Autor Thema: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels  (Gelesen 24692 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

dagmar

  • Gast
Hallo alle zusammen,
bin heute das erste Mal beim BT. Ich bin seit 19 Jahren verheiratet und wir haben 3 Töchter. Ich bin mit Leib und Seele Bäuerin, obwohl ich Chemielaborant gelernt habe.
Ich habe mich heute erstmals eingeloggt und hoffe ich komme zurecht.
Habe letzte Woche erfahren, dass mein bereits 2003 operierter Gleitwirbel  L5/S1 wieder locker wird. Bin ziemlich niedergeschlagen. Wer hat ähnliche Operation hinter sich? Wo habt ihr euch operieren lassen? Weiß jemanden einen Wirbelsäulenspezialisten.
Danke für eure Antworten
Dagmar

kueken

  • Gast
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #1 am: 03.12.07, 20:00 »
Werd mich mal umhören was den Arzt angeht, ansonsten erstmal halli hallo und viel viel Spass hier :)

Lg Küken

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8668
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #2 am: 04.12.07, 00:12 »
Hallo Dagmar,
willkommen im BT.... .viel Spaß bei uns.. schau Dich nur in Ruhe um, sonst einfach fragen ;) ;)

Ich kenne hier bei uns in München nur die Alpha Klinik >> http://www.alphaklinik.de/de
Aber (noch) nicht aus eigener Erfahrung. Aber da würde ich sicher hingehen, hätte ich ein
größeres Problem.
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Mucki

  • Gast
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #3 am: 23.12.07, 07:56 »
Hallo Dagmar,
mir wurde vor 22 Jhren die wirbelsäule versteift komplet,ich war damals in der hessing Klinig in Ausburg /Göggingen.
Kann die klinik nur empfelen ist inzwischen noch besser geworden.
Wen du anschliesend zu Kur mußt empfele ich dir Ortopädische Kurklinik Tegernsee,dort wr ich schon drei mal und es ist dort so schön das ich wieder hin fahren werde.
Lieb grüßt mucki

Offline Cashy

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 618
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #4 am: 23.12.07, 09:34 »
Wenn Dir Niedersachsen nicht zu weit weg ist hätte ich da einen Spezialisten in der Familie. :)
Gruß
Cashy

kueken

  • Gast
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #5 am: 23.12.07, 09:53 »
Göggingen kan ich auch empfehlen, haben mir mehrere Kollegen geraten :)
Hab mich also wirklich umgehört :)

lg küken

dagmar

  • Gast
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #6 am: 17.01.08, 09:45 »
Danke an Euch alle für euere Tipps. Jetzt muss ich erstmal in die Röhre und dann sehe ich weiter.
Gruß Dagmar : :)

Offline Gislinde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1062
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - find ich gut!  Hätte gern öfters Zeit dazu !
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #7 am: 12.01.15, 22:00 »
Hallo
Ich will keine neue Box anfangen, weil meine Gleitwirbel auch hier reinpassen.
Rückenschmerzen in den Lendenwirbeln kenne ich schon jahrzehntelang.
Vor 2 Jahren war ich deswegen bei Physiotherapie. Eine Dame meinte es besonders gut und wollte bei mir mit Gewalt
in den Wirbel gerade schieben. Mir hat das leider nicht gut getan, ich bekam darauf höllische Schmerzen,
konnte keine 3 Minuten stehen, lag meist nur auf dem Boden, bekam Spritzen, immer stärkere Schmerzmittel, Akkupunktur,
half alles nichts, meine Hausärztin schickte mich zum Neurochirurgen, verschrieb mir Schmerzpflaster, ein Wunder für mich, da konnte ich doch schmerzfrei die Wochen überstehem, bis mir beim Neurochirurgen ambulant die Nervenenden verödet wurden.
Es wurde gesagt, die Nerven können wieder nachwachsen, dann kann die Verödung wiederholt werden.
Naja im letzten Sommer war es wieder soweit, dass ich wieder starke Rückenschmerzen hatte, wieder Tabletten, dann im November die Behandlung.
Allerdings hatte der Arzt nach dem Bildbefund von der CRT gesagt, dass ich einen Bandscheibenvorfall an dem LW4 und 5 habe, da wäre eine Wirbelversteifung die beste Lösung.
Ich habe eine Bekannte gefragt und im Internet geschaut, dies ist eine große OP, da ist danach wochenlang nur Vorsicht angesagt, keine Arbeit im
Hof. Nun bin ich doch verunsichert und werde diese Operation lieber schieben, wenn das möglich ist.
Eigentlich vertrage ich die Tabletten (Ibuprofen) gut und habe nur Schmerzen bei Belastung, länger stehen oder Laufen.

