Autor Thema: Rund um Qualitäts-Management: Fachbegriffe, Handbuch & Links  (Gelesen 6729 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MirjamTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Hallo,

wie ich aus der ML lese, haben bereits BTlerinnen einen Zertifizierung hinter - oder auch noch vor sich.

Dies ist die Box um über das QM, das Handbuch und eure Erfahrungen mit Audits & Zertifizierungen zu berichten ( nicht um den Sinn oder Unsinn von QM ) weil wir immer mehr Nachfrage aus der uns abnehmenden Hand nach QM-Maßnahmen in der Urproduktion haben werden.



In welchem Bereich macht ihr das QM und warum habt ihr ein QM begonnen?

Welche Kosten und welcher Zeitraum/aufwand war notwendig?

Wie ist euer QM-Handbuch strukturiert/aufgebaut?

Wie steht eure Familie zu so einem "Betriebsprogramm"?


Viele Grüsse

Mirjam


Titel geändert von QM auf Qualitäts-Management ausgeschrieben
« Letzte Änderung: 26.02.05, 08:46 von martina »
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline MirjamTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Rund um QM - toller Infotext zum Durchblicken!
« Antwort #1 am: 15.12.04, 17:28 »
Hallo,

wer sich mal richtig und ziemlich schnell über Qualitätsmanagement in der Land- und Ernährungswirtschaft informieren möchte, hier DER Link zum Durchblicken:

http://www.lfl.bayern.de/iem/qualitaetssicherung/06203/linkurl_0_17.pdf

Die LFL hat sich hier wirklich fast übertroffen, prägnant ein Überblick über die Grundlagen des QM - ohne große Fachwortzauberei und wenn dann ordentlich erklärt.

Und hier findet ihr die Übersichtthemen, wo ich den Link herhabe:

http://www.lfl.bayern.de/iem/

Sobald mein Drucker wieder geht -  bekommt er richtig was zu tun!

viele Grüsse

Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline MirjamTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Rund um QM: Fachbegriffe, Handbuch & Links
« Antwort #2 am: 15.12.04, 20:12 »
Hallo Otto,

das Zauberwort heißt SCROLLEN

denn dann findet man die englischen Begriffe - QM kommt nun mal aus Übersee - auch in deutsch erklärt.

Z.B. wurde das HACCP-System zum sicheren Produzieren von Astronauten-Nahrung entwickelt und ist ein allgemeingültiges System/Vorgehensweise um sichere Produkte herzustellen.

Auch auf der Alm gibt es sogar "abgespeckte" und angepaßte HACCP-Systeme um Käse herzustellen.

In Anbetracht, dass die EU und auch dt. Mitarbeiter an Universitäten uns ja fast schon mal ein Farm-Audit aufdrücken wollten und der neu greifenden EU VO 178/2002 kommen wir um die QM & deren Fachbegriffe eh bald nicht mehr herum  - ob Bayern oder nicht  ;).

Toll finde ich an diesem Link, dass es endlich mal eine Übersicht gibt und die wichtigsten Ansatzpunkte erklärt.

QM ist in der Agrarpolitik leider noch viel zu wenig beachtet - denn wo bliebe sonst der Aufschrei bzgl. des demnächst gültigen "Hygienepaketes"?

Wer mitreden will - und schlimmstes verhindern - muss mitreden können, deswegen der Link

Mirjam

Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline MirjamTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Rund um QM: Fachbegriffe, Handbuch & Links
« Antwort #3 am: 16.12.04, 09:56 »
Hallo Otto,

bist du wirklich der frohen Hoffnung, dass das nur in Bayern so ist? Fr. Roth hat das ganze nicht erfunden, sondern nur zusammengetragen.

Dann schau dir mal die Konzepte der Uni Göttigen zu Farm-Audit und die von Dr. Petersen/Bonn an!

Auch in Brüssel hat das Einzug gehalten, siehe Direktvermarkterboxen zum Thema Selbstkontrolle nach der Richtlinie zu  Schlachter- und Fleischereien zur betrieblichen Eigenkontrolle - dort sind eben auch schon besagte HACCP-Grundsätzen auch vorgeschrieben.

Das doch auch nur wie im PC/Internet-Welt: Wer kein Englisch verstehen will - bleibt auf dem Schlauch stehen.Oder schreibst du in "elektronischer Post" bzw. hast du nicht gerade einen Beitrag "gepostet"? Wie würdest du in deinem Plattdeutsch "Internet" übersetzen?  :o

Richtig lustig wird das nämlich erst bei den ISO-Definitionen rund ums QM:

http://www.quality.de/lexikon.htm

Mirjam

Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline Ingrid2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1229
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rund um QM: Fachbegriffe, Handbuch & Links
« Antwort #4 am: 16.12.04, 13:39 »
Hallo,

ich finde es auch sehr wichtig, sich mit neuen Vorschriften und Richtlinien auseinanderzusetzen. Ohne sich zu informieren, bleibt man ganz sicher auf der Strecke. Wir versuchen momentan die betriebliche Selbstkontrolle in unserem Direktvermarktungsbereich zu organisieren. Über kurz oder lang wird diese Selbskontrolle wohl auf den ganzen Betrieb ausgeweitet. Wir versuchen momentan, möglichst viele Informationen zu erhalten, auch um abschätzen zu können, was auf uns zukommt bzw. wie wir was umsetzen können. Daß manche Beiträge sehr schwer zu lesen sind, na ja. Vielleicht hilft ja, den Kopf schief zu halten, damit der letzte Rest Hirnmasse zusammenläuft ;D.

