Autor Thema: Die "lieben" Schwiegereltern  (Gelesen 43562 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

schnecke

  • Gast
Die "lieben" Schwiegereltern
« am: 08.03.13, 10:03 »
Hallo bin neu hier und hoffe es kann mir jemand ein paar Tipps geben!!?
Ich bin 24 und nun 7Jahre mit meinem Freund (30Jahre) zusammen!! Das Problem wir können nach so langer Zeit einfach nicht zusammenziehen!!
Er bekommt nächstes Jahr den Hof überschrieben. Und muss ja auf dem Hof wohnen bleiben!! Im Dorf selba gibt es keine Wohnungen weil es nur 5 Häuser sind!!
Seine Eltern wohnen unten und wir sollten nach oben ziehen!! Das will ich aber nicht! Es sieht auch schlecht aus mit Hausbau!!

Denn es gibt da zwei Probleme und zwar mein Schwiegervater kann mich nicht leiden und ignoriert nich total,grüßt mich nicht und antwortet nur dürftig auf meine Fragen!! Das zweite Problem ist das meine Schwägerin mit ihren 2 Kindern von morgens bis abends bei ihren Eltern sitzt und wir beide gar nicht miteinander klar kommen!!
Momentan fahre ich jeden Tag hin und her zwischen Arbeit,meinem zu Hause und zu ihm. Also bin ich nur Abends bei ihm.

Ich weiß wirklich nicht mehr wie das weiter gehen soll?? Hab nach so langer Zeit einfach keine Kraft mehr!! Ich liebe ihn über alles aber ich kann einfach nicht mehr. Ich möchte gerne mit meinem Alter ausziehen und etwas eigenes haben!!
Soll ich mich jetzt deswegen trennen??

Er tut mir ja auch irgendwie leid weil er zwischen den Stühlen sitzt. Er hat schon ein paar mal probiert mit seinen Eltern zu reden,aba die verstehen uns nicht.
"Wir tun euch doch nichts!! Ihr habt da oben eure eigene Wohnung!! Das mit deinem Schwiegervater bildest du dir nur ein!! "


Ich hoffe ich hab jetzt nicht zu viel geschrieben!!?? Und hoffe das mir jemand weiterhelfen kann!!

Lg



Offline Finn

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #1 am: 08.03.13, 10:51 »
Ja und jung und alt ist immer wieder ein schwieriges Thema.
Wie groß wäre denn die Wohnung oben? Gibt es einen eigenen Eingang oder könnte man den errichten? Ist die Wohnung in sich abgeschlossen oder  gibt es ein offenes Treppenhaus?
Wenn es eine genügend große und in sich abgeschlossen Wohneinheit ist, hätte ich nicht so große Bedenken nach oben zu ziehen. Vor allem wenn ein Altenteilerhaus oder eine neue Betriebsleiterwohnung aus finanzieller Sicht nicht zu machen ist.
Wie das immer so ist im Leben, wir müssen dauernd Kompromisse schließen. Wenn ich in eine Mietswohnung ziehe, habe ich auch nicht immer die Nachbarn die ich gerne hätte.
Vielleicht ist es ja möglich, einen eigenen Eingang in die zweite Etage zu errichten, um möglichst wenig Berührungspunkte im Alltag zu haben.
Denn es ist nun mal so: eine gewisse Distanz bring auch immer Nähe.

schnecke

  • Gast
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #2 am: 08.03.13, 11:22 »
Also die Wohnung wäre ausreichend für uns!! Wir haben momentan eine Küche ein Schalfzimmer und ein renovierungsbedürftiges Bad. Alle anderen Zimmer sind leer und müssten erst hergerichtet werden. Einen eigenen Eingang gibt es nicht es ist die selbe Haustüre und der selbe Flur. Es ist zwar einigermaßen abgeschlossen aber die Esszimmertüre ist immer offen und da muss man halt dran vorbei gehen. Die Aussage war " die ist doch sowieso immer zu, da braucht ihr keine eigene Haustüre ". Also sind sie von einer eigenen Haustüre auch nicht begeistert. Offen steht die Türe aba immer!!! Und man muss dann immer sagen wo man jetzt hin fährt und was man jetzt macht.