Hat jemand gute Erfahrungen nach einer Wirbelversteifung?
Mit lieben Grüßen
Gislinde

Clara

  • Gast
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #8 am: 12.01.15, 22:21 »
Hallo Gislinde,

ich empfehle unbedingt bei solchen Sachen ein Wirbelsäulencentrum. Meine erste Wahl bei solchen Fragen ist die Wirbelsäulenchirurgie der Zentralklinik Bad Berka- sie sind EXCELLENT!!!!!!! http://www.rhoen-klinikum-ag.com/rka/cms/zbb_2/deu/58402.html

Ein Freund empfahl mir damals http://www.reha-klinik-hausbaden.de/badenweiler---umgebung/  Allerdings war das damals für mich ausser meiner Reichweite.

Guten Abend,

Anja

Offline Benita1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 163
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #9 am: 14.01.15, 09:31 »
Hallo zusammen,


Was für ein Zufall,........ ich war gestern auch in einer Münchner Fachklinik wegen meiner Gleitwirbel.
Ich habe bestimmt schon über 20 Jahre deswegen Schmerzen und jetzt habe ich beschlossen Nägel mit Köpfen zu machen.
Meine Schmerzen strahlen oberhalb der L4/S1 und auch beim L5/S1 in alle Richtungen aus. War schon oft deswegen beim Orthop. die haben sich allerdings immer sehr in meine schlechten Knie "verbissen".
Meine Schmerztherapeutin überwies mich zu einer MRT und seitdem weiß ich dass da 2 BS-Vorfälle sind und außerdem eine Spinalkanalstenose, dazu hat mir gestern der Professor gesagt, dass ich 2 Gleitwirbel habe. Man kann diese allerdings mit einem "Metallteil" befestigen und dann kann ich zu 85 %  rechnen, dass es mir künftig viel besser geht.
Ich hab natürlich momentan schon starke Angst vor diesem Eingriff aber so geht auch nicht mehr weiter.

Habe gestern gleich mal einen OP-Termin ausgemacht und kann erst hernach mehr sagen.

Zuerst hat mir mein HA zu einer Schmerztherapie geraten, wobei mit Cortison-Spritzen in allernächster Nähe der betroffenen Nerven nicht angestochen, sondern "umspritzt werden".
Der Orthop. hast mir auch dazu geraten allerdings ich konnte mir nicht vorstellen, dass die folgende Wirkung von großer Dauer sein wird.
Der Münchner Arzt sagte allerdings, dass er mir nicht dazu raten würde, denn der Effekt sei evtl. nur 3 Wochen, bei meinem Krankheitsbild.
Ich hatte schon den Termin zu dieser Spritzenkur und werde ihn heute noch absagen. "2 Wochen in einer Klinik ständig im Bett liegen um dann keinen langfristigen Erfolg zu haben. Die Nadel hat er mir gezeigt, sie ist bestimmt 15- 18 cm lang, weil man damit über das Steißbein zu dem WS-Kanal stechen tut.
Vom Rücken her hineinstechen ist nicht so ratsam, weil dabei die Dura des RÜckenmarkkanals angestochen werden kann, was seine üblen Folgen haben kann. Liquor tritt dann aus und ich bekomme schlechtestenfalls tage- wenn nicht wochenlang Kopfschmerzen, dabei muß ich dann noch froh sein, wenn sich das Loch schließt
Die Klinik will ich hier nicht nennen, denn die haben sich einen Sicherheitsbau neben die herkömmliche Klinik hingestellt, weil da auch immer viele betuchte Araber anlanden und gestern waren vor mir auch reiche Russen da, die sich da behandeln lassen.
Da standen an der Straße 2 Sekurity Leute vor der Tiefgarage. Den Eingang hatten sie ganz unauffällig an der Hinterseite plaziert und es war vorne rein gar kein Eingang zu sehen. Als ich das Haus betrat, ging alsbald eine ältere Dame auf mich zu und fragte, wohin ich gehen möchte?! Es waren keinerlei Schrifttafeln am Eingang angebracht als allerhöchstens die Toilettentür.
Man musste sich wirklich durchfragen.
Die Araber wollen nicht mehr nach USA wegen derartiger OP´s fahren und so hat man ihnen ein Möglichkeit mit diesem SicherheitsKH geschaffen.