Gruß Ingrid

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6994
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Rund um QM: Fachbegriffe, Handbuch & Links
« Antwort #5 am: 16.12.04, 15:08 »
Hallo

eine gute Seite zu QS ist auch diese hier

http://www.q-s.info/

Gruß
Beate
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

Offline MirjamTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Geschichte zu Qualitätsmanagement: Keine neue Sache!
« Antwort #6 am: 13.06.05, 18:36 »
Hallo,

Qualitätsmanagement hat eine lange Historie: Schon über 45 Jahre alt! Vielleicht interessierts ja jemanden  ;)

Wie kam es dazu? Es lief zweigleisig:

~ 1960 haben sich die WHO (World Health Organisation) und die FAO (Food and Agriculture Organisation der vereinten Nationen) zusammengesetzt, weil der Welthandel mit Nahrungsmitteln stark zugenommen hat und einer Regelung bzgl. der Standards (Gesundheitsschutz) bedurfte.

Sie gründeteten die Codes Alimentarius Commission (Codex Alimentarius = lat. "das Lebensmittelrecht"), die alle zwei Jahre in Genf tagt.

mehr hierzu: http://www.verbraucherministerium.de/index-6CA49B10BBB44650BE5E8B101C197655.html

die den Codex Alimentarius, also eine Sammlung von Lebensmittelnstandards die von "horinzontal" und "vertikalen" Kommitees z.B. für Pflanzenschutzmittelrückstände, Kennzeichnung, Aus-Einfuhr usw. ausgearbeitet werden.

So, auf deren Grundlage basieren viele unserer europäischen Verordnungen, damit unsere Produkte auch international handelbar sind.

Etwa zeitgleich hat die NASA eine Lebensmittelfirma beauftragt, dass sie ein 100 % sichere Astronautennahrung entwickeln sollte. Dies kann natürlich nicht einfach durch Endkontrolle geschehen, sondern durch gezielte Kontrolle des Herstellungsprozesses.

So ist auch das HACCP-Konzept schon fast 50 Jahre alt! Dieses Sicherungsinstrument basiert darauf, dass man die Prozesskette nach Gefahren analsiert, die Gefährdungsklassen und kritische Kontrollpunkte festlegt, geeignete Maßnahmen bereithält und laufend das System verbessert (mal auf deutsch beschrieben).

Dieses System hat die Codex Alimentarius Commission übernommen - und damit gelang die Auflage Lebensmittel mittels eines HACCP-Konzeptes sicherer zu machen auch in unsere Basis-Verordnung 178/2002.

Diese Basis-Verordnung (General Food Law) ist ein das GANZE Lebensmitterecht umfassende Gesetzbuch, mit gemeinsamer Begriffsdefinition, gemeinsamen Grundsätzen (der Vorgehensweise) z.B. die Bezeichnung:

Dokumentation/Rückverfolgbarkeit "from farm to fork" oder "from stabel to table".

So und folglich gehört die Landwirtschaft nun mit in diese Nachweiskette.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vom Prinzip her unterscheidet als der cod. alimentarius und die EU-Verordnungen die

- Produktqualität (Kennzeichnung, Inhaltsstoffe, Zusammensetzung, Grenzwerte..)

- und die Prozessqualität (Nachweis über die lückenlose und gesetzeskonforme Produktion)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ohne Erfüllung BEIDER Kriterien wird es in Zukunft für landw. Produkte keinen Marktzugang mehr geben.

Hier noch ein Beispiel:

Unsere EU-Verordnungen haben auch schon einiges an Zeit auf dem "Buckel". z.B. die Verordnung 64/433 (früher nahm man die letzen beiden Jahreszahlen vor die Verordnungsnummer) von 1964 heißt allgemein "Frisches Fleisch" und nennt die Kriterien für Anforderungen an Schlachthöfe, Schlachtung, usw.

Noch im Jahr 1990 (also 26 Jahre später!!) gab es bei uns Schlachthöfe, die deren Vorgabe nicht entsprachen und dann erst (!! obwohl die VO so lange bekannt war und wann sie umzusetzen ist) gab es Riesenaufschreie, als viele kleinere Schlachthöfe geschlossen werden mußten.


viele Grüsse

Mirjam




« Letzte Änderung: 13.06.05, 18:42 von Mirjam »
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21256
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Hallo,

wie ich aus der ML lese, haben bereits BTlerinnen einen Zertifizierung hinter - oder auch noch vor sich.