Und ich glaube halt das es nicht sinnvoll ist da ein zu ziehen da mich ja mein Schwiegervater nicht leiden kann. Und weil meine Schwägerin jeden Tag da ist und sie sich in alles einmischt (müsst ihr das jetzt kaufen?? Kostet doch soviel Geld!!) und besser weiß!!! Hatte auch schon einen rießen Zoff mit ihr und seitdem ist es ganz schlimmm zwischen uns!!

Ich weiß nicht ob ich mich nach 7 Jahren einfach so trennen kann, denn eigentlich liebe ich ihn ja!!
Aba ich fühle mich nach sovielen Jahren immer noch nicht aufgenommen bei ihnen, fühle mich wie eine Fremde.

Das nächste Problem ist,das ich leider Schicht arbeiten muss und meine Schwiegereltern nicht verstehen, das ich vor der Arbeit ein wenig meine Ruhe brauche.
Vielleicht reagier ich ein wenig über nachdem das alles schon so hochgekocht ist. Aba es ist leida zu Spät weil ich auf das Thema mal empfindlich reagiere.

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 5805
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #3 am: 08.03.13, 11:53 »
Hallo Schnecke
ich wohne hier seit fast 30 Jahren und bin vor lauter Liebe so blind gewesen, dass ich nicht auf eine eigene Küche und Bad bestanden habe. Nie wieder!!
Man hat einfach nie seine Ruhe und ist nie wirklich unter sich.
Ein eigener Eingang wird das Problem nicht lösen und auch eine Wohnung in Sichtweite des Hofes nicht. Mein Sohn und Familie wohnt ca. 200 m vom Hof entfernt und ich sehe nicht, wenn meine ST wegfährt oder wiederkommt oder ob sie auf der Terasse liegt, während ich arbeite.

Es ist wirklich schwer dir zu raten, aber überlege es dir gut, ob du unter den Voraussetzungen dort wohnen willst.

Wünsch dir viel Glück.

LG Gina

Offline Jacky

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1330
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier bin ich und hier bleib ich!
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #4 am: 08.03.13, 11:54 »
Hallo Schnecke,

zieh nicht ein, dein Bauchgefühl sagt dir schon was richtig ist.
Wenn du jetzt schon, wo du noch nicht auf dem Hof lebst, Schwierigkeiten mit den SE hast, wird das nachher nur noch schlimmer.

Ich hab fast zwanzig Jahre mit einem schwierigen (freundl. ausgedrückt) SV hier am Hof gelebt, zwar hatten wir eine eigene Wohnung, aber keinen eigenen Eingang. Ich war immer die ungeliebte Schwiegertochter, die nichts recht machen konnte. Wo warst du, wo fährst du hin? Wenn zu uns Besuch kam, stand SV unten vor seiner Tür und fing sie ab. Durchwühlte Papier- und Mülltonnen, da könnte er ja was finden, was für ihn interessant wäre und gegen uns verwendbar und wenns nur die Quittung vom Supermarkt war. Erzählte Lügen über mich im Dorf. Die Leute erzählten diese dann mir wieder ( SV war für seine böswillige Art bekannt und es hat eh keiner geglaubt, was er erzählte).
Da gabs auch noch gravierendere Erlebnisse, aber die lass ich mal außen vor, reicht auch so.

Wenn ich, bevor ich hier einzog, das gewußt hätte, ich hätte keinen Schritt in dieses Haus hier gesetzt. Es zerstört das positive Lebensgefühl, zieht dich runter, manchmal graut dir davor, einen Schritt vor deine Wohnung zu setzten, könnte dir ja SV über den Weg laufen. Arbeitest du draussen, spürst du förmlich die kontrollierenden Blicke in deinem Rücken, auch wenn SV gerade mal nicht da ist. Irgendwie lebt man immer mit einem Druck auf der Magengegend.

Ich hab mich oft gefragt, warum gehst du nicht? Aber SM war eine gute Frau, hatte selber unter ihrem Mann zu leiden, liebte ihre Enkelkinder und mein Mann wär nie vom Hof weggegangen.

Ich würde erst mal abwarten, bis der Hof übergeben ist. Dann schau, wie es läuft. Kann man dann über einen eigenen Eingang nachdenken? Glaub mir, der ist Gold wert!
Und dann würd ich dort nur einziehen, wenn dein Freund 100% hinter dir steht.

