Autor Thema: Biogasanlagen II  (Gelesen 107867 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jochen

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 913
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #45 am: 24.07.07, 15:26 »
Hamster, da bist du aber sehr fehlinformiert. "Stapelbare Komponenten" betreffen die "Trockenfermentation", für die es einen Extrabonus gibt.
Ganz DEUTLICH: Gülle DARF in Nawaro-Anlagen!!

@ Kiwifruit

Zitat
Hier will Bucheli noch mehr herausholen: er träumt davon, eine Bio-Zertifikat für seine Anlage zu bekommen: «Man hat festgestellt, dass mit Herbiziden und Insektiziden behandelter Rohstoff weniger Methan ergibt als unbehandelter».

WER hat das festgestellt? Müssen solche Schürereien wirklich sein? Falls es wirklich unabhängige Untersuchungen auf breiter Datenbasis mit diesen ergebnissen gibt, nehm ich das mit den "schürereien"  zurück.. :-X 8)

Wenn konventionelle Landwirte Rohstoffe liefern.. dürft Ihr dann überhaupt das Substrat auf Eure Felder bringen?
Ich wünsch Euch, dass die kritischen Stimmen verstummen..
Nach dem Bau von etlichen 1000 Biogasanlagen sollten sie auch bei EUCh aufgewacht sein.
zumal ich in Eurer Gegend wirklich gigantische Anlagen weiß.

Offline reserl

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #46 am: 24.07.07, 15:49 »
Hallo Reserl,
es gibt einen "nawaroBonus" laut EEG, wenn nur "stapelbare" Komponenten
in die Anlage eingeführt werden. Meines Wissens ist Rindergülle nicht stapelbar 8).
Solltet ihr anderslautende Gesetzestexte haben immer her damit.

Liebe Grüße
Hamster

@Hamster: Im Überblick über die Regelungen des neuen EEG vom 21. Juli 2004 kannst du auf Seite 5 nachlesen:

Vergütung für Strom aus Biomasse §8
.....
Bonus für nachwachsende Rohstoffe:
Ein weiteres Ergebnis der Studien war, dass die bisherigen Vergütungssätze nicht ausreichend waren, um die Nutzung nachwachsender Rohstoffe, etwa spezieller Energiepflanzen, zu ermöglichen.
Die Vergütungssätze erhöhen sich daher jetzt, wenn der Strom ausschließlich aus Pflanzen- und Pflanzenbestandteilen, die in landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen oder gartenbaulichen Betrieben oder im Rahmen der Landschaftspflege anfallen und die keiner weiteren als der zur Ernte, Konservierung oder Nutzung  in der Biomasseanlage erfolgten Aufbereitung oder Veränderung unterzogen wurden und/oder aus Gülle oder bestimmter Schlempe gewonnen wird. ....
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline Hamster

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1113
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #47 am: 24.07.07, 16:42 »
.
« Letzte Änderung: 21.11.21, 15:07 von Hamster »
Liebe Grüße
sagt der Hamster

Offline kiwi-fruit

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 262
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin klein?Blumen sind auch kleiner als Unkraut
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #48 am: 25.07.07, 19:47 »
Wenn konventionelle Landwirte Rohstoffe liefern.. dürft Ihr dann überhaupt das Substrat auf Eure Felder bringen?

Natürlich nur auf die konventionellen Felder, NICHT auf die Felder, die das BIO-Zertifikat erhalten sollen, die bekommen  werden durch Fruchtfolge und Kompost zu ihren Nährstoffen gelangen.Das Substrat wird auf die Felder wieder ausgebracht, von denen wir die Pflanzen für die Biogasanlage genommen haben - ein Kreislaufsystem oder wie immer man das nennt  8)

@Gitta: 250 kw wird es sein

@reserl:Wenn Du die Art von meinem Vater haben würdest, hättest Du auch noch keine Verträge abgeschlossen  ;) Nein also ehrlich - Ich wär schon dafür gewesen, aber mein Vater wollte keine Verträge machen bis jetzt, weil der Bauantrag noch nicht genehmigt war. Wie gesagt mündliche Zusagen haben wir, und die Leute von Solarcomplex haben gemeint, wenn da wirklich zuwenig bereitgestellt wird schlussendlich, dann müssen wir halt in der Anfangszeit Material von weiter auswärts kaufen - und wenn alles gut läuft und die Leute das auch merken kommen die dann schon noch auf das Angebot zurück. Das hat sich bei denen auf den anderen Betrieben wohl jedesmal bestätigt. Und abgesehen davon haben wir auch schon einige Felder für die Anlage bereits geerntet und einsiliert, die nicht von uns sind 


Apropos Pferdemist - kenne einen Hof, der seinen Pferdemist einfach in den Kuhstallboxen einstreut(weil es fast nur aus Stroh besteht) und ab dann darfs dann in die Biogasanlage - unlogisch aber wahr  ;D

Sonja
Es kommt nicht darauf an,dem Leben mehr Jahre zu geben,sondern den Jahren mehr Leben!!

