Autor Thema: Vorsorgevollmacht  (Gelesen 10550 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4580
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #15 am: 27.02.19, 07:14 »
Wir haben es vor kurzemn geschafft.........wir alle 4 haben uns gegenseitig eingesetzt. Unsere 2 Söhne sind noch unverheiratet und wohnen (zeitweise ;))  noch hier. Ist jetzt "nur" beim Landratsamt hinterlegt bei der entsprechenden Stelle, aber Notartermin war uns allen zu stressig.
Herzliche Grüße von Fanni

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3360
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #16 am: 27.02.19, 08:36 »
Wir haben es nur wegen des Betriebes notariell gemacht, da wir hoffen, dass -falls Göga und ich- handlungsunfähig sind, unsere Kinder dann voll handlungsfähig sind. Wir hoffen natürlich, dass wir es nicht austesten müssen.

Eine Freundin von mir betreut ihre Tante und muss nun die Eigentumswohnung der Tante verkaufen, da die im Pflegeheim ist und das über den Verkauf der Wohnung finanziert werden soll. Ich bekomme das hautnah mit, wie lange und was das für ein Aufwand ist, bis sie die Wohnung verkaufen darf. Das Schlimme ist, jeder erzählt was anderes, sie hatte Glück, dass sie irgendwann an eine kompetente Dame gekommen ist.

Als Göga`s Bruder mit 44 Jahren verstarb, hat mich seine Witwe gefragt, ob ich im Falle des Falles die Verantwortung über ihre, damals 6 jährige, Tochter (mein Patenkind) übernehmen würde. Sie hat mich dann eingetragen. Ich bin froh, dass mein Patenkind inzwischen fast 27 Jahre alt ist und ihre Mutter wohlauf ist. So solls sein.
« Letzte Änderung: 27.02.19, 08:47 von annelie »
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Liebe Grüße
Annelie

Offline bienchen3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1115
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #17 am: 27.02.19, 09:57 »
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass beim Arzt mittlerweile die Frage nach der Versicherten-Karte und nach Patientenverfügung/Vollmacht grundsätzlich in einem Satz ist. Mit meinen Schwiegereltern haben wir die Formulare schon vor 10 Jahren ausgefüllt und vom Arzt bestätigen lassen. Lt. Landratsamt reicht das, wenn kein Grundbesitz und kein Riesenvermögen da is.

Wir haben für uns bis jetzt auch nur die einfache Variante. Eine Tochter und unser Sohn lernen Landwirtschaft, die Tochter ist jetzt 18. Wir werden heuer die nötigen Verfügungen notariell machen, Bankvollmacht haben alle volljährigen Kinder seit dem 18. Geburtstag. Unserer Rechtsschutz-Versicherung übernimmt die Kosten für die Beratung, Erstellung und Registrierung der Verfügungen und Vollmachten, das ist als Bonus bei der Versicherung dabei.

Und dann hoffen wir, dass diese Unterlagen nicht so bald gebraucht werden..
 
Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind. Albert Schweitzer

Offline Line

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 40
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #18 am: 27.02.19, 11:13 »
Auch mein Mann und ich haben mittlerweile sowohl eine Vorsorgevollmacht als auch eine Patientenverfügung. In meinem näheren Umfeld habe ich es aber mittlerweile mehrfach erlebt, dass sich zu wenig Gedanken über die Patientenverfügung gemacht wird. Es geht ja schließlich um einen selbst im Notfall. - Will ich Reanimation, Einsatz einer Dialyse (Niere), Herzop´s mit Stent oder Impulsgeber verschiedenster Art. Alles ist maschinell und lebensverlängernd, falls es wirkt und derjenige der die Verfügung in Händen hält kann darüber Entscheiden, falls nichts genaues definiert ist ob diese Dinge zum Einsatz kommen oder nicht. Meine Schwiegermutter ist vor 3 Jahren schwer erkrankt, war schon im Koma und es Stand die Frage an - wird eine Dialyse noch angeschlossen oder nicht. Wir haben gemeint "selbstverständlich". ! Innerhalb der Verwandtschaft hat sich eine Oma den Oberschenkelhals gebrochen und es kam daraufhin  zum, vielleicht auch nur kurzfristigem, Organversagen- diese Familie entschied sich nichts, aber auch wirklich garnichts an Gerätemedizin in Anspruch zu nehmen. Keine OP usw. Oma war nach 4 Tagen tot. Mit einer Patientenverfügung legt man schon einen großen Teil seines Lebens/Sterbensprozesses in andere Hände und diese Hände sollten sowohl eure Meinung dazu gut kennen- was will ICH wirklich und was nicht - als auch von der Persönlichkeit her, muss ich mich darauf verlassen können das im Ernstfall derjenige mit Verfügungsrecht dies auch tatsächlich in meinem Sinne umsetzt. Egal ob ich noch einen Hof habe, etwas zum vererben oder, oder ... es wird innerhalb kurzer Zeit zu Entscheiden sein ob ein Sterbeprozess oder der Versuch eines Genesungsprozesses eingeleitet wird und man selbst kann sich dann ja nichtmehr dazu äußern.