Liebe Grüße  Sabine

Wer lächelt statt zu toben, ist immer der Stärkere

schnecke

  • Gast
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #5 am: 08.03.13, 13:37 »
RIEßIGEN DANK an eure Antworten!!

Danke gina 67!!
Bist du also Schwiegermutter oder???  ;)


[An Jacky]:

 Es zerstört das positive Lebensgefühl, zieht dich runter, manchmal graut dir davor, einen Schritt vor deine Wohnung zu setzten, könnte dir ja SV über den Weg laufen. Arbeitest du draussen, spürst du förmlich die kontrollierenden Blicke in deinem Rücken, auch wenn SV gerade mal nicht da ist. Irgendwie lebt man immer mit einem Druck auf der Magengegend.

Da muss ich dir vollkommen recht geben!! Genau so fühle ich mich auch!!
Das Problem ist das ich in meiner Kindheit immer beim Nachbarn war (er hat eine große Landwirtschaft) und ich damit aufgewachsen bin und ich deswegen die arbeit auf dem Hof verdammt gerne mache!! Es war irgendwie immer schon der Traum auf einem Hof zu leben und zu arbeiten!!!
Aber wie du schon gesagt hast wenn ich raus gehe fühle ich mich unwohl weil er ja draußen ist!!!
Wenn ich beim Heu machen helfe oder beim Dreschen oder in Stall gehe dann muss ich immer daran denken was er jetzt drüber denkt, den ihm ist ja nichts recht.

Und du hast auch recht mit der Hofübergabe aber bis nächstes Jahr August ist noch verdammt lang und micht kotzt (tut mir leid wegen dem Ausdruck) ja jetzt schon das hin und her fahren an und das ich nirgends richtig zu Hause bin.

Offline samira

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1242
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #6 am: 08.03.13, 13:50 »
Ich kann dir auch nur davon abraten dort einzuziehen. Du hast es schon richtig erkannt dass es nicht besser sondern eher noch schlimmer wird, spreche da aus eigener Erfahrung.

@Jacky: Es ist als hättest du die Situation bei uns hier erzählt.
Liebe Grüße Samira

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3958
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #7 am: 08.03.13, 13:56 »
hallo schnecke -

ich würde mit allen mitteln versuchen ein eigenes haus zu bauen - und wenn möglich nicht vor der haustür der se ...

wie schon gesagt, wenn jetzt schon nicht "eitel sonnenschein" ist, dann - nein danke ...

ich bin "sm" und mein sohn wohnt ca. 200 m luftlinie von uns weg - bei ihrem haus sehen wir nur das dach, und ihre wegfahrt kann ich nur sehen wenn ich im büro bin - aber da schaue ich nicht so oft aus dem fenster -
und vor allem wenn st am morgen früh zur arbeit fährt (um 6 ) bin ich noch im bett und abends sehe ich sie selten kommen
würde mich auch nicht stören, ich habe das bei sv erlebt - ist echt ätzend ...

leider hält die rosarote brille nicht ewig und wie es dann weitergeht - na ja - du hast vielleicht schon einiges hier gelesen ..

viel glück und vor allem viel hilfe von deinem schatz
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline Jacky

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1330
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier bin ich und hier bleib ich!
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #8 am: 08.03.13, 14:12 »
.
Und du hast auch recht mit der Hofübergabe aber bis nächstes Jahr August ist noch verdammt lang und micht kotzt (tut mir leid wegen dem Ausdruck) ja jetzt schon das hin und her fahren an und das ich nirgends richtig zu Hause bin.