Online Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1918
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #49 am: 16.12.07, 20:36 »
Traurige  tragische Nachricht:

im südlichen Baden-Württemberg (bei Riedlingen / Biberach)  ist heute eine ganz neue Biogasanlage explodiert und ziemlich komplett  (?) zerstört worden.   Gülle ist natürl. massig ausgelaufen  und leider auch einige tausend Liter Heizöl.
Die Ursache ist im Moment noch nicht klar.   Haftung usw. ist sicher auch noch nicht geklärt.
Die Anlage ist  erst seit ca. 2 Tagen im Probelauf und hätte nächste Woche vom TÜV geprüft/abgenommen  werden sollen.

Glück im Unglück:
die Anlage ist 1 km außerhalb der Stadt gebaut  und es war niemand auf der Anlage im Moment des Unglücks,  so dass keinerlei Personen zu Schaden kamen.

Margret

Julia Schulte

  • Gast
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #50 am: 16.12.07, 20:59 »
Hallo Margret
Danke für die Info. War gerade im Internet unterwegs und habe dazu diesen Link gefunden:
http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=2950940/7ybak/index.html
Für alle die mehr dazu lesen möchten

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7024
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #51 am: 16.12.07, 21:00 »
Hallo

hier steht es auch

http://www.feuerwehr-riedlingen.de:80/einsatz/2007/e_07_91/e_07_91.htm

echt heftig

Gruß
Beate
Entscheidend ist nicht, ob man kritisiert wird;
entscheidend ist, ob die Kritiker die Mehrheit bilden.

© Ernst R. Hauschka

Offline Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2325
  • Geschlecht: Männlich
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #52 am: 16.12.07, 22:59 »
Es war ja nicht die erste Anlage wie HIER zu sehen ist und der Polizeibericht dazu

Internetschdrieler
« Letzte Änderung: 16.12.07, 23:06 von Internetschdrieler »

Offline reserl

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #53 am: 17.01.08, 18:57 »

Im letzten Bayerischen Wochenblatt war ein großer Bericht über mehrere kleine Biogasanlagen bis 100 KW im Rosenheimer Raum.

Unsere BGA arbeitet wie die meisten dort vorgestellten auch mit einem Belarus-Motor.
Wer von euch hat auch so eine Anlage?

Anfang des Jahres hatten wir aufgrund eines Defekts am Rührwerk einen viertägigen Totalausfall.  ::)
Das war eine schöne Bescherung gleich im neuen Jahr. 8)
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

schillipaeppa

  • Gast
Re: Biogasanlagen II: Gas- oder Zündstrahlmotor?
« Antwort #54 am: 20.01.08, 21:00 »
Hallo zusammen,

eine Frage, die uns beschäftigt, seit die Heizölpreise steigen, ist, ob es nicht besser gewesen wäre, einen Gasmotor zu kaufen. Allerdings laufen unsere beiden 110 kw-Zündstrahlmotoren von Dreyer & Bosse relativ stabil (toi, toi, toi). Gasmotoren sollen so empfindlich sein, was die Gasqualität angeht. Welche Erfahrungen habt Ihr da gemacht.

Lieben Gruß

Susanne

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7612
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #55 am: 12.09.08, 21:45 »
Wir überlegen mit Nachbarn zusammen schon längere Zeit den Bau eines Heizwerkes für 3 Häuser mit Holz bzw. Miscantus.  Jetzt kam die Überlegung auf, eine kleine (30 KW) Biogasanlage zu bauen und die Abwärme zu nutzen.
Wir würden (sind erst in der Informationsphase) nur Gülle verwenden, da wir erstens nicht die Fläche für Mais haben und dann ja auch höhere Kosten z.B. durch Silobau hätten.
Ich steh dem ganzen etwas skeptisch gegenüber. Angeblich beträgt der Arbeitsaufwand, worin ich für uns mit das größte Problem seh, nur ca. 25 Minuten täglich.
Betreibt schon jemand eine Biogasanlage, bei der ausschließlich Gülle verwendet wird und wie sind die Erfahrungen.