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1636
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #19 am: 28.02.19, 10:52 »
Vor 2 Jahren hab ich einen Vortrag "unseren" Notars angehört.
Eines hab ich mir sofort gemerkt:
immer nur eine Person als Entscheidungsträger angeben. Denn wenn zwei Personen benannt werden, kann der eine ohne den anderen NICHTS entscheiden! z.B. wenn einer auf Reisen ist.
Oder beide haben unterschiedliche Ansichten bzgl. der Behandlung etc.
Mein LG und ich haben uns gegenseitig eingesetzt -  sollten wir gemeinsam z.B. verunglücken, dann haben wir beide dieselbe zusätzliche Person der Vertrauens angegeben.

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4185
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #20 am: 17.02.20, 14:07 »
Wir haben die Entwürfe vom Notar bekommen. Ich hab noch zwei/drei Kleinigkeiten zum klären, ansonsten passt es so. Ich mache mir viele Gedanken darum. Wir haben uns gegenseitig eingesetzt, nur wenn mein Mann vor mir stirbt, habe ich keine vertrauensvolle Person, die sich dann um meine Belange kümmern soll. Dann würde vom Gericht ein Berufsbetreuer bestellt werden.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1636
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #21 am: 21.02.20, 08:48 »
@pauline: Patenkinder z.B. oder Kinder von Freundinnen zu denen du eine besondere Verbidnung hast  oder mit demjenigen/derjenigen darüber sprechen, die Du als Erben einsetzen willst/wirst.
so hab's ich gemacht.

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4185
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #22 am: 25.02.20, 09:07 »
@Goldbach, so ein vertrauenswürdiges Patenkind habe ich leider nicht.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2632
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #23 am: 25.02.20, 10:50 »
@Goldbach, so ein vertrauenswürdiges Patenkind habe ich leider nicht.

dann wird es schwierig.
Wir haben/hatten uns auch gegenseitig eingesetzt aber ich habe das jetzt mal für mich geändert und einen unserer Söhne als ersten eingesetzt und meinen Mann auch. Was nützt mir die Vorsorgevollmacht wenn mein Mann und ich gleichzeitig verunglücken? Meistens geht man doch miteinander weg in einem Auto/Flugzeug/Fahrrad...
Das ist nicht so leicht wie man sich das vorstellt. Das mit jemanden jüngeren nehmen kam mir auch erst später.

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5540
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #24 am: 25.02.20, 11:48 »
Mich stört mit fortschreitender Zeit immer weniger der Gedanke, wenn es am Ende doch jemand Fremdes macht.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline Mathilde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2632
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #25 am: 25.02.20, 12:56 »
Mich stört mit fortschreitender Zeit immer weniger der Gedanke, wenn es am Ende doch jemand Fremdes macht.

Hallo,

bei meiner SM war es eine Schwägerin und ein Schwager. Die haben es beide sehr gut gemacht. Es ist doch einiges zu beachten wenn es zu Ende geht. Zustimmung zur „Fixierung“ dazuzählen auch die auf beiden Seiten des Bettes hochgestellten Gitter…meine SM wäre aus dem Pflegebett gefallen über Morphiumpflaster bei Schmerzen.
Dann das Vermögen … da hört man immer wieder von Veruntreuung

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3360
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #26 am: 25.02.20, 14:17 »
Göga und ich haben uns gegenseitig eingesetzt und nachfolgend unsere Kinder.
Hätte ich keine Kinder und Ehemann würde ich meine Schwester einsetzen, nachfolgend  würde ich in der jetzigen Situation jemand Fremdes einsetzen.
Ich habe das im Freundeskreis erlebt, die Dame hat sich ihren Betreuer sehr gut ausgesucht und war bis zu ihrem Tode wunderbar versorgt. Wobei es natürlich böse Stimmen gab, die sind aber im Laufe der Jahre verstummt....
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Liebe Grüße
Annelie

Online Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3026
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #27 am: 25.02.20, 19:33 »
Habe mir gerade so ein Formular ausgedruckt, um endlich mal darüber "nachzudenken",
da lese ich im BT, dass hier auch grad das Thema aktuell ist.  :)
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4185
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #28 am: 26.02.20, 07:33 »
Es ist total wichtig sich damit zu befassen. Heute entscheidet das Bundesverfassungsgericht zum Thema Sterbehilfe. Bin gespannt, was da bei rauskommt. Ganz schwere Kost finde ich und ich möchte heute ganz bestimmt nicht mit den Richtern tauschen.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline Wiese

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3521
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorsorgevollmacht
« Antwort #29 am: 26.02.20, 08:24 »
Unser Hospitzverein gibt regelmäßig Vorträge und klärt über die Vollmachten auf. Hab mir schon einen Vortrag angehört.
Auf Wunsch kommen sie ins Haus und helfen bei der Vollmacht über Betreuungsverfügung, Pflege-Patientenverfügung
Vorsorgevollmachten ( Konto ).
Ich habe für unsere Familie einen Termin vor aus zu machen. Lade meine Jungs dazu ein und die
Unterlagen bringt sie mit gegen einen Unkostenbeitrag mit und der Besuch gilt auf Spendenbasis für der Hospitzverrein.

Ich hatte ja schon eine Vollmacht, aber nicht so genau formuliert, das es etwas bringt.
Kann nur jedem empfehlen sich damit auseinander zu setzen.
Hatten in unserem Bekanntenkreis schwere Fälle ohne Patientenverfügung und was da abläuft....
Wer sich heute freuen kann,soll nicht bis morgen warten.
                     " Pestalozzi "