Das war mein Gedanke, als ich das Haus wieder verließ.

Benita
« Letzte Änderung: 17.01.15, 20:14 von Benita1 »

Offline Lotta

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1803
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cowboyerin :o)
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #10 am: 14.01.15, 10:23 »
Hallo!
Meine MEinung?
Ich habe mich seit nun 20 Jahren damit beschäftigt, 2 unerkannt gebrochene Wirbel in der Kindheit, die nun als 4 Wirbelstücke als Gleitwirbel ihr Unwesen treiben.
Bei der Geburt meiner Tochter sind sie auseinandergedrückt worden....und da fing das Elend an
Ich habe sie mir nicht versteifen lassen, da es nur der Anfang ist....nach der Versteifung fangen dann die nächsten Wirbel an zu spinnen, ich kenne niemanden, der es bisher nicht bereut hat. Es gibt viele Gruppen im Internet, wo diese Problematik dargestellt wird.
Es ist so schmerzhaft, teilweise haben meine Beine ihren Dienst eingestellt, aber eine Versteifung lasse ich dennoch nicht zu. Mittlerweile sind die Wirbel so degeneriert, dass keine Bandscheiben mehr da sind. Ich lebe mit den Schmerzen so lange es geht.
Eine wirklich vernünftige Lösung habe ich noch nicht gefunden..

Grussi
Lotta
Schimpfe nie mit vollem Mund über Bauern

Offline Benita1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 163
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #11 am: 15.01.15, 10:44 »
Hallo Lotta,

In deine Sichtweise kann ich mich nur teilweise hineinversetzen.

Wenn du in jüngeren Jahren so eine schlimme Verletzung erlebt hast, dann auch noch bei der Entbindung deswegen Schwierigkeiten hattest, kann ich deinen Standpunkt sogar fast verstehen. Aber nur fast!
Hast du denn danach nie körperlich schwer arbeiten müssen oder hast du diese Arbeit dann immer an andere delegiert?.
Wenn man aber in meinem Alter ist und deswegen nicht mehr schwere körperlichen Arbeit machen kann, dann ist das eine andere Schiene.
Sollte ich nach einigen Jahren tatsächlich nochmal deswegen eine OP brauchen, dann soll es so sein, denn bis zu meinem Tod diese ständigen Schmerzen aushalten ist für mich keine gute Entscheidung.
Ich habe auch noch eine Spinalkanalstenose, die mir der Arzt dann auch entfernen will und außerdem ist da auch noch der Bandscheibenvorfall in allernächster Nähe, denn man sich dann auch ansieht ................

Was mich an dieser Sache stört ist, dass ich 2 Tage zuvor nochmal nach M. fahren soll, weil die da die Voruntersuchungen machen wollen.
Damit kommt dem Haus der KH-Aufenthalt billiger, weil für diesen Fall nur so und soviel Tage von der Kasse bezahlt werden.
Jetzt war ich letztens bereits 1 ganzen Tag dort, muss nochmal hinfahren und den ganzen Tag dort rumhängen, wegen einiger Blutuntersuchungen um dann 2 Tage später nochmal in dem Haus "einzuchecken".
Muss mal bei der Alpha Klinik fragen, ob die da auch diesen KH-Aufenthalt so auseinanderziehen!?

Bei einem arabischem Multi werden die das nicht machen können aber dem nehmen sie dann auch das 5-7 fache für die OP ab, denn sonst hätten sie nicht so groß investiert.

