Autor Thema: Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen  (Gelesen 4759 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen
« am: 21.04.03, 13:23 »
Hygiene ist nicht zuletzt wegen den gefährlichen Seuchen und Krankheiten wichtig auf den Betrieben.

Worauf muss man besonders achten?
Was wird bei Vor-Ort-Kontrollen besonders unter Augenschein genommen?

Gibt es für den Tierarzt Extrakleidung auf dem Hof?
Wer bekommt überhaupt Zutritt?


Werden die Maßnahmen dokumentiert?
« Letzte Änderung: 21.04.03, 13:26 von reserl »
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Susanne

  • Gast
Re:Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen
« Antwort #1 am: 21.04.03, 23:00 »
Hallo Reserl,

ich denke nicht nur wegen Krankheiten und Seuchen, sondern besonders auch weil wir Lebensmittel erzeugen. Wir erzeugen Milch und da ist es für uns ein absolutes Muss für unseren Standard den Melkstand, die Milchkammer uns alles was dazugehört so sauber wie überhaupt möglich zu halten. Bei uns kontrolliert ab Sommer jemand von der Molkerei und im Moment das Kreisvetrinäramt obwohl wir nicht QS sind. Wie ist das bei Euch? Bisher müssen wir Hygienemaßnahmen noch nicht dokumentieren aber wie lange noch  ???
Wahrscheinlich werden wir demnächst eine Liste neben das Waschbecken hängen müssen, um zu sehen wie oft sich der Melker die Hände wäscht  >:(

Liebe Grüsse
Susanne aus Hünxe

Offline mary

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 9823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re:Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen
« Antwort #2 am: 22.04.03, 06:21 »
Ich habe nichts gegen Hygiene und Sauberkeit, ds gehört einfach zur Produktion von Lebensmitteln dazu, aber irgendwie scheinen wir Deutschen schon gewaltig zu übertreiben.

Auch wenn wir alles desinfizieren, sterilisieren, die Bakterien und Viren werden an Lachkrämpfen sterben.

Die begleiten uns und werden zum Leben gehören, aber mal zu schauen, wie wir die Bakterienflora stärken könnten, die wichtige Aufgaben übernimmt, das interessiert keinen, lieber desinfizieren wir uns noch zu Tode.

In den Krankenhäusern sterben sehr sehr viele Menschen an den nicht mehr beherrschbaren Klinikkeimen, die mit keinem Medikament mehr behandelbar sind.

Meiner Meinung nach müssen wir da gewaltig umdenken, ich kann mich noch gut an die Zeit erinneren, als wir die Kälberboxen sehr fleissig und gründlich jedesmal desinfiziert haben, irgendwann konnten wir dort keine Kälber mehr in den Boxen hochbringen.

Seit wir die Kälber draussen in den Iglus haben, die Plätze wechseln, nur noch mit heissem Wasser die Iglus waschen und dann eine Zeit leer stehen lassen, seither sind die Kälberkrankheiten wieder einigermaßen behandelbar geworden.

Es gibt ein tolles Buch des Mikrobiologen Dr. Hans Peter Rusch, der ist schon vor vielen Jahren draufgekommen, dass Mikrolebewesen einfach ein Bestandteil des Lebens sind und wir durch desifizieren und sterilisieren auch die für das Leben wichtigen Bakterien abtöten.

In Wohnungen, in denen mit sehr viel Aufwand fast bakterienarme Zustände fertig gebracht wurden, in diesem Umfeld erkranken die meisten Kinder an den verschiedensten Krankheiten und die Allergieanfälligkeit nimmt ebenfalls gewaltig zu, es gibt sogar Untersuchungen, dass auf den Bauernhöfen die Kinder viel gesünder sind.

Herzliche Grüsse
maria

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re:Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen
« Antwort #3 am: 22.04.03, 08:40 »
...
« Letzte Änderung: 10.07.11, 17:03 von Mirjam »
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!