Schnecke, glaub mir eins, auch wenn du dort eingezogen bist, es wird nie richtig dein zu Hause sein, solange dein SV da ist. Ich muss das leider so sagen.  :(

Mein SV ist vor knapp eineinhalb Jahren gestorben und erst jetzt fang ich an, mich hier daheim zu fühlen. Ich kann tun und lassen was ich will, keiner beobachtet mich, keiner redet mir in meine Arbeit rein. Lange nach seinem Tod, hab ich die Angewohnheit gehabt, erst zu kontrollieren, ob er draussen ist, bevor ich raus gegangen bin, das legt man nicht von heute auf morgen ab. Zwanzig solche Jahre prägen einen.  :-[
Wir haben den Hof 1994 übernommen, trotzdem hat SV bis fast zuletzt gemeint er hätte hier das Sagen. Wir haben zwar alles trotzdem so gemacht, wie wir uns das vorgestellt haben, aber einfach ist das nicht.
« Letzte Änderung: 08.03.13, 14:14 von Jacky »
Liebe Grüße  Sabine

Wer lächelt statt zu toben, ist immer der Stärkere

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4259
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #9 am: 08.03.13, 15:22 »
Jacky da hoffe ich nur für dich, dass nicht bald eine biestige St kommt, die dich rausärgern will.

Erdbeere ich denke es macht nicht viel aus zuz sagen wo man hingeht und wann man evtl. wieder kommt. Ich sehe das als Respekt vor einer anderen Person. Ich glaube wenn man jemand zu Gast im Haus hat sagt man ja auch wo man hingeht ,oder überhaupt dass man weggeht. Das ist bricht niemand einen Zacken aus der Krone und die andern wissen was Sache ist.
Ich sehe vor allem immer was gut ist wenn man unter einem Dach wohnt und getrennte Wohnung hat; es ist immer jemand da für die Kinder oder die Alten oder die Kranken Leute in einer Familie.
Ach ja Schnecke frag doch mal deinen SV warum er dich nicht mag. Vielleicht bist du eine ganz Hübsche und er ist eifersüchtig weil sein Sohn so eine schöne PArtnerin hat, während bei ihm  selber und auch bei der SM der Lack ab ist.
DAnn könnte man ja drüber reden.
Aber ich habe gut schreiben hier. Ich möchte gerne reden und mit mir redet die vieleicht St nicht sondern knallt mir die Türen in meinem eigenen Haus vor der Nase zu,noch bevor man was redet. Wenn sie mich sieht schaut sie bitterböse ,hat was von einem Hexenblick. So kanns auch gehen. was ich sagen will überhaupt.
Man muss sich gut überlegen was man tut.
Das Unglück das man sich selbst aussucht läßt sich leichter ertragen als was einem aufgezwungen wird.
« Letzte Änderung: 08.03.13, 15:27 von Maja »

Offline Jacky

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1330
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier bin ich und hier bleib ich!
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #10 am: 08.03.13, 15:27 »
Jacky da hoffe ich nur für dich, dass nicht bald eine biestige St kommt, die dich rausärgern will.


Maja, ich denke das dauert noch und darüber mach ich mir auch jetzt keine Gedanken. Erst mal die jetzige Zeit genießen.
Welche Schwiegertochter man bekommt, kann man sich nicht aussuchen, aber jedenfalls will ich keine biestige SM werden.  :-[
Liebe Grüße  Sabine

Wer lächelt statt zu toben, ist immer der Stärkere

Offline Katharina

  • Rheinhessen
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1688
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #11 am: 08.03.13, 16:25 »
Wir wohnen zur Zeit in 2 nebeneinanderstehenden Häusern, meine ST und ich (unsere Männer natürlich auch  ;D ). Obwohl ich von meinem Küchenfenster genau in an ihren Eingang schauen kann und auch ins Wohnzimmer schauen könnte, kann ich selten sagen, ob sie zu Hause sind oder nicht. Es geht mich nichts an und ich blende das einfach aus. Da hab ich überhaupt kein Problem damit.

Wir werden jetzt bald für 1 Jahr etwa zusammen drüben im Haus wohnen, bis sie unseres hier renoviert haben, aber wir werden diese Zeit auch gut durchstehen. Es ist ja nicht für ewig. Danach werden wir alle genießen, dass wir viel mehr Platz haben.
Muss ich noch erwähnen, dass wir beide - meine ST und ich - uns jetzt richtig gut verstehen?

Liebe Schnecke,
zu meiner SM wäre ich NIIIIEEE ins Haus gezogen. Da hätte es allerdings auch nur eine gemeinsame Küche gegeben und kein eigenes Wohnzimmer usw. Aber auch mit 2 getrennten Eingängen hätte es nicht geklappt.

