Autor Thema: der alte Hund und seine Zipperlein  (Gelesen 13127 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3031
  • Geschlecht: Weiblich
Re: der alte Hund und seine Zipperlein
« Antwort #30 am: 14.01.22, 14:04 »
wenn dein Hund einen geplatzten Milztumor hätte würde der sicher nicht mehr gut drauf sein.
Dann sind sie Aphatisch, appetitlos und haben vor allen Dingen einen sehr aufgeblähten Bauch und starke Schmerzen,
Das würde kaum 2 Wochen gehen, weil der Hund dann innerlich verbluten würde.
Wurde mal Ultraschall gemacht?
Was kriegt er denn aktuell für Medikamente?


Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: der alte Hund und seine Zipperlein
« Antwort #31 am: 14.01.22, 15:21 »
@morgana: ich hätte vielleicht schreiben sollen: "Ich glaube, daß die Tierärztin vermutet...." Apathisch und Appetitlos war er bis gestern ja auch. Schmerzen kann ich definitiv ausschließen..

die Tierärztin (war zu einem Notfall unterwegs, betreut hier viele Landwirte und ist wirklich gut, ich hab noch nie Schlechtes über sie gehört, kümmert sich auch immer rührend um unsere Katzen wenn was ist. Mit dem Hund war ich bis dato bei unserem vorigen Tierarzt, weil der mit dem Hund so gut konnte, der hat aber aufgehört) hat mir Medikamente hergerichtet, das sind für heute und morgen je zwei Spritzen (das traue ich mir zu, weil es auch noch nie Probleme bei Leo und Spritzen gab, konnte aber nicht fragen, was da drin ist, ich glaube aber auch AB, weil sie erwähnt hat, daß Tabletten am Anfang nicht so gut sind) und ab Sonntag dann Amoxicillin als Tabletten.
Er säuft viel, macht aber nach wie vor einen relativ munteren Eindruck. Das mit dem Ultraschall spreche ich auf jeden Fall an....
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3031
  • Geschlecht: Weiblich
Re: der alte Hund und seine Zipperlein
« Antwort #32 am: 14.01.22, 16:25 »
Hunde zeigen Schmerzen meist nicht. Aber wenn er einen geplatzten Tumor hätte könnte er das wahrscheinlich nicht
verbergen.

Unser Tierarzt gibt Antibiotika und Entzündungshemmer erst auch immer als Spritze.
Wirkt einfach schneller.  Wenn er am Sonntag dann auf Tablettenform umsteigen soll ist es sehr wahrscheinlich ein AB und
ein Schmerzmittel in den Spritzen.

Nach Fieber wurde vermutlich nicht geschaut.

Wenn das AB so schnell greift, wird vermutlich irgendwo eine Entzündung sein.
Falls er es auf der Leber hat, sollte man auf das Futter achten.
Also kein Trockenfutter, hochwertiges Eiweiß usw.

Offline mamaimdienst

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3805
  • Geschlecht: Weiblich
Re: der alte Hund und seine Zipperlein
« Antwort #33 am: 14.01.22, 17:21 »
Fieber hatte er keins

Hab schon extra Nassfutter geholt.
Bevor man seine Feinde liebt, sollte man netter zu seinen Freunden sein. - Mark Twain-

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3031
  • Geschlecht: Weiblich
Re: der alte Hund und seine Zipperlein
« Antwort #34 am: 14.01.22, 19:07 »
Prima, wenn er kein Fieber hat.
Dann wird es eurem Hundi sicher bald wieder besser gehen.
Es ist halt nicht so leicht rauszufinden was sie haben.. Das kann von Magen-Darm über Leber usw alles sein.

Bei mir hatten schon 2 Hunde Borreliose. Der kleine war schwerstkrank. Apathisch, Apptetitlos, konnte nicht mehr
aufstehen, hatte Fieber bis zum Anschlag. Nach der AB Spritze ging es aber bald wieder besser.
Nach 3 Wochen AB war er wieder ganz der alte.
Der große konnte "nur" nicht mehr richtig laufen. Bei ihm waren vor allem die Kniegelenke getroffen,
die waren dafür aber richtig geschwollen und heiß

Wenn er das frißt könntest du ihm Eier, Quark, Hüttenkäse usw geben.
Das ist hochwertiges Eiweiß und leicht verdaulich.
Ich koche meinem Dicken öfter mal Hühnchen, Pute, Rindfleisch oder Kalbfleisch, oder auch Herz.
Innereien lieber meiden.
Kartoffeln, Vollkornnudeln und Vollkornreis. Unserer mag auch gerne Möhren, Gurken und Äpfel.
Aber wir haben zum Glück kein Leberproblem.