Benita

Offline Benita1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 163
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #12 am: 15.01.15, 10:55 »
Hallo zusammen,

jetzt habe ich gerade in dieser "Alpha-Klinik" angerufen, da sagten mir der Mann in der Telefonstelle, dass diese Klinik schon 5 Jahren nicht mehr so heißt sondern jetzt ATOS-Klinik heißt. Bei denen gibt es nur Belegbetten und deswegen kann zuerst mal nur der Belegarzt kontaktiert werden, was da bestimmt wieder einige Zeit dauert, bis ich dahin komme.

Also ist es nichts mit diesem HK.

Benita

Offline Gislinde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1062
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - find ich gut!  Hätte gern öfters Zeit dazu !
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #13 am: 15.01.15, 13:41 »
Hallo
nach einigen Suchen im Internet und nachfragen bei Bekannten habe ich mich vorerst entschlossen,
keine Op machen zu lassen oder  einen Peridualkatheter legen zu lassen.
Eigentlich helfen im Moment die Schmerztabletten gut, aber mein HA hat mir geraten, eine Zweitmeinung einzuholen.
Ich habe jetzt eine Überweisung in die Uniklinik Ulm, mal sehen, welche Prognose ich da bekomme.

Es ist ja auch so, dass ich trotz Hofübergabe noch fast voll arbeite, im Sommer bin ich viel am Traktor.
Mit lieben Grüßen
Gislinde

Offline Benita1

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 163
Re: Wirbelsäulenoperation Fixierung eines Gleitwirbels
« Antwort #14 am: 17.01.15, 11:53 »
Hallo zusammen,

heute Vormittag sprach ich mit einer schon ganz lange mir bekannten Frau (Schulfreundin), die sich auch diese Fixierungs-OP machen ließ.
Die sagte mir, dass sie die gleiche OP auf alle Fälle sofort nochmal machen lassen würde, sollte es in einigen Jahren wieder nötig sein.
Es hat ihr soviel Freiheit gebracht, dass sie es heute noch fast nicht glauben kann.

Das Schwierigste an dem Ganzen war, dass sie sich danach 3 Monate nicht bücken durfte.

Sie brauchte vor 3 Jahren eine Not-OP wegen dieser Sache. Das ganze dauerte fast 4 Stunden, weil bei ihr auch die Spinalkanalverengung frei gemacht wurde.
Sollte sich dort wieder was lösen oder die Spinal-Kanalverengung wegen ungünstiger Narbenbildung zuwuchern, dann wäre sie gleich wieder dort, wo sie sich operieren ließ.

Man soll sich von anderen nicht verrückt machen lassen, je mehr man fragt, desto mehr wird man verunsichert. Es schreiben immer nur jene drüber, die Angst haben, die JEMAND kennen, der wieder jemand kennt und der sagte ..................
Es wird vordergründig immer nur über das Schlechte geschrieben und nicht über das Gelungene.
Dieses Forum ist zu klein, als dass man sich über dieses Thema eine objektive Meinung bilden könnte.

Die ehemalige Schulfreundin ist sehr zufrieden mit der Lösung ihres Problems.

Jetzt habe ich bereits 3 Meinungen von Fachärzten. Ich war in Abbach, ich war in einer kleineren Klinik in unserem näheren Umkreis
und ich war auch zusätzlich noch bei 2 Fachärzten, die nicht selbst operieren.
Jetzt könnte ich noch in Passau anfragen, denn die sind auch gut, nur um deren Bestimmungen zur Einweisung zu erfahren und wenn ich unbedingt möchte, dann kann ich auch noch schnell mal hinfahren um Näheres zu erfahren.

Im Großen und Ganzen dachte ich zuerst, dass bei mir vllt was Größeres gemacht werden muss aber der Arzt in München sagte mir als erster, dass ich einen Gleitwirbel habe und diese OP eine der leichteren Übungen an der WS ist, die sie dort machen. Diese OP fällt bei ihnen etwa 1000 mal im Jahr an, weil es eben eine Fachklinik für Neuro- und Kopf-OP´s

Benita
« Letzte Änderung: 17.01.15, 19:18 von Benita1 »