Marianne

Offline Kinderdompteuse

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 43
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #56 am: 16.11.08, 11:02 »
Guten Morgen,
bei uns ist die seit Sommer des Jahres geplante 150kw Anlage auch einen entscheidenen Schritt vorangegangen: Dank unseres neuen Steuerberaters haben wir einen Berater gefunden der uns "an die Hand nimmt" und auch gleich bei unserer Bank war - wir hatten schon ein Vorabgespräch mit dieser bzgl. der Finanzierung.
Es sieht gut aus, was fehlt ist noch der letzte Jahresabschluß, aber der ist ok. Klar wird einem zwischendruch mulmig bei so einer Investition, aber so geht es auch nicht mehr weiter, dank der Nachwehen der Blauzungenimpfe immer weniger Milch im Tank. Für diese immer weniger Geld. Mein Mann arbeitet arbeitet und arbeitet - und weiß schon gar nicht mehr wofür!Für uns ist das ab nächstem Jahr inkraft tretende EEG ein Segen! Genügend Fläche haben wir, so dass ein geschlossener Kreislauf gewährleistet ist.
Schön, dass es eine Anlaufstelle für Fragen gibt - die werde ich sicherlich demnächst öfter haben! :D

Jetzt erst mal einen schönen Sonntag - Andrea
Andrea alias Kinderdompteuse

Offline Biobauer

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 840
  • Geschlecht: Männlich
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #57 am: 16.11.08, 17:13 »
Hallo, war diese woche auf eurotier um mir mal die rentabilität von diesen vielgelobten 150 kw anlagen ausrehcnen zu lassen .
mein fazit: obwohl ich nun eigentlich nur abfallprodukte hab ,sprich die gülle fällt sowieso an und die grasflächen hab ich aus fruchtfolgegründen drin ist es mir viel zu hoher finazieller aufwand für den ertrag.
ich gebe nicht zwischen 800000 udn einer mille aus um danach mehr arbeit zu haben . bei uns hie r will der örtlichze stromversorger eine bga bauen , ich hab schon mal angefagt , da würde ich ohne einen cent auszugeben udn ohne einen finger zu rühren mit der lieferung meines kleegrases auf en drittel des gewinns kommen wenn ich selbst was bauen würde, für mich daher eine ganz leichte entscheidung.
servus
Streite dich nie mit einem Idioten, er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich mit Erfahrung. (Bob Smith, 1962

Benita2

  • Gast
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #58 am: 14.04.09, 09:37 »
Hallo allerseits,

bei uns wird schon wieder eine Biogasanlage gebaut und außerdem eine Menge von Solafreldern hingestellt.
Das kann uns gerade recht sein, denn je mehr Fläche aus der Landwirtschaft entnommen wid, desto mehr kosten dann unsere Feldprodukte. Wir haben bestimmt nicht mehr lange Rinder.
Wenn sich die anderen diese Anlagen hinstellen dann bitteschön ...... gerne.
Wir beliefern mit Biomasse ................

Offline Selina

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 789
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Biogasanlagen II
« Antwort #59 am: 25.04.10, 11:21 »
Hallo zusammen,

neulich war ein Landwirt bei uns, der Pflanzkartoffel abholte. Da erfährt man dann doch einiges Neues.
Hat er uns erzählt, dass im Bereich Mühldorf ein Vorzeigebetrieb (von einem Schulfreund von ihm) in Sachen Biogasanlage, bei dem auch ständig Gruppen vorbeischauten um sich über diese Sache informieren, ..... der hat Konkurs anmelden müssen.
Die Anlage ist etwa im September "umgekippt" und er wurstelte sich noch bis etwa Mitte November mit irgendwelchen Rettungsmaßnahmen durch, bis dann endgültig klar war, dass er alles raus nehmen muß, um von vorne zu beginnen. Doch leider war dann der Feldboden zugefroren, sodass er seine Gülle nicht ausfahren konnte.
Er hatte jedes Monat einen Schaden von über 30 000 €, worauf ihm die Bank den Kredit sperrte.
Jetzt gehört die Anlage der Bank, ........... seine Frau hat auch das Weite gesucht ............ und er muß entsprechnde Zahlungen für sie monatl. leisten, weil Kinder da sind, sodass er eigentlich am Ende der Fahnenstange angelangt ist.
Ich hätte nicht gedacht, dass es sowas auch noch geben kann .... bei einem Vorzeigebetrieb ???
Liebe Grüße von Selina