Autor Thema: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)  (Gelesen 52559 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Klecksi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 558
  • Geschlecht: Weiblich
  • Sehnsucht ist die Suche nach Nähe in der Ferne
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #15 am: 26.12.07, 21:37 »
hallo mary nein 12 std   hab sie abends um 11 reingeschoben lg hanni
Grias aus Niederbayern

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #16 am: 27.12.07, 08:24 »
Hallo Hanni,
war aber aufgetaut?
Rinderbraten gelingt mit Niedrigtemperatur sehr gut, schmeckt zarter,
Schweinebraten hab ich gestern gemacht, war nicht so mein Fall.
Herzliche Grüsse
maria

Offline Klecksi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 558
  • Geschlecht: Weiblich
  • Sehnsucht ist die Suche nach Nähe in der Ferne
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #17 am: 27.12.07, 11:16 »
hallo mary   ja war aufgetaut  zum würzen ist das von vorteil      schweinebraten mach ich lieber im holzofen  und rinderbraten   auch allerdings oben auf der platte  im topf  aber für enten und so weiter gibts  nix anderes mehr bei mir
lg hanni
Grias aus Niederbayern

Offline caraTopic starter

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 7414
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #18 am: 29.12.07, 12:02 »

Schweinebraten hab ich gestern gemacht, war nicht so mein Fall.
Herzliche Grüsse
maria

Schweinebraten ist auch nicht ganz so geeeignet, da oftmals zu fettig... eigentlich soll es ja mit fetten Sachen nicht so gut gehen, da das fett ja rausbraten soll, allerdings ist so eine Gans ja auch fettig ???

Strop, wie schwer war denn eure Gans? Gab es da nicht irgendeine Formel, soundso lange für soundsoviel Fleisch?? *gruebel*
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy...
Let's go exploring!

Christel Nolte

  • Gast
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #19 am: 29.12.07, 12:49 »


Strop, wie schwer war denn eure Gans? Gab es da nicht irgendeine Formel, soundso lange für soundsoviel Fleisch?? *gruebel*
[/quote]
Ja genau, wielange braucht es je kg Fleisch, das ist die Frage.

Ich wollte mich auch mal an der Methode versuchen, wurde aber nicht so recht schlau aus den Beiträgen hier und anderswo. Da hab ich mir das GU Hef t"Zart und saftig bei 80 °"/Margit Proebst ISBN 3-8338-0073-9 zu 7,50€ geleistet, in der Hoffnung, dass  das o grundlegende Regeln drinstehen. (Ich habs bestellt, also vorher nicht reingesehen...) Nun ja, das Büchlein könnt ihr mir abkaufen... ist schon einiges drin, aber trifft nicht die Essgewohnheiten meiner Family...
Ich habe am 4. Advent eine Lammkeule gemacht: In den Buch gabs ein Rezept für 1,8 kg, das sollte 6 Std garen, vorher rundrum anbraten.meine (nicht meine sondern die Schafskeule)wog 2,4 kg, also anbraten ging schon mal garnicht aus Platzgründen. Ich hab sie dann Samstag abend um 22.30 Uhr von oben und unten ca 20 min bei 240°  reingetan, damit sich die Poren schließen, als Ersatz fürs anbraten, dann runter auf 80°, gut, dass ich ein Ofenthermometer hatte, sonst wärs schiefgegangen, Sonntag früh um 7.30 nach dem melken, war die Keule gut. Die Methode werde ich auf jeden Fall weiter austesten.

Offline strop

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 416
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #20 am: 29.12.07, 12:53 »
@christel: meine Gans wog 5,5 kg. Geschmeckt hat sie, wie gesagt gut, nur sie war nicht gar genug, das Fleisch löste sich nur sehr schwer vom Knochen.
Ich werde aber bestimmt noch mal testen, vielleicht mal mit Pute oder Ente, mal sehen.
LG, strop

Offline caraTopic starter

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 7414
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #21 am: 29.12.07, 14:33 »
hier steht ja einiges zu der Theorie...

unter anderem auch zu den zeiten/kilo:



Die Garzeiten liegen bei ca 60 Minuten für 1Kg, bei Reh und Lammrücken ca 45 Minuten.

LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy...
Let's go exploring!

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6006
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #22 am: 29.12.07, 22:20 »
Also ich melde mich morgen wieder.
Habe eben 2 mittelgroße Enten in die Röhre. Werde dann auf 80° zurückschalten. Und dann werde ich morgen Nachmittag berichten...
Liebe Grüße
Martina

Offline Lotta

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1803
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cowboyerin :o)
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #23 am: 03.01.08, 08:25 »
Moin!
Martina?
Wie wars?
Bin schon ganz gespannt.......
Viele grüsse
Lotta
Schimpfe nie mit vollem Mund über Bauern

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6006
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #24 am: 03.01.08, 09:22 »
..ach ja,
hallo Lotta,
wollte ja berichten. Kommt davon, wenn man immer Netzwerk bastelt. Dann vergesse ich so was.

Ja, die Enten waren gut. Ich hab sie auf 200° 45 Min. lang angebraten, ab 22:45  dann bei 80° bis um 10:30 in der Röhre gelassen. Hernach habe ich noch einmal eine halbe Stunde auf 200° gedreht. Hab sie aber dann noch am Ende übergrillt weil sie mir zu hell war auf beiden Seiten.
Denke, wenn ich sie wieder mache, dann werde ich das ganze eher so machen wie Martina und die 90° Methode wählen oder noch länger bei 80° drin lassen.
Ist halt eine Gefühlssache und das Gewicht der Ente ist sicher entscheidend. Die Enten waren mit 2200 und 2000g nicht sehr groß.
Sie waren sehr lecker und sind auch gut vom Knochen gegangen. Hätte aber m. E. gut noch ein bisserl Garzeit vertagen.
Aber da ist wohl gleich wieder die Gefahr, dass sie zu weich wird. Zerfallen soll das Fleisch ja auch nicht.
« Letzte Änderung: 03.01.08, 09:24 von martina-s »
Liebe Grüße
Martina

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6006
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #25 am: 03.01.08, 09:30 »
Hab grad gesehen, dass da mit Niedriggaren wohl noch eine weitere Box existiert. Da stand das mit den 90° weiß aber jetzt nimmer von wem.
Liebe Grüße
Martina

Offline caraTopic starter

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 7414
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy...
Let's go exploring!

Offline ELLI47

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 918
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #27 am: 23.01.08, 18:27 »
Hallo
Habe am Sonntag auch eine Ente bei 80°gebraten
Sie war gar,die Brust braun nur die Beine etwas lappig.
Nächstes mal werde ich sie noch bei 200° offen braten
lassen.Sonst war sie lecker.
  LG Elli
Liebe Grüsse aus Schleswig-Holstein
    
        Elli

Mathilde

  • Gast
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #28 am: 16.05.10, 14:56 »
Hallo,

aus gegebenem Anlass mal wieder *ausgrab*

Heute gabe es bei uns Rinderbraten soo lecker wie noch nie  :-[  butterzart und geschmacklich einwandfrei.
Habe das erste Mal mit Niedrigtemperaturmethode gegart. Aber nach dem Erfolg versuche ich das nun öfters.
Vielleicht wird dann auch endlich mal das "Gansviech" lecker.
BT ist eben immer für einen guten Tipp da  :D 8)

Liebe Grüsse von
Mathilde

Offline SiegiKam

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1084
  • Bayern
Re: Garen mit der Niedrigtemperaturmethode - die Rezepte ;o)
« Antwort #29 am: 16.05.10, 17:39 »
Hallo,

ich koche gerne mit Niedrigtemperatur, da ich morgens einen Braten in den Ofen geben kann, den Ofen programmiere, und mittags nur noch fertigstellen muss. Zum Beispiel Ente bei 160°C ca. drei Stunden, dann noch eine Viertelstunde auf 230° C. Allerdings gibt es fast keine Soße, da behelfe ich mir mit gekauftem Geflügelfond.
Das Fleisch ist viel zarter als mit normaler Temperatur.

LG Siegi
Leben und leben lassen