Autor Thema: Ärztemangel auf dem Land  (Gelesen 9378 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hopfi

  • Hallertau
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 940
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #15 am: 07.08.12, 14:27 »
Die ganze Gesundheitspolitik müsste viel mehr von professionellen Ärzten geführt werden. Nur sie haben Erfahrung. Der Staat würde nur einen Nutzen aus dem Wissen der Farbe "Weiss" ziehen, und enorme Kosten
sparen. Oder anders ausgedrückt, er könnte das gesparte Geld in andere Dinge hineininvestieren.
Auch der Haustarzt ist die Anlaufstelle Nr.1 nachwievor. Bevor eine Krankheit unter die Haut geht.
Hallo und auf ein Wiederschreiben

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4231
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #16 am: 07.08.12, 20:11 »
In der Süddeutschen Zeitung hab ich darüber gestern einen Bericht gelesen. Besonders schlimm ist es auf den inseln im Wattenmeer. Das tut mir leid für die Menschen, die dort leben. Allgemein wird es immer schlimmer mit der ärztlichen Versorgung. Hier bei uns haben wir es noch gut. Wir haben in der nächsten Stadt ein gutes Angebot an Ärzten verschiedener Fachrichtungen und die nächstgrößere Stadt in der Nähe ca. 15km entfernt hat ein tolles Klinikum mit gutem Ruf.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline Hopfi

  • Hallertau
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 940
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #17 am: 20.10.12, 17:06 »
Die Anlaufstelle Hausarzt finde ich nach wie vor wichtig. Er ordert die Patienten zum nötigen Spezialisten. Das Problem finde ich ist.....,
daß man akut zum Hausarzt geht und erst Wochen später einen Termin beim Spezialisten bekommt.
Hallo und auf ein Wiederschreiben

Offline AnniH

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 378
  • in memoriam
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #18 am: 20.10.12, 19:34 »
Wenn aber der Hausarzt Verdächtiges vermutet, wird in der Regel gleich von der Praxis aus in die Praxis des Facharztes angerufen und um einen dringenden Termin gebeten, ist wenigstens bei uns so.
Ist nichts akutes kann man ja einige Wochen Wartezeit in Kauf nehmen um beim Spezialisten untersucht zu werden.

Grüße Anni

Offline Marina

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3300
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #19 am: 04.03.18, 07:55 »
Ich hole mal ein uraltes Thema vor, dass gerade hier bei uns immer aktueller wird.

Meine Mutter hat gestern abend den Notdienst (Hausbesuch) gebraucht. Es kam ein Arzt aus
40 km Entfernung. Er musste ca. 45 min fahren (schlechte Wegstrecke).

Unsere Hausärzte hier in der Gegend sind fast alle über das Rentenalter hinaus. Einer ist bereits
78 Jahre und praktiziert aus Spaß an der Freude. Er ist auch wirklich noch sehr fit. Aber ich frage mich,
wie das auf die Dauer weitergehen soll. Halbwegs "jüngere"  Ärzte haben bereits Aufnahmestopp.
Da kann einem echt Angst und Bange werden.

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3559
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #20 am: 04.03.18, 08:54 »
Wir haben im Ort noch vier praktizierende Ärzte. Wobei mein Hausarzt jetzt mit
einem jüngeren eine Gemeinschaftspraxis hat, für später als Nachfolger.
Dann haben wir eine vor kurzem jüngere Ärtzin, Nachfolge für eine
in Rente gegangene Ärztin und die zwei anderen Arztpraxis sind auch mittleren Alter.

Ja mit dem Bereitschaftsdienst, da haben sie, finde ich Murks gebaut.
Die Ärzte dürfen nicht mehr mit eigenem Auto fahren und sind im weitem Umkreis unterwegs.
Bin gespannt, wie lange das gut geht.
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "

Offline apis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 472
Re: Ärztemangel auf dem Land
« Antwort #21 am: 04.03.18, 14:18 »
Bei der Einrichtung neuer Kassenarztpraxen auf dem Land hat ja die Kassenärztliche Vereinigung das Wort. Wenn ein Landkreis in der Kreisstadt eine sehr gute Versorgung hat werden zB in 40 km Entfernung keine neuen Praxen zugelassen. Rechnerisch sind für die Bevölkerung genug Ärzte da, es spielt keine Rolle ob die Praxen für alle Patienten erreichbar sind.
Eine Freundin unserer Tochter wollte sich auf dem Land niederlassen, bekommt aber keine kassenärztliche Genehmigung und Privatpatienten gibt es hier nicht genug. Also geht sie als Angestellte in eine große Gemeinschaftspraxis in der nächsten Großstadt.
Unternehmergeist und Einsatzbereitschaft der jungen Ärzte werden so unterbunden. Der ländliche Ärztemangel scheint mir durchaus gewollt - ob da auch Pfründe bewahrt werden sollen?  :-X