Dies ist die Box um über das QM, das Handbuch und eure Erfahrungen mit Audits & Zertifizierungen zu berichten ( nicht um den Sinn oder Unsinn von QM ) weil wir immer mehr Nachfrage aus der uns abnehmenden Hand nach QM-Maßnahmen in der Urproduktion haben werden.



In welchem Bereich macht ihr das QM und warum habt ihr ein QM begonnen?

Welche Kosten und welcher Zeitraum/aufwand war notwendig?

Wie ist euer QM-Handbuch strukturiert/aufgebaut?

Wie steht eure Familie zu so einem "Betriebsprogramm"?


Viele Grüsse

Mirjam


Titel geändert von QM auf Qualitäts-Management ausgeschrieben

Moin,

ich will mal ein paar der ursprünglichen Fragen von Mirjam aufgreifen.

Wir sind ja *zwangsweise* im Tranpsortbereich nach GMP07 Futtermitteltransporte zertifiziert. Zwangsweise deshalb, weil man ohne Zertifikat keine gewerblichen Futtermitteltransporte durchführen darf, darüber hab ich ja an anderer Stelle schon mal geschrieben.

Der Einführungslehrgang (2 Tage) in das Handbuch und System war recht dürftig, aber das geht einem ja immer erst hinterher auf. das war mehr so wie ins kate Wasser geschissen werden.

Das Handbuch (*haha* dicker Ordner) enthält extrem viele Unterlagen, deren Sinn man erst mal kapieren muß, bzw. der einem im obigen Seminar hätte vermittelt werden sollen. Diese Musterunterlagen müssen nat. alle für den eigenen Betrieb angepaßt werden. Und da liegt der Hase begraben:
 
Vieles ist für große Transportbetriebe sinnvoll, aber für unser 1 Fahrzeug übertrieben. Ich brauche z.b. eine Tätigkeitsbeschreibung für den Arbeitsplatz eines Disponenten! Wir haben aber keinen, trotzdem muß eine solche Beschreibung erstellt werden.
Ich muß einen Qualitätsmanagementbeauftragen (QMB) bestimmen, mit Tätigkeitsbeschreibung... und das selbe für den Geschäftsführer und Fahrer. Tja, das meiste macht mein Mann in Personalunion, QMB bin ich geworden, weil ich das Büro unter mir habe  :-\
(Einen Betriebsrat brauchen wir allerdings nicht wählen  :-X für unsere 2 Aushilfsfahrer)

Es sind einfach viele Kleinigkeiten, die uns nerven. Viele unterlagen, die uns nicht betreffen, müssen im Ordner bearbeitet drin sein, aber Unterlagen, die wir brauchen, die sind nicht drin, die müssen wir uns selber erstellen.

Das Fachchinesisch mit der Definition der Vorgänge ist auch nicht immer einfach zu verstehen, ein Protokoll z.B. ist in meinen Augen eine Dokumentation eines tats. durchgeführten Ablaufs und keine Vorlage, wie ein solcher Ablauf auszusehen hätte.

Im Handbuch ist aber die Vorgabe wie z.B. die Reinigung durchgeführt werden SOLL, ein Protokoll und die tats. durchgeführte Reinigung dann eine Reinigungsmatrix, statt einem Protokoll oder einem Bericht.

Nun denn,  ich habe jedenfalls ettliche Dinge, die für uns wichtig sind, erst selber entwickeln müssen, ist ja auch nicht verkehrt.

Das Handbuch haben wir auch als CD bekommen, mit den ganzen Vorlagen darauf, alle nett im Layout anzusehen, mit tabellarischen Kopf- und Fußzeilen... Diese Layoutvorlage habe ich im ersten Jahr nicht für die von uns selbst erstellen Dokumente genommen, somit sah das Handbuch nicht einheitlich aus. Das hat der Prüfer, der übrigens Auditor heißt, bemängelt :o

Also mußte ich jetzt in Vorbereitung des nächsten Halbjahresaudits alle meine eigenen Dokumente in ein entsprechendes Layout bringen. Nun hab ich aber für mich ein vereinfachtes Layout entwickelt, da muß ich der Gleichheit der Unterlagen halber die anderen Dokumente auch anpassen...

Warum wird ein einheitliches Layout der Unterlagen so sehr bewertet? Ist nicht der Inhalt wesentlich wichtiger? Habe ich jedenfalls immer gedacht...

Die Kopfzeilen müssen ein Fach enthalten, mit Angabe der Revisionsnr und des Revisionsdatums.
Unten in der Fußzeile muß dann angeben werden, wer das Dokument wann erstellt hat, wer es geprüft hat und wer es freigegeben hat? Auf die Prüfungsangabe darf ich (weil kleiner Betrieb) verzichten, aber die Freigabe muß drin stehen.

All dieses hätte in dem Einführungslehrgang erklärt werden müssen, wurde aber nie angesprochen.

So richtig begeistert bin ich nicht von dem System, das hätte man m.M. nach wesentlich einfacher gestalten können, aber wahrscheinlich hab ich von QM allgemein zu wenig Ahnung, als dass ich das beurteilen darf ;9

Nun denn, werd ich mich mal wieder an die Reinigungslistenführung machen... *seufz*



Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!