer das Wetter passt, fährt man zum Baden oder geht in die Berge und ist auf den Stall wieder zurück. Oder fährt am Wochenende Wellnessen und stellt einen Betriebshelfer ein. Es ist niemand da, der das kritisiert. Fazit: SE auf dem Hof heisst nicht automatisch, mehr Freizeit!
 
Freunde bekommen, wenn sie den Hof fegen, gesagt: Laß mal, ich mache das schon selber!
Nur weil die Jungen sich und anderen beweisen wollen wie tüchtig sie sind.