Autor Thema: Eigene Krankenversicherung?  (Gelesen 14284 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline pekaTopic starter

  • westl. Rheinland
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1620
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Eigene Krankenversicherung?
« am: 03.09.09, 20:43 »
Hallo,

als LKK - Versicherte darf man jährlich 4800,00 Euro verdienen ohne sich selber versichern zu müssen.
Durch die Arbeit als Betriebshilfe im Frühjahr, die Einnahmen als Mietköchin und den 400,00 Euro-Job im Heuhotel komme ich in diesem Jahr der Einkommensgrenze sehr nahe.

Ist jemand von euch, auf Grund eigener Einnahmen, selber versichert. Wenn ja wo und wie viel zahlt ihr dafür? Das gilt nicht für außerlandwirtschaftliche Festanstellungen, da ist es ja klar geregelt.
Was ist, wenn ich im nächsten Jahr wieder weit unter der Grenze bleibe. Komme ich aus der Versicherung auch wieder raus?

Vielleicht hat ja eine von euch Antworten für mich.

Liebe Grüße
peka
Gönne dir Stille,
in der du nur Atem und Herzschlag lauschst.
Dann kehre in den Alltag zurück,
kraftvoll und gelassen.

Offline Autokamm

  • NRW
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 119
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vielen Dank für dieses Forum!
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #1 am: 03.09.09, 21:43 »
Hallo Peka,
meiner Meinung nach wird der 400 Euro-Job auf keinen Fall eingerechnet. Den darf jeder zusätzlich machen.
Sobald du die 4800 Euro überschritten hast, zahlst du bei der LKK etwa 215 Euro pro Monat für die krankenversicherung - dieser Schritt will also gut überlegt sein. Ich meine aber auch noch im Hinterkopf zu haben, dass es nicht 400*12 Euro, sondern 345*12 Euro sind, die du im Jahr verdienen kannst ohne dich selber versichern zu müssen, also 4140 Euro.
Ab dieser Grenze kannst du dich aber im Gegenzug von der Alterskasse befreien lassen, so dass die 215 Euro gegengerechnet werden können.
Ich kann aber noch mal genauer nachschauen, wenn du willst.

LG
Viele Grüße aus dem Bergischen


Jede Gattin klug und weise kocht des Mannes Lieblingsspeise!

Offline pekaTopic starter

  • westl. Rheinland
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1620
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #2 am: 04.09.09, 22:20 »
Hallo Autokamm,

ich habe mich wegen der Einkommensgranze bei der "Parta" landw. Buchführungsgesellschaft schlau gemacht. Von daher müssten meine Zahlen richtig sein. Vielleicht rufe ich nächste Woche vorsichtshalber noch mal an. Sicher ist sicher.

Liebe Grüße
peka
Gönne dir Stille,
in der du nur Atem und Herzschlag lauschst.
Dann kehre in den Alltag zurück,
kraftvoll und gelassen.

Mriza

  • Gast
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #3 am: 10.09.09, 21:37 »
Hallo Peka,
der 400€-Job ist schon mal aussen vor. Du kannst ca 350 €/Monat aus selbständiger Tätigkeit hinzuverdienen. Zwei Monate darfst du mehr verdienen, dann passt das mit deinen Zahlen. Die Krankenkasse kostet etwa 100€/Monat, aber vorsichtig, du darfst nicht über 15Std/Woche kommen, sonst wirds teuer, da du dann hauptberuflich selbständig tätig bist. Wenn du wieder weniger verdienst, kannst du dich jederzeit wieder abmelden. Dann bist du wieder familienversichert. Das ist nicht zu verwechseln mit einer privaten Versicherung.
Ich hoffe das hat dir jetzt weitergeholfen.
Liebe Grüße
Iris

Offline Autokamm

  • NRW
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 119
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vielen Dank für dieses Forum!
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #4 am: 11.11.09, 21:38 »
Hallo,
bei der LKK kostet der Betrag zurzeit ca. 215,- Eur pro Monat, da grundsätzlich ein Gehalt von etwa 1800,- pro Monat zugrunde gelegt wird.

@IrisN
Wie kommt man dazu, dass das ganze nur 100,- pro Monat kostet? Welche Info fehlt mir?

LG
Viele Grüße aus dem Bergischen


Jede Gattin klug und weise kocht des Mannes Lieblingsspeise!

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3024
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #5 am: 12.04.10, 20:49 »
Hallo Peka,
wie ist das eigentlich ausgegangen bzgl. Deiner Krankenversicherung.
Musstest Du Dich "freiwillig" versichern?

Elisabeth
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline pekaTopic starter

  • westl. Rheinland
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1620
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #6 am: 12.04.10, 22:30 »
Hallo Elisabeth,

nein. Die beiden Einsatzstellen als Betriebshilfe waren jeweils 25 km einfache Fahrt entfernt. diese Fahrten zur Betriebsstätte wurden z.B. vom Verdienst abgezogen. Auf jeden Fall war es so viel, dass ich bis jetzt um eine eigene Versicherung herum gekommen bin.

liebe Grüße
peka
Gönne dir Stille,
in der du nur Atem und Herzschlag lauschst.
Dann kehre in den Alltag zurück,
kraftvoll und gelassen.