Insofern kann ich dich gut verstehen. Aber wenn keine andere Lösung möglich ist, müsst ihr es vielleicht doch versuchen.
Hast du schon mal versucht, mit deinem SV darüber zu reden? Es scheint ja vor allem an ihm zu hängen.
Ob es ihm lieber wäre, wenn sein Sohn alleine bleiben würde als mit dir glücklich zu werden? Evtl. hilft es auch, wenn dein Freund einfach mal klar Stellung bezieht zu dir.
Wir haben hier auf dem Hof mit meinen Eltern gewohnt. Mein Mann und mein Vater hatten ebenfalls große Probleme miteinander. Sie sind sich total aus dem Weg gegangen. Es hat sich irgendwann gebessert, als ich meinem Vater klar gemacht hatte, dass ich meinen Mann liebe und mit ihm glücklich bin. Dann hat er es akzeptiert.

Ich hoffe, es findet sich eine Lösung für euch. Am besten wäre wirklich ein separater Eingang. Das Gefühl immer an der offenen Esszimmertür vorbei zu müssen, gibt nur Magenschmerzen.
Und ich wäre im Gegensatz zu Erdbeere auch nicht bereit, immer zu sagen wo ich hingehe und wann ich wiederkomme.
Es sei denn, dass ich betrieblich auf Abruf sein müsste.
Liebe Grüße
von Uta (Katharina)

   Glück findest du nicht, wenn du es suchst,
   sondern wenn du zulässt, dass es dich findet

Offline Ginchen

  • Sonne ist Leben, Erde ist Kraft
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 709
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #12 am: 08.03.13, 16:34 »
Grüß dich Schnecke,

Tipps geben ist nie ganz so einfach. Was man kann ist seine Erfahrungen weitergeben und da musst du dir dann deine eigene Meinung bilden bzw. dir dann deine Gedanken darüber machen.
Mein Vorschlag wäre, sprich mit deinem Freund darüber und sucht dann gemeinsam das Gespräch mit den SE, da mein ich beide und nicht nur SV. Versuche das zu klären und gemeinsam eine Lösung zu finden. Zum Betrieb gehören die SE dazu, das ist nun mal so. In der Generation sind die Wurzeln und das Verbundensein mit dem Betrieb noch tief und groß. Du mußt dir aber klar sein das etwas dabei rauskommen kann das dir nicht so gefällt und dich vor eine Entscheidung stellt die du dann akzeptieren musst.  Eine dauerhafte Lösung mit der alle zufrieden sind findet ihr nur gemeinsam. Jeder sollte seine Meinung dazu sagen können ohne unterbrochen zu werden. Dann sprecht darüber und versucht ruhig zu bleiben auch wenn es schwer fällt. Denn jedes gesagte Wort kann man nicht mehr zurück nehmen und ungesagt machen auch wenns einem später leid tut.
Wünsch dir von Herzen das alles gut geht und ihr einen Weg findet.

Mit lieben Grüßen
Regina
Herzliche Grüße aus Niederösterreich
Regina

Mut ist der Zauber, der Träume Wirklichkeit werden lässt!

Offline stallmädel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 43
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #13 am: 08.03.13, 16:54 »
Auch ich kenne das flaue Gefühl in der Magengegend. Wenn man was macht macht mann es garantiert falsch und die ständige Kontrolle wann man kommt oder geht ist kaum auszuhalten. Bei uns soll man am besten nur den ganzen Tag arbeiten und gehorchen obwohl wir den Hof übernommen haben. Ein zweites Mal würde ich nicht mehr einziehen obwohl wir eine abgeschlossene Wohnung haben (Im Haus der SE).

LG

Offline clara22

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 123
Re: Die "lieben" Schwiegereltern
« Antwort #14 am: 08.03.13, 17:26 »
Liebe Schnecke

was sagt dein Freund zu euerer Zukunft? wie stellt er sich alles vor?
wie soll euere gemeinsame Zukunft aussehen.
Dann solltet ihr sehen wie ihr auf einen gemeinsamen Nenner kommt

du kannst dir ja mal auf alle Fälle eine Wohnung suchen für dich muss nicht groß sein.
einfach mal auf eigenen Beinen stehen.