Autor Thema: Private Rentenversicherung  (Gelesen 9024 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Private Rentenversicherung
« Antwort #15 am: 21.04.06, 08:07 »
Hallo,

ich halte das nicht für eine Verunsicherungskampagne, wenn man schaut, wie groß der Rentneranteil an dem von Armut betroffenen Bürgern Deutschlands ist - und wenn man sich jetzt schon die Renten der landwirtschaftlichen Betriebsleiter anschaut: Eine Mietwohnung könnten diese davon nicht bezahlen  ::).

Selbst die LAK - wir hatten das Thema schon mal hier im Forum und die kennen ihre Kasse(nereserven) - empfehlen dringend eine zusätzlich private Altersvorsorge.

lieben Gruß

Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

SHierling

  • Gast
Re: Private Rentenversicherung
« Antwort #16 am: 21.04.06, 08:16 »
Hallo,
aus dem link oben:
Zitat
Es ist nur noch ein Trauerspiel, wie in diesem Land mit allen Mitteln der Propaganda, der Manipulation und der Panikmache Kernelemente des Sozialstaats, wie die gesetzliche Rente, sturmreif geschossen werden dürfen, ohne dass es noch eine ernsthafte Gegenwehr gäbe. Daraus kann man ablesen, wie weit Politik, Verbände und Medien und letztlich wir alle in die Fänge der Versicherungswirtschaft geraten sind.  
Seh ich ganz genau so.

Dazu kommt, das die so gern geforderte Eigenverantwortung ja nur von einem Bruchteil der Bevölkerung hierzulande geleistet werden kann. Vorsorgen kann auch weiterhin nur, wer Geld verdient. Beschäftigtenquote zur Zeit bei Männern ca67, bei Frauen nochmal 10% weniger. Zieht man noch mal diejenigen ab, die nur deswegen mitgerechnet werden weil sie Teilzeit, Minijob oder Stundeweise arbeiten und rechnet diejenigen runter, die auch bei Vollzeit nicht mal mehr ihren Lebensunterhalt verdienen, dann bleibt für eine eigenverantwortliche Rente gerade mal die Hälfte der Bevölkerung über (und das ist großzügig gerechnet).
Arbeitslosenzahlen steigen jetzt mittlerweile sei 30 (dreissig!) Jahren an, egal wer regiert, der Anteil Renter steigt ebenso unabhängig von jeder Maßnahme - in so einer Situation die Kosten für die Renten den immer weniger werdenden Leuten aufzudrücken, die noch Arbeit haben, ist sowieso schon nicht tragbar (und rechnet sich q.e.d. ja auch nicht mehr). Den paar verbliebenen potentiellen Einzahlern auch noch vorzuschlagen, für sich selber zu sorgen und dann so zu tun "als könne das jeder", und als wäre das "eine Errungenschaft" ist doch Hohn. Das sind Zustände wie zu Kaisers Zeiten, und was daraus geworden ist, kann man auch nachlesen.

Grüße
Brigitta

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9818
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Private Rentenversicherung
« Antwort #17 am: 21.04.06, 09:34 »
Hallo wesemichshof,
danke für deinen kritischen Link. Ist doch überall das gleiche, mit der Angst kann man die Leute leichter lenken.
In Amerika sind vor ein paar Jahren mit Aktenmanipulationen den Anlegern gewaltige Werte verloren gegangen. Die Amis sparen ja schon lange privat fürs Alter verstärkt mit Aktien und Fonds,
der verlorene Wert muss ungefahr dem Wert des deutschen Bruttosozialproduktes von 1948 bis 2ooo entsprochen haben.
Wer heute wie ein Weltmeister spart, weiß nicht, ob er von seinen Sparbemühungen bei Rentenbeginn wirklich Früchte ernten kann.
Wir haben auch eine private Vorsorge, aber ich habe mich sehr lange damit beschäftigt, bis ich mich entschieden habe.


@shierling, ja das fällt mir auch auf, es wird die ganze Zeit so getan, als wenn jeder einfach nur in Zukunft genug sparen müsste.
Haben die Deutschen je nach Möglichkeit auch schon getan, und Papa Staat hat bisher nach Möglichkeit nur geschaut, dass er seinen Schützlingen in die Taschen greifen kann.
maria
« Letzte Änderung: 21.04.06, 09:47 von mary »

wesemichshof

  • Gast
Re: Private Rentenversicherung
« Antwort #18 am: 21.04.06, 17:07 »
ich halte das nicht für eine Verunsicherungskampagne ...
empfehlen dringend eine zusätzlich private Altersvorsorge.

Hallo Mirjam,
das sind für mich 2 verschiedene Stiefel  ;)
Ich sehe diese Kampagnen als Werbung für Versicherungskonzerne, und auf Werbung reagiere ich prinzipiell allergisch  8)
Eine Altersvorsorge muss sein! ...aber nicht unbedingt über eine private RV laufen...

SHierling

  • Gast
Re: Private Rentenversicherung
« Antwort #19 am: 21.04.06, 19:19 »
@Mirjam: ja, klar, VORSORGE muß sein. Aber deswegen muß es noch lange nicht für jedes Zipperlein eine eigene Versicherung geben und für jede eigene Versicherung 10 Anbieter.

Wenn man mal versucht, das jahrelang in und von der Werbung antrainierte "Versicherungen müssen sein"-Denken zu sortieren - was ist denn der Sinn der ganzen Versicherungen?

Jeder Mensch sollte für den Fall, das er selbst nicht für seinen Lebensunterhalt aufkommen kann, abgesichert sein. Das ist alles. Egal ob Du alt bist, krank, arbeitslos, berufsunfähig, erwerbsunfähig, alleinerziehend oder was auch immer: das, was Du zum Leben brauchst - oder meinetwegen auch darüberhinaus haben willst, weil Du einen höheren Standard behalten willst - das ist ja nicht von der Ursache Deiner Bedürftigkeit abhängig, sondern von Deinen Ansprüchen. Es MUSS also keine Arbeitslosen-, Renten-, Unfall-, oder sonstwelche verschiedenen doppelt und dreifach eingezahlten Versicherungen geben, wir sind nur so sehr dran gewöhnt, das die meisten Leute die Alternativen überhaupt nicht mehr sehen. Und das es für eine Versicherung keine 10 Anbieter geben muß, weil dann die Verwaltung 10fach kostet, ist auch klar. Und das der Staat von sich aus keinen Unterschied zwischen Reich und Arm machen darf, war bis vor ein paar Jahren eigentlich auch selbstverständlich.

Also nicht umdrehen: klar soll abgesichert werden, und ganz bestimmt ist das nötiger denn je - aber für ALLE, und nicht nur für die, die sich's privat und zusätzlich leisten können. Das private muß deswegen nicht wegfallen - nur darf halt der Staat sich auch nicht drauf verlassen oder solche Lösungen gar in seine Absicherungen mit einbeziehen.

Ich persönlich trau aber inzwischen weder der einen noch der anderen Anlage mehr über den Weg - selbst wenn ich's mir leisten könnte, einer Versicherungsgesellschaft gäbe ich keinen cent mehr als die Pflichversicherungen.

Grüße
Brigitta