Offline Irmgard3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 671
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #7 am: 13.04.10, 08:49 »
Ich würde das mit der LKK direkt besprechen. Dann hast du Klarheit.
Die sind doch sehr hilfsbereit, so wie ich sie aus anderen Bereichen kennengelernt habe.

Lebe, wie  du wenn du stirbst, wünschen wirst, gelebt zu haben.
(Christian Fürchtegott Gellert)

Offline Beppa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 707
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #8 am: 13.04.10, 09:23 »
bei der LKK kostet der Betrag zurzeit ca. 215,- Eur pro Monat, da grundsätzlich ein Gehalt von etwa 1800,- pro Monat zugrunde gelegt wird.

Wenn man ihnen nachweist, dass man weniger verdient dann muss auch der Beitrag angepaßt werden. ABER 1. Mögen das die Krankenkassen nicht und versuchen es zu vermeiden. 2. Wollen sie immer Mitte (!!!) des Jahres den Einkommenssteuerbescheid für das laufende (!!!) Jahr.

So zumindest die Erfahrungen mit der Barmer.

Offline pekaTopic starter

  • westl. Rheinland
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1620
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #9 am: 20.02.13, 17:54 »
Hallo,
 nun wird es ernst. Ich habe den neuen Job!

Habe vorhin mal überschlagen: 4800,00 aus dem Minijob plus ca. 3000,00 - 3500,00 auf eigene Rechnung = jetzt  muss ich mich selber versichern.

Meine Frage und auch die Antworten sind 4 Jahre alt.

Hat in der Zwischenzeit jemand Erfahrung mit dem Thema gemacht?

Liebe Grüße
peka
Gönne dir Stille,
in der du nur Atem und Herzschlag lauschst.
Dann kehre in den Alltag zurück,
kraftvoll und gelassen.

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3024
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #10 am: 20.02.13, 20:12 »
Ja peka,

Du musst Dich selbst versichern. So ist mein Wissensstand jedenfalls.

Elisabeth
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6984
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #11 am: 20.02.13, 20:45 »
Hallo

ja ich glaub die LKK hat - oder wird - anheben

Aber wie wäre es wenn du dich *nebenberuflich Selbständig* machst ???

Hatte meine Große ... 20 Std. die Woche fest ... dann darf sie ich glaub 17000 € verdienen
dazu hat sie eine UmSt. Erklärung gemacht und die Lohnsteuer

Du wärst weiter MiFa und könntest nebenher noch zusätzlich arbeiten

Ich bin mal wegen 50 Euro im Monat *zuviel* aus der MiFa geflogen
unser STB hat sich dann *kreativ* betätigt und 1 Jahr später war ich wieder drin

Sprich euren STB an ... der müßte wissen wie dich da am günstigsten stellst

Gruß
Beate
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

Offline pekaTopic starter

  • westl. Rheinland
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1620
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #12 am: 20.02.13, 22:13 »
Hallo Beate,
ich habe Kleingewerbe ( oben "eigene Rechnung") angemeldet, darüber werden die Kochtermine und Betriebshilfe ( fällt jetzt weg) abgerechnet. Mache dafür eine Einnahmen- Ausgaben- Buchführung die dann in der gemeinsamen Buchführung wieder auftaucht.

Werde dann morgen auch mal bei der Parta anrufen.

Hamster: Das ist das Problem. Ich arbeite nicht auf Lohnsteuerkarte sondern auf 400- Euro- Basis und als selbständige Kleinunternehmerin.
Kann ja mal vorschlagen das mein Mann mich einstellen soll - dafür mache ich zu wenig im LU.
Liebe Grüße
peka
Gönne dir Stille,
in der du nur Atem und Herzschlag lauschst.
Dann kehre in den Alltag zurück,
kraftvoll und gelassen.

Offline ELLI47

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 918
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #13 am: 21.02.13, 14:25 »
Hallo Peka
Seit 2 Jahren hab ich eine eigene KV

Angeblich verdiene ich zuviel,egal
Nun habe ich seit 1,5 Jahren noch einen Minijob,der wird da nicht mit reingerechnet.
Liebe Grüsse aus Schleswig-Holstein
    
        Elli

Offline pekaTopic starter

  • westl. Rheinland
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1620
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Eigene Krankenversicherung?
« Antwort #14 am: 21.02.13, 21:20 »
Hallo,

meine  Einkünfte werden sich im Jahr auf ca 8200,00 Euro belaufen. Geschätzt, da ich ja nicht weiß wie viele Aufträge ich als Selbständige bekomme.

War heute bei der A.. um mir ein Angebot machen zu lassen.
Das zog mir dann fast die Schuhe aus: Ich soll als Selbstzahler ungefähr 350,00 Euro zahlen.
Unter der Mindestgrenze von 2021,25 Euro Einkommen gibt es da gar nichts.

Tut mir leid, aber warum soll ich einen 400,00 Euro -Job annehmen, wenn nur 50,00 Euro übrig bleiben.

Habe den Tipp bekommen, den Lohn auf "versicherungspflichtig" zu erhöhen, und dem Arbeitgeber das mehr gezahlte Geld zu erstatten. Ich muss das mal durchrechnen lassen.

Da versteht man, dass so viele schwarz arbeiten. Wenn man ehrlich sein will, wird man doch nur "bestraft".

Liebe Grüße
peka
Gönne dir Stille,
in der du nur Atem und Herzschlag lauschst.
Dann kehre in den Alltag zurück,
kraftvoll und gelassen.